Ich bin echt schockiert!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lorelai84 26.05.11 - 21:03 Uhr

Ich muss mich mal auslassen und es tut mir jetzt schon leid!:-[

Ich selbst finde diese "rauchen in der schwangerschaft" threads echt blöd, aber gerade weiß ich einfach nicht wohin mit meinen Gefühlen!

Heute vormittag saß ich mit einer freundin im cafe, da kommt eine junge mutter und setzt sich mit oma an den nebentisch! Irgendwann fing babylein im kiwa an zu weinen und die mama nahm das wiiiiinzig kleine bündel heraus und gab es oma zum herum tragen! Oma tat wie ihr aufgetragen wurde, wärend mama sich genüsslich eine zigarette anzündete!
Nach drei minuten kam oma wieder und sagt:"vielleicht hat er durst!"
Mama macht in völliger ruhe ein paar letzte züge, kippe aus, baby her und raus die brust!#schock#kratz

Ich hab mich die ganze zeit gefragt, ist es nun besser rauchend zu stillen, oder gleich die flasche zu geben?
Gibts da irgendwelche studien? Wisst ihr das?

Naja, ok, ich reg mich nicht weiter auf, dachte ich.....

Dann musste ich zum bürgeramt!
Wie das nunmal so ist wartete ich ewig und hab mich draußen vors rathaus in die sonne gesetzt und gelernt (uni)!
Nach rin paar minuten setzt sich eine junge frau neben mich und spricht mich an!
Sie auch schwanger, 27 jahre alt, drittes kind im bauch! Und dann gings los! Wärend sie sich eine kippe drehte, erzählte sie mir ihre lebensgeschichte:
Erstes kind frühchen, musste mit not ks geholt werden wegen schlechten herztönen, zweites kind ebenfalls frühchen und asthma, jetziges kind, 2 wochen vor geburtstermin immer noch im bauch, leider einen herzfehler und irgendwas stimmt nicht mit der niere!
Das erzählte sie mir alles wärend sie rauchte!#schock
Ich hab dann natürlich gefragt, wieso diese ganzen sachen nicht dazu beitragen, dass sie mal mit dem rauchen aufhört!?
Darauf hat sie geantwortet, dass ja nicht bewiesen sei, dass das alles vom rauchen kam!#klatsch
Zwischenzeitlich kam auch ein mann vorbei und hat gesagt wie unmöglich es doch sei, dass sie rauche wo sie doch schwanger sei!

Aber das hat sie alles nicht wirklich gestört!
Ich habe ihr dann auch erzählt, dass ich auch sofort aufgehört habe zu rauchen und ich das für mein kind gemacht habe!
Das fand sie zwar gut, ist aber nicht weiter darauf eingegangen!

Ich bin echt geschafft von diesem tag!!!

Mir tun die kinder einfach leid!#heul

So, das musste einfach mal raus! Weiß nicht wohin sonst damit!#hicks

Lg lori

Beitrag von mahboula 26.05.11 - 21:09 Uhr

hey... ich finde es auch schlimm das solche frauen dann noch kinder in die welt setzten können...#heul
und zumal sie dann auch noch draußen rauchen..#schock
würde mich in grund und boden schämen..
ich habe auch direkt aufgehört denn man kann es schaffen...
verstehe diese frauen auch nciht und dann sind die kinder meistens krank und das geheule ist groß....



glg mahboula 16ssw

Beitrag von turboprinzessin22 26.05.11 - 21:14 Uhr

Also ich wäre auch schockiert.

Doch es ist tatsächlich so...
Es gibt Studien, die bezeugen, das eine muttermilch auch von einer rauchenenden Mama noch besser ist als Flaschenmilch.
Ich konnte es auch nicht glauben, doch selbst die Hebammen im KKH sagten das.
Muttermilch ist immer noch das beste und sogar noch besser fürs Kind, auch wenn sie nikotinverseucht ist, als flaschenmilch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von honeygirl1986 26.05.11 - 21:15 Uhr

Ich bin absolut deiner Meinung.

Ich finde es furchtbar sowas zu sehen oder zu hören, dass Frauen in der SS rauchen. Ich habe ab Beginn der Kinderplanung damit aufgehört und mein Mann hat gleich mit gemacht :-)

LG
Honey mit Krümel 16 ssw

Beitrag von angel2110 26.05.11 - 21:25 Uhr

#pro
Das finde ich das Allerbeste.
VOR der SS aufzuhören.

LG

Beitrag von pfutschl 26.05.11 - 21:17 Uhr

tja... solchen frauen ist oft nicht zu helfen... :-[

ich selber kann es einfach nicht nachvollziehen wie man es nicht schafft aufzuhören zu rauchen wenn es um sein eigenes baby geht. #schwitz

ich habe beschlossen zum rauchen aufzuhören als ich die pille abgesetzt hab. An silvester wo ich unter lauter rauchern war konnte ich leicht angeduselt nicht die finger nicht von der fluppe lassen.... #nanana
... und nach der 5. zigarette hab ich mich dann übergeben und hatte tierische kopfschmerzen. #schmoll

Seit dem hab ich nicht mal mehr ans rauchen gedacht.

Ich kann mich über sachen die du heut erlebt hast auch sehr aufregen.... aaaaaaaaaaaaaaaaber.... es bringt nix ausser uns daran zu hindern das gleiche zu tun :-p

liebe BERUHIGENDE grüsse... ;-)

Beitrag von kleene-fee 26.05.11 - 21:22 Uhr

das kenne ich

hab durch freunde ein mädel kennen gelernt das im 7.monat SS war damals und sie hat geraucht ohne ende und ich hab sie halt darauf angesprochen...

da meinte sie: nur weil sie ein kind bekommt lässt sie sich nicht jeden spaß am leben nehmen!

und heute fragt sie sich warum sie so oft im kkh war...sie war zb wegen vorzeitigen wehen im kkh, wegen blutungen in der 32. woche und nun kam ihr kind auch noch zu früh auf die welt und schreit ohne ende!

hm...komisch...woran das wohl liegt...ich hab auch aufgehört zu rauchen als ich erfahren habe das ich mutter werde! da sagte sie...sei stolz auf dich aber sie hätte niemals den willen dazu! ja bei so einer einstellung...tztztz....

ich hab ihr dann erzählt (wahre geschichte) das meine mutter bei einem von drei kindern geraucht hat und zwar bei meinem bruder....und der kam deswegen behindert zur welt...

dann meinte sie ja ihrem kind würde esw im bauch gut gehen....tja bei meinem bruder hat man auch nicht im bauch gesehen daser behindert ist weil seine entwicklung ganz normal war und so...erst als er auf der welt war!

Beitrag von conny3006 26.05.11 - 21:22 Uhr

Hi,

du hast richtig reagiert.
Ich finde sowas auch richtig schrecklich, wenn den Frauen es nicht einmal wichtig ist in der SS oder Stillzeit aufzuhören.

Andere probieren ewig und würden alles dafür geben ss zu sein, anderen fällt es in den Schoß und wissen das nicht zu schätzen.

Furchtbar solche Frauen....ich würde eine Schangere ansprechen die sich genüsslich eine Kippe dreht.....

Liebe Grüße#winke

Beitrag von lena1309 26.05.11 - 21:39 Uhr

Hallo,

1. Es gibt Studien, die besagen, dass die Vorteile des Stillens die Nachteile des Rauchens überwiegen und somit nicht mehr pauschal gesagt wird, dass Raucherinnen besser die Flasche geben sollten.

2. Finde ich, dass du bzw dein Mann kein Recht hattet, ihr zu sagen, dass es unmöglich sei, dass sie in der Schwangerschaft raucht, denn es geht euch nichts an.

3. Finde ich es blöd, erst dies zu schreiben: "ich selbst finde diese "rauchen in der schwangerschaft" threads echt blöd," und dann selbst einen Fred zu dem Thema zu eröffnen.

4. Raucherinnen sind nicht pauschal schlechte Mütter, denn zu einer guten Mutter gehört mehr als nur Nichtraucherin zu sein.

LG
M

Beitrag von lorelai84 26.05.11 - 21:45 Uhr

Na? Selbst raucherin?:-p

Es war nicht mein mann, sondern ein wildfremder der der meinung war, etwas dazu sagen zu wollen und nicht die augen zu verschließen!;-)

Beitrag von lena1309 26.05.11 - 21:54 Uhr

Dann habe ich statt "ein Mann" eben "mein Mann" gelesen, das kann passieren, aber es ändert nichts daran, dass du kein Recht hast, dich über diese Mutter hier so aufzuregen.

Ja, ich bin Raucherin und noch dazu eine ehemalige Flaschenmama, aber während der Schwangerschaften habe ich nicht geraucht. Das bringt mich aber nicht dazu, rauchende Schwangere zu verurteilen wie du oder wie soll ich diesen Kollegen hier :-[ sonst verstehen?

Und den hier :-p nehme ich gerne, wenn du mir dazu ein Eis reichst. #mampf

Beitrag von lorelai84 26.05.11 - 21:59 Uhr

Du, doch ich verurteile sie und stehe dazu!
Sie hat zweimal ein frühchen bekommen, eins davon hat asthma (alles KANN am rauchen liegen!), sie raucht munter weiter obwohl ihr baby einen herzfehler hat!?:-[
Dieses verhalten verurteile ich! Und zwar zutiefst!!!

Eis esse ich mit!#mampf;-)

Beitrag von lena1309 26.05.11 - 22:06 Uhr

Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass es Menschen gibt, die einfach nicht in der Lage sind, ihr Handeln wirklich zu begreifen und denen medizinische Studien vom Verstand her nicht zugänglich sind?

Wenn ich bedenke, wie oft ich allein bei meinen Klientinnen bestimmte Verhaltensweisen besprechen und üben muss, bis sich eventuell eine Besserung einstellt, da bringt so ein Vortrag von einer Fremden nichts.
Und nein, ich arbeite nicht mit geistig behinderten Frauen, ich arbeite in der sozialpädagogischen Familienhilfe mit der Frau von nebenan.

Und welches Eis hättest du denn gerne? Ich nehme lecker Bananeneis von meinem Lieblingsdealer. #mampf Schokolade und Zitrone kann ich auch nur empfehlen.

Beitrag von lorelai84 26.05.11 - 22:44 Uhr

Ja das ist mir klar und das habe ich auch in der unterhaltung schnell bemerkt!
Deshalb habe ich auch keinen vortrag gehalten sondern versucht sie mit fragen meinerseits in die richtige richtung zu lenken!

Da hat nichts gebracht, also habe ich es gelassen!
Deswegen bin ich ja auch so schockiert!

Deinen beruf könnte ich aus eben diesem grund nicht ausüben weil ich einfach das bedürfnis hätte diese frauen zu schütteln bis es "pling" macht!#schein

Ich nehm schokolade mit schokosoße!#mampf

Beitrag von lena1309 26.05.11 - 22:52 Uhr

Schokolade mit Sauce kommt sofort! #koch

Du kannst mit Fragen in diesem Fall nichts bewirken, denn der deine Intention dahinter mag ja gut sein, aber sie kommt auf der Gegenseite nicht an. Und da steckt eben auch häufig keine Ignoranz oder Bosheit dahinter sondern einfach mangelnde Fähigkeit. "Um die Ecke denken" erfordert einfach logische Fähigkeiten und Fähigkeiten sein Gegenüber durchschauen zu können, die hier nicht oder eingeschränkt vorhanden sind.

Du regst dich auf und die Schwangere hat dich schon längst vergessen.

Also in einigen Situationen lieber an Eis denken, das zaubert ein Lächeln ins Gesicht.;-)

Beitrag von lorelai84 26.05.11 - 23:24 Uhr

Ja du hast wohl recht!
Aber ich habe so ein angeborenes helfersyndrom und bilde mir ein mit viel geduld und logischen ansätzen andere menschen auf die richtige bahn lenken zu können!

Wobei natürlich klar ist, dass da in einem 30 minuten gespräch kaum drin ist! Ich habe sogar überlegt ihr meine telefonnummer zu geben um ihr in zukunft helfen zu können!#hicks
Zum glück habe ich es nicht getan, das hätte mich wahrscheinlich nur noch fix und fertig gemacht!#schmoll

Naja, dann ess ich jetzt mein eis und gehe dann kugelrund ins bett!;-)

Gute nacht und danke für das eis!#winke

Beitrag von bomimi 27.05.11 - 08:02 Uhr

huhu,

du sagst sie solle diese rauchende schwangere nicht verurteilen, da sie nicht das recht dazu hätte........ok, aber was ist dann bitte dass was du da machst?

"Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass es Menschen gibt, die einfach nicht in der Lage sind, ihr Handeln wirklich zu begreifen und denen medizinische Studien vom Verstand her nicht zugänglich sind? "

"Und da steckt eben auch häufig keine Ignoranz oder Bosheit dahinter sondern einfach mangelnde Fähigkeit. "Um die Ecke denken" erfordert einfach logische Fähigkeiten und Fähigkeiten sein Gegenüber durchschauen zu können, die hier nicht oder eingeschränkt vorhanden sind. "

also da finde ich aber ihre art zu denken, (dass eine rauchende schwangere eventuell durch ihr fragen und zureden zu bekehren ist) wesentlich vorurteilsfreier als deine (rauchende schwangere können dies nicht verstehen, da mangelnde fähigkeit logisch zu denken usw.)
steckst du denn deine klientinnen immer alle in eine schublade?
#nanana

eis nehm ich aber auch eins....falls ihr nicht alles weggegessen habt!#mampf

Beitrag von lena1309 27.05.11 - 09:29 Uhr

Guten Morgen,

ich verurteile nicht sondern ich stelle dar, wie es eben leider immer wieder bei meinen Klientinnen und auch bei den Klienten ist.

Ich habe nicht gesagt, dass jede meiner betreuten Mütter doof ist, um es mal krass auszudrücken, aber ich erlebe in meiner Arbeit eben regelmäßig ein mangelndes Wissen über den eigenen Körper, Gesundheit, Ernährung etc gepaart mit den Schwierigkeiten, sich mit diesen Themen wirklich so auseinander zu setzen, dass es wirklich verstanden wird.
Ein Beispiel: Viele Schwangere leiden an Eisenmangel in der Schwangerschaft, besonders zum Ende hin. Darum versucht man mit Tabletten, Ernährung etc. dem entgegen zu wirken. Und auch bei der Nachuntersuchung wird der Eisenwert überprüft und eventuell noch weiter behandelt.
Ich erlebe aber in meiner Arbeit immer wieder, dass Mütter diese Nachuntersuchung nicht machen, weil sie ja nicht mehr schwanger sind und sie deshalb nicht mehr zum Frauenarzt müssen (O-Ton einer Mutter).
Wenn ich nun den Eisenwert ins Gespräch bringe, bekomme ich auch mal so eine Unterhaltung:
-Waren sie beim Arzt?

-Nein, muss nicht, das Kind ist ja da.

-Aber bei der Nachuntersuchungen werden wichtige Dinge wie zB der Eisenwert kontrolliert.

-Mein Eisen ist in Ordnung, da hatte ich nur in der Schwangerschaft mit zu tun.

-Haben sie das kontrollieren lassen?

-Nein, muss ich nicht. Ich geh nicht zum Arzt, bin ja nicht krank.

Das ist nur ein kurzer Auszug, aber vielleicht verdeutlicht er ein wenig, wie ich das gemeint habe. :-)
Diese Mutter verbindet einen niedrigen Eisenwert allein mit der Schwangerschaft, ist das Kind geboren, ist automatisch der Anlass für den Eisenmangel weg. Da fehlt das Verständnis für den Körper etc. Und es ist ganz schwer, das Wissen zu vermitteln.
Und das ist kein Einzelfall. Es liegt eben an meiner Arbeit, dass der Prozentsatz der Mütter mit Defiziten höher ist als der Satz der Mütter, die einen IQ von 130 haben. (ich übertreibe jetzt mit Absicht)
Das hat nichts mit Schubladen zu tun, sondern mit Erfahrungswerten. Und positiv überraschen lasse ich mich immer gern.

Eis habe ich jetzt leider keins mehr, aber ich lasse gern noch das Schokobrötchen zu dir wandern, dass noch von meinem Frühstück über ist, die Augen waren größer als der Magen. Lass es dir schmecken. #winke

LG
M.

Beitrag von bomimi 27.05.11 - 11:14 Uhr

huhu,

danke erstmal für das schokobrötchen#mampf.....

ich verstehe schon, wie du es meinst.
leider ist es wirklich sehr schwer soetwas, insofern die geschichte denn der wahrheit entspricht (2 frühchen, unterversorgt, asthma, herzfehler ect.) nicht zu verurteilen.

es hört sich immernoch bisschen so an, als seien raucher "dümmere menschen". ich habe selbst lange geraucht, also das verbitte ich mir#nanana:-p. aber du rauchst ja anscheinend auch. ich habe zum glück rechtzeitig die kurve gekriegt, und ich habe lang und viel geraucht und vielleicht gerade deshalb sowenig verständnis für die werdenden mütter die es nichtmal ihrem kind zuliebe lassen können/wollen.


nix für ungut.#liebdrueck

#blumebomimi

Beitrag von lena1309 27.05.11 - 23:24 Uhr

Hallo,

ich habe in keiner meiner Schwangerschaften geraucht. Ich war davor über 15 Jahre Raucherin und bin es wieder, weil ich es ohne die Hormone für mich nicht geschafft habe, dabei zu bleiben.

Und ich bin die Letzte, die sagen würde, Raucher sind grundsätzlich dümmer.
Nikotin ist eine Droge und ich bin mir dessen bewusst, aber vielen Menschen ist dieser Gedanke fremd, denn grundsätzlich ist Rauchen akzeptiert, wenn man dazu im Vergleich Kokain und Heroin oder so sieht.

Und ich finde einfach diesen Gedanken hinter dem Fred ganz schlimm: Seht ich bin super, denn ich weiß, dass Rauchen ganz schlimm ist, aber diese Mutter wollte meine Errettung nicht. Das ist eine Übertreibung, aber verstehst du, wie ich es meine?

Hier stehen m9ir einfach die begrenzten Möglichkeiten eins Forums im Wege, denn weder kann ich immer direkt noch in dem entsprechenden Ton antworten.

LG
M.

Beitrag von lena1309 26.05.11 - 21:56 Uhr

Ach ja die Kollegen hier waren ja auch noch im Einsatz #schock , #kratz , #heul

Beitrag von ilva08 26.05.11 - 22:30 Uhr

"Na? Selbst raucherin?"

#augen

Und bevor du mich auch noch fragst... NEIN!

Beitrag von seinelady 26.05.11 - 21:44 Uhr

Zum Thema stillen, man sagt eine Mama die 5-8 Kippen am Tag raucht und stillt ist eine bessere Mama als die, die nicht stillt.
Lieben Gruß

Beitrag von diana1101 26.05.11 - 21:54 Uhr

Dann bin ich liebend gern eine schlechte Mama!

Eine Mutter die 5-8 Zigaretten am Tag raucht, ist mit SICHERHEIT KEINE BESSERE Mutter, als eine die ihrem Kind die Flasche gibt!!

Es gibt durchaus medizinische und/oder körperliche Gründe warum eine Mutter nicht stillen kann.. das macht sie aber nicht zu schlechteren Müttern.

Es ist unfassbar, das sowas hier geschrieben wird..

MfG

Beitrag von seinelady 26.05.11 - 22:05 Uhr

Ich habe ja nicht gesagt das eine nicht stillende Mama schlecht ist!
Gibt ja wie du schon geschrieben hast, auch "Richtige" Gründe, wenn es halt aus gesundheitlichen Gründen nicht geht.
Aber es gibt eben auch Mütter die einfach kein Bock drauf haben, und da ist eine rauchende Mutter die vielleicht 5 Kippen am Tag raucht einfach die "Bessere"

Lieben Gruß Tiny die übrigens KEINE Raucherin mehr ist, und trotzdem keine rauchende Schwangere oder stillende Mutter verurteilen würde.

  • 1
  • 2