EHEC in spanischen Salatgurken

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von goldtaube 26.05.11 - 13:01 Uhr

Für die die es noch nicht wissen oder die es interessiert:
http://www.faz.net/artikel/C31034/ehec-epidemie-salatgurken-aus-spanien-als-traeger-identifiziert-30375489.html

Beitrag von litalia 26.05.11 - 13:21 Uhr

warum sind denn dann die meissten in norddeutschland erkrankt?

werden spanische gurken nicht in jedem bundesland im supermarkt etc verkauft?

Beitrag von tagpfauenauge 26.05.11 - 13:33 Uhr

Hi, genau mein erstr Gedanke!

vg

Beitrag von luka22 26.05.11 - 13:39 Uhr

Es gibt ja auch in Spanien sehr viele Produzenten von Gemüse! Vielleicht betrifft es nur einen Produzenten, vielleicht einen kleinen, der eben Kantinen oder sonstwas in Norddeutschland beliefert.
Keine Ahnung... Bei uns im Süden haben sich nun auch 2 Frauen angesteckt. Hier wurde vermutet, dass sich der Erreger im Fertig-Schnitt-Salat befand. Aber auch nur vermutet. Bewiesen ist noch nichts.

Auf jeden Fall wirklich beängstigend.

Grüße
Luka

Beitrag von goldtaube 26.05.11 - 13:42 Uhr

Die Proben stammen wohl aus einem Hamburger Großmarkt.
Eine Gurke war wohl sogar ein Bio-Erzeugnis.
http://www.focus.de/gesundheit/gesundheits-news/ehec-auch-bio-gurken-sind-betroffen-ein-toter-in-hamburg_aid_631359.html

Vielleicht haben viele Küchen ihre Gurken von dort etc. Dann isst man das Gemüse im Restaurant oder in der Kantine und schwupps...

Vielleicht essen dort auch einfach nur mehr Leute Gurken oder sonstwas. Ich denke es wird sich nach und nach zeigen ob es allein die Gurken sind oder noch was anderes und warum in Norddeutschland mehr Leute betroffen sind.

Beitrag von lilaluise 26.05.11 - 13:47 Uhr

Aber warum sind dann besonders Frauen erkrankt?Weil die mehr Salat essen?

Beitrag von .neo 26.05.11 - 13:48 Uhr

Ja. Zumindest spricht alles dafür.

Beitrag von luka22 26.05.11 - 13:51 Uhr

Es scheint wohl wirklich die Zubereitung zu sein. Die Esser sind ja dann auch Kinder und Männer, die sind aber nicht betroffen...

Beitrag von .neo 26.05.11 - 13:54 Uhr

Ja, beim Kochen wird es ja abgetötet. Gurken und Salat werden ja nicht gekocht.

Männer essen aber wohl nicht soviel Rohkost. Interessant ist aber, dass Kinder weniger davon betroffen sind (allerdings ist das mein Wissenstand von vor 2 Tagen)

Beitrag von luka22 26.05.11 - 14:06 Uhr

Gerade bei der Gurke wundert mich es eben! Denn da die Gurke nicht abgekocht wird, dürfte in einer Küche der Erreger auf Ablageflächen oder im Kühlschrank sitzen. Also müssten sich doch auch Männer und Kinder infizieren. Für mich immer noch komisch das Ganze. Vielleicht ist es auch eine besondere Mutation des Erregers, dem es im fraulichen Körper aus irgendwelchen Gründen besser gefällt. Keine Ahnung.
Bei uns in der Zeitung wurde der Verdacht ausgesprochen, dass der Erreger im Fertig-Schnitt-Salat aus der Tüte kommt. Das wäre schlüssiger. Denn sowas kaufen sich wirklich nur Frauen und verzehren es meist auch alleine.

Grüße
Luka

Beitrag von rmwib 26.05.11 - 13:51 Uhr

Das wird es sein.
Ich war vorhin gerade beim Gesundheitsamt ne Probe abgeben- war ja klar, dass ich mal wieder genau passend zu so ner Massenpanik Magen-Darm kriege #klatsch

Beitrag von ghost_mouse 26.05.11 - 14:46 Uhr

Oh weh, wann bekommst Du denn das Ergebnis?

Gute Besserung!

LG
Katja

Beitrag von lilaluise 26.05.11 - 19:08 Uhr

Oh je, aber die Chance das es ein normaler M-D-Infekt ist ist doch viel höher...hat dein Sohn auch was?Paula schleppt solche infekte regelmäßig aus dem kiga nachhause...wenn schon ein zettel an der Pinnwand hängt mit "wir haben Fälle von MD Infekt in der Gruppe" weiß ich dass wir alle nach ein Paar tagen auf und vor der Toilette hängen#aerger

Beitrag von goldtaube 26.05.11 - 13:53 Uhr

Wer isst denn z. B. im Restaurant, in der Kantine oder zu Hause oft Salat. Meistens doch die Frauen. Diese bereiten die Sachen meistens auch noch zu.
Ich weiß nur eins: Die Männer die ich kenne (einschließlich mein Mann) fallen eher über Fleisch her als über Salat. Ich gehöre da eher zur Salatfraktion. Wobei wir jetzt schon in den letzten Wochen nicht mehr auswärts gegessen haben und auch ansonsten Gemüse der Saison kaufen.
Gurken gibt es zur Zeit ja noch nicht aus Deutschland.

Beitrag von luka22 26.05.11 - 13:54 Uhr

"Gurken gibt es zur Zeit ja noch nicht aus Deutschland."

Doch! Unsere aus dem Tante Emma Laden, kommen von der Reichenau.

Grüße
Luka

Beitrag von goldtaube 26.05.11 - 13:59 Uhr

Ok. Dann grenze ich das ein. Bei uns gibt es momentan noch keine Freilandgurken. Treibhaus-Gurken gibt es zur Zeit bei uns auch noch nicht.

Beitrag von luka22 26.05.11 - 14:02 Uhr

...wenn das mit der Gülle als Überträger stimmt, wäre man derzeit mit einer Treibhausgurke besser bedient.
Na ja, wenn wir Menschen nur regional und saisonal essen würden, dann hätten wir diese ganze Gülle gar nicht!

Grüße
Luka

Beitrag von windsbraut69 27.05.11 - 11:21 Uhr

"Na ja, wenn wir Menschen nur regional und saisonal essen würden, dann hätten wir diese ganze Gülle gar nicht! "

Nicht?
Die einheimischen Tiere produzieren doch nicht weniger als andere Viecher.

Gruß,

W

Beitrag von luka22 27.05.11 - 14:10 Uhr

Die meisten Probleme enstehen doch durch Massenproduktion - sei es im Bereich Fleisch oder Obst/ Gemüse! Und dann kommt noch dazu, dass der Endverbraucher gerne das Steak für 1.99 das Kilo hätte. D.h. es kommt zu einer billigen Massentierhaltung. Die ständige Gabe von Antibiotika steht hier auf der Tagesordnung - Krankheiten kann man sich nicht leisten. Das wiederum erhöht die Gefahr, dass sich multiresistente Bakterien bilden - wie im aktuellen Fall geschehen.
Wenn man wie früher nur am Wochenende Fleisch essen (und Gemüse eben auch nur regional und saisonal) und einen vernünftigen Preis zahlen wollen würde (wie z.B. in der Schweiz, da ist Fleisch sehr teuer!), gäbe es sehr viele Probleme auf der Welt nicht. Das Problem ist der Konjunktiv: wäre und würde...
ERst letzhin habe ich eine lange Reportage über die Produktion von Pangasiusfilet in Aquakulturen gesehen. Einfach nur Horror. Auch hier wird jeden Tag Antibiotika unters Essen gemischt...

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage---dokumentation/6983236_ard-exclusiv--die-pangasius-l-ge---das-gro-e-gesch-


Grüße
Luka

Beitrag von white-blank-page 26.05.11 - 16:12 Uhr

ich habe hier zwei feine, kleine gurken aus der region liegen. werden im gewächshaus gewachsen sein, sind aber deutsch.

Beitrag von luka22 26.05.11 - 16:41 Uhr

http://youtu.be/XlbB1pD3y0A

no risk no fun.


:-D

Beitrag von .neo 26.05.11 - 13:51 Uhr

Das waren die ersten Funde. Und es waren nur 4 Gurken. Also nur ein erster Hinweis. Abwarten.

Beitrag von arelien 26.05.11 - 13:35 Uhr

Danke..

Naja..Ich habe hier zwei Gurken liegen..Ich hab bis jetzt nur ein kleines Stück von gehabt..Das meiste meine Achatschnecken....
Und ich weiss nicht mal aus welchen Land die Gurken kommen..hmm..Ich glaub ich schmeiss die doch noch weg..

Liebe Grüße aus Ostfriesland..

Beitrag von karna.dalilah 26.05.11 - 13:39 Uhr

habe ich schon gelesen :-)

nachdem einheimisches Gemüse ausscheidet

Für Freiland ist ja noch nicht die Zeit.
Im Gewächshaus wird nicht mit Gülle gedüngt.
Im Bioanbau ist Düngen mit Gülle nicht erlabt.

Na dann muss das Exportgemüse ran....
Bald sind es die Bananen und Apfelsinen...

man kann gespannt sein

Ach ja als Vorsichtsmassnahme:
Essen einstellen ggf auch das Trinken :-[

Beitrag von kanojak2011 26.05.11 - 13:41 Uhr

hm, dann ist auch das atmen überflüssig. Machen wir es kurz