Entwicklung ab ET rechnen?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von michback 26.05.11 - 06:54 Uhr

Guten Morgen,

Eigentlich ist meine Tochter nicht direkt ein Frühchen. Sie hat es gerade noch so geschafft. Sie wurde bei 36+3 SSW geboren. Sie hatte 2950 gr auf 51 cm und ist eigentlich fit und entwickelt wie ein Baby, das 41 Wochen im Bauch war.

Jetzt ist es doch so, dass es in den ersten 14 Monaten 8 Entwicklungsschübe gibt. Bei meinen Söhnen konnte ich feststellen, dass wirklich die Schübe in den Wochen waren wie es im Buch steht.
Wie wäre es denn jetzt bei meiner Tochter? Ist dann der Schub, der eigentlich in der 5. Woche wäre dann in der 8. Lebenswoche? Weil sie ja fast 4 Wochen zu früh war. Oder ist das egal? Meine Freundin hat zwei Frühchen und sagt, man muss die Wochen die fehlen drauf rechnen. Ich weiß ja, dass sich jedes Kind unterschiedlich schnell entwickelt. Aber mich interessiert es doch ob man 3 Wochen in der Entwicklung merkt.

LG
Michaela

Beitrag von twingo1985 26.05.11 - 08:45 Uhr

Hallo,

ich würde mir da gar keine Sorgen machen. Denn wie du sagst, deine Maus ist ein spätes Frühchen und war gut entwickelt.

Nur weil es bei deinem Sohn nach Bilderbuch verlief, heisst es ja nicht, dass es auch bei deiner Tochter so sein muss. Das sind ja alles nur Beobachtungen und Empfehlungen die eh von Kind zu Kind unterschiedlich sind. Ich glaube oft ist es egal ob Frühchen oder nicht, man merkt nicht bei jedem Kind die Schübe so, bzw. sind sie immer in der bestimmten Lebenswoche.

LG Nicole

Beitrag von zwergerl2008 26.05.11 - 11:19 Uhr

ich hab auhc ein spätfrühchen (36+2) ist aber nun schon fast 15 monate alt. mein kinderarzt damals sagte man müsse jetzt nicht groß zurückrechnen, jedoch wenn sie irgendwas erst später machen würde könnte man gut noch ein monat länger warten weil es eben fast 4 wochen eher waren. aber insgesamt kannst du denk ich mit nem normalen verlauf rechnen wie bei nem zeitgerechten, so wars zumindest bei uns. mein großer war mit allem extrem früh dran, die kleine jetzt immer in der norm, aber ist insgesamt auch eher ne gemütliche;-)

Beitrag von fragaria 26.05.11 - 11:29 Uhr

Mein Frühchen kam bei 33+3. Da meine Freundin ihren Sohn 10 Tage zu spät genau 14 Tage nach mir bekam hatte ich einen sehr guten Vergleich.
Also laut Empfängnis wäre mein Sohn sechs Wochen jünger als der Sohn meiner Freundin. Was die Entwicklungsschübe betraf waren es aber nur vier Wochen.
Da jedes Kind einfach anders ist würde ich denken, daß du vielleicht mit einer Verzögerung von ca 2 Wochen rechnen kannst. Aber du wirst es kaum merken. Und mit spätestens einem Jahr ist das sowieso alles rum und aufgeholt. Meinem Sohn hat man das fast nie angemerkt, daß er zu früh war. Vielleicht die ersten sechs Monate, weil er etwas kleiner war und er hatte nur 45cm und 2185g.

LG
Fragaria