ambulante geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von jessy0212 25.05.11 - 22:57 Uhr

gibt es hier welche die ambulant enbinden wollen wenn ja wieso?? bin am überlegen es zu machen!

Beitrag von mike-marie 25.05.11 - 22:59 Uhr

Also ich entbinde nicht direkt ambulant. Aber wenn das Kind morgens kommt gehe ich abends wieder nach Hause. Kommt es um 23Uhr bleibe ich wohl bis zum nächsten morgen da.

Lag bei meiner Tochter 5 Tage stationär und ich sag dir nie nie wieder.

Lg

Beitrag von pupsik_1984 25.05.11 - 23:05 Uhr

Ich plane ambulant zu entbinden. Wäre meine 3. ambulante Geburt.

Bei den anderen beiden Geburten war ich nach spätestens 6 Stunden wieder daheim. Für mich gibt es nix schöneres.

Zum einen hasse ich Krankenhäuser, zum anderen bin ich nach den Geburten immer so fit, dass ich mich im KH nur langweilen würde.
So bin ich zuhause bei meinen Liebsten und geniesse die Zeit. Man kann sich gut kennenlernen.

Beitrag von hoppler 25.05.11 - 23:15 Uhr

Hey,

ich habe bei meiner Tochter (fast) ambulant entbunden und würde es jederzeit wieder tun. Sie ist abends um 22:15 geboren, ich habe die Wehen zu Hause mit Hebi durchgemacht und bin erst um 20:00 ins KH und am nächsten Morgen direkt nach Hause! Es war so schön direkt in den eigenen 4 Wänden zu sein, mein Mann hatte zwei Wochen Urlaub (bekommt man hier bei uns immer wenn man Papa wird - ist gesetzlich vorgeschrieben :-) ) und wir haben die allererste Zeit zu dritt einfach nur genossen!

Wenn es dir gut geht - mach das!!!

LG,
Hoppler

Beitrag von qrupa 26.05.11 - 08:12 Uhr

Wenn es aus irgendeinem Grund eine Klinik sein müsste, dann ambulant.
Niemand der genau JETZT das Zimmer reinigen will, zur Visite kommt, wiegen will, kein ungebeter besuch, essen immer wann und was ich will, mein eigenes Bett, meine eigene Toiletteniemand fremdes mit dem ich mir mein Bad teilen muß, Bei meienr großen war ich nach den Tagen in der Klinik Urlaubsreif. Bei der Kleinen zu Hause einen Tag etwas schlapp (war aber auch eine 36 Stunden Geburt) und dann wieder fitt, trotz großer Schwester die ja auch betüddelt werden wollte.
Wenn du die ersten Tage jemanden hast der bei dir ist damit du nicht sofort alles selber machst und eine Hebamme die bei dir und dem baby nach dem rechten sieht kann ich das nur empfehlen

Beitrag von annetteingo 26.05.11 - 08:43 Uhr

Hallo,
da ich bei meinem 3.Kind nur schlechte Erfahrungen auf der Wöchnerinnenstation gemacht und ich durch den ganzen Stress einen schönen Milchstau mit Fieber bekommen habe, möchte ich auf diese Station nicht noch einmal. Deswegen will ich diesmal auch ambulant entbinden.

Zuhause ist es doch am schönsten. :-)

LG Annette + #schrei Nr.4 (34.SSW)