Bin ich wirklich soooo streng ??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von juni78 25.05.11 - 22:14 Uhr

Hallo,

möchte mal eure Meinungen hören.
Ich musste mir heute von einer anderen Mutter, eines Kigafreundes meines Sohnes, eben dies vorwerfen lassen.

Unsere Kinder sind jetzt gerade 5 Jahre alt und im 2. Kiga Jahr.

Fernsehen ist bei uns fast nie an, schon gar nicht wenn schönes Wetter ist.
Mein Sohn verlangt nicht danach und wenn gibt es höchstens mal ne Folge Caillou oder den Cars Film, allerdings nicht am Stück.

Wir legen Wert darauf, das unser Sohn vernünftig mit seinen Spielsachen umgeht. Ich mag es einfach nicht wenn damit rumgeworfen oder solange dran rumgebrochen wird bis es kaputt ist.

Auch auf vernünftige Umgangsformen legen wir wert. Zumindest ein Hallo und Tschüss muss drin sein. Auch Kraftausdrücke jeglicher Art werden unterbunden soweit es geht.

Dies alles ist bei eben besagter Familie nicht so. O.K. nicht mein Problem, wenn der Freund bei uns ist verhält er sich normal.
Im Kiga hat er morgens sogar schonmal Mama angespuckt und sie hat nichtmal reagiert.

Ganz ehrlich so streng kommt mir das nicht vor.

Grüße
Tanja mit Niklas

Beitrag von abo55 25.05.11 - 22:21 Uhr

Hallo,

ist bei uns nicht anders, nur dass wir gar kein fernsehen, weil einfach nicht danach gefragt wird;-)

Grüße Abo55

Beitrag von bine3002 25.05.11 - 22:25 Uhr

Na ja, es klingt ein ganz kleines bißchen so, als wärst Du etwas "verkrampft".

Also zumindest die Sache mit dem "Cars" Film die würde ich mal überdenken. Guckst Du denn Filme nur zu Hälfte? Ich persönlich würde Amok laufen, wenn jemand einfach meinen Film ausmacht.

Was den Umgang mit den Sachen angeht, sehe ich es genauso. Das Zeug kostet Geld und es ist zu schade, um es nur kaputt zu machen. Allerdings kenne ich etliche erwachsene Männer, die in ihrer Kindheit Sachen zerstört haben. Bei meinem Papa waren es die Zinnsoldaten, bei meinem Mann waren es Radios. Er ist heute Techniker. Es war also kein "Zerstören", sondern "Forschen".

Umgangsformen sind mir auch wichtig, aber sehr viel wichtiger ist es mir, dass meine Tochter einfühlsam mit ihren Mitmenschen umgeht. Und so etwas kann man nicht erzwingen, sondern muss es vorleben. Ein "Hallo" und ein "Tschüss" sehe ich, anders als Du, eher als I-Tüpfelchen und nicht als Minimum. Hilfsbereitschaft finde ich viel wichtiger. So ist es bei uns selbstverständlich, dass wir z. B. Gegenstände aufheben, die anderen runtergefallen sind oder mal ne Tür aufhalten, wenn jemand mit einem Kinderwagen kommt usw.

Kraftausdrücke sind mit scheißegal ;-) Nein, so ganz nicht, aber wenn etwas scheiße ist, dann wird es auch so benannt. Obszöne Ausdrücke mag ich aber auch nicht, schon gar nicht aus einem kleinen Kindermund. Aber ich unterbinde sie nicht, ich weise darauf hin.

Anspucken ist natürlich ekelhaft. Öffentliches Zurechtweisen allerdings auch. D.h. ich rede mit meiner Tochter oft unter vier Augen und das sieht dann von außen manchmal so aus, als würde ich nicht einschreiten.



Beitrag von juni78 25.05.11 - 22:30 Uhr

Danke für deine Antwort.

Hilfsbereit ist mein Sohn schon immer von sich aus gewesen, viell. auch durch unser vormachen. Er hatte allerdings eine Zeit wo er nichtmal im Kiga ein"Guten morgen" rausbekommen hat. Da habe ich zumindest "versucht" ihm klarzumachen das dies unhöflich ist.

Das ich den Fílm irgendwann ausmache liegt daran das er nach ca. 30 min. nicht mehr weiterschauen möchte.
Nein, das ist kein Witz, er hat einfach noch keine Lust 90 min. oder länger zu schauen. Was ich ehrlich nicht schlimm finde.

Beitrag von bine3002 25.05.11 - 22:35 Uhr

Es ist Ansichtssache, was man als "streng" empfindet.

Ich würde meiner Tochter auch erklären, dass man "Hallo" und "Tschüss" sagt und ich habe das auch schon tun müssen, weil sie sich weigerte. Das finde ich nicht streng. Es ist eher die Vermittlung höflicher Umgangsformen und das gehört doch auch dazu?!? Wenn Eltern allerdings gleich mit Konsequenzen drohen, wenn das Kind mal nicht "Hallo" sagen möchte, fände ich das schon streng.

Na ja und wenn er nicht fernsehen mag, ist doch alles gut. Ich dachte nur, dass Du ihm die Glotze einfach nach 30 Minuten (oder so) ausmachst. Das fände ich doof.

Beitrag von zahnweh 25.05.11 - 22:43 Uhr

Hallo,

definiere mal streng...?

ich werde in einem Satz als viel zu streng betitelt, in der zweiten Satzhälfte als inkonsequent und im nächsten Satz "du bist keine Rabenmutter, machst nur so gut wie alles falsch"...

kam durchaus schon vor :-p

also, nun zu deinen konkreten Beispielen:

- Fernsehen? Haben wir nicht. Ist kaputt gegangen und ich hab keinen neuen gekauft!
Werd ich auch nicht ändern.

Alf auf DVD kommt in 3 Monaten maximal einmal vor. Wenn überhaupt. Kam auch nur dazu, weil sie mich dabei erwischt hat. Sie wachte nachts auf, kam zu mir auf den Schoß, bis ich selbst klar denken konnte (schon am Träumen) schaute sie kurz mit. Später einmal eine Folge, die ich sehr gut vom Inhalt her kenne und noch später eine halbe oder so...

Fühle mich selbst ohne TV einfach auch wohler :-)

- Spielsachen: ja und nein.

Es gibt Kruschtelspielsachen (Werbegeschenke), bei denen ist es mir schlicht egal. Wenn es kaputt ist, tröste ich. Ersetzen geht nicht. Folgen erkläre ich ihr an diesem Beispiel, soweit ich kann.

Teure Sachen, besondere Geschenke hab ich ein Auge drauf.

Manches Spielzeug ist praktischerweise sogut wie unkaputtbar. :-)

Also
pfleglich umgehen: ja
mit Samthandschuhen anfassen: nein
absichtlich kaputt machen: nein
Sachen werfen: nur Bälle
Sachen bei Regelverstoß wegpacken: ja (mit Vorwahrung bzw. dauerhaft gültiger Vorwarnung z.B. Tapete anmalen gilt immer)
Sachen zweckentfremden: jein (kommt immer drauf an)

- vernünftige Umgangsformen sind mir auch sehr wichtig.

Allerdings sehe ich es beim Hallo und Tschüß nicht sooo eng.
1. macht sie das meistens von sich aus
2. hat sie manchmal so "lasst mich in Ruhe"-Tage. Kenne ich auch von mir.
Allerdings, wenn ich nicht will, gehe ich nicht raus. Wenn sie niemanden sehen will, muss sie oft trotzdem mit.

Bitte und danke ist mir sehr wichtig. Sagt sie meistens von sich aus. Viele staunen dann, weil das hier in der Gegend leider nicht mehr üblich ist :-(
Im Urlaub ist noch sehr üblich und dort hat sie es sooo verinnerlicht, das bleibt bisher :-)

Selbst reagiere ich auf Protestbrüllen, jammern, "Rückgabe"-Erpressungen nicht. Ich halte den Blickkontakt und meistens kommt sie von selbst drauf. :-)

Im Gesamten ist mir ein höflicher Umgang sehr wichtig. Auch Rücksichtnahme auf andere. Aber ich erzwinge es nicht. Sie darf auch mal ihre Tage haben, an denen sie niemanden grüßen mag (so lange ich grüße, nimmt es ihr auch keiner übel). Die meisten wissen, dass sie sonst schon auf 50 m Enterfernung hallo schreit.
Inzwischen grüßen uns sogar schon Fremde, denen wir 1-3 mal pro Woche auf dem Weg zum Kindergarten begegnen. Bzw. mein Kind sie, weil sie sie wieder erkennt.

- Kraftausdrücke. Nun ja.
Kommt drauf an welche, wann und wie eingesetzt.

Wenn sie sie vor sich hinflucht. Was soll's. Mich sollte man besser auch nicht hören, wenn ich mal so richtig wütend bin #zitter

zu anderen Menschen sagen, geht gar nicht. Auch nicht, wenn noch andere dabei sind. Könnte missverstanden werden. wenn ich dabei bin, nicht so schlimm.

Wenn sie sie zu mir sagt, kommt es sehr auf den Zusammenhang an und WAS es ist.
Bei totaler Wut, lass ich sie. Dampf ablassen verbal ist schon mal ein Anfang. Besser als Hauen oder beißen.
Sagt sie zwischendurch blöde Mama, bleibe ich gelassen und antworte nur. "Ok, dann muss ich ja nicht... weil eine blöde Mama macht so was nicht "(essen kochen, knuddeln). Das wirkt. :-)

Bei härteren Sachen greif ich ein und sage ihr, dass mir das weh tut/mich traurig macht.



zu streng bin ich übrigens immer dann, wenn andere es lockerer sehen.
zu lasch/inkonsequent bin ich immer dann, wenn andere es strenger sehen oder mit meiner Lockerheit nicht klar kommen.

Können die gleichen Personen im gleichen Gespräch sein. #winke

Beitrag von -pinguin- 25.05.11 - 22:52 Uhr

Schön geschrieben und stimme voll und ganz zu!! #pro

Ok, wir haben einen Fernseher und Jana darf auch hin und wieder gucken. Aber mittlerweile macht sie ihn selbständig aus, wenn sie keine Lust mehr hat.

Beitrag von phantastica123 26.05.11 - 06:59 Uhr

Mir hat man auch schon nachgesagt, dass ich streng sei.

Meine Antwort: "Ich mache mein Ding und Du Deins."

Und Ruhe war im Karton.

Ihr habt zu Hause Eure Gewohnheiten und Du musst doch für Dich entscheiden, wo die Grenzen sind.

Seltsamerweise lassen aber meist nur solche Leute ungefragt solche Sprüche vom Stapel (bspw. Deine Kindergartenmutter), deren Kinder außer Rand und Band und einfach unerträglich sind.

Lass Dich nicht beirren.

Beitrag von flammerie07 26.05.11 - 08:34 Uhr

Ist bei uns ähnlich - finde ich normal. also wo ist das Problem. Jeder so wie er es mag. :-D

wenn du zufrieden mit eurem Erziehungsstil bist ist doch alles im grünen Bereich - bei uns ist es jedenfalls so und ich lass mir da auch von niemandem reinreden.

LG
Flammerie

Beitrag von erstes-huhn 26.05.11 - 08:41 Uhr

Ich finde das klingt nicht streng.

Jeder sollte seiner Kinder so erziehen, wie es sein Gewissen ihm sagt. Da interessiert mich nicht was andere denken.

z.B: meine Kinder dürfen auf dem Sofa rumspringen, wie sie wollen. Da gibts aber Mütter für die geht das garnicht. Dafür wird da viel ferngesehen, das geht bei uns nicht. So unterschiedlich ist es und das was ist jetzt streng? Kein Sofa hüfen oder kein Fernsehen????

Beitrag von nana141080 26.05.11 - 09:12 Uhr

#kratz Das ist doch normales soziales Verhalten!

Also ich bin bestimmt nicht streng, aber man läßt sich doch nicht anspucken oder beschimpfen von seinem Kind....

Gruß Nana

Beitrag von monsterlein 26.05.11 - 09:32 Uhr

Ich finde Dich überhaupt nicht zu streng, eher normal.

Bei uns wird auch wert darauf gelegt das man Hallo und Tchüss sagt, genauso wie bitte und danke. Das gehört einfach zum Anstand.

Fernsehen wird bei uns auch so gehandhabt, mal eine Folge Caillou oder TroTro ist ok und wenn was längert dauert, wie eine DVD wird eine Zeit vorher festgelegt und danach ist Schluß.

Spielsachen werden bei uns gut behandelt, es muss nicht sein das was kaputt ist oder aus Büchern Seiten raus gerissen werden, das geht nicht!

Wenn ich sehe wie sich manche Kinder aufführen frage ich mich wo da sie Erziehung ist, wenn mein Kind mich anspucken würde, wäre Ende im Gelände. Dann gibt es eben was nicht oder sie muss ins Zimmer und darüber nachdenken, wo kämen wir den dahin wenn man sowas auch noch durchgehen lässt???? Worauf ich auch noch achte das unsere Kleine nicht andauernd Erwachsenen ins Wort fällt wenn die gerade was zu besprechen haben, sie sagt dann kurz Mama oder Papa wenn sie was sagen möchte und wenn ich den Satz fertig gesprochen habe wird sie gefragt was los ist! Also nicht 10 Minuten warten lassen, aber fertig gesprochen muss schon werden.

Die unerzogenen Kinder von heute sind die schlimmen Jugendlichen von morgen!

Wir haben auch solche Kinder im Bekanntenkreis, da wird mal das Bett auseinander gerissen weil es gerade so schön ist oder die Mutter bis aufs äußerste Beschimpft mit "Drecks**" wenn er was nicht bekommt, aber Hallo. Sowas geht gar nicht und die erklärung der Mutter war die beste: Naja. sowas hört er halt im Kiga, er ist gerade in so einer Phase!
Kann ich da dem Kind nicht klar machen das es so nicht geht???

Bei manchen Eltern hab ich echt den Eindruck: hauptsache der leichteste Weg und wenn es eben der ist nicht hinzuhören!

Beitrag von nadine-88 26.05.11 - 12:23 Uhr

also dann müsste ich ja auch streng sein ;)
meine Maus muss ich auch mal rügen wenn sie das spielzeug wirft etc.. sowas darf sie auch nicht und spucken hauen etc geht auch mal gar nicht...
Irgendwo sollten die kinder auch wissen wo grenzen liegen..

Beitrag von kitti27 26.05.11 - 14:19 Uhr

Also ich finde, es gibt kein streng oder zu streng oder zu lasch in der Erziehung! DA JEDER seine eigene Meinung dazu hat!
Ich hingegen seh es bei uns daheim lange nicht alles so verbissen, wie mein Mann!
Luca ( 5 Jahre ) darf schon Fernseh schauen! Jedoch nur 1 Std. am Abend!!! Mit seinen Spielsachen soll er natürlich auch vernünftig umgehen, wobei das immer schwer ist nachzuhalten! Denn er spielt ja oft auch alleine in seinem Spielzimmer oder mit seinem Freund!
Beim Essenstisch sind wir sehr streng! Weil wenn ich andere Kumpels von ihm sehe, wie die auschauen, wenn die ein Nutelabrot essen, da sieht unser aber wirklich richtig sauber noch danach aus! Der andere hat den Nutella bis fast in den Augen hängen! Ich denke, jeder muss es für sich und seine Famile selbst entscheiden!
Und wenn Du Dich damit wohl fühlst, dann steh dazu! Und dann stellst Du Dir auch nicht die Frage, ob Du zu streng bist! :-)

Lg
Kitti