Bismarck-Brötchen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von evengeline87 26.05.11 - 11:28 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Soweit ich weiß ist son Bismarckhering ja eig roher Fisch oder? Hab aber echt Lust drauf genauso wie auf Sushi.

Darf man rohen Fisch denn nicht essen wegen toxo oder Listerien oder worum geht's da?

Die Sprechstundenhilfe meinte ich soll auf meinen Körper hören der sagt mir schon was er braucht und das kann ja dann nich schlecht für mich sein..

Rohes Fleisch oder Rohmilchprodukte sind für mich absolut tabu da ich toxo negativ bin.. Ist nur die Frage ob Fisch was damit zu tun hat.

Liebe Grüße

Beitrag von madamelilo 26.05.11 - 11:30 Uhr

Also ich war am We an der Ostsee und da habe ich bismarckbrötchen gegessen und auch gestern und vorgestern stand das auf meinem essensplan und dem kind geht es gut. Also lass es dir schmecken.... :-p

Beitrag von annibremen 26.05.11 - 11:31 Uhr

Ich würd´s lassen ;-)

Beitrag von annibremen 26.05.11 - 11:32 Uhr

PS: Und nur weil andere frische Fische gegessen und sich weder mit Listerien noch mit Toxodingens infiziert haben, heißt das noch lange nicht, dass der Bismarck, den DU auf dem Teller hast, frisch und bakterienfrei ist.

Darum würde ich auf Antworten wie "Mir hat´s auch nicht geschadet" - sorry - nicht viel geben.

Beitrag von traumkinder 26.05.11 - 11:34 Uhr

dann iss am besten gar nix mehr, nicht das du dich noch mit diesem gemeinen virus ansteckst der grad umhergeht!!


und geh am besten auch gar nimmer raus! das ist viiiiiiiiiiiiiiiiiiel zu gefährlich #cool

Beitrag von annibremen 26.05.11 - 11:36 Uhr

Tja, was soll man darauf jetzt antworten ... am besten gar nix ;-)

Beitrag von taumelkaefer 26.05.11 - 11:50 Uhr

ich wusste gar nicht das der roh ist? hmm ich esse ihn trotzdem regelmäßig. auch in meiner ersten ss und ich bin auch toxo neg. ich fasse auch katzen an und ne selbstgeschlachtete knackwurst ess ich auch ab und an.:-D
g uten hunger!
lg

Beitrag von sacredheart 26.05.11 - 11:53 Uhr

wenn dir der bismarkhering schmeckt, dann iss ihn. ich mag ihn persönlich nicht aber egal.
natürlich kann es,wie auch bei allen anderen lebensmitteln, eine keimbelastung geben, da aber der bismark( meines wissens nach) eingelegt bzw. gebeizt ist, enthält er keine krankmachenden keime mehr.

rohen fisch darf man daher nicht essen, da fisch sehr anfällig für salmonellen ist. ausserdem gibt es bestimmte fischsorten(thunfisch) die blei enthalten, welches sich auf die entwicklung des kindes negativ auswirken.

solange der fisch gegart oder eingelegt ist, darfst du ihn bedenkenlos essen.

guten appetit
sacredheart

Beitrag von evengeline87 26.05.11 - 12:01 Uhr

Danke für eure Antwort da muss dann wohl die Tage ein Bismarckbrötchen dran glauben #mampf

Beitrag von annibremen 26.05.11 - 12:03 Uhr

http://www.was-wir-essen.de/download/wwe_schwangere_lebensmittel.pdf

(siehe S. 2)

Dann mal guten Appetit ;-)

Beitrag von madamelilo 26.05.11 - 12:46 Uhr

Vielleicht hilft auch das weiter:

In der Schwangerschaft sollten Sie auf rohe sowie heiß und kalt geräucherte Fischereierzeugnisse verzichten. Dazu gehören Sushi, bestimmte Räucherfischsorten, marinierter Hering, Graved Lachs in Salzlake eingelegten Produkten, Hering in verschiedenen Saucen, kaltgeräucherter Fisch (Forellenfilets, Räucherlachs) - Grund ist eine Infektionsgefahr, die man nicht ausschließen kann.

Speziell vakuumverpackte Produkte sollten Sie meiden, weil hier gute Wachstumsbedingungen für bestimmte Bakterien (Listerien) vorliegen.

Hingegen sind folgende Fischereierzeugnisse unbedenklich:
- heißgegarte Fische wie Brathering, Bratrollmops, Garnelen- oder Krebsfleisch
- kaltgegarte, aber stark gesalzene, stark gezuckerte oder stark gesäuerte Fischereierzeugnisse wie Seelachsschnitzel, Sardellen, Bismarckhering, Rollmops, Heringsfilet, Salzheringe oder Matjesheringe.

Durch die Zubereitung wird in den oben genannten Fällen die Infektionsgefahr auf ein Minimum reduziert.