sehr interessanter Link zum Thema "Kiga unter 3 Jahren"

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mezzopalme 25.05.11 - 23:36 Uhr

http://www.kindergartenpaedagogik.de/118.html

Beitrag von kiwi-kirsche 26.05.11 - 08:10 Uhr

Hi, obwohl mein Lütt am Sommer zur Tagensmama gehen wird, danke ich dir trotzdem für den sehr interessanten LinK!

Beitrag von tinchen171182 26.05.11 - 09:03 Uhr


Super Artikel!

Obwohl ich selbst als Tagesmutter arbeite, würde es für mich selbst nie in Frage kommen meine eigene Tochter vor dem 3 Geburtstag in eine Krippe oder Kindergarten zu schicken.
Leider fehlt vielen meiner Bekannten den Respekt vor meiner Entscheidung. Und so muß ich mich in unserer (etwas komischen Welt) sehr oft rechtfertigen, warum meine kleine 2,3 Jahre noch nicht zum Kindergarten geht.
Dieser Artikel hat mir wieder Mut gemacht, das meine Entscheidung die richtige ist!!

DANKE

Beitrag von susa31 26.05.11 - 09:24 Uhr

Und wo genau im Text findest du die Bestätigung dafür, das unter Dreijährige nicht in eine Krippe sollten?

Beitrag von ea73 26.05.11 - 10:00 Uhr

Frag ich mich auch...

Vorallem frag ich mich auch noch, wieso auf das Thema Kontrolle nicht genauer eingegangen wird.

In der KiTa ist die gegenseitige Kontrolle gewährleistet, aber wer "kontrolliert" denn die Tagesmutter (die noch nicht einmal ansatzweise über eine pädagogische Ausbildung verfügt)???

Ganz ehrlich, Tagesmutter käme für mich persönlich nur als absolute Notlösung in Frage!

Andrea

Beitrag von -juli-20 26.05.11 - 10:47 Uhr

Das sehe ich auch so. Tagesmutter nur im höchsten Notfall oder ich kenne sie persönlich und schon sehr lange.
Es erschreckt mich ziemlich, dass man dafür grad ein paar Wochenendseminare braucht und schwups darf man jeden Tag wildfremde Kinder betreuen. Nene... #nanana
Ich bin selbst im Pädagogikstudium und man lernt so viel und verschiedenes, das kann auf so ein paar Wes gar nicht gewährleistet werden. Und eine Erzieherausbildung dauert ja auch richtig richtig lange.

Meine ist unter 2, geht in die Krippe und ich bin froh drum!

Juli

Beitrag von xyz74 26.05.11 - 09:20 Uhr

Danke für den interessaten Artikel.
Ich war und bin kein Fan von Krippen.
Bin froh, dass wir eine so tolle Tagesmutti haben, bei der sich Sohnemann superwohl fühlt und sehr gern hin geht.

Beitrag von anarchie 26.05.11 - 10:04 Uhr

Danke!


ist ja das, was ich immer sage...

fremdbetreuung unter 3 ist nicht generell schlecht, aber sie wird selten pro Kind umgesetzt..eher so, dass das Kind sich anpassen muss und einfügen(auch, weil es personell garnicht machbar ist)
Zudem muss sich das Kind wohlfühlen, wenn es das tut, gerne hingeht, spricht nichts gegen Fremdbetreuung...auch wenn es für mich nicht in Frage käme

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von doreensch 26.05.11 - 10:14 Uhr

Einen 11 Jahre alten Artikel halte ich persönlich für reichlich überholt, Fortschritt und Entwicklung sollte bei der Betreuung und Erziehung nicht halt machen sonst könnten wir ja auch unsere Kinder noch auf dem Feld gebären.

Und wer sind die beiden Personen überhaupt?

Beitrag von ea73 26.05.11 - 10:21 Uhr

Bin ganz Deiner Meinung - vor allem wird über den Begriff "Kindergarten" diskutiert, und nicht über den Begriff "Kindertagesstätte", d. h. Einrichtung die U3 Betreuung anbieten, wofür Kindergärten gar nicht ausgelegt sind und auch nicht anbieten. Insofern ist disqualifiziert sich dieser "Bereicht" schon von selbst.

Andrea

Beitrag von susa31 26.05.11 - 10:25 Uhr

schön ist doch vor allem wieder, dass leute, für die krippenbetreuung nie in frage gekommen ist, immer so genau wissen, wie es in krippen aussieht.

Beitrag von sailing08 26.05.11 - 10:59 Uhr

hehe #pro
Ich kann nur sagen, dass meine Kleine seit sie 18 Monate alt ist geht und es ihr super gut gefällt. Die Betreuer kümmern sich prima um die Kids, machen Ausflüge, basteln, singen und und und..... Soviele Dates mit anderen Kids kann ich ihr gar nicht organisieren.
Aber jeder wie er mag bzw. es für das Kind passt.

Beitrag von sternenstaub0 26.05.11 - 10:31 Uhr

naja, wie schon geschrieben ist der Artikel sehr alt!


Es wird immer ein pro & contra geben und wenn ich googeln würde, dann würde ich bestimmt auch einige pro Krippe Artikel finden!

Mein großer war bei einer Tagesmama, der kleine jetzt ist in der Krippe. Meine persönliche Erfahrung ist, dass mir die Krippensituation besser gefällt.

Beitrag von susa31 26.05.11 - 10:34 Uhr

ich frage gern nochmal: An welcher Stelle ist dieser Artikel contra Krippe? Hier werden in einem elf Jahre alten Text Voraussetzungen dafür augeflistet, wie die Betreuung unter Dreijähriger gut funktionieren kann - und die gelten, das mal nur nebenbei, auch für die Fremdbetreuung bei einer Tagesmutter.

Beitrag von fragaria 26.05.11 - 11:14 Uhr

Was ist denn nun an der Krippe schlecht???
Mein Sohn geht seit er 16 Monate ist in die Krippe und er liebt sie. Ich frage ihn, ob er gehen will und er steht 2 Minuten später angezogen vor der Haustür? Was also soll jetzt daran schlecht sein, wenn er es doch liebt? Er ist heute 2 Jahre und 2 Monate alt und ein sehr gut entwickeltes Kind.
Abgesehen davon halte ich viel davon, daß mein Kind in der Krippe die Möglichkeit bekommt sein Immunsystem zu trainieren und nicht in einer möglichst "sterilen" Umgebung aufwachsen muss, aber das ist ein anderes Thema....

Tagesmutter würde für mich auch nur in Frage kommen, wenn ich diese Person schon länger kenne, andere Mütter kenne die mit ihr Erfahrungen gemacht haben und und und....
Da hat keiner ein Auge auf den anderen wie im Kindergarten und außerdem fehlen mir dort die Spielgefährten.

Zu Hause bei mir würde sich doch mein Kind auf Dauer langweilen, selbst wenn ich mir die größte Mühe gebe ihn zu unterhalten (was ich mache). Es ist einfach nicht das gleiche wie das Spiel und die Gemeinschaft mit anderen Kindern.


Jedem das Seine!

LG
Fragaria

Beitrag von schimpf 26.05.11 - 11:48 Uhr

Mein Sohn ist bereits mit 11 Monaten in die Krippe gekommen. Auf 10 Kinder in der U3-Gruppe kamen 3 Erzieherinnen und eine Person, die freiwilliges soziales Jahr gemacht hat. Außerdem haben sich die Erzieherinnen intensiv mit allen Kindern beschäftigt und er hat dort enorme Fortschritte in kürzester Zeit gemacht, weil er eben auch die Anregung durch etwas ältere Kinder hatte. All das hätte ich ihm nicht bieten können. Trotzdem habe ich genauso Respekt vor allen Müttern, die sich dafür entscheiden, ihr Kind erst ab 3 Jahren in den KiGa zu geben, weil ich weiß, wie anstrengend, aber auch schön!, ein Tag mit Kind sein kann, welches einen permanent fordert.

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.05.11 - 12:00 Uhr

Bin ganz deiner Meinung! Meine Tochter ging mit 12 Monaten. Die beste Entscheidung, die wir treffen konnten! Auch unser Baby ist schon angemeldet. Wir wohnen in RLP. Bei uns ist seit Kurzem der Kindergarten ab 2 Jahren kostenfrei.
Und PLÖTZLICH ist es für fast alle Leute ok, ihre Kinder hin zu geben. Ist das nicht interessant? Wir bezahlen für die Krippe bis zum 2. GEburtstsag 119,10 plus Getränkegeld, plus Essen. Also im Monat um die 150 Euro. Die Krippe war bislang kaum gefragt, bzw. zumindest nie ausgebucht. Aber seit der Kindergarten für 2jährige kostenfrei ist, prügeln sich die Eltern um die Plätze. Und JETZT ist es plötzlich auch für alle ok, die Kinder mit 2 anstatt mit 3 in den Kindergarten zu geben. Also mir braucht echt keiner mehr mit Vorurteilen zu kommen. Erst recht nicht Leute, die noch nie eine Krippe von Innen gesehen haben. Ich habe hier zu dem Thema schon mal geäußert, dass viele Mütter einfach nocht keine LUST haben, wieder arbeiten zu gehen. Und sich unter dem Deckmäntelchen verstecken, dass Betreuung unter 3 schlecht ist! Anstatt offen und ehrlich zuzugeben, dass SIE 3 Jahre zu Hause bleiben WOLLEN. Könnten Kinder (so früh) reden, würde sich mit Sicherheit die Mehrzahl von ihnen dafür entscheiden, unter ihresgleichen spielen zu dürfen anstatt mit Mutti den Haushalt zu machen! Das ist eine Krippe. Speziell ausgerichtet auf Kleinkinder. Und kein Straflager.