umgang mit angst bei neuer ss

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von mama-ma 25.05.11 - 20:50 Uhr

hallo mädels wie gehts euch????

ich möchte euch fragen wie seit ihr umgegangen bei erneuter schwangerschaft mit eurer angst. was habt ihr dagegen gemacht

Beitrag von panoramama 25.05.11 - 21:10 Uhr

Hallo

Ich habe mir quasi mit der Bestätigung des Frauenarztes, dass ich wirklich schwanger bin eine Hebamme gesucht, die mich begleitet hat. Sie hat mir beigebracht wieder "guter Hoffnung" zu sein. Sie hat mir bei jedem Anflug von Panik gesagt, dass alles normal und gut ist. Sie hat im Verlauf einmal die Woche nach den Herztönen gehört und mit jeder Woche mehr wurde die Zuversicht größer und die Angst weniger. Aber ganz entspannt war ich nie- als ich mein Baby spüren konnte war es allerdings deutlich besser, glücklicherweise war sie ein echter Turnfrosch und ich wußte immer, dass es ihr noch gut geht...
LG

Beitrag von lieke 26.05.11 - 09:23 Uhr

Hallo,

in deinem Fall würde ich versuchen mir zu realisieren, dass eine so frühe FG normal ist. Du solltest Kraft und Hoffnung schöpfen aus der Tatsache, dass du bereits ein gesundes Kind hast. Du weisst, dass es geht!

Wenn die ersten Wochen vorbei sind wird sich die Angst legen und dir bleibt noch genug "Restschwangerschaft" die du geniessen kannst!

Was ich da gegen gemacht habe war, die SS zu verleugnen, so lange es ging um keine Bindung zu Baby aufzubauen. Als das nicht mehr ging bin ich jede Woche zum Ultraschall und habe 3 Wochen vor ET einleiten lassen, aus Angst, dass es jetzt noch schief gehen könnte.
Ich hatte eine Totgeburt in der 30.SSW und 2 FGen in der 8. und 10.SSW.

Pechvögel gibt es, aber es geht zum Glück noch öfter gut als schlecht.

LG

Beitrag von -mell1982 26.05.11 - 09:49 Uhr

Hallo,
ich hatte die Angst bis ich Janek im Arm hatte.
Was ich dagegen getan habe viel mit meiner Familie darüber gesprochen.

Beitrag von leseratte76 26.05.11 - 12:29 Uhr

Hallo,


die Angst mein Baby wieder hergeben zu müssen hat mich bei beiden folgenden Schwangerschaften begleitet.
Zum Glück hatte ich einen sehr verständnisvollen Frauenarzt, zu dem ich jederzeit gehen konnte wenn mich die Angst aufzufressen drohte.
Grade in der Frühschwangerschaft habe ich davon oft gebraucht gemacht.
Aber je mehr sich der Bauch rundete und mein Sohnemann turnte, desto ruhiger wurde ich.

Bei meiner Tochter war die Schwangerschaft von Anfang an nicht so einfach. Diabetes & hoher Blutdruck machten das ganze etwas schwieriger.
Dennoch hatte ich ein größeres Vertrauen in meinen Körper und Mutter Natur.
Erst als der Platz im Bauch eng wurde und meine Maus dadurch ruhiger wurde, flammten die alten Ängste erneut auf.
Diesmal hatte ich aber aufgrund der Risikoschwangerschaft wöchentliche Termine und konnte so das Kopfkino abstellen.

Ich kann nur sagen das mir die Ärzte in der Schwangerschaft sehr geholfen haben. Beide hatten Verständnis für meine Situation und haben niemals ungehalten reagiert, wenn ich ohne Termin in der Praxis stand um mal kurz nachsehen zu lassen.