Betreuung TaMu wenn ein Elternteil arbeitslos ist!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ini-81 25.05.11 - 16:27 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage an euch. Stimmt es wenn ein Kind unter 3 Jahre ist und mur ein Elternteil berufstätig ist das man dann, keinen Anspruch auf einen Kitaplatz oder einen Platz bei einer Tagesmutter hat? Oder ist das in jedem Bundesland verschieden? Oder kommt es auf die Stundenzahl an wieviel das Kind in der Einrichtung betreut wird?

LG Ini#winke

Beitrag von gretelise 25.05.11 - 16:31 Uhr

Bei uns ist es leider andersrum.

Haben uns gleich nach der Geburt für einen Kita-Platz angemeldet und man sagte uns, es geht nach Dringlichkeit. Erst die Alleinerziehenden, ok verstehe ich, dann die Arbeitslosen inkl. Hartz IV (???) dann der Rest.

Schön, darum habe ich keinen Platz bekommen und musste Elternzeit verlängern.

Ist schon in Ordnung, dass Arbeitslose einen Platz bekommen, aber ich seh nicht ein, einer Familie (beide seit Jahren zu Hause) einen Platz abzutreten.

Beitrag von schwilis1 25.05.11 - 16:39 Uhr

bei uns wird nach dringlichkeit vergeben. ich hab eien bekommen weil ich im September ne ausbildung anfange und ohne platz keine Ausbildung...
aber im grunde genommen, ist wohl die Frage: könnt ihr euch ne TAMu oder KiTa leisten?

Beitrag von e-behm 25.05.11 - 16:42 Uhr

keine Ahnung... aber ich find es schon okay das wenn einer eh zu hause ist und das Kind keine 3 Jahre alt ist, das es keinen Anspruch gibt. Es gibt genug Eltern die keinen Platz bekommen obwohl beide arbeiten müssen, nur weil die Plätze belegt sind von Hartz IV Empfängern.:-[

Beitrag von ini-81 25.05.11 - 16:46 Uhr

Wir sind keine Hartz 4 Empfänger, aber echt tolles Argument das Kinder keinen Anspruch deiner Meinung nach haben auf Förderung nur weil die Eltern Hartz 4 Empfänger sind!
Tolles zwei Klassendenken, wir brauchen unbedingt mehr Menschen wie dich in Deutschland#augen

Beitrag von e-behm 25.05.11 - 16:54 Uhr

tja das liegt wohl an meiner Situation, wir haben beide Arbeit und können es uns nicht leisten ewig elternzeit zu nehmen.

Wenn man dann ständig abgelehnt wird, weil die Kitas voll sind, und man dann von den Eltern erfährt das die den ganzen Tag zu hause sind. Dann denkt man irgendwann so.

Sorry es tut mir leid aber wer sich die Jacke anzieht ist selber schuld

Beitrag von doro86 25.05.11 - 17:08 Uhr

das kidn kann man doch auch als eltern zu hause fördern genung da brauch man docchh kein krippenplatz für, gibt doch auch spielkreise, grupen kurse oder tolle sachen die mana uch zu hause machen kann
habe auch ne freundin, die den ganzen tag zu haue itzt und der kleine ist von 8-16 uhr in der krippe und wir warten auf nen platz dringend, denn usn fällt ab sommer die tagesmutter weg

Beitrag von dentatus77 25.05.11 - 17:34 Uhr

Hallo!

Genau so seh ich das auch!
Es geht hier schließlich um Kleinkinder unter 3! In dem Alter wurden aus unserer Generation in den alten Bundesländern fast alle Kinder von den Eltern betreut, das war völlig normal.
Und trotz der früheren Fremdbetreuung der Kinder (wo sie ja doch viel mehr Förderung bekommen *ironie off*) sinkt das Niveau an den Schulen Jahr für Jahr, viele Firmen wissen bald nicht mehr, wo sie geeignete Auszubildende hernehmen sollen, weil die Leistungen nicht stimmen und 16jährige heutzutage schlichtweg nicht selbstständig genug viel zuweit davon entfernt sind, eigenverantwortlich zu arbeiten.
Ein Kind unter 3 kann ich durchaus alleine daheim fördern, da brauch ich wirklich keine Krippe. Einzige Ausnahme sind hier vielleicht Ausländer, die unsere Sprache nicht sprechen. Aber die geben ihre Kinder meiner Erfahrung nach eher später als früher in die Kita.

Liebe Grüße!

Beitrag von schwilis1 25.05.11 - 17:02 Uhr

sag mal wo lebt ihr überhaupt dass alle HArtz4ler die KiTa Plätze belegen? Das kommt mir nicht zum glauben ganz ehrlich...

hier gibt es für einen Harzt4ler keinen KiTa Platz, außer man ist wirklich auf der Suche nach einem job und ja dann braucht man einen KiTa platz...

ich seh es doch selber... Forderung von der ARge an mich war: ich brauch nen KiTa Platz, dann hilfen sie mir mit der Ausbildung... also hab ich den KiTa platz aufgetan (den hab ich 1 monat bevor die Ausbildung beginnt, also gerade recht zeit zur eingewöhnung) und dann hat das Amt ja zur Unterstützung gesagt...

Hätt ich den kiTA Platz allerdings nicht. müsste ich weiter von hartz 4 leben. das will aber auch kein Mensch. dann wird wieder gemault die hartzer hartzen auf ihrem sofa vor dem LCD Bildschirm rum...
Na wie denn jetzt?

Beitrag von ini-81 25.05.11 - 17:04 Uhr

#pro

Beitrag von e-behm 25.05.11 - 17:11 Uhr

wenn die kleinen 3 sind und einen Recht auf einen Platz haben, sag ich ja gar nix aber wenn sie noch keine drei sind dann find ich das nicht ok.

Dann halt nicht dann sollten die wenigen Plätzen für die Eltern freigehalten werden, für die die Plätze auch gedacht sind.

Das ist meine Meinung.

Wenn man eine Stelle in aussicht hat, ist das natürlich was anderes. Ich spreche von denen die ewig nicht arbeiten waren und in naher zukunft auch nicht arbeiten gehen. Tut nicht alle so als würde es diese leute nicht geben. #augen

Beitrag von doro86 25.05.11 - 17:17 Uhr

sehe ich genauso

Beitrag von schwilis1 25.05.11 - 17:53 Uhr

nur wenn du nicht so tust als ob die hartzer dran schuld sind dass du keinen kita platz hast

Beitrag von anatoli 25.05.11 - 20:59 Uhr

Klar gibt es auch diese Menschen die ewig nichts getan haben. Aber es ist nicht die Mehrheit!!!! viele sind auf ein 2 einkommen angewiesen um vom Amt los zu kommen ( Dank des Mindestlohnes, den es hier in Deutschland nicht gibt) Und Arbeit findet man nur wenn die Kinder untergebracht sind.die Seite darfst du nicht übersehen. Und das sind nicht wenige.
LG
Anatoli

Beitrag von engel_in_zivil 25.05.11 - 19:54 Uhr

in berlin...
da gibts nen halbtagsplatz, wenn man arbeitssuchend gemeldet ist.... den wisch gibts ganz schnell vom amt... aber ob die werten damen und herren dann wirklichsuchen, interessiert dann die träger nicht mehr... sie bekommen ja ihr geld...

wir müssen in den nachbarortsteil, weil keine der 10 kitas in unserem ot (4 davon in unserer straße) mitten im jahr (januar) nen platz hatte... reguläre plätze gibt es nur ab august, ansonsten mit viel glück.
die hartz4-bezieher haben ja keine eile, denen reicht nen platz ab august. und da die arbeitenden eltern in der zwischenzeit nen platz weiter weg oder bei ner tagesmutter ergattern konnten, sind eben für sie die plätze dann frei. und dann sind das oft eben die leute aus dem ot, wo wir unseren sohn hinbringen müssen.
ich könnt jeden tag kotzen, an dem ich meinen sohn erst zu 9 in die kita bringen muss, weil ich spätdienst oder frei habe, und mir kommen die leute mit ihren kiddies entgegen, die zuhause hocken und ihre kinder in die kitas bringen, die eigentlich nur kinder aus unserem ot nehmen sollten. (ja wohnortnähe ist auch vom JA gewünscht)

naja mit etwas glück bekommt unser sohn ab august 2012 0der 2013 nen platz hier um die ecke.

Beitrag von beth22 25.05.11 - 20:31 Uhr

Das kenne ich auch nur zu gut :-[ . Ben muß 20 Km entfernt in den Kiga, weil hier bei uns nichts mehr frei war :-[ . Das wäre für mich praktischer gewesen, da es auf dem Weg zu meiner Arbeit liegt, aber es war ja nix mehr frei (und er wurde gleich nach der Geburt angemeldet). Dieses Jahr hätte ich nen Platz bekommen können im September, aber jetzt möchte ich ihn nicht mehr rausreißen aus seiner Gemeinschaft, zumal er jetzt auch anfängt Freundschaften zu knüpfen.

Naja wenigstens hat meine Tochter nen Platz bekommen in der Kita und ich muß sie nicht 20 Km weit weg kutschen jeden Tag.

Arbeitsuchende #kratz, also ich hab noch keinen gesehen der jeden Tag irgendwo hingeht und sich vorstellt und jeden Tag bis zum abwinken Bewerbungen schreibt. Das kann man meiner Meinung nach auch mit Kind zu hause machen und für die halbe Stunde Bewerbung kann man sich auch ne Freundin als Babysitter suchen, dafür muß man keinen Platz besetzen den arbeitende dringender brauchen :-[ - sorry ist meine Meinung und da hab ich als Betroffende auch kein Verständnis für


LG
Sandra mit Max (9,5 Jahre), Ben (fast 4 Jahre) und Lea (20,5 Monate)

Beitrag von engel_in_zivil 25.05.11 - 20:54 Uhr

och mensch, das ist ja auch doof, wenn die kiddies in 2 verschiedene kitas gehen.

jonas müsste im letzten jahr vor der einschulung eh die gruppe wechseln, weil fast alle kinder aus seiner gruppe schon 2015 eingeschult werden und dann auch in dem ot.

hab nen wechsel mit 2 jahren 8 monaten bzw. 3 jahren 8 monaten auch erst ausgeschlossen, weil ich dachte, es würde ihn eben aus seinem gewohnten umfeld reißen. aber die freunde aus der kita wird er kaum besuchen, solang er noch nicht 3 ist und die wohnen eben alle im anderen ot.
es ist schon besser, wenn seine freunde dann um die ecke wohnen und wenn er zusammen mit ihnen in die schule kommt.

und die "arbeitsuchenden" müssen dem kita-träger gegenüber ja dann nicht mehr nachweisen, dass sie was suchen. denn sie haben den gutschein und das jugendamt übernimmt bis auf ein paar kröten die kosten.

DAS regt mich so tierisch auf.


lg

Beitrag von beth22 25.05.11 - 21:24 Uhr

Ich hab wenn ich arbeiten gehe grad so viel das ich nicht in HarzIV reinrutsche und ich muß ALLE Kosten selbst aufbringen , nur damit ich arbeiten gehen kann. Andere bekommen die Plätze "gesponsort" . Ich gehe fast nur für Betreuungskosten und Kostgeld der Kinder arbeiten und Benzingeld. Wenn ich Ausrechne was uns am Monatsende bleibt und wenn ich sehe und weiß was ein HarzIV zur verfügung hat, dann .... :-[ .

Naja aufregen hilf nicht,

LG
Sandra

Beitrag von cherymuffin80 25.05.11 - 16:43 Uhr

Wenn der arbeitslose Teil sich beim Amt als Jobsuchend meldet und dem Arbeitsmarkt tatsächlich zur Verfügung steht, steht euch auch ein Kitaplatz zu. Da der arbeitslose Teil ja dann auch zu Vorstellungsgesprächen muss und quasie auch sofort nen Job anfangen können muss ohne dann erst nach einem Platz zu suchen.

LG

Beitrag von mond09 25.05.11 - 16:48 Uhr

Braucht man das denn???? Ich bin nicht arbeitslos sondern in Elternzeit, aber für uns war von vornherein klar: vor 3 KEIN Kita. Sie hätte einen Platz gehabt. Aber wieso??? Selbst die Erzieherin sagte das der Trend nicht gut sei sein Kind mit 1 oder 2 abzugeben - außer es ist notwendig!

Beitrag von ea73 25.05.11 - 16:57 Uhr

Aha, und was genau soll der Grund sein, warum es nicht gut ist????????

Beitrag von cherymuffin80 25.05.11 - 21:24 Uhr

Trend sein Kind mit 1 o. 2 abzugeben????

Hääää?

Deutschland ist weltweit fast mit das einzige Land wo es den Luxustrend gibt das Kinder bis 3 zu Hause bleiben, was ist da also Trend?!

Und ich sehe da auch nichts verwerfliches drann, ne komische Erzieherin scheint das auch gewesen zu sein, denn es ist erwiesen das Kinder die mir 1 o. 2 Jahren stundenweise in der Fremdbetreuung sind sozial besser entwickelt sind!

Beitrag von dentatus77 25.05.11 - 16:49 Uhr

Hallo!

Bei uns ist es so, dass das Jugendamt einem nur eine Tagesmutter vermittelt und bezuschusst, wenn beide Eltern berufstätig sind (muss man nachweisen, bei allein erziehenden reicht vermutlich nur der eine Elternteil ;-))oder wenn es für die Entwicklung des Kindes erforderlich ist (Förderung!, auch da muss man Bescheinigungen beibringen).
Ich denke, bei Krippenplätzen wird es ähnlich sein, wobei Krippen ja noch andere Auswahlkriterien haben.
Die Regelung Krippenplätze nach Dringlichkeit zu vergeben, finde ich OK, aber warum bitte schön ist ein U3-Betreuungsplatz bei arbeitslosen Eltern(teil) dringender als bei 2 arbeitenden Elternteilen? Daraus könnte man jetzt schließen, dass Arbeitslosigkeit mit Assozialität gleichgesetzt wird und man es daher als dringend ansieht das Kind in ein soziales Gefüge zu geben :-[.

Liebe Grüße!

Beitrag von knutschy 25.05.11 - 19:14 Uhr

Hallo,

ich bein alleinerziehend, und Arbeitslos. Hat aber gesundheitliche Gründe und läuft wie es aussieht auch leider auf Berufsunfähigkeit hinaus.

Mein Sohn geht seit er 18 Monate ist zur Tagesmutti, einen Kindergartenplatz dagegen haben wir bis jetzt noch nicht. hab an ganz viele Anmeldungen rausgeschickt, und auch telefonisch nachgefragt aber bis jetzt nur Absagen.

Und es wurde immer gesagt das nach dringlichkeit vergeben wird, und Berufstätige bevorzugt werden.

Liebe Grüße Anja

Beitrag von loonis 25.05.11 - 19:19 Uhr



Ja ,in HH ist das so.

LG Kerstin

  • 1
  • 2