Wie würdet ihr reagieren?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ida85 25.05.11 - 12:34 Uhr

Hallo

Ich will hier keine Diskussion azetteln ob richtig oder falsch, ich möchte einfach nur wissen, wie ihr reagieren würdet.

Angenommen ihr habt eine gute Freundin und bekommt mit, wie sie ihren Kindern einen Klaps auf den Po gibt oder an den Ohren zieht. Was würdet ihr machen?

LG

Beitrag von sillysilly 25.05.11 - 12:40 Uhr

Hallo

sie ansprechen, daß sie damit zwar ihre Wut und Agression los wird - aber ihr Ziel nicht erreicht

das man sich zwar oft Ärgern muß, das dazu gehört, und eben sich selbst im Griff haben muß

Und das ich das für keine Erziehungsmethode halte

Grüße Silly

Beitrag von nudelmaus27 25.05.11 - 12:41 Uhr

Hallo!

Also ich würde sie erstmal fragen ob ich sie auch mal an den Ohren ziehen soll :-p und ihr dann als gute Freundin mal sagen, dass so eine "Erziehung" nach hinten losgeht, denn wenn man ein Kind haut oder ihnen weh tut, kann man nachher auch nicht erklären, warum sie denn dann bitte nicht hauen dürfen! Abgesehen davon, dass das Kind dann wohl eher vor Angst auf Mami hört und nicht weil es Mami mag.

Und wenn sie diesen netten Hinweis nicht verstehen will, dann würde ich ihr klar sagen, dass man Kinder nicht schlägt, auch wenn klappsen ja immer so "schön" umschrieben ist.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von tattel 25.05.11 - 12:45 Uhr

Hi,

ich würde ihr wahrscheinlich in ziemlich barschen Ton sagen,dass ich das nicht in Ordnung finde.

LG

tattel

Beitrag von tauchmaus01 25.05.11 - 12:57 Uhr

Ich würde ihr den Unterschied zwischen Dressur und Erziehung erklären. Dann wüßte ich gerne von ihr wie sie ihre Dressurarbeit steigern möchte wenn der Klaps irgendwann ignoriert und das Ohrenziehen Gewohntheit für das Kind geworden ist......

Ach, und sollte das nichts bringen wäre das meine Freundin gewesen, dem Kind würde ich aber vorher noch erklären dass auch Mamas nicht hauen dürfen und es damit ruhig auch mal zur Erzieherin oder zu mir kommen kann wenn es weiter geht.

Ich finde auch "nur" klapsende Eltern armseelig!

Mona

Beitrag von nana141080 25.05.11 - 13:01 Uhr

Ich hab auch mal einem Kind erzählt das Erwachsene keine Kinder hauen dürfen. Dass die Polizei das sogar verbietet und das ich meine Kinder nie und nimmer haue! hehe. Das Kind sagte das dann seiner Mutter und die war in Erklärungsnot. Tja, was soll man darauf auch sagen?

Beitrag von marion2 25.05.11 - 12:48 Uhr

Hallo,

zum an den Ohren ziehen würde ich etwas sagen. Davon können die Ohren kaputt gehen.

Zum Klapps auf den Po würde ich nichts sagen - so lange der Klapps auch ein Klapps und keine Prügel ist.

Gruß Marion

Beitrag von nana141080 25.05.11 - 12:53 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich? Das wäre niemand mit dem ich auf einer Wellenlänge wäre!

Ich hatte so eine Freundin schon 2x. Nachdem ich es oft angesprochen hab und sich nix geändert hatte, habe ich den Kontakt eingestellt. Das ist nun schon 4 und 2 Jahre her.

Ich hab echt nur noch Freundinnen die so eingestellt sind wie ich.
Vom Grundprinzip jedenfalls ;-) Eigene Feinheiten hat dann ja doch jeder und das ja auch gut so.

VG Nana

Beitrag von joshua0709 25.05.11 - 13:04 Uhr

Hallo,
ich habe eine Freundin, die auch zu gibt, etwas grober mit ihrem Kind um zu gehen. Die auch sagt, dass sie lieber mal 5 Minuten raus geht, wenn sie merkt, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, an dem sie ausflippt.
Ich habe ihr gesagt, dass ich Gewalt als Option in einer Erziehung nicht gut finde, dass sie nichts bringt und spätestens im Teenageralter keine Wirkung mehr hat. Dass ich es wichtig finde in Kontakt zu meinem Kind zu bleiben.
Aber wie oft übe ich selbst psychische Gewalt aus, distanziere mich oder schreie, weil ich es nicht schaffe mich zu beherrschen. Da kann ich noch lange nicht von Perfektion sprechen.
Deshalb: Ist es eine Einstellung in der Erziehung deiner Freundin? Wendet sie Gewalt (physischer Art) im normalen Alltag an und ist überzeugt, dass "noch niemand eine Schelle geschadet hat" oder schafft sie es einfach nicht sich zu beherrschen und ist grundsätzlich der Meinung, dass Schläge falsch sind.
Da solltest du ansetzen. Ist letzteres der Fall, hilft Verständnis. Bei ersterem würde ich ihr gute Literatur und eine Erziehungsberatung empfehlen, damit sie Möglichkeiten gezeigt bekommt, wie sie entspannter für beide Partner im Alltag leben und trotzdem erziehen kann. Würde mir aber auch gut tun, wenn ich ehrlich bin, obwohl ich meine Kinder noch nie geschlagen habe, aber brüllen, distanzieren und etwas kräftiger anfassen und auf einen Stuhl setzen ist auch nicht korrekt.
LG
Uta

Beitrag von schweinemoeppel 25.05.11 - 13:07 Uhr

Hi,

ich hab auch eine Freundin, die das vor ca. 8 Jahren mit ihrer Tochter machte; da war die Tochter grad mal ein Jahr alt

Ich habe mir meine Freundin beiseite genommen und unter 4 augen darauf angesprochen, dass mir dies und das aufgefallen ist und ich mir darum gedanken mache. Ich hab wohl etwas zu sehr Klartext geredet (sprich Klapsen = Schlagen) . Wir haben dann lange miteinander gesprcohen, sie hat geweint (ihre Kindheit verlief mit klapsen und mehr) -- Das ende vom lied: sie hat mehrere Jahre nicht mit mir gesprochen (Argument das später von ihr und insbesondere ihrem freund kam: ich hab ja keine kinder und kann nicht mitreden und außerdem waren es ja nur klapse - das übliche halt.)

ok, musste ich mit leben, da halfen auch weitere Aussprachen nix. dEr kontakt war eben erstmal hin. aber, den Mund nicht aufmachen, hätt ich nicht gekonnt und würde auch jederzeit wieder was sagen.

inzwischen reden wir wieder miteinander und die situation hat sich bei ihr absolut verbessert.

Vlg.

Beitrag von sohnemann_max 25.05.11 - 13:27 Uhr

Hi,

wenn es eine gute Freundin von mir ist, würde ich sie direkt ansprechen ob sie überfordert ist oder sie momentan überlastet ist. Vorher käme von mir aber noch die plumpe Anmache, ob sie noch ganz sauber tickt im Kopf, wenn an den Ohren gezogen wird bzw. ständig Klapse verteilt. Irgendetwas muss ja schief laufen.

Da kenne ich generell nichts. Ich kann da auch nicht meinen Mund halten und das direkt ansprechen so wie es ist.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 2 Jahre

Beitrag von suedseeinsel 25.05.11 - 14:28 Uhr

Nichts.

Es ist bei mir zufällig so, dass ich eine Freundin habe, die das macht. Die kinder sind aber auch manchmal zu frech.

Beitrag von shakira0619 25.05.11 - 20:42 Uhr

Mit einer GUTEN Freundin würde ich reden.

Ich hatte mal eine Bekannte. Wir haben uns mal getroffen und sie drohte ihrem Kind mit der Hand. Ihr Kind hielt sich sofort den Po fest und wimmerte.

Ich fragte ganz entsetzt: "Gibst Du ihr öfter einen hintendrauf?"
Und sie sagte: "Na klar. Wenn sie so rumzickt."

Ich habe den Kontakt abgebrochen.

Schöne Grüße

Beitrag von grashopper73 25.05.11 - 21:13 Uhr

Ich habe so eine Freundin... Ich finde es sehr schlimm, habe auch schon mehrfach das Ganze angesprochen (und bin dabei nicht die einzige). In ihrer Familie, sowohl bei ihrem Mann und bei ihrer Mutter, herrscht die Einstellung, dass das nicht schadet... Kontakt abbrechen ist schwierig, das bring dem Kind auch nix. Da bleibe ich lieber mal am Ball und versuche hin und wieder zu beeinflussen...
LG