Wir sind etwas verzweifelt.... kanns sowas geben!???

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sandramutti 26.05.11 - 00:37 Uhr

hallo!

ich bräuchte mal als mutter einer noch-nicht-schülerin rat....
in unserem ort befindet sich eine schule. 1.-4. klasse.
bisher lief alles normal. kinder aus dem ort, gingen normal hier zur schule. kinder von ausserhalb kamen mit dem bus.
nur das kommende schuljahr sind es aus dem ort extrem wenig kinder, die eingeschult werden, davon die meisten mit eltern, die den wunsch haben ihr kind in eine ganztags-schule gehen zu lassen.
zwar gibts das bei uns, nur im nachbarort, ist diesen besagten eltern ein wenig zu "umständlich" wie sie es sagen.

nun haben wir zu hören bekommen, unser schuldirektor würde folgendes planen:

die ganztags-schüler zu uns an die schule evtl. kombinierte 1./2. klasse...

und jetzt kommts: die kinder, deren eltern gegen eine ganztags-schule wären, ihr kind ab mittags zuhause haben möchten, deren kinder werden in eine andere schule geschickt (die besagte schule, die im gespräch ist, wäre 25 km von uns entfernt). diese kinder hätte unser direktor eben nicht gern an der schule... (finanzielle aspekte).

ich war sehr entsetzt, als ich soetwas zu hören bekommen habe...
höre aber immer mehr, dass dies nicht so etwas ungewöhnliches wäre...

wir mütter hoffen natürlich nur das dieses gerücht ein böser scherz ist, aber was meint ihr zu dem ganzen!? habt ihr mit ähnlichem erfahrung und wie können wir als eltern ein wenig mitbestimmen oder müssen wir den tag x abwarten und uns dem fügen???

vg!

Beitrag von imzadi 26.05.11 - 00:45 Uhr

Ganz von deinem hier genannten Aspekten sind wir Realschüler damals 40 KM von Zuhause aus zur Schule geschickt worden. Das hat damals bedeutet das der Bus um 6.00 Uhr morgends an der Bushaltestelle los gefahren ist. Mag wie ein böser Scherz klingen, ist aber auf dem Land so.

Beitrag von sandramutti 26.05.11 - 01:13 Uhr

mag schon sein, realschüler sind aber schon etwas älter als kinder in der ersten klasse und ziehe ich eben "aufs land" (mit günstigeren bauplätzen usw.) in ein dorf, ohne eigene schule, ist mir ja schon vorher bewusst, dass wir ein paar strapazen bezüglich schule auf mich nehmen müsste... nur hier ist ja eben schon immer eine schule... alles war bisher normal. nur nun wird alles über den haufen geworfen wg. ein paar eltern, die eine ganztags-schule wünschen...!?

nebenbei der kindergarten wird auch komplett umgebaut (mag garnicht an die gelder denken, die in den umbau fließen), damit sage und schreibe.... 8!!!! kinder ganztags in den kindergarten gehen können??? wobei im nachbardorf auch schon ein ganztags-kiga und nun... die restlichen 60 kinder, die nur vormittags gehen... müssen darunter leiden wegen zb kompletter neu einteilung der gruppen und und und ....

ganztags-programm schön und gut, eltern deren arbeit, geld vorrangig ist... ok, nur müssen dann die kinder/eltern soviel in kauf nehmen, die noch eher "altmodischer" (ala: wenn ich keine zeit oder geld habe, schaffe ich mir auch kein kind an....für was brauche ich ein kind, wenn ich es den ganzen tag bei fremden lasse... so oder in der art) denken und halt eben noch selbst ihre kinder erziehen wollen????

also mal im ernst, sind solche pläne des schuldirektors tatsächlich umsetzbar oder nur ein böses gerücht!?

Beitrag von aylin80 26.05.11 - 06:55 Uhr

Natürlich ist das umsetzbar. Die Tatsache, dass sich hier ein paar Leute aufregen, interessiert eigentlich nicht, ums mal ganz hart zu sagen.
Müttern, die arbeiten gehen müssen oder wollen, muss auch der Raum dazu gegeben werden. Ob frau sich da Kinder anschafft oder nicht...???
Die Einstellung, nicht arbeiten zu gehen (oder zu faul zu sein), ist in meinen Augen auch etwas trutschelig und mittlerweile auch überholt.

Beitrag von siomi 26.05.11 - 08:23 Uhr


>>ganztags-programm schön und gut, eltern deren arbeit, geld vorrangig ist... ok, nur müssen dann die kinder/eltern soviel in kauf nehmen, die noch eher "altmodischer" (ala: wenn ich keine zeit oder geld habe, schaffe ich mir auch kein kind an....für was brauche ich ein kind, wenn ich es den ganzen tag bei fremden lasse... so oder in der art) denken und halt eben noch selbst ihre kinder erziehen wollen???? <<


Ich finde diesen Absatz von dir sehr arrogant und anmaßend! Viele müssen arbeiten um über die Runden zu kommen, auch wenn sie lieber wie du halbtags arbeiten, oder Zuhause bleiben würden!

Beitrag von brotli 26.05.11 - 09:16 Uhr

klar geht das.


wenn es nun eine ganztagsschule wird, hat man die wahl die ganztagsschule zu nehmen oder auf eine andere grundschule zu gehen.
meine tochter ging früher auf eine grundschule die bis 13 uhr jeden tag ging.am ende ihrer 4.klasse wurde eine ganztagsschule daraus.
im übrigen finde ich es toll, wenn man die möglichkeit hat das kindergarten und grundschulkinder mittags nachhause kommen können.
aber bei einigen ist es anders und da wird eben betreuung angeboten.
l.g.

Beitrag von luka22 26.05.11 - 09:53 Uhr

"müssen dann die kinder/eltern soviel in kauf nehmen, die noch eher "altmodischer" denken und halt eben noch selbst ihre kinder erziehen wollen????"

Solche Sätze kann ich inzwischen hier bei urbia nur schwer ertragen. Ich kann es einfach nicht glauben, dass die "altmodischen" Mütter es nicht begreifen können, dass beides möglich ist: arbeiten und erziehen! Nicht nur, dass das möglich ist, es geht gar nicht anders. Vor allem der absolute Widerspruch in sich: die "altmodischen Mütter" bleiben zu Hause um ihren Kinderlein die beste Erziehung, beste Betreuung und die beste Ernährung angedeihen zu lassen. Man hat die Zeit und die Muße mit den Kindern mittags zu lesen, zu rechnen und sonstige Schulaufgaben zu erledigen. Diese Kinder kommen aufgrund dieser tollen Betreuung aufs Gymnasium (die Kinder arbeitender Eltern übrigens auch, trotz unglücklicher Kindheit), machen Abitur und studieren und werden dann später sicher nicht Muttis Ideal erfüllen wollen! Durch das Erfüllen eures Ideals bringt ihr das Ideal gleichzeitig zum STerben!
Ob man eine gute Mutter ist oder nicht, hängt nie von der länge der Zeit ab, die ich mit meinem Kind verbringe. Es hängt von meiner inneren Einstellung, von meinen Werten, von meiner Fähigkeit zu lieben und Beziehungen aufzubauen, ab. Das ist das einzig entscheidende.
Natürlich tut es mir leid, dass du nicht so kannst, wie du willst und deine Schule wohl einen Ganztagesbetrieb einführt. Doch anscheinend ist dieser Wandel ein Zeichen der Zeit: Frauen denken an ihre Zukunft, Frauen sind wichtig für diese Gesellschaft und können weitaus mehr als Kinderhüten und Kochen. Sie können beides: Kinder erziehen und sich im Berufsleben behaupten, nur wird es ihnen ganz schön schwer gemacht: Genau aufgrund fehlender Betreuungsmöglichkeiten. Und da es sich Deutschland nicht leisten kann, dass alle Frauen, vor allem die teuer bezahlten Akademikerinnen, zu Hause sitzen und stricken, findet wohl ein Umdenken statt. Zurecht. Ich würde sagen: Die "altmodischen" Frauen durften in den letzten 50 Jahren ausgiebig ihr Ideal ausleben, nun wird es Zeit für einen Tausch!

Grüße
Luka
Hausfrau, aus Überzeugung, aber nicht mehr lange. Auch aus Überzeugung.

Beitrag von 1familie 26.05.11 - 12:39 Uhr

ganztags-programm schön und gut, eltern deren arbeit, geld vorrangig ist... ok, nur müssen dann die kinder/eltern soviel in kauf nehmen, die noch eher "altmodischer" (ala: wenn ich keine zeit oder geld habe, schaffe ich mir auch kein kind an....für was brauche ich ein kind, wenn ich es den ganzen tag bei fremden lasse... so oder in der art) denken und halt eben noch selbst ihre kinder erziehen wollen????


Dein Spruch ist einfach nur hohl, da merkt man mal das du NUR Hausfrau bist (ich finde im übrigen nicht, das alle NUR Hausfrauen dumm sind, abwer in speziellen Fällen)

Da du ja nun Zeit hast, kannst du doch dein Kind die 25km abhilen und bringen ;-) NIcht das du das dem Busfahrer überlässt.

Beitrag von janamausi 26.05.11 - 15:27 Uhr

harte Worte - aber wahr!

Beitrag von ajl138 26.05.11 - 06:45 Uhr

Frag doch einfach mal bei der Schule nach.

Beitrag von siomi 26.05.11 - 07:59 Uhr


Was willst du machen? Das ist auf dem Land einfach so, sie werden auf Einzelschicksale keine Rücksicht nehmen.


Siomi

Beitrag von marion2 26.05.11 - 08:09 Uhr

Hallo,

natürlich geht das!

Was sagen eigentlich die Väter dazu?

Gruß Marion

Beitrag von sandramutti 26.05.11 - 09:59 Uhr

was die anderen väter sagen, weiß ich nicht, mein mann meint, traurige gesellschaft, wenns heutzutage 0,00 um das wohl der kinder geht, sondern nur noch ums geld, geld, geld...geld vom staat für die schule, geld hier, geld da... alles umkrempeln, weils "rentabler" ist für die schule, für den kiga...

uns fällt im moment nicht wirklich etwas dazu ein...



Beitrag von suameztak 26.05.11 - 10:08 Uhr

Hallo,

ich würde einfach mal bei der Schule oder der Gemeinde/Träger? nachfragen. Stimmt das Gerücht, sollen alle Klassen umgestellt werden, wie weit die die Nachmittagsbetreuung verpflichtend? Und dann überlegen, was das kleinere Übel ist. Ganztagsschule oder entfernte Schule. Bei uns gibt es Ganztagsklassen und normale Klassen.
Ich sehe aber auch einen großen Unterschied zwischen Ganztagsbetreuung von Schulkindern und Kindergartenkindern. Die Kleinen würden sonst wahrscheinlich viel Zeit zu hause verbringen, bei Schulkindern ist das oft anders. Erst Hausaufgaben, oft mit Stress verbunden, dann Freizeit/Hobbys. Weg zum Kurs/Verein oder Verabredungen mit Freunden. Wenn die Freunde auf die gleiche Schule gehen und schöne AGs angeboten werden, wäre da nicht der große Unterschied. Und die Eltern können die übrige gemeinsame Zeit viel besser nutzen.

Beitrag von ylenja 26.05.11 - 14:58 Uhr

...und wir auf dem Land schieben den Mond noch mit der Stange weiter #augen

Ihr habt die Klassen 1-4. Was sagen denn die Eltern, deren Kinder dort schon zur Schule gehen ?
Ich würde mich mit anderen Eltern zusammenschließen und Argumente suchen, die gegen die Ganztagsschule spricht bzw. wie dies mit integriert werden kann.
Es stimmt schon, dass es immer mehr Ganztagsschulen gibt. Aber ich denke, der Schuldirektor kann auch nicht einfach bestimmen.
Informiert Euch und handelt.

LG

Ylenja

Beitrag von scotland 26.05.11 - 19:00 Uhr

Hallo,
wir wohnen weniger als 50m von einer Grundschule entfernt, die in dem Schuljahr, als meine Tochter eingeschult wurde, zur verpflichtenden Ganztagesschule - machen konnten wir nichts.

Widerspruch war zwecklos. Wir haben brav 50€ Verwaltungsgebühr entrichtet, einen Antrag auf Schulwechsel gestellt, dem stattgegeben wurde, 2 nahe gelegende Grundschule waren "voll", daher fahren wir nun täglich 4km in die Grundschule (gibt auch keine Busverbindung).

GLG
Scotland