Was bezahlen eure KInder ( 11 J.)vom Taschengeld?

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von sanny0606 26.05.11 - 09:30 Uhr

Hallo,

unser Sohn ( 5. Klasse / 11. Jahre) bekommt pro Woche 5 € Taschengeld als Einmalzahlung 20 € aufs Jugendkonto überwiesen. Er hat selbst eine Karte dazu, das er Geld abheben kann.
Jetzt erwische ich mich ständig, das ich ihm für Freizeit ( zur Zeit Freibad) fast jedes mal ca. 5 € gebe ( 1 E Eintritt und der Rest für Eis, Getränke...)
Er verbraucht nicht immer alles.
Ich erwarte nicht ( bisher), das er solche Aktivitäten vom Taschengeld zahlt. Allerdings kommt bei 2-3x / Woche Extra 5 € ganz schön was zusammen an Extraausgaben neben dem Taschengeld und das Taschengeld selbst fungiert mehr als Sparsumme ( was wir aber extra noch für ihn machen).
Sollte ich ihm diese Ausgaben von seinem Taschengeld finanzieren lassen ?
Was " müssen" sich eure Kinder vom Taschengeld selbst finanzieren?

Danke & LG

SAnny

Beitrag von morgenstern66 26.05.11 - 09:58 Uhr

Ich bin der Meinung, dass Du den Eintritt zahlen sollst, und er sich ein Vesper/Getränk mitnehmen kann. Vielleicht noch AB und ZU einen € für ein Eis.
Wenn sein Geld alle ist, sieht er, dass er es besser einteilen muss.
Meine Kinder sind alle erwachsen und sie nehmen selbst heute noch oft Vesper und Getränk mit.
Außerdem finde ich 20 Euro/Monat auch nicht zu wenig. Damit kann man auskommen.

Bine

Beitrag von sarahg0709 26.05.11 - 10:36 Uhr

Hallo Sanny,

Eintritt ins Freibad ist m.E. nichts, was man vom Taschengeld bezahlen muss. Wenn man sich ein Eis oder was Süßes da kauft, dann ja.

Meine Kinder bekommen kein Taschengeld. Mein Sohn verdient sich das Geld für Extras (CDs etc.) mit kleinen Arbeiten.


LG

Beitrag von ppg 26.05.11 - 11:53 Uhr

Bei mir ist das ein Mischmasch:

Es kommt darauf an wie oft ich im Monat schon zusätzlich zum Taschengeld gesponsort habe: Mein Tochter bekommt auch 20 € im Monat, dazu eine Handyaufladung. Auch zahle ich die Monatskarte und den Tanzkurs.

Dazu kommt dann hin und wieder ( außer der Reihe) noch Klamotten, Kosmetika , Kinobesuche, Eintrittsgelder etc.

Es kommt also darauf an , wieviel sie in diesem Monat schon eingesackt hat.


Ich habe immerhin zwei Kinder und muß sie halbwechs gerecht behandeln, was schwierig ist, weil mein Sohn extrem sparsam ist und mich so gut wie nie um zusätzliches Geld fragt

Ute

Beitrag von jazzbassist 26.05.11 - 13:00 Uhr

Meiner ist 12, bekommt 25 Euro Taschengeld; aber - das hat sich bei uns auch schon seit längerem zu einer Farce entwickelt. Ich denke nicht, dass ein 11-Jähriger mit 20 Euro Taschengeld im Monat lebensfähig ist, wenn er für seine Freizeitgestaltung selbst aufkommen muss. Das ist ja wirklich nicht mehr als 1x Kino und 2x Freibad. Was soll Ihr Sohn denn dann die restichen 27 Tage in der Woche machen, wenn seine Freunde ins Freibad gehen o.ä.?

Feste Regeln, was Jesse von seinem Taschengeld bezahlen muss, haben wir nicht. Eher so etwas in der Art von: "Wenn wir etwas für Sinnvoll erachten, bezahlen wir das; wenn nicht, muss er das selbst bezahlen". Bei Meinem geht das Geld dann hauptsächlich für iTunes (Musik, iPhone Programme) und X-Box Spiele drauf. Da haben wir entschieden, dass genau für solche Ausgaben das Taschengeld gedacht ist; zumindest solange noch, wie sich das nur auf 25 Euro begrenzt. Auch in der Schule, wenn die z.b. am Schulkiosk gehen, sind das spontane Ausgaben, die er von seinem Taschengeld bezahlt. Aber Kino, Freibad, abends rausgehen und Billiard spielen/Pizza essen etc. (also der ganze Block Freizeitgestaltung) muss er nicht von seinem Taschengeld bezahlen. Oftmals ist das auch ziemlich schwamming - so - dass er früher ab und an Dinge von seinem Taschengeld bezahlt hat; die wir auch bezahlt hätten; er uns aber einfach nicht fragen wollte, sondern, entsprechend selbstständiger agieren wollte.

Seit knapp einem Monat hat er ein 2. Bankkonto, wo sich meine Frau darum kümmert, dass dort immer genügend Geld drauf ist (Hintergrund ist etwas schwieriger zu erklären), und, an dem Konto kann er sich nach eigenem Ermessen für diese Freizeitaktivitäten oder sonstigen Ausgaben, die wir "übernommen" hätten, bedienen. Trifft diese Grenze - respektive den Unterschied - zwischen Taschengeld und "Zusätzlichem Geld der Eltern" ziemlich gut. Weil er uns für die Ausgaben auf diesem 2. Konto notfalls Rechenschaft ablegen muss, wenn uns diese Ausgaben spanisch vorkommen. Was er hingegen mit seinem Taschengeld anstellt, bleibt alleinig ihm überlassen; völlig unabhängig davon, für wie sinnlos wir eine Ausgabe o.ä. halten. Wir kriegen das - ehrlich gesagt - im Regelfall nicht mal mit, was er mit seinem Taschengeld genau anstellt. Aber - dafür ist es m.E. auch gedacht; einfach - damit Kinder den Umgang mit Geld erlernen.

Beitrag von tsatsiki 27.05.11 - 00:46 Uhr

Ein zweites Bankkonto für ein 12-jähriges Kind.....

Mein Kind hat leider die falschen Eltern

Beitrag von jazzbassist 27.05.11 - 13:28 Uhr

Warum meinen Sie, dass Ihr Kind die falschen Eltern hat? Vielleicht ist es ja auch Meiner, der die falschen Eltern hat :-p

Hintergrund des 2. Bankkontos ist, dass auch mein Sohn neben seinen Taschengeld immer wieder zusätzliches Geld benötigt (Sei es für Freizeitaktivitäten wie Kino, Freibad; oder das Buch, dass die Kids in der Schule lesen müssen; oder auch mal neue Schuhe oder Anziehsachen etc.). Also ähnlich wie im Falle der TE: Er bekommt zwar sein eigenes Taschengeld, aber, sehr viele Kosten müssen ganz zwangsläufig noch wir Eltern übernehmen, weil 25 Euro im Monat Taschengeld da einfach nicht für reichen (und auch nicht für gedacht sind). Das Problem bei unserer Familienkonstellation ist nur, dass unser Sohn nur am Wochenende bei uns lebt - wir ihm also innerhalb der Woche kein Geld geben können oder jedesmal umständlich überweisen müssten.

Wir haben lange überlegt, wie wir das Problem lösen. Eine Alternative wäre gewesen, einfach sein Taschengeld drastisch zu erhöhen mit der Aussage, dass er dann aber ALLES von seinem Taschengeld selbst bezahlen muss. Dann würde Jesse wahrscheinlich im Winter erfrieren, weil das X-Box-Spiel doch wichtiger war, als die Winterjacke. Ich hätte damit zwar keine großen Probleme #schein, aber, meine Frau wollte schon gerne noch weiterhin einen Überblick darüber haben, was unser Sohn so alles mit seinem "Mehr"-Geld anstellt. Und, mit dem zweiten Bankkonto konnten wir irgendwie alle Fliegen mit einer Klappe schlagen. Unser Sohn hat ein eigenes Taschengeldkonto, mit dem er machen darf, was er möchte - wo wir auch keinen Überblick drüber haben; halt Taschengeld. Und ein Konto für all diese Nicht-Taschengeld Ausgaben, auf die meine Frau einen ganz normalen Überblick hat und auch Ausgaben sehr genau nachvollziehen kann und sich auch darum kümmert, dass da immer genügend Geld drauf ist.

Beitrag von valentina.wien 29.05.11 - 19:03 Uhr

Ich finde, dass das eine sehr sinnvolle Regelung ist.

Bei uns war es ähnlich: wir Kinder hatten alle eine extra Visa-Karte für ein Konto unserer Eltern. Die war für den "Notfall". Was genau ein Notfall ist, war nur ungefähr eingegrenzt.
Schulsachen, Bücher etc. haben wir ab und zu davon bezahlt. Öfter Klamotten und Schuhe. Wenn wir verreist waren, haben wir damit bezahlt etc.
Es klingt jetzt nach mehr als es war. Und unsere Eltern hatten immer den Überblick und wir waren relativ vernünftig. Und auf Sprachreisen etc. war es auch sehr praktisch.

Beitrag von natalia73 30.05.11 - 10:01 Uhr

Ich finde auch,ihr habt das sehr gut gelöst.
Auf jedem Fall gefällt mir diese Variante besser, als mehr Taschegeld und dann allesdavon bezahlen.So habt ihr noch ein Wörtchen mit zu reden, bei bestimmten Ausgaben.

LG,
Natalia

Beitrag von bambolina 26.05.11 - 15:06 Uhr

Eintritt müsste mein Kind vom Taschengeld nicht bezahlen. Getränke und was zu essen kann er sich von daheim mitnehmen. Wenn mein Kind lieber sein Brot liegen lassen würde und sich eine Pommes holt, dann von seinem Geld. Eis würde es nicht ständig geben.

lg bambolina

Beitrag von cornichon 26.05.11 - 17:10 Uhr

Hallo,

meine Mädels sind 11 und 9. Die Große bekommt 20 Euro und die "Kleine" 10 Euro. Ihr Taschengeld geben sie aus für Dinge, die sie spontan haben möchten, Zeitschriften, Eis, Haarschmuck etc.
Offiziell geregelt ist dies aber bei uns nicht. Ist mehr so ne Bauchentscheidung.
Ich zahle generell Vereine, Musikschule, Eintritte + Extrageld für Popcorn und dergleichen, Klamotten und sämtliches Hobby-/Sportzubehör. Die Kleine bekommt fürs Turnen ihre Turnanzüge (Einzelanfertigung) und die Große nen eignen Volti-Anzug, auch wenn sie dies nicht unbedingt brauchen. Wenn ich aber sehe, das meine Kinder für ein Hobby oder ihren Sport wirklich aufgehen, dann zahl ich das wirklich gern. Die Große beispielsweise hat jetzt endlich ihre Pferdepatenschaft bekommen und wollte gern eigenes Putzzeug. Hat sie bekommen, + Halfter und Pflegemittel. Allerdings ist sie wirklich fleißig und kümmert sich sehr um das Pferd. In den Ferien und an schulfreien Tagen ist sie oft freiwillig auf dem Hof und hilft beim Putzen und Ausmisten, auch bei den anderen Pferden (zusätzlich zu ihrer Patenschaft)
Sind wir zusammen unterwegs zahl ich natürlich auch Eis, erfülle auch mal kleinere Extrawünsche und dergleichen. Jenachdem was es ist, gibts auch manchmal Verhandlungen darüber, was sie vom Taschengeld dazulegen.
Es kommt also ne ganze Menge zusammen.#schwitz
Allerdings kommt es es auch recht oft vor, das die Kinder vom Taschengeld mal so ganz spontan Geschenke kaufen. Und zwar für uns, die Eltern also... Blumen,Deko, Süssigkeiten oder sie laden uns zum Eisessen ein.

Viele Grüße
cornichon

Beitrag von tschika1973 26.05.11 - 19:01 Uhr

In dem Alter haben unsere ne Jahreskarte bekommen, Getränke etc. konnten sie mitnehmen oder vom Taschengeld bezahlen.

Beitrag von dominiksmami 27.05.11 - 12:15 Uhr

so ists bei uns auch

Beitrag von -anonym- 27.05.11 - 14:19 Uhr

Hallo
Ich bin zwar noch schwanger aber bis die Kinder 18 Jahre alt sind werden wir alles bezahlen. Kinder kosten nun mal Geld und ihr bekommt ja auch "Kindergeld" für sie wo man locker dieses Geld mit einplanen könnte.

Taschengeld ist für mich da das mein Kind sich mal Dinge kaufen kann die wir als "Eltern" nicht kaufen würden ausser halt zum Geburtstag oder wenn mein Kind meint er hat jetzt Lust auf ne bestimmte Süssigkeit die wir nicht im Haus haben.

Beitrag von snowwhite1974 28.05.11 - 22:51 Uhr

Hallo,

das Kindergeld ist ein Witz und deckt vielleicht die Kosten für ein Stillbaby ab - Windeln und Kosmetik - das wars.

Alles andere sind zusätzliche Kosten - größere Wohnung, größeres Auto, teurere Wohnung, weil bessere Gegend, privater Kindergarten, weil bessere Gegend, Musikunterricht, Sportverein, Taschengeld, Lebensmittel, Markenklamotten (die du dir selbst nicht unbedingt kaufen würdest), Kindergartengebühren, Schulbetreuung, Privatschule wenns sein muss, Nachhilfe, Klassenfahrt, Freizeitvergnügen - das Kindergeld deckt noch nicht mal die Kosten für das zusätzliche Kinderzimmer ab...

Kinderbetreuung ganz vergessen, falls du arbeiten musst kannst willst

Beitrag von krokolady 27.05.11 - 15:59 Uhr

also er bekommt 5 Euro die Woche bar auf die Hand.....ok.....aber wie ist das mit den 20 Euro gemeint?
Die bekommt er zusätzlich? Pro Monat oder pro Woche?

Also demnach hat er im Monat mindestens 40 euro zur freien Verfügung?
Na dann langt das doch.......jedenfalls für Freizeitspaß.

Meine tochter ist 12, bekommt 5 Euro die Woche bar. Was sie damit macht ist ihr Ding.
Was ich ihr jetzt kaufe ist die Saisonkarte fürs Freibad......aber wenn sie sich da was kaufen will muss sie sehen wie sie klar kommt.

Beitrag von kawatina 27.05.11 - 17:39 Uhr

Hallo,

meine Kinder sind von je her Sparfüchse.

Erst geben wir mein Geld aus - und erst dann jeder sein Eigenes.#rofl

Beitrag von karo_austria 31.05.11 - 22:53 Uhr

Hallo!

Ich muss echt sagen, dass ich überrascht über diese Antworten bin.
Anscheinend bin ich ein Einzelfall, denn ich gebe meinen Töchtern (12 und 13 Jahre) jeweils 10 Euro Taschengeld monatlich und 10 Euro werden auf ihr Sparbuch eingezahlt.

Ich muss dazusagen, dass ich alleinerziehende Mutter von 3 Kindern bin und dadurch nicht jedem Kind 50 Euro monatlich zukommen lassen KANN.'

Auf der anderen Seite bin ich aber auch gar nicht gewillt, meinen Kindern sämtliche Annehmlichkeiten zu ermöglichen.

Warum soll ein Kind mehrmals wöchentlich ins Kino oder Freibad gehen können???
Warum soll ein Kind maßlos Geld "nur zum Vergnügen" rauswerfen???

Lernen die Kinder so wirklich den tatsächlichen Wert des Geldes kennen??? Wir können ja auch nicht sämtliches zur Verfügung stehende Geld für Kino, Klamotten und sonstigen KrimsKrams ausgeben???

Sinnvolles Wirtschaften sieht für mich anders aus.

Meine Kinder können sich durch zusätzliche Dienste (zB Fenster oder Auto putzen) ein Extra-Taschengeld dazuverdienen. Fürs Freibad gibt es auch eine Saisonkarte. Aber ansonsten sehe ich es nicht ein, meinen Kindern mind. einen wöchentlichen Kinobesuch mit Pizza, Pommes und allem drum und dram zu finanzieren.

Und auf die Frage, was die Kinder denn sonst die ganze Woche über machen: sie treffen sich mit Freunden, fahren mit dem Fahrrad, Inlinern oder machen sogar gemeinsam Hausaufgaben und tratschen dabei über den neuesten Promiklatsch oder probieren die neuesten Haar- und Kosmetikkreationen - und das alles völlig gratis.

Sicher muss ich mir oft anhören, dass andere Kinder ja viiiiiieeeeell mehr Taschengeld bekommen - aber wirklich fehlen tut es den Kindern an nichts.

Ach ja - über ihr Taschengeld dürfen sie selbstverständlich frei verfügen. Manchmal wird damit ein Kinobesuch gemacht, sehr oft werden Zeitschriften davon gekauft - und meine Mittlere kauft sogar sehr oft ganz tolle Geschenke für all ihre Lieben damit - einfach weil sie beim Schenken die größte Freude hat...


nachdenkliche Grüße
Petra


Beitrag von itsmyday 02.06.11 - 16:18 Uhr

Hmm....wir sind wohl Exoten. #schwitz

Meine Kinder bekommen gar kein festes Taschengeld.....dafür bezahlen wir ihnen eigentlich (fast) alles, was das Herz begehrt. #cool

Das klappt super! Sie denken ganz toll mit, was nun ein echter Herzenswunsch ist und was nicht und sind nie unverschämt in ihren Wünschen. #pro

Beitrag von giftzwerg01 07.06.11 - 20:47 Uhr

Hallo,

wir haben gerade das Taschengeld neu geregelt. Bisher hat unsere Tochter (11) immer 17,50 EUR im Monat bekommen + Kino/ Freibad/ Sonstiges extra . Wir haben jetzt auf 30,-- EUR monatlich erhöht, jetzt muss sie die Freizeitaktivitäten selbst davon bezahlen.

2 Zeitschriftenabos, Schulsachen, Süßigkeiten, Pausensnacks, Karatetraining, Klavierunterricht zahlen wir weiterhin, vom Handy zahlen wir die Grundgebühr und sie die Gespräche/SMS.

LG