Luca ist doch nicht zu faul zum sprechen, HNO

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von claudia_1984 25.05.11 - 11:12 Uhr

Guten morgen

war gestern morgen beim kinderarzt wegen einer kontrolle seiner bradnwunde und da habe ich nochmal das thema sprechen (luca spricht ganze 20 wörter, mit 28monaten).
sollten dann wegen hörtest zum HNO um ein hörfehler auszuschliessen. wollten eigentlich nur einen termin machen, aber da die äztin zeit hatte sind wir direkt geblieben.
Resultat der unteruschung, Hören tut Luca soweit ganz gut, aber seine sprachentwicklung wird durch eine große menge Flüssigkeit hinter dem Trommelfellen beeinfluust. das ist auch der grtund weshalb er ständig infekte hat.

Jetzt wird am 29. Juli die Op erfolgen wo die Polypen (sind zugroß und drücken irgendwie auf die ohren) entfernt und schnitte in beide trommelfelle gemacht wird. unter der OP soll auch entschieden werden ob er Röhrchen benötigt (sieht zur zeit so aus, hoffe aber nicht)

UND GLAUABT MIR ICH B IN SO BERUHIGT DAS ICH KEIN SPRACHFAULES KIND HABE! NACH DER OP KANN ER HOFFENTLCIH SCHNELL ALLES NACHHOLEN

lg claudia mit james 3 jahre (der wie ein wasserfall redet) und luca 2 jahre

Beitrag von dana1987 25.05.11 - 11:23 Uhr

Lilly hat ihr Polypen vor 3 Wochen raus bekommen. Bei ihr hat man es daran gemerkt, dass sie nachts geschnarcht hat wie ein erwachsener Mann, sie beim kauen keine Luft durch die Nase bekommen hat und das sie stöndig Infekte hatte. Hinter einem Trommelfell wurde ein bisschen Flüssigkeit entdeckt, daher wurde nur ein Schnitt gemacht.

Der Eingriff an sich hat ihr nix ausgemacht. Morgens um 8 Uhr wurde sie operiert und nachmittags spielte und tobte sie schon wieder über den Flur. :-)

Ich kann nur sagen, dass man es direkt am selben Tag der OP gemerkt hat das sie einfach besser Luft bekommt. Und seitdem versteht sie uns auch besser und spricht viele Wörter richtig aus.

Ich wünsche euch alles Gute für die OP.

LG Dana + Lilly (2Jahre)

Beitrag von claudia_1984 25.05.11 - 14:52 Uhr

hi dana

danke für deine antwort.

Ich denke auch das es mit sprechen besser klappen wird nach der op.
Mein großer hatte die OP etwa vor einem jahr, bei ihm wurde es allerdings nicht wegen dem sprechen gemacht, sonder weil er ständig krank war.
Gut man muss auch sagen er kam 5 wochen zufrüh mitten im winter, und er hatte einige ops. aber sooft wie er vorher krank war wegen den polypen das war nicht schon. seit der op hatte er einmal eine MOE gehabt und das ging sogar ohne AB weg.

lg claudia

Beitrag von corinna1988 25.05.11 - 11:24 Uhr

Hey, na du machst mir ja Hoffnung. Marlon ist genau so alt wie dein Luca und spricht gerade mal 10 Wörter, wenn überhaupt. Wir haben nun eine Frühförderung beantragt, die wir wohl auch durch bekommen, da er nicht nur im sprachlichen Bereich Defizite hat. Der KiA hat uns noch verschiedene Modelle empfohlen wo wir mit ihn hingehen können u.a. das Heidelberger Elterntraining (vlt. ist dir das ein Begriff), würde uns gut 300 € kosten. Leider ist uns das nicht möglich. Daher muss er am Dienstag in die Uniklinik nach Göttingen, genauer in die Phoniatrie zu einer eingehenden Hördiagnostik.

Ich bin sehr gespannt, ob es wirklich an den Ohren liegt und er vlt. ein ähnlicher Fall ist wie deiner oder ob mein Spatz zu den faulen gehört. Ich selber habe auch erst mit 3 sprechen können. Nur wenn ich das so höre mit Röhrchen und Op wird mir ganz anders. Vor allem jetzt so kurz 8 Wochen vor der Geburt des 2. OH, oh. Aber der Papa hatte in dem Alter auch schon Röhrchen.

Naja ich wünsche euch alles Gute für die OP und das er danach genau so viel spricht wie sein Bruder ;-)

#winke lg Corinna 31. SSW mit Marlon Leandro 2 Jahre

Beitrag von claudia_1984 25.05.11 - 14:59 Uhr

hi corinna

danke für deine antwort

das ist gut das dein kleiner einen hörttest gemacht bekommt.
eine freundin von mir hat einen sohn der wurde im Januar 4, was das mototrische anging war er eigentlich immer ganz gut. allerdings das sprechen war nicht ganz so wie es sein sollt. alle haben ihr gesagt sie sollen endlich mal nen hörtest machen lassen (er hat nur komische töne von sich gegeben die man als wörter nicht definieren konnte, eher ein geschrei).
und dann im letzten jahr (sommer mit 3 1/2 jahren)
bei der untersuchung kam dann raus das er so viel hört wie ein 70-80 jähriger mensch, also so gut wie gar nicht. man musste ihn wirklich anschreien damit er überhaupt reagiert. nun hat er so hörimplantate und fängt langsam an zu sprechen. er geht seitdem auch in einen integrativen kindergarten. seine kleine schwester hat keinerlei deizite.
also du siehst es gut sein kind unteruschen zu lassen, die angstd as was nicht stimmt ist immer da.

drück dir die daumen das dein kleiner bald mehr sprcuiht und das die therapie/frühförderung schnell anschlagen

lg claudia

Beitrag von katja1506 25.05.11 - 13:21 Uhr

Hallo,

das klingt nach unserer Geschichte, mein kleiner ist zum Op termin 29 Monate gewesen. Da er einen Hirnschaden hat wurde er abgestempelt das er nie lernen wird zu sprechen. Auf unser drängen hin waren wir beim HNO beide Ohren hatten zähes Sekret und er hat kaum gehört. Also ist er operiert worden das volle Programm mit Röhrchen. Und siehe da er kann reden.

Die Op hat er super verkraftet auch er ist sofort wieder getobt und hatte einen gesunden Appetit. hihi

Drück euch die Daumen

LG Katja mit Leon 34 Monate

Beitrag von claudia_1984 25.05.11 - 15:02 Uhr

hi katja

das ist echt schön das die aussage der ärzte widerlegt wurde. ist ein ganz anderes gefühl wenn das kind mit einem sprechen kann. bzw. es sich äussern kann und sich mitteilen.
wenn ich mal fragen darf: wodurch hat dein sohn ein hirnschaden? Frühchen?

ich frage weil mein großer eimn frühchen ist/war und am anfang bei ihm geschaut wurde das er keine hirnbluitungen hatte oder so

lg claudia

Beitrag von kiwi-kirsche 25.05.11 - 13:22 Uhr

hi,
also es freut mich für euch ja, dass ihr jetzt bescheid wisst, aber deinen so schön ett geschriebenen Satz finde ich ja mal echt unter aller sau...

Du bist beruhigt dass dein Kind "krank" ist, und nicht einfach nur "sprechfaul" ist?! Kann ich nicht nachvollziehen...

Trotzdem gute Besserung für den Lütten!

Beitrag von fiffifluffi 25.05.11 - 13:58 Uhr

Genau das dachte ich auch, beruigt das krank und nicht faul..... #schock

Beitrag von claudia_1984 25.05.11 - 15:07 Uhr

ich glaub da hast du etwas flasch verstanden.

ich bin doch nicht froh das mein kind krank ist, alleine dadurch das mien großer seit geburt 5 OPs in 3 jahren mit machen musste und das nicht alles ohne war.

ich meinte das ich froh darüber bin das wir wissen was mit ihm ist. und das es nur eine kleine sache ist und nicht so eine langwirige sache wird.
der nächste schritt wäre zur logo wenn die ohren in ordnung gewesen wäre, und das hätte sich über eine längere zeit gezogen. die ich gerne investiere. aber so wissen wir wenigstens das es nichts schlimmes ist. es hätte ja sonst was sein können, allein schon dadurch das ich so viele probleme in der schwangerschaft hatte


Beitrag von anela- 25.05.11 - 15:28 Uhr

Das war auch mein Gedanke. Ich hätte lieber ein sprachfaules Kind als eines das operiert werden muß.

Beitrag von claudia_1984 25.05.11 - 17:00 Uhr

So das ist für die damen die weiterhin der meinung sind: das ich froh darüber bin das mien kind "krank" ist

so hab ich das nicht gesagt weder gemeint.

Wir sind beruhigt das wir nun endlich wissen,w eshalb luca nicht viel spricht und ständig krank. Da ich sehr viele Probleme in der schwangerschaft hatte (HELLP-Syndrom, vorzeitige wehen, ausserdem hätte ich den kleinen ind er 22.SSW fast verloren, nach der geburt hatte er eine schwere lungenentzündung) da kann man es doch verstehn das man beruhigt ist das es nur die polypen und die flüssigkeit sind, und nicht ein Schaden durch die probleme im Gehirn.

Also erstmal nachfragen bevor man jemanden angreifen tut. so gehts nicht.


Beitrag von kiwi-kirsche 25.05.11 - 19:50 Uhr

erstmal nen gang runter fahren.
hier hat dich niemand angegriffen. Aber du hast dick und fett geschrieben, dass du froh bist zu wissen dass er nicht sprechfaul ist, sondern dass er operiert werden kann.

Klar ist es schön dass es was reperables ist, aber so wie du es geschrieben hast, ist doch klar dass solche reaktionen kommen können!

Du/er hatten es ja wirklich nicht einfach, aber überleg dir das nächste mal besser, wie du deine "freude" am besten formulierst;)

Beitrag von claudia_1984 25.05.11 - 22:40 Uhr

danke,

beim nächsten mal schreib ich es anders, hab mich halt nur gefreut das es was (wei du schon sagst) reperables ist und keine langwirige sache.
Mir wäre es natürlich lieber ich hätte zwei ganz kern gesunde kinder ohne pribleme oder nach wirkungen die von der schwangerschaft oder geburt herrühren.