ambulant

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von jessy0212 25.05.11 - 22:55 Uhr

gibt es hier welche die ambulant enbinden wollen wenn ja wieso?? bin am überlegen es zu machen!

Beitrag von dodo0405 26.05.11 - 07:21 Uhr

Ich habe auch überlegt.
Ich habe es nicht getan, es war einfach ein Bauchgefühl.
Am Ende war es so, dass meine Tochter nur 2225 Gramm wog und gleich nach der Geburt in den Brutkasten musste und per Sonde ernährt werden.
Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich 4 Stunden nach der Entbindung schon wieder heim gehen können (mir ging es wirklich gut), am Ende bin ich aber dankbar, diese 2 Wochen bei meiner Tochter bleiben haben zu können.

Beitrag von chrisdrea24 26.05.11 - 08:59 Uhr

Ich hab es getan und würde es niewieder machen. Nicht wegen dem Baby sondern wegen mir. Dachte mein Mann und die Große kommen daheim nicht sooo gut klar, dachte ich komm zurück in eine ungesaugte Wohnung mit riesen Wäschebergen und so bin nich gleich danach wieder heim. Das war mein Fehler. Da ging gleich der Stress an, obwohl mein Mann ´noch gesagt hat ich soll liegen bleiben. Konnte die ganze erste Woche null schlafen und hab nur noch geheult. Es war einfach alles zu bald und ich wrüde es niewieder machen. Es ist auch sicherer im KH zu bleiben, falls mit dem Baby doch was ist. Also bleib wenigstens eine Nacht.
ANDREA

Beitrag von zwergnummer3 26.05.11 - 09:21 Uhr

Hallo,

ich hatte bei meinem 2. Kind eine ambulante Geburt, und das war das Beste, was ich tun konnte. Jetzt beim 3. Kind bleibe ich hoffentlich gleich bei der Geburt zu Hause;-)! Das Wichtigste ist, dass es deinem Kind und dir gut geht, und dass ihr zu Hause jemanden habt, der euch alles abnehmen kann, was nicht mit dem Baby zu tun hat. Ich denke, dass auch eine gute Hebamme, die anfangs täglich zu euch nach Hause kommt, sehr sinnvoll ist.

LG#sonne

Beitrag von anarchie 26.05.11 - 09:45 Uhr

Hallo!

ich bin immer gleich zuhause geblieben;-)
KH sind mir nichts...ich bin ja nicht krank, sondern bekomme nur ein Baby;-)

Beim 1. Kind musste mein Mann am nächsten tag wieder arbeiten, aber mir ging es gut, war also kein Thema.
Bei den 3 weiteren Kindern war er zuerst zuhause, ich hatte fleissig vorgekocht und eingefroren und somit den Rücken frei...
Ok, beim 4, Kind hatte ich kein Wochenbett(Op der Tochter am tag nach der Geburt - klar, muss Mama mit dem Mini dann mit gehen, Einschulung 2 Tage später, Geburtstag einen tag dannach,..)
Aber generell fühle ich mich zuhause, ohne mir reinquatschende leute, ohne Fremde, ohne Routine einafch wohler!

Und eine gute Hebamme schaut ja nach dem Kind und dir...

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von anyca 26.05.11 - 11:41 Uhr

Ich habe zweimal "fast" ambulant entbunden, bin nach jeweils einer Nacht heimgegangen.

Ist prima, aber nur, wenn Du zuhause genug Unterstützung hast, daß Du Dich genauso schonen kannst wie im KH. Also kein Haushalt, nur Kind stillen und erholen, völlig egal, ob sich mal die Wäsche stapelt oder die Küche wie Sau aussieht.

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.05.11 - 11:52 Uhr

Würde ich nur machen, wenn dein Mann länger Urlaub hat oder du Hilfe von Omas oder sonstwem hast. Im Krankenhaus bekommst du dein Essen und kannst nachts, wenn du willst, das Kind ins Babyzimmer geben. Ich hatte zwar eine traumhafte Geburt diesmal, war nur 3 Tage im Krankenhaus, aber ich war doch sehr schlapp und müde. Zu Hause wartet der Haushalt. Wenn man nicht gerade die Ruhe weg hat, und das hab ich leider nicht, fängt man doch schnell wieder das aufräumen und putzen an. Ich bin seit einer Woche zu Hause. War schon einkaufen, habe die ganze Wohnung geputzt, gesaugt und überall Staub gewischt. Und natürlich gekocht. Wenn ich dann höre, dass manche hier schreiben, sie würden das komplette Wochenbett über mit dem Baby im Bett liegen etc., fallen mir beim Lesen immer die Auge ausm Kopf! Also ich würde an deiner Stelle 3 Tage im Krankenhaus bleiben. Schlafen, ausruhen und die U2 dort machen lassen. Ich würd das total ätzend finden, wenn ich dann direkt wieder los müsste zum Kinderarzt.

Beitrag von zwergnummer3 26.05.11 - 12:15 Uhr

Hallo,

es soll tatsächlich Menschen geben, die gelernt haben, ihre Kräfte richtig einzuteilen. Ich denke, dass niemand 6 Wochen nur im Bett liegt und gar nichts macht, das würde eine Thrombose auch sehr begünstigen. Allerdings kann man sich einfach Hilfe organisieren, auch wenn man sich zu Hause befindet;-)! Ich persönlich mache im Krankenhaus kein Auge zu, ich empfinde einen Krankenhausaufenthalt als eine extreme Stresssituation und kann mir nicht vorstellen, mich dort zu erholen! Ausserdem bin ich nach einer unkomplizierten Geburt immer noch nicht krank! Ich habe schon mit vielen gewordenen Eltern über dieses Thema gesprochen, und die meisten haben sich im Krankenhaus nicht wirklich erholt. Im Übrigen gibt es mittlerweile Kinderärzte, die zur U2 nach Hause kommen#pro!

LG#sonne

Beitrag von anarchie 26.05.11 - 14:00 Uhr

Hallo!

Also ich habe sicher nie nur rumgelegen, aber eben gemässigt agiert, so, wie es gut für mich war;-)

Und bei allen Kindern ist der KiA zu uns nach hause gekommen zur U2;-)

lg

Beitrag von anyca 26.05.11 - 16:12 Uhr

Bei mir kam der KiA nach Hause zur U2.

Und wenn Du so schnell wieder fit warst, prima. Aber zwischen "nach drei Tagen wieder Staubsaugen" und "6 Wochen nur im Bett liegen" gibt es noch jede Menge sinnvolle Zwischenstufen.

Beitrag von meram 26.05.11 - 15:02 Uhr

Hallo,
also ich habs bei meiner Geburt vor 5 Monaten so gemacht und fand es toll! Gleich mit Baby zuhause im eigenen Bett zu sein und nicht von fremden Leuten umgeben. Ich hatte aber eine Nachsorgehebamme die in den ersten 10 Tagen täglich und auch danach noch regelmäßig gekommen ist und bei Problemen hätte helfen können. Außerdem war mein Mann nach der Geburt ein paar Wochen zuhause. Ganz alleine hätte ich am Anfang mit Baby nicht sein wollen.
Das Problem mit dem Haushalt hatte ich allerdings garnicht. Den hab ich ganz entspannt liegen lassen und mich auf mein Kind konzentriert.
Ich kanns nur empfehlen, solange mit dir und dem Baby nach der Geburt alles ok ist. Man kann das ja spontan entscheiden. Die U2 haben wir 10 Tage nach der Geburt (so lange darf man nämlich damit warten) beim KiA gemacht. Ich bin zuhaus geblieben und mein Mann ist mit der Kleinen dahin, war gar kein Problem. Du musst dann nur ne Hebamme haben die das Fersenblutscreening abnimmt, das muss nämlich spätestens 72 Stunden nach Geburt passieren.
LG und eine schöne Geburt
meram (mit quäkiger Noa, schon 5,5 Monate)

Beitrag von gemababba 26.05.11 - 19:25 Uhr

Ich habe mein 3.Kind ambulant geboren :-) wollte eine Hausgeburt aber mein Mann war dagegen also einigten wir uns auf ambulant wenn alles okay ist mit dem Baby.

Gesagt getan .

Um 21 Uhr im KH angekommen um 23.35 Uhr geboren und um 4Uhr nachts waren wir alle wieder zuhause :-) und haben erstmal ein Glas Sekt geschlürft.

Nun warum weil ich noch 2 Kinder zuhause hatte und der Kleinste erst 11,5 Monate war als ich entbinden gegangen bin von demher wollte ich dann wieder heim.

Ich würde es immer wieder machen :-) sehr zu empfehlen.

LG Jenny

Beitrag von -mell1982 27.05.11 - 10:58 Uhr

Hallo,
ich wollte es auch machen.
Aber dann ist drei Wochen vorher eingeleitet wurden, wegen Schwangerschaftsvergiftung.
Janek dann seine Tempertur nicht halten konnten und meine Platzenta nicht rausgegangen ist ohne Ausschabung mussten wir bleiben.

Beitrag von 0190kadett 27.05.11 - 12:46 Uhr

ich habe es bei meinem 2. kind getan und werde es jetzt auch wieder tun. vorraussetzung ist: das es dem kind und mir gut geht!!!!!

und um meinen haushalt mache ich mir keine sorgen! mein mann regelt das schon und wenn was liegen bleibt, dann ist es halt so. #schein

und was ich noch daran so toll finde, ist, das ich mich zu hause besser erholen kann wegen vertrauter umgebung und man hat mehr ruhe als im KH. da kann jeder zu besuch kommen wann er will #schockund zu hause kann ich das steuern. ;-)

lg tina 36.ssw#verliebt