Ab wann Hochbett???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von baby1110 25.05.11 - 21:35 Uhr

Hallo.

Ab welchem Alter habt ihr Euren Kindern ein Hochbett gekauft?
Mein kleiner ist jetzt 2 Jahre und 7 Monate.
Bin am überlegen, ob das nicht doch zu früh ist. Möchte ihm aber gerne ein größeres Bett holen.
Für helfende Antworten wäre ich Euch echt dankbar.

Lg Nadine

Beitrag von thea21 25.05.11 - 21:38 Uhr

Sophia hat ihr Hochbett (halbhoch - Rundumrausfallschutz) Nikolaus letztes Jahr bekommen, da war sie fast 5!

Halbhoch, weil mir alles andere nix ist.

Komplettrausfallschutz, weil sie viel rumwuselt.

Volltreppe, weil mir ne LEiter nix ist.

Beitrag von babylove05 25.05.11 - 21:45 Uhr

Hallo

wir haben eins mit Rutsche , er hat es mit 3 bekommen . Also mit 2 1/2 wäre es mir noch ein bissel unsicher gewesen . Jetz mit 3 versteht er doch schon eher des er aufpassen muss .

Lg Martina

Beitrag von mauz87 25.05.11 - 21:55 Uhr

Unsere Tochter ist 2 1/2 und wir kaufen Ihr in den nächsten Monaten auch ein halbhochbett....mit Rutsche und 3 Stufenleiter. Es ist nicht zu hoch und Sie hat eine *Höhle* darunter zum verstecken usw.... Das haben wir auch im Laden sofort ausprobiert wie das mit dem Hochkommen und rutschen ect aussieht *perfekt* komplett rausfallschutz somit kann da nichts passieren.


Jedes Kind ist anders udn versteht mehr oder weniger...


lG mauz

Beitrag von baby1110 25.05.11 - 22:03 Uhr

ja, genau an so eins hab ich auch gedacht. sollte es auch einfach mal im laden testen, wie er sich so an stellt. :-D

danke, für die antwort

Beitrag von zubbeline 26.05.11 - 10:12 Uhr

naja....sicher reinklettern und rausrutschen konnte mein Kleinster mit 1 Jahr auf dem Bett des großen Bruders.....deswegen hätte ich ihn trotzdem nicht darin schlafen lassen. Im wachen Zustand, oder halbschlafend nachts sind ja noch zweierlei Dinge. Von daher...ob im Laden ausprobieren da viel bringt?

Beitrag von mezzopalme 25.05.11 - 22:17 Uhr

erst ab dem schulalter bitte!

LG

Beitrag von ronjas_ma 26.05.11 - 06:40 Uhr

http://www.aktion-sarah.de/

Sschau Dir das mal an. Ein Hochbett ist soooooo gefährlich. Das Mädchen hatte einen Unfall mit ihrem Hochbett.

LG
Saskia

Beitrag von sunflower2008 26.05.11 - 08:46 Uhr

hi,

hochbetten sind eigentlich nicht sooooo gefaährlich...

klar, es fallen schon einige Kinder runter
aber mit dem Fahrrad fallen viel mehr Kinder

das mit Sarah ist ein trauriger einzelfall :-(

genau wie das hier
http://www.n-tv.de/archiv/Kind-erstickt-article118099.html

auch sehr schlimm, aber halt auch "nur" ein Einzelfall

lg
Sunny

Beitrag von miau2 26.05.11 - 08:57 Uhr

Hi,
empfohlen werden Hochbetten erst ab dem Grundschulalter. z.B. zum Nachlesen hier http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/aktuelles1/show.php3?id=2834&nodeid=26

Der (damalige) Leiter der Höchster Kinderklinik hat uns vor einigen Jahren in einem Vortrag mal erzählt, dass Hochbetten die im Kinderzimmer häufigste Unfallursache sind. Die Unfälle führen oft zu schweren Kopf- oder auch Halsverletzungen, denn viele Kinder fallen einfach kopfüber.

Auch eine 30cm hohe Umrandung ändert an diesem risiko nicht wirklich viel, dafür erhöht sie natürlich die Fallhöhe noch weiter.

Normale Hochbetten mit den üblichen Sicherungen sind einfach nichts für Klein- und KiGa-Kinder.

Klar kann man Glück haben, es landen definitiv nicht alle Kinder, die solche Betten haben im Krankenhaus. Nur dummerweise weiß man erst hinterher, ob man zu den Glücklichen (und nichts anderes als Glück ist es!) gehört - oder eben nicht.

Auch noch eine Überlegung: inkl. "überfallender" Umrandung werden auch bei halbhohen Betten Fallhöhen von weit über einem Meter erreicht. Auf öffentlichen Spielplätzen ist bereits ab einer Fallhöhe von nur 1,50 m ein Fallschutzboden Vorschrift - Rasen z.B. reicht da nicht mehr aus. Nur im Kinderzimmer, da dürfen die Kinder aus dieser Höhe fröhlich auf den i.d.R. harten (auch Teppichboden ist hart) Boden fallen, evtl. noch das Fensterbrett mitnehmen - Fallräume gibts im Kinderzimmer ja auch nicht.

Und zu nicht guter letzt: der 5jährige Spielkamerad unseres Großen ist vor einigen Wochen im KH gelandet. Er ist nur von der Leiter des Hochbetts gefallen, nicht mal von oben. Mittelschwere Gehirnerschütterung, die Eltern hatten das für alle, auch für das kleine Geschwisterkind sehr belastende Erlebnis, ihr Kind bewußtlos im Kinderzimmer zu finden.

Experten sagen, dass Kinder so ungefähr ab Grundschulalter überhaupt erst in der Lage sind, die Gefahren durch ein Hochbett einzuschätzen.

Klar kann man die Dinger mit einem Netz o.ä. rundum wirklich sichern - macht aber kaum einer. Würde ich auch nicht haben wollen, weniger aus ästhetischen als aus praktischen Gründen. Bettenmachen bei Hochbetten ist eh schon lästig (auch ein Grund, der gegen solche Betten im Kleinkind- oder KiGa-Alter spricht), und dann erst noch mit extra-hoher Brüstung und Netz - nichts für mich.

Abgesehen davon bliebe immer noch das Risiko der Leiter/Treppe.

Das Unfallrisiko ist für mich übrigens auch einer meiner zwei Gründe, jedes Spielebett mit Rutsche o.ä. pauschal abzulehnen - wenn das Bett auch noch zum Spielen und Toben einlädt sind Unfälle fast schon vorprogrammiert. Der zweite Grund ist für mich, dass Betten bei uns zum Schlafen da sind und nicht zum Spielen - ein Bett wird bei uns mit Ruhe und Schlaf assoziiert, nicht mit Toben und spielen.

Wenn ihr jetzt ein großes Bett kaufen wollt empfehle ich Euch ein mitwachsendes System. Das gibt es billig in MÖbelhäusern (Segmüller hat da immer mal eins im Prospekt, andere garantiert auch, Ikea hat auch eins, das ich persönlich ganz schrecklich wackelig fand), im mittleren Preissegment z.B. von Flexa (so eins haben wir für unseren Großen, seit er 2 ist) und teuer z.B. von Paidi.

Der Vorteil unseres Systems: das Bett ist jetzt ein normales, niedriges, 90x200cm großes Bett. Da schläft unser großer drin seit er 2 ist. Wenn es irgendwann mal ein Hochbett werden soll können wir die entsprechende Umrüstung bzw. Zusatzausrüstung nachkaufen (Nachkaufgarantie 5 jahre). Wir müssen uns also noch nicht wenn das Kind 2 ist entscheiden, ob es mal ein halbhohes mittelhohes, ganz hohes Bett, ein Doppelstockbett oder was auch immer wird. Das können wir dann entscheiden, wenn es soweit ist.

Viele Grüße
Miau2