Zubettgehprobleme vom allerfeinsten

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lahme-ente 25.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo,

wir haben ein großes Problem. Wie essen zu halb 6 Abendessen und danach machen wir unsere Tochter bettfertig und wenn das erledigt ist, darf sie noch etwas TV kucken und nach dem Sandmann soll sie dann ins Bett (um 19Uhr).
Soweit ist alles Ok.

ABER- sobald wir unser Ritual durch sind, Geschichte etc.... gehts los. Sie hat da Aua, da auch und nicht zu vergessen da auch.

Wir wissen aber ganz genau, dass das nicht so ist und sie nur rumspinnt. Das macht sie immer. Naja, jedenfalls fliessen da viele Tränen und der Bock kommt raus.

Und da geht dann so lange bis sie eingeschlafen ist. 2-3 Stunden später.

Dazwischen kommt sie alle 5-10 Min. raus und sagt Aua und und und. Rennt auf Toilette und muss auch alle paar Mal.

Ich bin echt fertig. Wie schafft Ihr das??

Wir versuchen es schon zu ignorieren aber irgendwann bin ich an dem Punkt, da kann ich es nicht mehr.

Über hilfreiche Tips, wäre ich überglücklich.

LG, Steffi

Beitrag von anarchie 25.05.11 - 20:04 Uhr

Hallo!

Entweder ist sie noch nicht müde,
oder sie ist noch aufgekratzt(fernsehen vorm Schlafen ist suboptimal),
oder sie mag nicht allein sein.

Was ist denn, wenn du dich zu ihr legst?
Was, wenn du nach dem Tv noch 30 minuten ruhig mit ihr spielst/liest?
Oder sie einfach später schlafenn legst?


lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von lisasimpson 25.05.11 - 20:45 Uhr

nun ja, eurer bedingungen sind ungünstig
1. offenbar ist das kind nicht müde (macht sie noch mittagsschalf= abschaffen/ später ins bett, anders auslasten)

2. fernsehen vor dem schlafen gehen tut vielen kindern nicht gut.
laß sie (wenn ihr dsa beibehalten wollt) lieber vorher schauen und macht sie dann fertig

dann würde ich nach dem gesamten ritual mit ihr den ganzen körper durchgehen (vielleicht mit einer massage und sie nennt die stellen, die noch "behandelt" werden müssen, damit sie müde sind und schlafen können.
danach würde ich sie fragen, ob sie müde ist und schlafen will oder ob sie sich noch leise in ihrem zimmer beschäftigen möchte.


mein kleiner ist gut 2.5 jahre alt und seit einigen Monaten in der mittagsschlaf- abgewöhnphase.
wenn er aber einen schlaf macht, dann ist er abends einfach nicht müde.
von ihm zu verlangen er solle jetzt schlafen wäre absurd.
also spielt oder "liest" er noch, hört cd oder macht sonstwas.

p.s.- und natürlich sucht deine tochter deine nähe- so wie fast alle kinder das zu ihren schwangeren müttern suchen!

lisasimpson


Beitrag von lahme-ente 25.05.11 - 21:09 Uhr

Ja, in der Kita wird der Mittagsschlag noch gemacht. Am Wochenende bei uns eher nicht mehr. Sie beschäftigt sich dann im Zimmer.
Sie darf auch noch nach dem Zubettgehen sich leise beschäftigen. Ein Buch ankucken oder mit ihren Puppen im Bett spielen etc.
Wir haben auch immer ihre ganzen Wehwehchen ernst genommen. Aber ich gebe zu, dass es uns mittlerweile etwas schwer fällt ihr noch Glauben zu schenken, wenn ihr wirklich was fehlt.
Sie hat immer Aua.
Wir hatten das vorher auch so gehandhabt, dass sie nach ihrem Sandmann fertig gemacht wurde. Aber das hat nichts gebracht und sie wurde dann meist richtig bockig, deshalb haben wir es seit wenigen Wochen auf nach dem Abendessen vorgezogen.

LG

Beitrag von kleinemimi 25.05.11 - 21:07 Uhr

Hallo Steffi,

bei uns hat in der Zeit immer gut eine Kassette oder CD geholfen mit einem Märchen was leise lief.

LG Mimi

Beitrag von zahnweh 25.05.11 - 21:12 Uhr

"Wir wissen aber ganz genau, dass das nicht so ist und sie nur rumspinnt. Das macht sie immer. Naja, jedenfalls fliessen da viele Tränen und der Bock kommt raus. "

war bei mir als Kind auch so.

Erst viel später begriff ich, dass das "Aua"/ich muss noch mal Pippi bei mir ein "Bitte Mama bleib bei mir, ich fühle mich nicht wohl und wünsche deine Nähe, weil es mir in deiner Nähe besser geht" - Gefühl war. Dieses Gefühl tat mir auch körperlich weh, ich konnte es nur noch nicht so sagen/formulieren.


Bei meinem Kind ist es so, dass sie sehr wenig schläft.
Entweder 21 - 7 Uhr oder 20-5 Uhr. (ohne Mittagschlaf!)
Da es für mich leichter ist, ein ruhiges Kind um 21 Uhr als ein top fittes Kind um 5 Uhr zu beaufsichtigen, machen wir es so:


Abendessen, Zähne putzen, Schlafanzug anziehen.

Sie darf spielen. Neben mir ganz leise oder in ihrem Zimmer zimmerlautstärke.

Wenn sie müde wird, kommt sie zu mir. Ich begleite sie ins Bett und sie schläft ruckzuck.

Kämpfen bringt nichts. Dann kommen wir beide erst weit nach Mitternacht zur Ruhe. So kann ich abends entspannen! Sie spielt, entspannt sich auch. Beide sind glücklich :-)

Ausnutzen macht sie nicht. Man kann sogar die Uhr nach ihr stellen. Fast jeden Abend kommt sie um Punkt 21 Uhr zu mir. Gelegentlich auch später (wenn doch mal Mittagschlaf war). Oder wie momentan im Entwicklungsschub kommt sie schon um 19 Uhr und will ins Bett. Da braucht sie dann auch mehr Schlaf und schläft dann wirklich bis 7 Uhr.

Es kommt auch immer öfter vor, dass sie zu mir kommt. "Mama, ich bin müde und will slafen, ich geh ins Bett" (3 3/4 Jahre). Das macht sie und bis ich zum Küsschen drüben bin, schläft sie schon (keine zwei Minuten später).



- Wie ist es denn bei euch?
- Ist sie um die Uhrzeit schon müde?
- Wie viel Schlaf braucht sie insgesamt?
- Macht sie noch Mittagschlaf?
- Hilft es ihr, abends noch mal in Ruhe den Tag zu besprechen?
- Ist sie vom Fernsehen noch mal aufgewühlt? (wenn ich vor dem Schlafen was schaue, kann ich die Geschichte nicht verdauen ohne drüber zu reden. Selbst bei harmlosem wie Sandmännchen. Einmal hab ich sogar meinen Ex wegen sowas geweckt. Mir lag eine Sendung einfach total im Magen. Danach ging es)
- Hilft es, wenn sie morgens früher aufsteht, um abends früher müde zu sein? (meiner hilft das, aber 5 Uhr ist mir persönlich zu früh.
- Was würde sie sich denn wünschen? (kuscheln, 5 Minuten mit Mama, Buch vorlesen, kleines Licht, Tag noch mal besprechen und die SCHÖNEN Momente hervorheben ....)

Tag noch mal besprechen und die SCHÖNEN Momente hervorheben, machen wir beim Zähne putzen und umziehen. Danach spielt sie noch ein bisschen. Ich passiv!

Beitrag von lahme-ente 25.05.11 - 21:17 Uhr

Hallo,

danke.

Ja, sie macht in der Kita Mittagsschlaf, Wochenende nicht mehr.

Ich glaube, sie ist wirklich noch zu überdreht abends. Wir müssten wirklich die Zeiten ändern, denke ich. Sie sagt ja auch, dass sie noch nicht schlafen kann.
Was wir aber auch noch nicht erwarten, sie darf sich ja gerne in ihrem Zimmer noch beschäftigen. Nur macht sie das nicht und brüllt los etc.

LG

Beitrag von bine3002 25.05.11 - 21:18 Uhr

Mit ihrem "Aua" und dem häufigen Ankommen möchte sie bestimmt nicht "bocken". Sie wünscht sich zusätzliche Aufmerksamkeit und ich würde Euch raten, ihr diese zu geben. Das muss nicht unbedingt in der Form sein, dass Ihr stundenlang am Bett sitzt. Manchmal genügen Kleinigkeiten: Ein warmer Tee gegen die "Bauchschmerzen", eine Wärmflasche, etwas singen und streicheln. Ihr könntet Ihr versprechen "gleich" nochmal nach ihr zu schauen (und Euch natürlich daran halten).

Wir haben solche Phasen immer wieder mal und je nachdem wie ausgeprägt sie sind, müssen wir uns etwas einfallen lassen.

Beitrag von bine3002 25.05.11 - 21:23 Uhr

Ich habe gerade gelesen, dass sie in der Kita noch schläft. Dann ist es auch kein Wunder, dass sie es abends noch nicht kann. Meine Tochter schläft schon ewig nicht mehr mittags, wenn sie es aber tut (an Weihnachten z. B.), dann schläft sie abends nicht vor 23 Uhr. Ist einfach so, sie braucht wenig Schlaf. Deswegen würde ich in der Kita auch auf die Barrikaden gehen, wenn sie sie zum Schlafen zwingen würden.

Außerdem gehe ich davon aus, dass Ihr arbeiten geht und sie bis nachmittags in der Kita ist. Sie vermisst Euch!!! Das ging mir damals bei meinen Eltern auch so. Ich wollte noch kuscheln und Mama und Papa wollten Feierabend. Ich kam ständig an, ich konnte aber nicht sagen, was ich will und meine Eltern waren genervt.

Beitrag von lahme-ente 25.05.11 - 21:26 Uhr

Naja, in der Kita schlafen alle Kinder, auch die 5-jährigen oder die Vorschulkinder. Sie werden nicht wirklich gezwungen. Unsere Tochter schläft da richtig schön ein und muss manchmal dann sogar geweckt werden.

Ich gehe Teilzeit arbeiten und hole sie dann um halb 3 wieder ab. Sie geht 6 Stunden am Tag in die Kita. Von halb 9-halb 3.

Mein Mann geht Vollzeit und ist frühstens halb 5 zu Hause.

Ich kann mir schon denken, dass sie unsere Nähe sucht.

Beitrag von bine3002 25.05.11 - 21:58 Uhr

"Naja, in der Kita schlafen alle Kinder, auch die 5-jährigen oder die Vorschulkinder. "

Ja wie gesagt, da würde ICH auf die Barrikaden gehen. Denn es kann nicht angehen, dass die Erzieherinnen sich mittags bezahlte "Ruhe" gönnen und die Eltern zu Hause dann abends die Action haben. Ist ja auch logisch, dass sie mittags müde sind, wenn sie abends so spät einpennen. Das ist ein "Teufelskreis". Bei uns schläft kein Kind mehr und das geht ja auch. Natürlich war das in der Übergangszeit etwas schwierig, aber es ging und jetzt ist es überhaupt kein Problem mehr. Meistens geht unsere Tochter ganz brav um 8 ins Bett und schläft auch (phasenweise mal mit 2/3 Tagen Ausnahmen).

Meine Tochter geht nur 5 Stunden in den Kindergarten. Das ist ja jetzt kein so großer Unterschied. Aber ich könnte mir vorstellen, dass Euer Nachmittag vielleicht auch etwas stressiger ist als unserer. Sicher musst Du noch Hausarbeit und Einkauf erledigen?!? Ich arbeite auch, aber selbstständig und kann meine Zeit frei einteilen. Die Nachmittage habe ich ab 13 Uhr ausschließch für meine Tochter und kann mich ausgiebig um sie kümmern. Ich merke aber auch, wenn das mal phasenweise nicht geht (etwa weil ich mehr arbeiten muss), denn das kann sie abends auch schlechter schlafen.

Versuch sie mal eine Weile nach Leibeskräften zu betüdeln. Ich bin mir sicher, dass es sich dann wieder gibt.

Beitrag von twins 25.05.11 - 22:35 Uhr

Also, als unsere Kids anfingen, ständig runterzukommen, aufs Klo zu rennen, zu rufen, Schmerzen zu haben.....gabe es eine klare Ansage!

"Wenn ihr noch einmal runter kommt, ohne das wirklich etwas ist, gibt es morgen kein Sandmännchen- oder diese Woche keine Kinderzeitung....".
Bei und wirkt es Wunder, damit das "Gezicke" aufhört.
Klar schaue ich es mir den ein oder anderen Abend an und schätze ab, ob es einmalig war - was ja OK ist, beim zweiten Mal würde ich auch nichts sagen aber wenn sie mich damit veräppeln wollen - Pech gehabt, das klappt bei mir nicht.

Oder probiere mal das Sterne-Bonus-System.

Natürlich können auch andere "Probleme" dahinter stecken, zu viel Schlaf aber das kannst Du ja selber am Besten beurteilen und vielleicht den Mittagsschlaf abschaffen...

Ich bin da vielleicht rationall in der Erziehung. Was ich nicht hinterher wieder mühsam abschaffen will, fange ich erst gar nicht an. Wir haben Zwillinge und da konnte ich nicht stundenlang am Bett sitzen bis beide eingeschlafen sind. Klare Ansagen und beim dritten Mal gibt es auch eine Konsequenz die durchgezogen wird, bzw. werden kann.
Meine Kids wissen genau, wie das Spiel läuft und ich muss sagen, es ist für mich so viel einfacher mit allem und ich habe kaum Stress. Wenn ich andere Mütter höre, die immer nur über die eigenen Kinder schimpfen, denke ich immer wieder "hausgemachtes Problem".
Manche Kinder setzten den Eltern eine Pappnase auf, ohne das sie es bemerken.

Grüße
Lisa

Beitrag von monab1978 28.05.11 - 21:14 Uhr

Bei deinem Beitrag stellts mir die Haare auf!

"Also, als unsere Kids anfingen, ständig runterzukommen, aufs Klo zu rennen, zu rufen, Schmerzen zu haben.....gabe es eine klare Ansage!"

Genau, warum auch versuchen rauszufinden was die Kids tatsächlich berührt gleich mal ne orgendtliche Ansage und gut!

"Oder probiere mal das Sterne-Bonus-System."

Ich hoffe ehrlich gesagt meine Kinder wären nicht so doof für ein Sternchen ihre eigenen Bedfürfnisse zu ignorieren, wie man sowas andressieren will, verstehe ich nicht!

"Wir haben Zwillinge und da konnte ich nicht stundenlang am Bett sitzen bis beide eingeschlafen sind."

Wieso eigtklich nicht, das macht bei zwei Kindern die gleiche Arbeit wie bei einem....?

"Meine Kids wissen genau, wie das Spiel läuft und ich muss sagen, es ist für mich so viel einfacher mit allem und ich habe kaum Stress."

Ich kann nciht glauben, dass du dafür. dass du HEUTE weniger Stress hast deine Kinder so dressierst. Hast du schonmal drüber nachgedacht dass die wichtigere Aufgabe in der Erziehung vielleicht ist, tolle Erwachsene heranzuziehen, nicht pflegeleichte Kinder??,

"Manche Kinder setzten den Eltern eine Pappnase auf, ohne das sie es bemerken."

Da lass ich lieber mir die Pappnase aufsetzen als dass ich sie meinen Kindern aufsetze, ehrlich gesagt.


Mich schauderts!

Beitrag von twins 29.05.11 - 19:40 Uhr

WO IST DEIN PROBLEM?
Wenn Du es Dir gefallen läßt, das die Kinder jeden Abend 2 Std. und mehr brauchen um ins Bett zu gehen, weil sie es genießen ständig aufzustehen um ihre "Befürfnisse" zu befriedigen.:-p was ist denn das für ein Quatsch?!?!

Wir oft schreiben Mütter hier, das sie das ein oder andere toll finden und zwei Jahre später - ja diese Mütter gibt es zu genüge hier - schreien sie rum, wie sie zum Bsp. ihre Kinder aus dem Elternbett rausbekommen, das das Kuscheln jeden abend länger dauert bist die Kinder einschlafen, anstatt einfach mal einen Punkt zu setzen.

Da sehe ich die Erziehung und nicht immer den leichten Weg zu wählen - alles zu erlauben und abzuwarten...anstatt mal eine klares NEIN zu sagen und auch mal konsequent durchzuziehen.

Also, bei solchen Erziehungsmethoden könnte ich glatt #klatsch Bist sicherlich auch eine Mutter, die 10x nein sagt und wenn das Kind nicht hört ist es ja auch egal - es hat ja seine eigenen Bedürfnisse.

Beitrag von monab1978 29.05.11 - 21:01 Uhr

"was ist denn das für ein Quatsch?!?! "


Es nennt sich "sich kümmern" ist aber sicher auch nur überbewertet...

Jam und man macht es sich total einfach damit, das wird nämlich ein Selbstläufer! 10 Mal nein hab ich insgesamt noch nicht gesagt, seit die Kinder auf der Welt sind!

Beitrag von mondbaer 25.05.11 - 22:54 Uhr

Wir hatten fast das gleiche Problem, nur, dass ich mit meinen Töchtern zusammen im Bett liege.

Wir haben es jetzt so geändert, dass ich beide zusammen bettfertig mache, mit dem Baby ins Bett gehe, und die Große selber entscheiden kann, ob sie müde ist. Wenn nicht, darf sie in ihrem Zimmer spielen, bis sie müde ist.
Erstaunlicherweise schläft sie seitdem eher ein. Ich nehme an, sie hat jetzt erfahren, dass sie nix verpaßt, wenn sie schlafen geht, und dass es ihr gut tut, selber zu entscheiden.

Wann steht deine Tochter auf? 19 Uhr ist ja ganz schön früh...Auf wieviel Stunden Schlaf kommt sie?

Beitrag von gussymaus 25.05.11 - 23:05 Uhr

mMn ist das recht klar wo euer problem ist:

tv direkt vor dem zubett gehen ist das letzte was ein kind gebrauchen kann. erst recht wenn es eh schon probleme mit dem einschlafen hat... wenn wir essen dauert das ca eine halbe stunde, da bliebe noch eine stunde TV übrig. das ist so oder so schon sehr viel, (tagesration ist bei uns ne halbe stunde, und die jungs sind 6 und 8!!) und dann noch direkt vorm schlafen gehen: davon KANN man nur aufgeregt werden. dann kann sie schlicht nicht abschalten und sucht nach jeder möglichkeit zum kontakt. und dass aua da wirksamer ist als "mama komm mal" haben schon die kleinsten raus... mit 3 ist sie überhaupt noch sehr klein um überhaupt fern zu sehen. dann noch so lange... finde ich sehr problematisch...

ich würde gezielt nachmittags oder mittags eine kurze episode TV einbauen, mit 3 jahren allerhöchstens ne halbe stunde am tag, und abends was anderes machen als bett ritual. spielt was ,puzzelt ne ruinde oder lest ein paar bücher. kocht puppentee oder was immer..
wenn meine süße noch sehr aufgedreht ist (2einhalb) sehe ich noch dass ihr baby gaaaanz viel hunger hat und wir geben ihrem baby (also der puppe) noch was zu trinken, legen sie ins bett, den teddy auch noch usw. (klar ist das auch ein bisschen verzögerungstaktik manchmal, aber danach ist sie viiiel ruhiger) und dann geht sie auch, und ist gaaanz leise damit ihr baby nicht wieder wach wird und weint ;-)
solche mätzchen sind für kleine kinder sehr viel besser vor dem zubett gehen als der schönste kinderfilm!

selbst meine großen jungs können nicht schlafen wenn sie sandmann und das da vor gesehen haben... auch wenn das immer ein sehr kindgerechtes programm ist: die zeit ist einfach die falsche! auch um einen guten kinderfilm zu verdauen brauchen kinder zeit - und die ist abends nach dem abendessen eben nicht mehr da...

lg gussy, die nach 16h keinen bildschirm mehr für die kinder einschaltet.

Beitrag von arienne41 26.05.11 - 06:14 Uhr

Hallo

Es liegt am Mittagsschlaf.
Die Zeit die dein Kind Mittags schläft kannst du abends abziehen.

Ich finde solche Kiga´s unmöglich.

Beitrag von marion2 26.05.11 - 14:29 Uhr

Hallo,

es liegt nicht nur am Mittagsschlaf.

Meine brauchen definitiv im Kindergarten noch ihre Ruhephase - zu Hause eher weniger. Zu Hause ist aber auch weniger anstrengend.

Kindergärten ohne die Möglichkeit Mittagsschlaf zu machen sind viel unmöglicher.

Gruß Marion

Beitrag von xbienchenx 26.05.11 - 15:03 Uhr

<<<Ich finde solche Kiga´s unmöglich.


Viele Kinder brauchen aber den Mittagschlaf und der sollte ihnen auch gewährt werden. Mein Sohn ist fast drei und braucht jeden Tag seine 2 Stunden Mittagschlaf. Gegen 19 Uhr geht er ins Bett und schläft sofort. Gegen 6 wacht er wieder auf. Da siehst du mal ein beispielt wie viel schlaf ein Kind brauchen kann.

Meine Tochter hingegen brauchte noch nie viel schlaf. Da habe ich im Kindergarten einfach gesagt das sie nicht schlafen muss und sie ihr nicht mehr sagen sollen das sie die Augen zu machen soll....auch das klappte wunderbar.

Abziehen muss man die Zeit nicht. Es kommt eher drauf an wie ausgelastet ein Kind ist....ist es den ganzen Tag draußen am toben, fällt es von allein ins bett. Sitzt es aber nur vor der Kiste, oder malt den ganzen Tag, wird es nicht so gut schlafen können.

Beitrag von tschika1973 26.05.11 - 19:14 Uhr

Um die Zeit würd ich meine auch nicht ins Bett bekommen, schon gar nicht im Sommer ..

Beitrag von lajo 27.05.11 - 16:28 Uhr

Mit 3 Jahre gab es hier auch mal Phasen, versuch dein Kind später ins Bett zu bringen.

Beitrag von colli28 27.05.11 - 22:24 Uhr

Hallo Steffi,

ich kann dir auch nur den Tip geben, lass den Fernseher aus.

Meine Tochter kam auch immer nicht runter nach dem Fernseh gucken. Das konnte bis zu zwei Stunden dauern, bis sie endlich schlief. Obwohl sie total müde war (sie muss jeden Tag spätestens um sechs aufstehen).

Seit knapp zwei Jahren, darf sie jetzt unter der Woche gar kein TV mehr gucken, natürlich gab es am Anfang viel Geheul und Gemeckere, aber ich bin hart geblieben und das mit dem Einschlafen hat viel besser funktioniert.

Es ist heute noch so, wenn sie doch mal abends den Sandmann oder was anderes gucken darf, haben wir beim Zubettgehen nur Probleme. Also darf sie Samstag und Sonntag vormittag TV gucken und mittlerweile fragt sie auch gar nicht mehr nach Fernsehen unter der Woche.

Lieben Gruß

Nicole

Beitrag von engelchen28 28.05.11 - 11:18 Uhr

hallo!
deine tochter ist 3 jahre alt und wird bald große schwester....das sagt ja schon viel! hab' geduld, lass sie sich ordentlich auspowern am nachmittag und versuch', die nerven zu bewahren.
lg
julia