Ich bin so erleichtert! LANG (Hashi-Silopo?)

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von frau-mietz 26.05.11 - 20:39 Uhr

Also wo soll ich anfangen? Am besten von vorne :-)

Ich bin letztes Jahr (Sommer) zu meinem Hausarzt gegangen wegen starkem Haarausfall, Gewichtszunahme, Müdigkeit...

Heraus kam die Diagnose Hashimoto. Durch Ultraschall nochmals bestätigt.

Mein damaliger HA meinte, wir fangen mal klein an, mit 25 µg Thyroxin.

So, es wurde nicht besser. Erhöhung 50 µg. Immernoch nicht besser.
Meine Werte der Schilddrüse waren aber angeblich Top #kratz

Ich habe wieder zugenommen, Haare gingen trotzdem weiter aus...
VERZWEIFLUNG!
Ich habe die ganzen letzten Wochen/Monate wirklich bewusst und weniger gegessen, täglich 30-45 Minuten auf meinem Heimtrainer Sport gemacht, aber dadurch mein Gewicht nur gehalten (oder vielleicht mal 2 Kilo abgenommen, die komischerweise kurze Zeit später wieder da waren) #heul

Gelenkschmerzen in den Fingern und Handgelenken kamen hinzu und ich wusste echt nicht mehr weiter. Hab mich echt schlecht gefühlt! Mein alter Ha sagte ich solle einfach mehr Sport treiben und noch weniger essen um abzunehmen.
Aber noch weniger Nahrung wäre meiner Meinung nach schon ungesund gewesen und mehr Sport mit einer 18 Monaten alten Tochter war für mich nicht zu machen.

Ich habe nun endlich einen neuen Hausarzt gefunden, in der Stadt wo ich zur Zeit wohne. Ich bin vorher immer 120 Km zu meinem alten Ha hin und her getingelt, weil in meiner Stadt entweder Aufnahmestop herrschte oder Urlaub angesagt war. Wurde immer vertröstet.

So, der neue Arzt hat sich Zeit für mich genommen und ich hab ihm alles erzählt und er ließ mal alles ganz groß abchecken :-) (Blut, Ultraschall)

Die Gelenkschmerzen und die Tatsache, kein Gewicht zu verlieren, liegt ganz klar am Hashimoto-Syndrom.
Katastrophale Werte. Ich hätte von Anfang an höher eingestellt werden müssen. Nun stellt er mich endlich richtig ein. Alle 6 Wochen muss ich nun hin.(Soll nicht nur kommen, wenn ich mich unwohl fühle, er will immer Kontrollwerte haben!)
Bekomme jetzt die doppelte Dosis. Er ist zuversichtlich, das es mir bald wieder gut geht.

Keine "dusseligen" Ratschläge mehr von meinen alten Arzt (so ungefähr: Ja denn müssen sie abends keine Pommes mehr essen und keine Cola trinken...) Das habe ich nie! Voll die Frechheit!

Ich bin froh, dass es nicht mein Versagen war, es hat eine medizinische Erklärung.

Ich bin echt glücklich. Der ein oder andere meint vielleicht : "Wie ist die denn drauf? Freut sich über schlechte Werte..."

Ich freue mich deswegen, weil ich alles getan habe und es nicht an meiner fehlenden Disziplin lag, nicht abgenommen zu haben.
Ich freue mich, das ich kein Rheuma habe, sondern es daran liegt, dass ich noch nicht richtig eingestellt worden bin.
Ich freue mich, einen guten Arzt gefunden zu haben :-)

Vielleicht ist es für den einen oder anderen auch ein Ansporn, mal einen anderen Arzt um Rat zu fragen, anstatt sich seinem Schicksal so hinzugeben. (Sage ich jetzt mal etwas übertrieben)

Sorry für das #bla

:-)

LG, eine WIEDER hochmotivierte Frau- Mietz

Beitrag von thea21 26.05.11 - 20:49 Uhr

Ich habs Dienstag vor mir.

Muss aber dazu sagen, das bei mir schon länger klar ist, das meine Schilddrüse unterfunktioniert (geiles Wort), dazu habe ich auf beiden Seiten kalte Knoten.

Tabletten wollte ich erst nicht, allerdings ist es nun soweit, das ich nicht drumherum komm.

Heute war Blutabnahme, Dienstag Auswertung und Einstellung, bzw, wieviel ich nehmen soll.

Ich bin zwar nicht übergewichtig, nehme aber bei ziemlich spärlicher Ernährung auch eher zu/bzw bleibe gleich, als abzunehmen, was sehr eigenartig ist, bei meinem Ess- und Sportverhalten. Dazu kommt mein arg vergrößerter Hals, ständig kalte Hände und dünne Haare.

Beitrag von frau-mietz 26.05.11 - 21:13 Uhr

Puh, das ist echt ärgerlich, ne?
Da bemüht man sich und ackert und ackert und nichts tut sich! #aerger

Also als richtig übergewichtig würde ich mich jetzt auch nicht bezeichnen, Aber es zeichnet sich immer mehr eine fiese Fettrolle an der Hüfte ab. Das geht mal gar nicht! Mein Hintern "rundet" sich auch auf mysteriöse Weise #contra

Aber Du hast noch die Chance, dass sich dieser Kropf zurückbildet. (Das ist übrigens ein eindeutiges Symtom der Unterfunktion)


Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass sich es bei Dir bald bessert, bzw Du auch vernünftig eingestellt wirst!

#blume LG

Beitrag von enni12 26.05.11 - 20:59 Uhr

Hallo,

ich kann dich total gut verstehen! Wir waren mit unserem kleinen auch einfach nur froh, eine Diagnose bekommen zu haben.

Also die Aussagen deines alten Hausarztes finde ich echt das letzte :-[

Ich hab nen kaputten Fuß (schon 17 Jahre durch einen Unfall) und war auch mal bei einem ganz tollen Orthopäden #augen
Ich gebe zu: Ich bin ein Moppel #hicks
Der Tipp des Orhtopäden: Hungern hungern hungern, auf mindestens 10 kg Untergewicht :-(

Vielen Dank für den guten und vor allem auch ganz leicht umsetzbaren Tipp....
Ach ja, ich war da nur zum Fäden ziehen weil mein HA im Urlaub war.

Ich mein ich weiß selbst, dass jedes kg zuviel meinem Fuß noch mehr schadet aber was ist das denn bitte für ein Tipp?

Ich freue mich, dass du jetzt in guten Händen bist und drücke die Daumen, dass es bald besser geht

#liebdrueck Dani

Beitrag von frau-mietz 26.05.11 - 21:18 Uhr

Na, das ist ja auch mal ganz klasse #contra

Ich war im Teenie-Alter ziemlich übergewichtig. Da wollte mir ein Vetretungsarzt auch erzählen, ich soll hungern. Mein Übergewicht ist ungesund!
NAJA! Was in dem Fall wohl gesünder wäre....?!

Ach einige spinnen doch wirklich. Deswegen, lieber mal wechseln, als sich Stuss anzuhören :-)

#liebdrueck

Wie geht´s Euch überhaupt? Gerne über PN :-)

LG

Beitrag von kejezin 26.05.11 - 21:23 Uhr

Hallo Frau Mietz,

es freut mich das du endlich eine Diagnose bekommen nast!

Ich kenne das Gefühl deswegen habe ich in letzter Zeit gemieden ein Arzt zu besuchen :o( (Sofern möglich)


Bei mir hat mein Hausarzt 2Jahre gebraucht meine SChilddrüsenunterfunktion festzustellen. Ich wollte die Situation nie dramatisieren aber ich leide!

Inziwschen nehme ich die Pille (wegen Hormonstörung) LT 75mg Schilddrüsenunterfunktion, Metformin 3*500 wegen Hormon und Eisentabletten!

Werde leider morgen zum Arzt gehen müssen da ich wieder das Gefühl habe Kloß am Hals zu haben !

Haarausfall habe ich inzwischen seit 5 Jahren, noch keine Kinder! Jeder Arzt überweist mich zum nächsten!



Die Geschichten gehen noch weiter aber ich höre auf!

Es freut mich das du den richtigen Arzt gefunden hast, mach weiter :o)#pro

Liebe Grüße

Kejezin

Beitrag von frau-mietz 26.05.11 - 21:49 Uhr

Schlimm, dass man sich aufgrund negativer Erfahrungen nicht mehr zum Arzt traut

<<<Inziwschen nehme ich die Pille (wegen Hormonstörung) LT 75mg Schilddrüsenunterfunktion, Metformin 3*500 wegen Hormon und Eisentabletten! <<<

Wie meinst Du das jetzt? Nimmst Du L-Thyroxin 75?
Und was meinst Du mit dem "wegen" bei den Tabletten?


Ich hoffe Deine Odyssee hat mal ein Ende und Dir kann geholfen werden!

LG und viel Erfolg

Beitrag von kejezin 26.05.11 - 21:55 Uhr

Vielen Dank das wünsche ich dir auch #herzlich

Wegen meiner Hormonstörung nehme ich die Pille Diane35 und Metformin 3mal 500mg.

Aufgrund meiner Schilddrüsenunterfunktion nehme ich LT 75mg und wegen Eisenmangel Eisentabletten :o(

HAb mich ein wenig in der Hektik :o) falsch ausgedrückt :o)

Danke mal schauen was morgen mein Hausarzt sagt !

Beitrag von frau-mietz 26.05.11 - 22:05 Uhr

Achso, na, das macht doch nichts! Deswegen kann man ja schließlich nachfragen :-)

Ich drücke die Daumen!

LG

Beitrag von kawatina 27.05.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

ich glaube ich könnte einen Roman schreiben.

Mein jetziger Arzt ist sehr gut - zwar ein trockener humorfreier Mensch.
Aber ich beabsichtige den ja nicht zu ehelichen #rofl

Gute Ärzte sind echt sehr sehr selten zu finden.

Beitrag von frau-mietz 27.05.11 - 20:47 Uhr

:-)

Hätte ich auch gekonnt, aber das wollte ich den Lesern ersparen^^

Ja, das stimmt. Wir haben echt Glück!

LG