Es gehört nicht hier rein.. Möchte aber Meinungen haben...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von ar-natur 26.05.11 - 19:33 Uhr

Hallo

Habe eine Frage... das hat mich heute etwas mitgenommen...

Was heisst für euch Pflegeeltern???

War heute auf dem Spielplatz mit den Kindern...

Habe ein Paar gesehen mit 2 Kindern.
Habe gesagt, dass die Kinder der Mama sehr ähnlich aussehen.
Darauf hin sagte sie, dass sie nicht die Mutter sei.
Hmmm dachte ok, dann ist sie bestimmt die Tante oder so...

Dann sprachen die Kinder mit Mama Papa das Ehepaar an...
Danach sagte sie, dass sie die Pflegeeltern seien...

Dann habe ich mir die Kinder richtig tief angeschaut und musste weinen.
Dachte mir, owei die sind von einer anderen Person... Wo ist nur die Mutter, oder der Vater...

Denken die Mütter der Kinder nicht an die Kinder???

Sind das Kinderheimkinder??
Was heisst Pflegeeltern...

(muss wieder weinen...)#heul

Ich könnte keine Sekunde ohne meine Kinder leben.
Allein zu denken, dass meine Kinder wo anders wohnen,
andere Leute mit Mama Papa anreden, würde mich psychisch kaputt machen.

Wie denkt ihr darüber...
Musste es einfach loswerden...
Sorry

Beitrag von sylke30 26.05.11 - 19:38 Uhr

#schmollFinde ich auch so sehr traurig,

Die pflegeeltern übernehmen eine Zeitlang die Verantwortun für das Kind,bis die eigenen Eltern bereit sind für sowas,
oder die Kinder müssten von jemanden Adptiert werden,wenn die Leiblichen Eltern nicht in der Lage sind für die Ki zu sorgen

Beitrag von gypsi1978 26.05.11 - 19:38 Uhr

Leider ist es so das viele Ursachen für solch SItuationen gibt.
Nicht alle sind so verantwortungsbewußt wie Du und würde seine Kinder abgeben.....da gibt es glaub ich eine Menge Gründe...von Drogenabhängigen,psychisch kranken oder einfach Leute die kein Bock auf ihre Kinder haben.
GEnauso kann aber auch was schlimmes passiert sein und die Eltern können gar nicht mehr für ihre Kinder sorgen.
Von meinem Sohn der Freund ist auch ein "Pflegekind" weil seine Eltern beide gestorben sind und es scheinbar keine weiteren Familienangehörigen gab die ihn nehmen wollten. Ja das ist traurig....aber besser gute Pflegeletern als im Heim sitzen.
Leider gibt es auch viel Pflegeltern die schwarze Scharfe sind.
Das Leben geht nicht immer gerecht zu........damit müssen wir wohl umgehen können.

LG#winke

Beitrag von gutrun 26.05.11 - 19:40 Uhr

Hallo,


bin selber ein Pflegekind von daher kann ich dich sehr gut verstehen.
Es gibt Mütter die können sich nicht um ihre Kinder kümmern, dann gibt es Mütter die haben kein Interesse an ihre Kinder.
Und Pflegeeltern kümmern sich um sollche Kinder.


lg gutrun

Beitrag von panterle 26.05.11 - 19:43 Uhr

Pflegeeltern, sind eine Art Ersatz für Vater & Mutter.

Denn in manchen Familien werden Kinder von ihren eigenen Eltern ver-
stoße, ausgesetzt, Mißhandelt usw.
Daher greift das Jungendamt ein um die Kinder aus der Misere zu
entfernen um sie bei liebevolle kinderlose Paare / Pflegeeltern unterzu-bringen. Dort bekommen sie dann eine Art Geborgenheit/ Schutz und vor allem Liebe, was sie von den richtigen Eltern nicht bekamen.

Ich hoffe, ich hab es richtig erklärt und konnte Dir damit weiterhelfen ?

Lg Panterle#winke

Beitrag von katrinkoe 26.05.11 - 19:43 Uhr

Hi,
ich finde es gut das es Paar gibt die Pflegekinder aufnehmen. Denn man muß ja immer damit rechnen das die Kinder wieder zu ihren leiblichen Eltern zurück können.
Das traurige an der sache ist eigentlich das Frauen Kinder in die Welt setzen und sich nicht drum kümmern können auch wenn sie selbst es nicht verschuldet haben.

Beitrag von tanjsch 26.05.11 - 19:44 Uhr

Hallo,
ich denke mal Pflegekinder sind nicht grundlos in einer anderen Familie zur Pflege. Oft kommen die leiblichen Eltern nicht mit der Situation klar. Oder es geht ihnen in einer Pflegefamilie besser. Ich finde das auch schlimm für die Kinder, jedoch wenn es die Lebenssituation der Kinder bessert ist es gut, dass viele Familien oder Paare helfen und sie zu sich holen.
Pflege kann ja auch bedeuten "nur vorübergehend" oder eben bis zur Adoption.
Allen Pflegeeltern ein großen Dank, dass sie den kleinen Personen eine Perspektive und Halt geben.

Beitrag von wartemama 26.05.11 - 19:44 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Pflegeeltern

http://www.paradisi.de/Freizeit_und_Erholung/Familie/Pflegeeltern/

Frauen geben aus unterschiedlichsten Gründen ihre Kinder weg - vielen Frauen fällt diese Entscheidung sicherlich alles andere als leicht; aber es wird sicherlich auch genug Elternpaare geben, die froh sind, ihre Kinder los zu sein. So ist leider das Leben.

Wieso berührt Dich das so sehr, daß Du weinen mußt? Oft sind diese Kinder besser bei den Pflegeeltern als bei ihren leiblichen Eltern aufgehoben. #blume

LG wartemama

Beitrag von malou81 26.05.11 - 19:46 Uhr

Hi,

wenn Kinder in eine gute und fürsorgliche Pflegefamilie kommen, haben sie es meist viel besser getroffen, als wären sie bei den leiblichen Eltern geblieben. Ein ehemaliger Kollege hat mit seiner Frau auch zwei Kinder bei sich aufgenommen. Die Pflegschaft war die Phase vor der Adoption, weil die leiblichen Eltern der Adoptipon noch nicht zugestimmt hatten. Beide Kinder wurden den Müttern weggenommen, weil sie sie verwahrlosen ließen. Sie mussten Stunden in ein und derselben Windel verbringen, die kleine Zoe sogar drei Tage, wie später herauskam. Sie hatten schon Haltungsschäden, weil sie nur in ihren Gitterbettchen liegen gelassen wurden und waren quasi nur mit sich allein. Da könnt ich heulen.

Finde es wunderbar, dass es Menschen gibt, die diese Kinder lieben wie die eigenen, also leiblichen und diesen armen Mäusen eine liebevolle Seite des Lebens zeigen. Jerome, der Junge des Pflege-Geschwisterpaares musste parallel zum Kinderpsychologen, weil er von seinem Stiefvater misshandelt wurde.

Den Kindern geht es heute super. Sie haben Liebe erfahren und konnten nun auch adoptiert werden. Mein Kollegen und seine Frau konnten nur ein leibliches Kind empfangen, aber sie haben genug Liebe für ihre nun drei Kinder und es ist wundervoll, die Familie miteinander zu sehen.

Du darfst dich da, glaube ich, nicht mit diesen Müttern und Vätern vergleichen, denn viele sind nicht fähig ihre Kinder so zu lieben, dass diese eine schöne Kindheit ohne Angst und Leid erleben. Manchen Menschen lieben ihre Kinder halt nicht. Verstehen kann ich das auch nicht. Aber es liegt sicher daran, dass diese Personen psychisch krank sind, warum auch immer.

Aber dieses Unheil gibt es ja überall auf der Welt. Zum Glück gibt es da Pflegeeltern.

LG

Beitrag von aslim 26.05.11 - 19:49 Uhr

meine mutter hat mich auch mit 3 jahren verlassen, ist echt hart...

Beitrag von engelein1406 26.05.11 - 19:54 Uhr

Ja ich finde sowas auch schlimm und könnte meine Kinder auch nie hergeben.

Aber man muss bedenken,was es für Probleme oder Ursachen gibt,dass man so handeln muss.

Eine damaligen Freundin von mir hatte z.B. Depressionen und meine Mutter hatte Anfangs die Kleine gehabt, damit sie nicht ins Heim muss oder zu einer Pflegefamilie!
Sie war dann in klinischer Behandlung und es hat sich auch gebessert und die Kleine konnte wieder zu ihr. Dann bekam sie einen Rückfall und zack hat das JA gesagt,dass sie zu einer Pflegefamilie kommt.

Und die Tage habe ich erfahren,dass sie einer damaligen Bekannten von mir auch beide Kinder Ende des Monats wegnehmen werden und sie in einer Pflegenfamilie kommen.
Da haben sogar die Kinder gesagt, dass sie nicht mehr bei der Mutter sein wollen und die sind 8 und 13 oder so...ich weiß aber nicht warum, die Ihr weggenommen werden.

Lg Nicole

Beitrag von unipsycho 26.05.11 - 20:31 Uhr

ich finde das gar nicht traurig.
Hab selbst insgesamt 4 Jahre in verschiedenen Heimen zugebracht und hätte es toll gefunden mal zu "richtigen" Eltern zu kommen.

Keine Ahnung... kann die Traurigkeit gar nciht nachvollziehen.... Es sind doch Kinder, quasi ohne eltern. Ob die nun tot sind, oder sich nicht kümmern wollen, oder können ist doch dabei egal....

Ich kümmer mich gut um meinen Sohn, deswegen brauch ich mir nicht vorstellen, er würde mir mal weggenommen werden. Und du kümmerst dich doch bestimmt auch ordentlich, also brauch dir auch kein Kind weggenommen werden.
Wir sind ja jetzt nicht in nem Land, wo einem Kinder gestohlen werden.
Wenn wir vor 60 Jahren gelebt hätten, oder in einem Kriegsland wären, dann wärs schon traurig. Dann könnte man sich schon Gedanken machen, was jetzt wohl mit den Eltern ist..
Aber hier sind es doch Kinder die einen Ersatz für das nötigste bekommen, was sie brauchen: liebende Eltern.
Da braucht man nicht traurig sein. Sondern fröhlich, weil die Kinder nicht in Heimen versauern.

Beitrag von clazwi 27.05.11 - 07:48 Uhr

Hallo Ar-Natur,

ganz so schlecht geht es unserem Pflegekind nicht bei uns, dass man weinen muss, weil es bei uns lebt.

Viele Pflegekinder haben eine schwere Biographie, haben im leiblichen Elternhaus Gewalt erlebt, Vernachlässigung, sexuellen Missbrauch usw.

Ich finde es schade, dass Du so weinen musst, wenn Kinder, die Gewalt, Missbrauch usw. durch ihre Eltern erfahren haben, zu anderen Menschen kommen "müssen".

Claudia