Wie kann man nur so verantwortungslos sein?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von die-caro 26.05.11 - 12:51 Uhr

Hallo Mädels #winke

Ich bin eigentlich nicht hier im Forum unterwegs, dennoch habe ich Anlass hier zu schreiben.

Eine Bekannte von uns hat echt den Vogel abgeschossen.

Sie wollte letztes Jahr unbedingt ein Kind. Soweit ist das ja nicht das Problem aber die Umstände. Ich finde das so egoistisch und verantwortungslos.

Sie ist ende 20, keinen Abschluss, keine Ausbildung, lebt von Hartz 4, keinen Freund bzw. Mann, keine Wohnung. Nunja sie wollte unbedingt ein Kind also schlief sie mit ihrem Ex-Freund, dem sie aber nicht sagte das sie keine Pille mehr nehme. Er nahm Kondome weil er auf Nummer sicher gehen wollte. Doch was macht sie? Sticht Löcher hineien #schock

Nunja und es hat auch "geklappt"

Ich veruteile eigentlich niemanden der durch blöde Umstände seinen Job verloren hat, vom Staat lebt oder was weiß ich, aber das geht ja wohl garnicht.

Nun ist es so das die geraucht hat in der SS ich habe immer versucht ihr das auszureden, ich weiß wie schwer das ist aber ich habs auch geschafft.

Nun wurde sie kleine am 17.5. per Not-Ka geholt, das Resultat, die kleine Maus wiegt 1200g und ist 38cm groß, sie war in der 32.SSW.

Mich macht das wütend und traurig, ich wünsche der kleinen Amelie gaaaanz viel Kraft und das sie ein ganz normales Leben führen kann sie wie alle anderen Kinder. Ich wünsche ihr das ihre Mutter mehr Verantwortung zeigt und das Amelie eine wunderschöne Kindheit erleben darf.

Beitrag von rene2002 26.05.11 - 13:11 Uhr

Solltest du das ihr nicht selbst sagen, was erwartest du jetzt hier?

Lg Rene

Beitrag von morjachka 26.05.11 - 13:37 Uhr

Hallo!

Hat sie dir das mit den Löchern erzählt? Wie macht man das denn unaufällig?
Vielleicht wollte sie dich nur verkohlen...

Beitrag von solania85 26.05.11 - 13:41 Uhr

Tja, Hartz4 leute haben eben viel Zeit :)

Aber was willst du denn jetzt von uns hören?

LG Solania

Beitrag von schmerle123 26.05.11 - 14:21 Uhr

ohne worte deine bekannte!

Beitrag von falkster 26.05.11 - 14:38 Uhr

Schade...

Es gibt Leute, die können keine Kinder bekommen und gehen daran fast zugrunde, obwohl sie die besten Voraussetzungen hätten ein Kind grosszuziehen.

Und dann gibt es solche Leute wie Deine Bekannte, die einen Egotrip ausleben...

NULL Verständnis. Schade für das arme Kind.
Und das sage ich nicht wegen Hartz4. Ich bin selber zweimal Vater geworden, einmal noch als Student und einmal kürzlich, als ich vorübergehend selber Hartz4 beziehen musste...

Beitrag von gothic- 26.05.11 - 16:01 Uhr

sei so fair und sag ihr genau das ins gesicht.hinterm rücken bringt es doch eh nix.und so wie du über sie redest,wird es DIR auch egal sein,wie sie hinterher von dir denkt.


meine ehemalige bekannte ist auch so ein exemplar.nur das sie ihr kind immer zu oma bringt,damit sie ihre ruhe hat.im august soll baby nummer 2 kommen,ich hab ihr beim letzten mal als ich sie traf ins gesicht gesagt das sie eine schlechte mutter ist und die kinder gar nicht verdient hat.

mir tun die kinder in solchen situationen immer leid.denn sie sind die leidtragenden.

lg

Beitrag von krokolady 26.05.11 - 16:01 Uhr

ich kenne sehr viele Kinder die viel zu früh geholt werden musste - und die Mütter rauchten nicht.
auch kenne ich Kinder von rauchenden Müttern die ganz normal gboren sind und kerngesund......

Es ist zum kotzen das jedem Raucher sofort unterstellt wird das er Schuld ist an diesem und Jenen.
Bekommt nen Nichtraucher nen krankes Kind ist es halt einfach nur tragisch .

Beitrag von 17876 26.05.11 - 16:28 Uhr

Zu, ko...ist das mit Sicherheit nicht! Wenn die Gute in der SS geraucht hat, ist die Wahrscheinlichkeit wohl sehr hoch das es davon kommt...und ja es ist absolut verantwortunglos von ihrer Freundin, und deine Denkweise kann ich auch in keinester Weise verstehen. Hört sich gerade so an, das du auch in der ss geraucht hast..

Beitrag von krokolady 26.05.11 - 16:33 Uhr

korrekt, hab ich.

So wie sie es schreibt scheint sie ja 100%ig zu wissen das des Kind so früh geholt werden musste weil die Mutter geraucht hat.

Was hätte sie denn geschrieben wenn die Frau nicht geraucht hätte - das Kind trotzdem so früh hätte geholt werden müssen?
Wären dann die zu engen Hosen Schuld?
Oder genversuchtes Gemüse?
Oder vielleicht doch der tägliche Kaffee?

Mir gings nur darum das sie es als Selbstverständlich ansieht das des Rauchen Schuld war an der zu frühen Geburt.

Beitrag von die-caro 26.05.11 - 19:49 Uhr

#rofl#klatsch

Beitrag von krokolady 26.05.11 - 20:16 Uhr

japps, vorn Koppe klatschen ist das einzig Richtige bei solcher Überzeugung wie Du sie hast.

Beitrag von 17876 27.05.11 - 09:04 Uhr

Sorry, aber was anderes kann man dazu nicht schreiben...es ist echt zum ko....was du da bringst!

Beitrag von marion0689 26.05.11 - 21:46 Uhr

Bist du stolz darauf, dein Kind wissentlich durch die Raucherei gefährdet zu haben??
Für mich klingt das ja fast so...

Schade, dass manche sogar die Kippe über die ungeborenen Kinder stellen.
Hauptsache ne Fluppe im Mund...na lecker

Beitrag von krokolady 26.05.11 - 21:52 Uhr

Hab ich irgendwo was in dieser Richtung geschrieben?
Find es immer wieder erstaunlich was manche Leute so aus einem ganz normalen kurzen Statement herauslesen........
Wenn ich jetzt schreib ich hab Schuhgröße 41, weisst dann auch welche Farbe meine Socken haben?

Beitrag von marion0689 26.05.11 - 22:09 Uhr

"Hört sich gerade so an, das du auch in der ss geraucht hast.. "

"korrekt, hab ich"

Und nu?

Beitrag von krokolady 27.05.11 - 06:25 Uhr

nix nu......hab nur die Vermutung bestätigt.
Darum ging es hier aber nicht.

Beitrag von marion0689 27.05.11 - 09:16 Uhr

Doch, du versuchst um alles in der Welt das Rauchen in der Schwangerschaft zu rechtfertigen.

Es ist jedem klar, dass auch Nichtraucherinnen Frühchen und kranke Kinder bekommen können.
Aber es ist MEHRFACH bewiesen, dass das Risiko bei Raucherinnen um einiges höher ist.
Und da kannst du noch so oft schreiben, dass es jedem passieren kann.

Du kämpfst hier gerade wie ein Löwenmutter um dass ( wahrscheinlich auch dein ) Gerauche in der SS zu rechtfertigen.

Ich finde es traurig, dass schwangere Frauen nicht mal für ihr ungeborenes Kind darauf verzichten können/möchten.

Ich habe Hochachtung vor den Frauen, die (vllt sogar starke) Raucher waren und aufgehört haben, als sie von der SS erfahren haben. Für alle anderen, die trotzdem fröhlich weiter geraucht haben, hab ich nur ein Kopfschütteln übrig.

Beitrag von krokolady 27.05.11 - 09:21 Uhr

ich brauche mich nicht zu rechtfertigen, denn ich stehe dazu das ich geraucht hab.
Sonst hätte ich es ja auch verschweigen können, gelle?

Mir gehts da eher um die nichtrauchenden Mütter denen automatisch unterstellt wird das sie sicher geraucht haben, weil das Kind dieses und Jenes hat.
Meine Freundin hat damals unter solch Unterstellungen echt gelitten weil ihr keiner geglaubt hat das sie keine einzige Zigarette geraucht hat ab ca. der 5.Woche - eben weil ihre Plazenta verkalkt war und das Baby nicht ausreichend versorgt wurde.
Ihre eigene Mutter hat gesagt sie wäre Schuld weil ihr Kind nun behindert ist, weil sie vor der Schwangerschaft geraucht hat......

Beitrag von marion0689 27.05.11 - 09:40 Uhr

Wer hat hier denn bitte jemandem unterstellt, er hätte geraucht obwohl er es nicht tat??
Die TA hat doch deutlich geschrieben, dass die besagte Mutter geraucht hat.
Und da das Kind unterversorgt war, liegt der Verdacht nahe, dass es daran gelegen hat. 100% wissen tun wir es natürlich nicht.

Aber das was du hier schreibst, ist ebenso total Quatsch.

Bist du stolz darauf, geraucht zu haben??
Wirst du das auch so deinen Töchtern vermittelt, wenn sie mal schwanger sein sollten??
"Ach Mädels, rauchen ist nicht so schlimm, raucht ruhig. Dem Kind kann auch so was passieren"

Wieso entscheidet man sich für Kinder, wenn man es nicht schafft, für diese wenigstens diese 40 Wochen auf die Fluppe zu verzichten??

Beitrag von krokolady 27.05.11 - 10:13 Uhr

Was meine erwachsenen Kinder tun ist ganz alleine ihre Sache.
Ich werd mich hüten mich in deren Leben einzumischen!
Mir ist das hier langsam echt zu blöd...........hätte ich nicht geschrieben das ich selber geraucht hab, und hätte trotzdem die TE bemängelt wegen ihrer aussage - dann hätte kein Hahn danach gekräht.
Ich stehe wenigstens zu meinen Fehlern..........was viele Andere nicht tun.....

Beitrag von michi0512 27.05.11 - 10:41 Uhr

"Ich habe Hochachtung vor den Frauen, die (vllt sogar starke) Raucher waren und aufgehört haben, als sie von der SS erfahren haben."

Wozu denn Hochachtung? Für etwas in Deinen Augen selbstverständliches? Irgendwie total daneben... lächerlich.

Beitrag von marion0689 27.05.11 - 12:22 Uhr

Weil es sicherlich nicht leicht ist als jahrelanger Raucher komplett aufzuhören.
Was ist daran lächerlich?

Beitrag von michi0512 27.05.11 - 17:56 Uhr

Du meinst es ist nicht leicht? Du setzt doch Voraus dass 'Frauen aufhören und der gesunde MEnschenverstand das auch sagt. Das eine Raucherin sofort stoppt - dem Kinde zu liebe. Bei Wunschkindern wird vorausgesetzt dass man vorher aufhört - wenn sooo schwer wäre dann frage ich mich: wieso gibt es so viele Kinder?

Oder lügen hier vlt. doch diejenigen, die sich am meisten aufregen?

Beitrag von michi0512 27.05.11 - 10:39 Uhr

Wow. Sie hat gesagt dass sie während der SS geraucht hat und ist nun echt an allem Schuld. Ja, das Rauchen in der SS ist keine feine Sache - aber ihr jetzt die Schuld an allem Elend der Welt zu geben ist nicht fair.

Klar könnte sie hier auch lügen... wäre wohl auch einfacher. aber dann wäre sie ja wie 95% der Urbianer: perfekt, supertoll und absolut nicht zu toppen.