"Knubbel" zwischen Scheide und After

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von hannah696 26.05.11 - 08:13 Uhr

Hallo,

ich möcht euch mal was fragen. Ich habe seit ungefähr 5 Jahren (seit meiner ersten Schwangerschaft) einen komischen Knubbel zwischen After und Scheide. Also eher am Scheideneingang. Ist hautfarben, tut nicht weh, juckt nicht und stört mich auch sonst nicht. Sieht aus wie ein großes, hautfarbenes Muttermal. Dachte erst, dass es eine Warze oder so ist, aber es verbreitet sich ja nicht, etc.
Nun hab ich in der letzten Zeit beobachetet, dass es bisschen gewachsen ist, bzw. größer geworden ist.
Bin aber natürlich regelmäßig beim Frauenarzt (seit ich das habe bei 3 verschiedenen), hab sie noch nie darauf angesprochen, weil ich es immer vergessen habe. Allerdings müssten die Ärzte doch etwas dazu sagen, wenn es etwas bedenkliches wäre, oder? Schließlich müssten sie es ja bei vaginalen Untersuchungen gesehen haben, oder?
Hatte jemand von euch auch sowas?

Liebe Grüße

Beitrag von hannah696 26.05.11 - 08:14 Uhr

Oh, falsches Forum. Wollte eigentlich in Gesundheit und Medizin posten. Aber vielleicht kann mir ja hier trotzdem jemand helfen.

Beitrag von purpur100 26.05.11 - 09:07 Uhr

hattest du einen Dammschnitt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Granulation_%28Medizin%29

Beitrag von simone_2403 26.05.11 - 09:23 Uhr

Hallo

Das hört sich nach "wildem Fleisch" an.Kann vorkommen wenn die Dammnaht/Riss nicht so toll verheilt. Schlimm ist es nicht und ich denke das dich der FA deshalb auch nicht drauf anspricht.Sollte es aber irgendwann "störend" werden kannst du das abschaben lassen (ähnlich wie bei erhöhten Muttermalen).

Sprich das nächste mal deinen FA ruhig drauf an ;-)

lg

Beitrag von was ähnliches 26.05.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

ich habe etwas vergleichbares seit der letzten Entbindung. Als ich geschnallt hatte, dass es wohl nicht von selber geht war ich auch schon ein paarmal beim Gyn gewesen und habe wie du gedacht, "komisch, sieht der das nicht? Bilde ich mir ein, dass da was ist?".

Man fragt ja auch nicht mal eben ob die Optik der Geschlechtsteile so in Ordnung ist. #schwitz

Irgendwann wollte ich es dann doch mal wissen, weil es mich auch stört...und siehe da! Er hatte es gesehen, aber nichts gesagt, weil viele Frauen das haben und es oft kein Problem ist. Wenn er es angesprochen hätte, nach dem Motto, "Sie haben da aber was komisches" wäre das ja sehr unangenehm gewesen und hätte es vielleicht für dich erst zum Problem gemacht.

Also, nur Mut, und beim nächsten Mal ansprechen, wenn es dich stört.

LG

Beitrag von hatt ich auch 27.05.11 - 15:08 Uhr

Das hatte ich auch,
Erst wahr es ein Knuppel wie bei dir,an der gleichen Stelle.
Dann kamen mehrere dazu,bin zum Fa und er stellte Feigwarzem fest.

Beitrag von krokolady 27.05.11 - 16:09 Uhr

Das ist wohl lediglich ein Vibrom - auch Stielwarze genannt.

absolut harmlos und schmerzfrei......einfach nur hässlich :-)

Kannst Dir beim Hautarzt entfernen lassen......an dieser sensiblen Stelle empfehl ich dir allerdings dir vorher Emla-Salbe draufzuschmieren.

Ich hab diese Vibrome z.B. am Rücken.....vor ein paar Jahren hab ich schon mal welche entfernen lassen - schmerzfrei!
Und jetzt sinds so viele das ich echt mal wieder zum Arzt müsste.......

Beitrag von meistens harmlos 27.05.11 - 16:11 Uhr

Hallo Hannah696,

als ich an ähnlicher Stelle einen Knubbel feststellte, fragte ich meinen FA danach und es wurde als Lipom diagnostiziert, also als Fettansammlung unter der Haut, völlig harmlos. Habe es einfach entfernen lassen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lipom

Denke einfach das nächste Mal beim FA daran, oder mach speziell dafür einen Termin. Man macht sich ja doch Gedanken, wenn man "Hübbelchen" bekommt, wo sie nicht hin gehören. Es könnte ja immer auch etwas Bösartiges sein.