3.5.11 Paukenröhrchen, jetzt gelber Eiter ? aus dem Ohr , was tun ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jolin80 25.05.11 - 21:53 Uhr

Hallo ,

an o.g. Datum hat unsere Tochter Paukenröhrchen bekommen.Es ist alles gut verlaufen .
Direkt nach der OP sagte uns der Arzt das ein Ohr sehr schlimm war, das Trommelfell war schon richtig verdickt .

Zu Hause hat dann auch dieses Ohr mal kurz geblutet aber das war nicht weiter schlimm .

Jetzt sagte Enie seit einigen Tagen das da was raus läuft , bis heute war da aber nichts zu sehen .
Heute Nachmittag sah es in dem Ohr so aus als wäre es komplett verstopft, man konnte den Eingang zum Ohr nicht mehr erkennen.
Bin dann vorsichtig mit einem Wattestäbchen da dran und plötzlich macht es plopp und dickes gelbes Sekret kommt raus .
Das Ohrloch ist jetzt wieder frei , aber dauernd kommt dieses dickflüssige gelbe Sekret raus .

Schmerzen hat sie definitiv keine !

Werde morgen mit ihr zum Arzt gehen , aber woher kommt das und was macht man dagegen ?

Vielleicht hat es was mit ihrem Schnupfen zu tun den sie hat ? Zwischen Ohr und Nase gibts ja eine Verbindung .

Was meint ihr ?

lg

Beitrag von thea21 25.05.11 - 21:57 Uhr

Sophia hat im Februar ihre 2. OP gehabt.

Ebenfalls Paukenröhrchen.

Problem: eines davon ist komplett zu, da sich blutige Kruste von der OP davorsetzte. Sie hört besser, hat keine Paukenergüsse mehr, aber die Funktion des einen Röhrchens ist definitiv nicht da.

Vielleicht (aber nur vielleicht, zum Arzt würde ich trotzdem), ist das Röhrchen ebenso (wie bei meiner Tochter zu), der Paukenerguss wieder da gewesen und nun das TRommelfell geplatzt.

Ist so erstmal nicht schlimm, da der Druck durch das platzen weg ist und das muköse Sekret nun abfließen kann. Dafür spricht, dass sie keinerlei Schmerzen hat, da ja kein Druck mehr da ist, Erleichterung herrscht.

Das soviel Sekret aus dem Röhrchen kommen könnte, halte ich für unmöglich, da ich weiß wie winzig die Öffnung eines solchen Röhrchens ist.

Beitrag von jolin80 25.05.11 - 22:02 Uhr

Oh nein ! Was wäre dann weiter nötig ? Die OP wiederholen ?

Das dachte ich mir auch das das aber viel ist was da raus kommt , mhh dann fahr ich auch besser direkt zum HNO anstatt zum Kinderarzt oder ?

Beitrag von jule2801 25.05.11 - 22:13 Uhr

Also ich rate dir tatsächlich direkt zum HNO Arzt zu fahren, weil du da einfach an der richtigen Adresse bist. Beim Kinderarzt kann es dir passieren, dass du ewig wartest um dann zu hören zu kriegen, dass du doch zum HNO musst - wäre doch doof!

Alles Gute für euch!

lg Jule!

Beitrag von thea21 25.05.11 - 22:15 Uhr

KANN sein, muss aber nicht.

Sophia wurde erstmals vor einem Jahr operiert, da bekam sie (weil wir gucken wollten, ob es sich auswächst) erstmal nur Schnitte ins Trommelfell.

Als die kalte Jahreszeit wieder begann, bekam sie promt wieder Probleme mit den Ohren, die zuletzt so schlimm waren, dass sie dauerhaft mehr als schlecht hörte.

Daher wurde sie im Februar erneut operiert. Paukenröhrchen wurden gesetzt.

Nun ist das passiert, was nur selten passiert, ein Röhrchen wurde durch die Blutkruste verschlossen.

GUT ist, das alles muköse Sekret schon abgesaugt war, der Paukenerguss somit nicht mehr bestand.

Sophia hört noch immer nicht 100%ig, aber wesentlich besser und kein Paukenerguss ist mehr da!

Beide Röhrchen sitzen wohl auch noch fest. Zum Herbst spätestens müssten sie rausfallen.

DANN heißt es abwarten und Tee trinken, ob alle Gänge nun soweit ausgebildet sind, sodass sie gut belüftet sind, oder aber ob nach der Schnupfenzeit erneut Röhrchen gesetzt werden müssen.

Ich würde dir raten erstmal keine Panikl zu schieben, da nun Sekret abgeflossen ist und das Erleichterung bedeutet.

Da ich aber beim Thema Ohren sehr sehr empfindlich geworden bin und weiß, wie sehr sich meine Tochter immer quälte, würde ich dir raten, alsbald (morgen?) zum Kinderarzt zu gehen und alles überprüfen zu lassen.

Sollte es dir möglich sein, geh vielleicht sofort zum HNO, hier bei uns ist das möglich, sie schiebt uns dazwischen, wenn mir langfristige Terminabsprachen durch die Arbeit nicht möglich sind.

Alles Gute.

Beitrag von jolin80 25.05.11 - 22:35 Uhr

Danke !

Werd morgen mal beim HNO anrufen und sehen das ich zu ihm kommen kann !

Beitrag von juni78 25.05.11 - 22:00 Uhr

Hallo,

kann sein das sie eine Mittelohrentzündung hat.

Da ja durch die Röhrchen das Ohr quasi offen ist, läuft das halt einfach
raus.

Hatte der HNO so bei Niklas OP erklärt, zwar für ein anderes Kind, aber wir waren alle im gleichen Ruheraum nach den OPs.
Er hatte auch gesagt, das man dann bitte mit den Kindern in die Praxis kommen sollte.

LG
Tanja

Beitrag von bienie 26.05.11 - 07:14 Uhr

Hallo,

hatte Merle auch kurz nach ihrer Op!! War dann eine Mittelohrentzündung!!

LG

Beitrag von thalia72 26.05.11 - 09:02 Uhr

Hi,
Joris hat im März ein Röhrchen bekommen, nach einer Mastoiditis-OP (ohne vorherige MOE). Das Ohr war bei der Kontrolle, 6 Wochen später, zugeschmoddert und wir sollten ein paar Tage Wasserstoffperoxid hinein träufeln, damit sich das löst.
Ihm läuft eigentlich täglich etwas Sekret aus dem Ohr, aber es ist nichts entzündet und er hat keinen Schnupfen. Wir lassen das sehr regelmäßig kontrollieren, laut KiA ist das normal.
Allerdings sind seine Gänge mit einem guten halben Jahr natürlich noch sehr viel enger als bei einem KiGa-Kind, vllt. liegt es daran.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10