Trocken werden - "viiiiel zu jung" Warum erst so spät?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von turboprinzessin22 26.05.11 - 12:47 Uhr

Hallo,


ich habe das hier jetzt schon oft gelesen, das Kinder unter zwei ja noch so jung sind fürs trocken werden...

Auch bei uns in der Kita ist das so... "Vor zwei sowieso nicht #nanana"
Am besten erst ab 3?????????


Warum ist es denn so schlimm ein Kind schon früh (ab 1 Jahr) auf Töpfchen zu setzten, z.B. als Ritual..morgens und abends- einfach damit es das kennenlernt...


Ich werde total unter Druck gesetzt.
Einerseits meine Familie, die allesamt meinen -so früh wie möglich- "alle Kinder waren mit 1,5 Jahre schon sauber"
..und wir hier in 200 km weiter, wo man am besten erst mit 3 Jahren anfängt.

..und mein Sohn hasst es.. :-[ ach menno

Beitrag von mezzopalme 26.05.11 - 12:52 Uhr

was hasst dein sohn? auf den Topf zu gehen??? Dann hast du deine antwort doch schon selbst!!!! #kratz Er ist noch nicht soweit!


Und wenn er es hasst dann hat es auch nichts mit dran gewöhnen zu tun wenn du ihn morgens und abends raufsetzt sondern mit Druck und dann wird dein Kind viiiel später trocken als wenn du dich nach ihm richten würdest!


Mein sohni geht abends jetzt immer aufs töpfchen ,weil er es toll findet! Hätte da noch garnicht mit angefangen,aber meine Ex Ossi-Schwiegereltern haben uns son Topp schon zum 1.Geburtstag #augen geschenkt!


Beitrag von turboprinzessin22 26.05.11 - 12:59 Uhr

Dann ist das wohl so im Osten so... das man die Kinder schon so früh auf den Topf setzt. .. fällt mir wohl jetzt auf, denn bei uns in der Familie ist das so.. und ich wohne aber nicht mehr im Osten und hier ist es anders...

Naja egal..

Ja er mag nicht aufs töpfchen gehen-... er merkt es wohl auch noch nicht, wann er muss

Beitrag von kleiner-gruener-hase 26.05.11 - 12:54 Uhr

Die meisten Kinder merken erst ab 2 Jahren überhaupt wenn sie müssen und können das steuern.

Es hat doch keinen Sinn dem Kind etwas antrainieren zu wollen, was es gar nicht können kann!

Ich finde es nicht dramatisch wenn jemand sein Kind schon früh aufs Töpfchen setzt, wenn es eben zum Ritual gehört. Allerdings sollten die Erwartungen dann auch nicht so hoch gesteckt sein.

Unser Sohn ist z.B. mit seinen 18 Monaten so gar nicht angetan vom Töpfchen, wie seine Schwester es damals war. Er mag es einfach nicht und ich dränge ihn nicht. Wir versuchen es in unregelmäßigen Abständen und wenn er nicht mag, dann nehmen wir das so hin.

Richte dich nach deinem Kind.

LG

Beitrag von schwilis1 26.05.11 - 13:04 Uhr

ich lass meinen Sohn auch gerne ohne windel durch die Gegend rennen... im sommer :)
und iwr haben hier auch einen Topf stehen... er setzt sich da auch drauf... und er setzt sich auch drauf wenn er muss. Aber... und daran merk ich dass er noch nicht soweit ist... er kann in dem moment wo er auf dem Topf sitzt einfach nicht die Blase entleeren. oft setzt er sich 5x drauf und steht dann auf und pullert keine 2 meter vom topf entfernt auf den Boden.

er merkt sehr wohl dass er muss... aber kann es wohl noch nicht so steuern. (er ist 19 monate)

Beitrag von evegirl 26.05.11 - 13:06 Uhr

Lass dich nicht von anderen voll Quatschen.
Ja ich kenne auch solche Sprüche mein Kind war schon so früh trocken, mein Kind konnte das schon in dem Alter u.s.w. Das ist meist gar nicht so sondern die vergessen vieles wie es war es ist einfach so auch wenn viele es nicht einsehen.
Jedes Kind lernt alles anderes.
Mein Sohn 20 Monate alt will sich nicht aufs Töpfchen setzt auf keinen fall dann lass ich es auch ich zwing ihn nicht. Wenn er soweit ist dann fangen wir an. Gut im Sommer werde ich ihn nun auch ohne Pampi im Garten laufen lassen find das nicht schlimm. Toll finde ich allerdings wenn er sein großes Geschäft gemacht hat in die Pampi kommt er meist an (wenn er nicht gerade so vertieft in sein SPielzeug ist) zeigt auf seinen Po und sagt Kacka. Das ist doch schon mal ein ANfang trotzdem ist das Töpfchen für ihn Tabu. Sollte er mit 3 nicht trocken sein werde ich damit anfangen ich möchte ihn auch nicht zwingen daher lasse ich ihm zeit. Er sieht auch wenn ich auf Toilette gehe damit er sich langsam drangewöhnt und es nix schlimmes ist.
Wenn dein SOhn es nicht möchte lass es. Mir wurde auch gesagt sobald das Kind sitzen kann aufs Töpfchen setzen das hab ich aber nicht getan weil ich es einfach zu früh fand aber jeder hat nun mal seine eigene Meinung. Lass ihm Zeit.

Beitrag von marion0689 26.05.11 - 13:13 Uhr

Huhu.

Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen denken, die Kinder würden einen seelischen Schaden nehmen, wenn sie mit 18 Monaten oder so mal auf den Topf gesetzt werden.

Wir haben unseren Sohn mit etwa 14 Monaten das erste mal auf den Topf gesetzt. Seitdem sitzt er morgens und abends gerne drauf. Er hat damit keine Probleme. Würde er nicht wollen, würde ich ihn aber auch nicht zwingen.

Ich bekomme aber oft zu hören, ich würde meinen Sohn drillen. Und da geht mir jedes mal die Hutschnur...

Was ich mir dann oft denke: Jede zweite Mutter hier geht in irgendwelche "frühkindlichen Musikkurse", "Turnen für Babies", "Babyschwimmen" usw...
Das ist dann natürlich kein Drill. Jede zweite Mutter wiederholt ihr Kind hunderte Male "Mama" nur damit es schnell dieses Wort spricht.
Aber beim Topf, da schreien alle auf.

Früher waren die Kinder mit durchschnittlich 1,5 Jahre sauber. Und das wären heute sicherlich auch die meisten Kinder, wenns die Eltern mit Pampers und Co nicht so gemütlich hätten. Müsste jede Mutter 3 Jahre lang die Mullwindeln waschen, aufhängen usw... -und da bin ich mir sicher- wären die Kinder hier ebenfalls früher sauber.

Wenn die Kinder freiwillig auf den Topf gehen, sehe ich da gar kein Problem.

Mein Sohn ist nun übrigens 22 Monate alt und tagsüber beinahe sauber.

So, jetzt könnt ihr mich in der Luft zerreisen :-D

LG

Beitrag von evegirl 26.05.11 - 13:18 Uhr

"Früher waren die Kinder mit durchschnittlich 1,5 Jahre sauber."

Komisch....Ich kenne niemanden.... Die Kinder merken erst wesentlich später ob sie müssen oder nicht. Aber naja jeder hat seine Meinung und ich lasse meinem Kind die Zeit die er braucht und wenn dein Kind freiwillig aufs Töpfchen geht ist doch super. Nicht jedes Kind tut das.

Beitrag von marion0689 26.05.11 - 13:34 Uhr

Hallo.

Ich habe ja auch geschrieben, dass ich meinen Sohn auch nicht auf den Topf zwingen würde.
Aber wenn man seinen Kind den Topf noch nichtmal zeigt, lernt er es nie kennen und wird natürlich auch nie drauf wollen.

PS: Bei uns waren alle Kinder ( Meine Cousins, Cousinen, Ich usw...) Mit durchschnittlich 18 Monaten trocken.

LG

Beitrag von evegirl 27.05.11 - 09:01 Uhr

Und ihr könnt euch alles auch noch daran erinnern???

Beitrag von kleine.welle 26.05.11 - 20:48 Uhr

Wesentlich später#kratz ? Mein Sohn damals, war mit 20 Monaten tagsüber trocken und ich habe ihn nicht gezwungen. Er hat sich beim wickeln immer gewehrt und richtig Theater gemacht. Irgendwann, er war 19 Monate, hatte ich keine Lust mehr auf diesen tägl. Kampf.
Ich habe ihm gesagt, dass er jetzt groß ist und keine Windel mehr braucht, wenn er nicht möchte.
Mein Sohn fand es toll ohne Windel rum zu laufen. Es ging noch 2-3 mal daneben, aber dann war er trocken. Sicher gab es auch mal Ausrutscher, wenn er mit spielen beschäftigt war, aber in der Regel hat es super geklappt.
Ich denke man sollte den Kindern ruhig mehr zutrauen.
Mit 2 Jahren und 3 Monaten, war er übrigens auch Nachts trocken, weil er die Nachtwindel auch nicht mehr wollte.
Ich hoffe, dass es bei meiner Tochter auch so einfach ist, aber jedes Kind ist anders. Ausprobieren werde ich es aber auf jeden Fall.

Liebe Grüße

Beitrag von monab1978 26.05.11 - 20:56 Uhr

Mein Kind hat auch ein Bobbycar, aber ich würd ihn nicht im Golf auf de´n Fahrersitz setzen, nur damit er früher seinen Führerscehin macht. Genau das ist der unterschied zwischen Frühförderung (dinge die dem Kind anregungen geben) und Drill.

LG
Mona

Beitrag von amadeus08 26.05.11 - 13:20 Uhr

ich finde es überhaupt nicht schlimm, das Kind mal aufs Töpfchen zu setzen, WENN es das mag. Unser Kleiner wollte so mit ca 18 Monaten gerne mal drauf und hat auch meistens Pippi gemacht (er trinkt sehr viel)........dann kam die Phase, wo er das überhaupt nicht wollte und ich habe das Thema total außen vor gelassen. Jetzt ist er 2 und vor kurzem habe ich ihm ein Buch zum Thema "Töpfchen" gekauft, einfach nur dass er weiß, was das ist. Er geht auch immer mit zur Toilette, wenn ich gehe und ich sage auch, was ich da mache. Das ist für mich eine Art "Training", ohne dass man die Windeln weg lässt und das Kind unter Druck setzt. Dann wollte er neulich mal selbst seine Windel weglassen an einem Vormittag. Es ging viel daneben, aber auch dreimal was ins Töpfchen.......für mich klar, er ist noch nicht soweit, dass er es kontrollieren kann, aber das ist normal in dem Alter. Schließlich liegt der Schnitt zwischen 28 und 32 Monaten und manche Kinder brauchen eben noch zwei Jahre länger. Also ich finde man kann insofern "trainieren", dass man mal ein gutes Buch mit dem Kind dazu liest (gibt ja genug) und das Kind mit zur Toilette darf und man kann natürlich auch mal versuchen, im Sommer die Windel weg zulassen, aber wenn das Kind noch nicht reif dafür ist, dann bringt das auch nichts.
und mal ehrlich,,,,,,,,,früher hieß es, dass Kinder mit drei trocken sein müssen (war mal Voraussetzung für den Kindergarten).........aber anscheinend waren ja schon sooooooviele von uns mit 1,5 trocken......ich glaube da snicht. Ich denke Eltern vergessen auch vieles im Laufe der Jahrzehnte.
Lg

Beitrag von kathrincat 26.05.11 - 13:27 Uhr

die windel industrie will ja auch was verdienen.

Beitrag von aggie69 26.05.11 - 13:33 Uhr

Tja - "Wessi"-Kita eben....

Bei uns in der Kita werden alle Kinder - sobald sie sitzen können - regelmäßig nach dem Essen aufs Töpfchen gesetzt. Entweder sie müssen oder nicht. Ist doch egal.
Mein Sohn wollte zuerst auch nicht aber als er gesehen hat, daß die anderen das toll finden, hat er es auch gemacht.
Gezwungen wird dort keiner.
In Absprache mit den Eltern wird auch geholfen beim Trockenwerden.

Ich finde es Quatsch, wenn gesagt wird, daß Kinder unter 2 ihre Blase garnicht kontrollieren können. Sie haben es einfach noch nicht gelernt,. das ist alles. Auf Komando Pinkeln können sie schon, wenn sie wollen.

Beitrag von rmwib 26.05.11 - 13:36 Uhr

So ist es.

Beitrag von 5678901234 26.05.11 - 16:01 Uhr

gequirlte k**** die du da von dir gibst.

einen muskel willentlich so kontrollieren hat nichts mit "noch nicht gelernt" zu tun.
das hat etwas mit phsysiologischen und anaotomischen gegebenheiten zu tun.

solltest du dich lieber mal mit kinderärzten /urologen/proktologen drüber unterhalten...

aber schön dass in den ossi kindergärten immer noch schön klassisch konditioniert wird#pro

Beitrag von kleine.welle 26.05.11 - 21:06 Uhr

Wenn es wirklich so wäre, dann hätte man die Kinder im Osten nicht schon mit 1,5 Jahren trocken bekommen. Da kann man dann nämlich drillen, so viel wie man will.
Was nicht geht ,geht nicht. Aber so war es nicht, denn zu der Zeit waren so gut wie alle Kinder so früh trocken. Wie kann denn das sein, wenn sie ihre Blase noch gar nicht kontrollieren können?

Beitrag von aggie69 30.05.11 - 15:06 Uhr

Von der Kinderärztin bekamen wir bei der U7 schon den Anschiß weg, warum mein Sohn mit 2 Jahren noch nicht trocken ist. So langsam sollte es doch mal was werden, denn es ist für kleine Jungs garnicht gut, wenn die Hoden ständig in der warmen Windel stecken. Davon können sie später unfruchtbar werden.

Und wenn ich meinen Sohn 10 mal frage, ob er auf den Topf muß, er es immer wieder verneint, sich aber wie Bolle freut, wenn er 5 Minuten später eine "Kakawurst" auf den Teppich gemacht hat, dann hat das nichts damit zu tun, daß er es nicht kontrollieren könnte, sondern daß er Mama ärgern will.

Beitrag von haruka80 26.05.11 - 14:11 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Sauberkeitserziehung
http://lifestylesite.de/2010/01/14/zeitfenster-fur-sauberkeitserziehung/


Ich persönlich halte schon aus beruflichen Gründen nix vom zwingen, jedes Kind entscheidet selbst, wann es trocken werden möchte. Klar haben nicht alle Kinder deshalb nen Schaden, aber wenn man sich die Entwicklung anschaut, was psychische Probleme betrifft, muß man eben auch sehen, dass bei vielen auch sowas ein Mitgrund sein kann-es gibt ja immer mehrere Gründe für Probleme.
Bei uns in der KiTa richtet man sich nach Eltern und Kindern, alles andere hätte ich auch abgelehnt

L.G.

Haruka

Beitrag von josili0208 26.05.11 - 16:17 Uhr

Ich kapier das nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Eltern da irgendeine Entscheidungsgewalt haben, WANN das Kind trocken zu bekommen ist.
Meine 3 haben mir da gar keine Wahl gelassen und das für sich selber entschieden.

Beitrag von sabrina220680 27.05.11 - 12:00 Uhr

Hallo,

also meine Tochter hat damals, so mit einem Jahr rum angefangen, wenn sie Kacka gemacht hat in die Windel es mir zu sagen, dann hab ich sie trocken gemacht.

Und ganze genau 2 Wochen nach ihrem zweiten Geburtstag war sie den ganzen Tag auf dem Balkon in ihrem Bädchen und musste oft Pipi. Ich hab ihr den Topf daneben gestellt und ihr gesagt wenn sie Pipi muss soll sie da rein pinkeln. Und keine Witz, ab diesem Tag war sie tagsüber trocken. Klar beim vertieften Spielen oder so ging mal was daneben aber sonst überhaupt nicht.

Und mein Sohn fängt seit ein paar Monaten auch an immer regelmäßiger kommt er wenn er kacka gemacht hat und sagt es mir (ausser er ist zu sehr mit sich selbst und im Spielen vertieft).

Er geht mit mir auch immer auf die Toilette wenn ich muss und ich sage ihm auch immer dass das Kacka und das Pipi da rein muss.

Wenn es jetzt richtig warm draussen wird und wir sind bei meiner SChwiegermutter im Garten dann lass ich ihn auch nur in Unterhose rennen. Ich würde ihn auch daheim ohne laufen lassen, aber wir haben im Kinderzimmer und Wohnzimmer Teppichboden #schwitz

LG Sabrina