Migräne in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ina2011 26.05.11 - 20:35 Uhr

Hallo,

ich bin in der 15.SSW mit Zwillingen und habe seit Beginn der Schwangerschaft heftige Migräneattacken, die immer häufiger werden. Seit Anfang Mai hatte ich bisher 5 Tage Migräne mit schlimmer Übelkeit und Erbrechen und an 10 Tagen "normale" Kopfschmerzen. Ich habe bisher an den Migränetagen zu Paracetamol (1 Tablette am Tag) gegriffen, einmal habe ich Ibuprofen genommen.

Nur habe ich jedes Mal ein furchtbar schlechtes Gewissen wegen der Krümel. Die Attacken sind allerdings auch die Hölle. Pfefferminzöl setze ich auch ein. Montag gehe ich zu einem chinesischen Heilpraktiker und probier es mit Akupunktur.

Nun habe ich gehört, dass das Mittel Micontran aus Blaubeerenextrakt eine pflanzliche und schonende Alternative zu Schmerzmitteln sein soll. Kennt das jemand?? Oder hat jemand noch einen Tipp, was man sonst noch machen kann? Bin langsam am verzweifeln.

Herzlichen Dank.

Beitrag von vifrana58116 26.05.11 - 21:03 Uhr

Du hast mein vollstes Mitgefühl! Ich lag in der Schwangerschaft auch mal 4 Tage nonstop und war dann noch 2 weitere Tage total erledigt. Meine Ärztin meinte, ich wäre dehydriert, weil ich immer nicht so viel trinken konnte. Dadurch wurde meinen Augen das Wasser entzogen und dadurch war für meine Augen alles anstrengender, Nerven etc. haben sich entzündet = Migräne. Sie hat mir Koffein (mind. 3 Kaffee am Tag) empfohlen, viel trinken und als "Geheimtipp" Kaffee mit einem Schuss Zitronensaft. Das Koffein weitet die Gefäße. Hat bei mir super geholfen!

Hast du sonst, also unschwanger auch Migräne?

Ich drücke die Daumen, dass du das in den Griff bekommst!!!!!

Beitrag von ina2011 26.05.11 - 21:19 Uhr

Huhu,

ich kenne Espresso mit Limettensaft ;-) das hat mich heute Nachmittag "gerettet". Funktioniert bei mir leider nur bei leichten Kopfschmerzen. Genauso wie Paracetamol - das kann die Migräne max. etwas abschwächen. Ich bin auch unschwanger eine Migränebetroffene. Aber ich hatte es noch nie in diesem Ausmaß. Mein Arzt hat gemeint, bei der nächsten Attacke soll ich ins Krankenhaus, damit sie mir ne Infusion legen - wegen Dehydrierung. Tja, ist ja alles gut und schön - aber der Zustand ist schon echt krass. Habe auf vorherigen Seiten www.embryotox.de gefunden. Da ruf ich morgen einfach mal an :-D

Lieben Dank für Dein Mitgefühl und alles Gute für Dich #winke
Ina

Beitrag von felicia25 26.05.11 - 21:49 Uhr

Hi,

ich war auch ne Migräne geplagte Schwangere, zumindest bis zur 25. SSW. Ich habe sonst auch Migräne, aber in der SS wurde es wieder total schlimm. Mir
hat beim ersten Flimmern, Kephalodoron von Weleda geholfen ( bei gefäßbedingten Kopfschmerzen)davon jede Stunde eine bis es besser wurde. Langfristig habe ich dann von meinem FA Akupunktur bekommen und anscheinend hat es das gebracht! Seit ein paar Wochen habe ich höchstens mal ein bißchen Kopfschmerzen, die aber mit kaffe und Zitrone weg gehen!

LG Felicia 33. SSW und Max 2

Beitrag von ina2011 31.05.11 - 10:24 Uhr

Hallo Felicia,

lieben Dank für Deine Antwort. Ich war gestern bei einem Heilpraktiker, der mit einem chinesischen Arzt zusammenarbeitet. Der Chinese meinte, ich sei eine Risikoschwangere, was stimmt, und er würde daher nicht zur Akupunktur greifen, weil ja der gesamte Körper damit stimuliert wird und das nicht gut für die Babys ist.... tja, also weiterleiden :-D #zitter

Aber der Anruf bei embryotox hat sehr viel gebracht. Erst einmal war die Beratung klasse - 20 Minuten am Tel. - und ich weiß nun ganz genau zu welchen Mitteln es Studien gibt und was ich nehmen darf. Grundsätzlich versuche ich es ohne Medikamente, aber bei richtiger Migräne mit Übelkeit helfen eben nur Medikamente.

Aber ich geb Dir Hoffnung nicht auf, vielleicht geht es bei mir ja auch weg. :-D
Alles Gute für Dich
Ina

Beitrag von vifrana58116 26.05.11 - 21:53 Uhr

Meine Ärztin meinte da auch zu mir, dass ich ja Paracetamol 500 nehmen könnte. Da steht drauf: für leichte und mittlere Schmerzen. Ich dachte, sie will mich veralbern. Was will ich denn damit??? Sie wußte aber kein echtes Migränemittel, aber embryotox ist sicher eine gute Adresse zum Fragen.

Schreib doch dann mal bitte, wenn die dir Auskunft geben konnten. Ich will ja mindestens noch ein Baby und da kann´s mich ja auch wieder treffen #zitter Ich habe auch unschwanger (zum Glück eher selten) Migräne. Dann aber richtig...

Ein Nobelpreis für den, der ein echtes Heilmittel dagegen findet!!!

LG vifrana

Beitrag von ina2011 31.05.11 - 10:34 Uhr

Hallo Vifrana,

also die Auskunft bei embryotox war super!! 20 Minuten Beratung am Tel. und dabei superfreundlich. #ole

Jedenfalls Mittel erster Wahl sind Paracetamol (na ja brauchen wir nicht drüber sprechen) und bis zur 28. SSW Ibuprofen!

Sollte es schlimmer werden bzw. Ibuprofen nicht mehr wirken bzw. die 28. SSW heran sein, geht auch das Migränemittel Sumatriptan - das darf man bis zum Schluß der Schwangerschaft einnehmen!!! Und gegen die Übelkeit bei Migräne darf MCP (ist eine Abkürzung für.... - einfach mal bei Embryotox eingeben) eingenommen werden, ebenfalls bis zum Ende der SSW. Bei allen genannten Mitteln liegen Studien vor, weshalb die Einnahme ok ist für Schwangere.

Beim Mittel Micontran haben sie keine Studien - auch wenn es pflanzlich ist, empfehlen sie es dadurch nicht. Tja, jedenfalls bin ich nun beruhigter, habe für den Ernstfall Medikamente, die ich nehmen kann.

Ich versuch es aber weiterhin erstmal mit Kaffee und Zitrone :-D.

Liebe Grüße
Ina