Was ist Euch wichtig bei der Namenswahl *silopo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilbird1981 25.05.11 - 18:18 Uhr

Hallo!

Mich wuerde das mal interessieren, was euch wichtig war/ist, wenn ihr Euch die Namen eurer Kinder aussucht. Ich find es naemlich unheimlich schwer Namen zu finden!

LG,
Lily.

Beitrag von pumagirl2010 25.05.11 - 18:20 Uhr

Also hab zwar immer noch kein namen #hicks Aber für mich ist wichtig das er nicht oft ist,das er schön klingt,zum nachnamen passt und auch später keine probleme gibt wenns älter ist#winke

Beitrag von pfutschl 25.05.11 - 18:25 Uhr

Schöne frage :-D

mir ist sehr wichtig dass er zu unserer gegend passt.
Wir wohnen in bayern und haben nen typisch deutschen namen. Ich fände es schrecklich wenn mein kind einen namen hätte der ausgefallen wäre und "aus einer fremden gegend" kommt. Etwa sowas wie:

Noel, Justin, samira oder so...

Sind schöne namen aber passen nicht, find ich!

Es ist zwar nicht so dass wir hier in bayern alle nur in tracht rum laufen und weisswurst und kraut essen #rofl aber ich mag meine heimat einfach gerne und da soll auch der name nicht so ausgefallen sein :-D

Veronika- Katharina oder Adrian Andreas wird unser Zwergerl heissen....

Beitrag von germany 25.05.11 - 18:32 Uhr

Wichtig ist mir, dass es kein Hochhausname ist! Mein erster Sohn heißt Justin Lukas und als wir ihm den Namen gaben, ahnten wir nicht, welche negativen Assoziationen er hervorruft, da wir damals kein Internet hatten und beide aus gutem Elternhaus kommen.


Unser großer wird nur noch Lukas gerufen und er findet das ok. Mal stellt er sich mit Justin und mal mit Lukas vor und mittlerweile sind mir diese blöden Kommentare hier egal, jedoch ruft der Name eben diese negativen Assoziationen hervor wenn man ihn nur auf dme Blatt sieht. Es ist anders wenn man uns kennt.

Unser zweiter Sohn wird Jonas heißen.


lG germany. 32.ssw

Beitrag von kleene-fee 25.05.11 - 18:32 Uhr

Für mich war die Bedeutung sehr wichtig und danach noch wie der Name im allgemeinen klang...

Beitrag von sarisarah 25.05.11 - 18:32 Uhr


- dass er uns gefällt und zwar so, dass wir uns vorstellen können unser Kind so zu nennen (schöne Namen gibt es ja viele)
- dass er schön klingt
- dass er zu unserem Nachnamen passt
- dass er sowohl zu einem Kind, einem Jugendlichen und einem Mann passt
- nicht zu außergewöhnlich (Deutsch, Nordisch o.ä.)


Bei uns ging das mit der Namenswahl sehr schnell, wir waren uns da schon, vor allem bei dem Jungennamen, schnell einig. :-)

Beitrag von lucky7even 25.05.11 - 18:38 Uhr

das er selten ist(nicht unaussprechbar und abgehoben selten wie gewoltt ausgedacht,schon namen die es auch gibt), also kein finn, elias oder mia sophie oder so, dann das er nicht abzukürzen oder zu verniedlichen geht, zulang auch nicht gut da der NN recht lang ist.

bedeutung ist auch noch wichtig, es muss einfach stimmen :-)

Beitrag von traumkinder 25.05.11 - 18:38 Uhr

ich schaue mir die namenslisten von den letzten 3 jahren an und suche mir einen namen, der nicht unter den top 10 ist ;-)



ich mag nicht das man max ruft und 20kinder drehen sich um...


und amerikanische/britische namen mag ich auch nicht. will keinen james, jordan etc.


ansonsten muss er mir einfach gefallen!!

Beitrag von goldhaarschwester 25.05.11 - 18:38 Uhr

Mir ist es wichtig dass er traditionell ist. Ich finde jede Kultur ist erhaltenswert, somit unsere eigene auch.
Daher verabscheue ich diese (größtenteils englischen) Modenamen.

Ich stelle mir dabei öfters vor, wie es andersherum wäre, wenn in England jedes zweite Kind Hans, oder Fritz hieße. Schreeeeeeecklich!

Es muss halt zur Gegend passen, ich mag das... #verliebt

Beitrag von virgels-5 25.05.11 - 18:43 Uhr

Hu hu,

mir War und ist wichtig das es kurze Namen sind und keine altmodischen #zitter.

vg #sonne#winke

Beitrag von virgels-5 25.05.11 - 18:49 Uhr

huch vergessen....er darf auf keinen fall total deutsch sein, wie Hans oder sowas...das geht gar nicht #schwitz.

vg #winke

Beitrag von meandco 25.05.11 - 18:50 Uhr

ich hab drauf gewartet dass er mich "anspringt" ... "das ist DER name!"

witzigerweise haben wir 2 mädchen, beide male fand ich nur DEN madchennamen und einen guten für jungs ;-)

den der großen hab ich im internet gefunden, der diesmal ist mir bei der guest-star-liste im vorspann einer meiner lieblingsserien ins auge gesprungen #verliebt

lg
me

Beitrag von jefferson 25.05.11 - 18:51 Uhr

Hi, schöne Frage.

Grundsätzlich hatte ich immer so ein paar Prämissen, kann aber auch sein, dass ich das ein oder andere wieder verwerfe...lol

1) Der Name muss zum Nachnamen passen, ich denke, das ist klar. :-)
2) Der Name sollte international aussprechbar sein, was nicht heißt, dass er nicht auch deutsch sein kann, nur nicht zu kompliziert in der Hinsicht (ich habe mal in den USA gelebt, dort war auch eine Heike und die Leute haben sie ein Jahr lang Heiki genannt ;-))
3) Wenn möglich möchte ich gerne diese Frage à la "mit c oder k", mit "f oder ph", "mit h oder ohne" usw. vermeiden, wird aber schwierig.
4) Ich stelle mir bspw. das Kind auch mal als Erwachsenen im Anzug vor und frage mich dann, ob es auch für einen älteren Mann (analog Frau) noch passt.
5) Das mit dem "Hochhausnamen" (sehr schön formuliert #danke) finde ich natürlich auch sehr wichtig...

Gruß
Jefferson

Beitrag von widowwadman 25.05.11 - 18:54 Uhr

Uns ist wichtig dass der Name sowohl fuer Deutsche als auch fuer Englaender leicht auszusprechen ist, zum Nachnamen passt und sich nicht leicht fuer Haenseleien eignet.

Beitrag von unicorn1984 25.05.11 - 19:14 Uhr

Also Sophie und Sebastian standen schon früh fest, wir hatten schon früh in der Beziehung eine Verhütungspanne aber bin damals nicht schwanger geworden.

Naja Kira kam durch ein Forum dazu fand den Namen schön und so hatten wir eine Kira Sophie.

Mein FA redete damals in der SS über seine Tochter Merle und ich fand den Namen toll. Aber als ich mal was für die Maus eingekauft hatte, kam mir der Gedankenblitz Nele.

Meinem Mann hat der Name auch gefallen und keine 2 Monate später war ich schwanger :D Wollte eigentlich keinen zweitnamen bis mir irgendwann übers TV "Melina" über den Weg rannte für denn hab ich aber ein paar Wochen gekämpft erst in SSW 32 hat meiner Ja dazu gesagt :D

So haben wir eine Nele Melina.

Jetzt gefällt mir Merle mal schauen was es zum Schluss wird :D Also mir geht es einfach ums gefallen

Beitrag von jeyelle 25.05.11 - 19:37 Uhr

Also uns war/ist wichtig:

-der Name muss uns beiden gefallen
-der Name muss zum Nachnamen passen
-somit darf er nicht zu lang sein
-er darf nicht zu fiesen Hänseleien verleiten (ganz geschützt ist ein Kind nie davor, egal mit welchem Namen)
-er darf nicht unter den Top10 der letzten Jahre sein, aber sollte auch nicht unbekannt sein
-kein IKEA-Name

Beitrag von 19mia85 25.05.11 - 20:49 Uhr

Hallo,
uns war wichtig:
- der Name muss uns sehr gut gefallen
- schöner Klang
- soll mit dem Nachnamen harmonisch klingen (da der Nachname einsilbig ist, sollte der Vorname also wenigstens zweisilbig sein)
- es sollte ein klassischer Name sein
- jeder soll wissen, wie man den Namen ausspricht
- keine zu komplizierte Schreibweise
Entschieden haben wir uns für Jakob; ein Mädchen würde eine Emma werden.
LG
Mia mit Jakob (23. SSW)

Beitrag von feroza 25.05.11 - 21:52 Uhr

Hab auch Probleme mit der Namenssuche...

jedenfalls keine "Plattennamen" wie Justin, Chantal, Mandy, Cindy usw... #augen