Wer hat Ratgeber von Irina Prekop gelesen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.05.11 - 12:34 Uhr

Meine Hebamme hat mir ein Buch empfohlen (der kleine Tyrann) von obiger Autorin. Ich habe nun gesehen, dass sie noch mehr Bücher verfasst hat. Hat sich jemand von euch mit dieser Autorin auseinander gesetzt? Das o.g. Buch habe ich nun mal bestellt. Hintergrund ist, dass meine Tochter sehr sehr stur ist und wirklich nicht hört. Was mit Sicherheit auch daran liegt, dass wir zu nachgiebgig sind. Alles zu erklären, würde nun den Rahmen sprengen. Noch ist sie klein und man kann in der Erziehung mit Sicherheit Einiges ändern und verbessern. Nur, damit es keine Missverständnisse gibt. Als Tyrann möchte ich mein Kind nicht bezeichnen. Lediglich als sehr sehr stur, sie hört nicht, sie kann sich nie allein beschäftigen usw. Im Kindergarten funktioniert das alles einwandfrei, weshalb ich denke, dass es an unserer (zu laschen?) Erziehung liegt. Ich habe nun gesehen, dass die anderen Bücher sehr interessant klingen. "Tyrann" hört sich ja erstmal abschreckend an. Die anderen Titel der Autorin klingen weitaus positiver. Vielleicht kann ja die ein oder andere von euch mir was zu ihr sagen.

Beitrag von sillysilly 26.05.11 - 13:20 Uhr

Hallo

ich habe vor zig Jahren mal alle gelesen

denke es ist heute etwas "überholt" -
Ansätze sind gut - als Denkansätze und andere Sichtweisen
aber die Methoden die sie anwendet sind manchmal zu extrem

ich fand es sehr interessant - aber nur mit Abstand betrachtet

Wir waren mal auf einer Fortbildung wo sie da war, und fachlich war manches sehr gut - aber manches war sehr strange und nicht dem Kind entsprechend

Leih sie dir aus der Bücherei aus

Grüße Silly

Beitrag von lisasimpson 26.05.11 - 13:39 Uhr

ich kenn dieses spezielle buch von ihr nicht, muß ich dazu sagen.
Prekow steht für die festhaltetherapie- die sicher nicht jedem liegt.

ihr Ansatz in ihren Ratebrn (z.B. ganz schön in "schlaf mein kind, verflixt nochmal) ist jedoch, daß Kinder sicherheit und Geborgenheit brauchen. In erster linie aber sicherheit, denn ohne Sicherheit bringt die Geborgenheit nichts.
ich fand den ansatz sehr stimmig und die bilder die sie verwendet sehr passend für mich.

war aber über andre bücher (z.B. das über erstgeborene) sehr enttäuscht, weils wirklich mager und sehr einseitig geschrieben war.

also grundsätzlich finde ich kann man selten was falsch machen, wenn man liest- von daher hab ichs mir grad mal bestellt und werd mal reinschauen:)

lisasimpson

Beitrag von mirja 26.05.11 - 21:05 Uhr

Ich bin ein totaler Fan von Jirina Prekop, vor allem seit ich sie live auf einer Fortbildung erleben durfte. Mir gefallen ihre Ansätze sehr gut, ich empfehle ihre Bücher bei Elterngesprächen regelmäßig weiter...

Jirina Prekop ist aufgrund ihrer Lebenserfahrung und ihres Humors eine sehr gute Ratgeberin, ich mag sie! Du sicher auch! Der Titel ist provokativ, wobei sie gar nicht so unrecht hat, bzw. du verstehst beim Lesen, wie sie das meint.

Lg

Beitrag von tweety74 26.05.11 - 22:41 Uhr

Ich habe das Buch auch.
Grundaussage darin ist eigentlich, daß den "kleinen Tyrannen" der notwendige Halt fehlt, den sie brauchen und durch ihre "tyrannischen" Aktionen suchen.
Von der darin beschriebenen Festhaltetherapie nehme ich allerdings Abstand.
Auch wenn der Titel abschreckend klingt, ist der Inhalt lesenswert.

LG Tweety

Beitrag von meringue 27.05.11 - 10:53 Uhr

Hallo,

vor 10 Jahren habe ich mir den "Tyrann" zugelegt, aus der Not heraus, denn mein, damals, Kleinkind hatte einen dermaßen starken Willen, dass mir ganz blümerant wurde im Hinblick auf das gemeinsame Leben mit ihm.

Manche Passagen haben mich erschreckt, denn ihre "Festhaltetherapie" hat durchaus etwas Gewalttätiges und ich hätte das niemals so handhaben können. Mein Mann hat es, ohne das Buch gelesen zu haben, so gemacht, ich musste dann allerdings den Raum verlassen...

Dennoch habe ich viel aus dem Buch mitgenommen, denn es gab mir die Sicherheit zu wissen, dass ICH die Verantwortliche bin und nicht mein Kind. Dass es Halt braucht von mir und es ihm NICHT besser geht, wenn ich immer nachgebe.
Klingt wie Binsenweisheiten, war für ich aber eine Rückenstärkung.

Sonst weiß ich gar nicht mehr so viel daraus. Lies es ruhig, es wird nicht schaden.

#winke

Beitrag von lisasimpson 03.06.11 - 08:22 Uhr

hallo!

ich habe ds buch jetzt fast durch (der rest wird dann wohl heute abend fällig).
Da du das buch ja von deienr hebamme empfohlen bekommen hast, würde es mich mal interessieren ,wie es auf dich gewirkt hat, ob du was mit anfangen konntest und was so eine buchempfehlung auslöst.


lisaismpson