Seit einem Jahr so Haarausfall,weiß nicht mehr weiter.

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von schutzengel07 25.05.11 - 20:28 Uhr

Hallo,ich habe seit einem Jahr sehr starken Haarausfall,meine Haardichte hat sich bereits um die Hälfte reduziert:-[ und ich habe eh nicht soviele Haare.Habe meine Haare nun schon von lang auf schulterlang abschneiden lassen,aber nun habe ich nochmehr das Gefühl,dass es immer weniger wird.
Ich nehme nun seit 1,5 Jahren Betablocker in sehr hoher Dosis(49 mg),da ich Herzrhythmusstörungen habe und dann wurde mir noch beim Radiologen die Vorstufe von Osteoporose diagnostiziert.
Ich bin so verzweifelt,weiß einfach nicht mehr weiter,hängt der Haarausfall wohlmöglich mit den Medikamenten zusammen,oder ist einfach was in meinem Hormonhaushalt nicht in Ordnung oder was auch immer.#zitter
Ich wasche mir schon ganz vorsichtig die Haare und föhne sie auch vorsichtig.Dann nehme ich nun seit 3 Tagen Priorin Kapseln ein,in der Hoffnung dass es etwas bringt.Ich habe echt das Gefühl,dass die Haare ausfallen,aber nicht mehr nachwachsen.

Wer kann mir etwas Hoffnung machen oder Tipps geben?

lg Katrin

Beitrag von ylenja 25.05.11 - 21:18 Uhr

Wurde Deine Schilddrüse schon einmal überprüft ?
Meine Mutter hatte das selbe Problem. Nach dem die Schilddrüse richtig eingestellt war, waren Herzrythmusstörungen und Haarausfall verschwunden. Falls der Arzt nichts von einer Schilddrüsenuntersuchung hält, würde ich einen anderen Arzt aufsuchen. Leider wird eine Erkrankung der Schildd. immer noch sehr oft unterschätzt.
Es ist auf jeden Fall ein Versuch wert.
Alles Gute

LG
Ylenja

Beitrag von schutzengel07 25.05.11 - 21:25 Uhr

Hallo,ich meine dass vor 1,5 Jahren die Schildrüse untersucht wurde,ich hatte ganz schlimmen Tinnitus und habe damals alles ausgeschöpft,was es gab,den Tinnitus habe ich mittlerweile gut im Griff.
Werde aber auf jeden Fall noch einmal die Schilddrüse untersuchen lassen,vielleicht haben sie ja die Werte verändert und vielleicht kann ich einen anderen Betablocker ausprobieren,der vielleicht nicht solche Nebenwirkungen mit sich bringt.
Ich danke dir sehr für deine Antwort.
lg Katrin

Beitrag von doucefrance 25.05.11 - 21:25 Uhr

Hallo,

meine Nichte, damals 19 Jahre alt, litt auch unter Haarausfall.

Sie nahm zwar keine Medikamente so wie Du, aber es war auch unerklärlich.
Ihr erster Weg führte sie zum Hausarzt, der ihr eine Überweisung zum Hautarzt ausstellte. Dieser schaute sich das ganze an, stellte einige Fragen zur Lebensweise, Medikamenten, vorherigen Krankheiten. Dann hat er eine Blutprobe genommen. Die war aber ganz in Ordnung, bis auf ein leichtes Ungleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen HOrmonen, was aber den massiven Haarausfall nicht wirklich erklärte.

Meine Nichte ist dann zu einem TCM-Zentrum in den Nachbarort gefahren. TCM ist "Traditionelle chinesische Medizin", da hat sie sich behandeln lassen.
Zahlt allerdings nicht die Krankenkasse. Die ERstuntersuchung kostete ca. 80€, alle nachfolgenden Behandlungen, wobei es jedesmal Akkupunktur gab plus zusätzliche Therapien, so ca. ne Stunde je Termin, kosteten ca. 45 bis 50 Euro. Zusätzlich bekam sie einen Dauerakkupunkturclip an eine Stelle am Ohr. Nach 4 Wochen Behandlung konnte man am vorderen Stirnhaaransatz die ersten Haare wieder wachsen sehen, es gingen keine Haare mehr aus. Insgesamt war sie über 3 MOnate dort in Behandlung, anfangs wöchentlich, später alle 14 Tage.

Sie hat nun wieder ihre (dünne) Haarpracht wieder. Es fiel bei ihr schon extrem auf, da sie sehr sehr feines und dünnes Haar hat.

Es war damals ihre letzte HOffnung aber der ERfolg sprach für sich...

Beitrag von schutzengel07 25.05.11 - 21:36 Uhr

Hallo,vielen Dank für deine nette Antwort,werde mich mal schlau machen,ob es hier auch so etwas gibt und vorher doch einmal beim Hautarzt vorbei gehen.

lg Katrin

Beitrag von doucefrance 26.05.11 - 09:57 Uhr

Hallo,
falls es kein TCM Zentrum bei Euch in der Nähe gibt, es gibt auf jeden FAll einige Heilpraktiker die sich auf TCM spezialisiert haben.

Dann kannst Du es mal dort versuchen, aber TCM Zentrum war echt gut, denn die haben auch die typischen Diagnostikarten bei ihr angewendet: Zungen und Pulsüberprüfung.

Sie haben im Prinzip Ying und Yang in Gleichklang gebracht und als das funktionierte, wuchsen auch die haare wieder...

viel ERfolg und gute Besserung wünsch ich Dir!