Verlustängste um meine Tochter

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von engelchen-123. 26.05.11 - 22:20 Uhr

Hallo ihr Lieben,

heute ist es genau zwei Wochen her, dass unser Sohn Paul still geboren wurde #heul#kerze.

Seit dieser Woche gebe ich wieder Nachhilfe, um mich ein wenig abzulenken und weil wir, ehrlich gesagt, das Geld brauchen können. Währenddessen passt meine Mutter / Schwiegermutter auf meine Tochter auf. Bei meiner Mutter ist es eigentlich auch kein Problem, die Kleine ist gerne da und hat kein Problem damit dort zu bleiben.

Bei meinen Schwiegereltern ist es etwas anders. Die Kleine geht zwar gerne dorthin, aber sie weint manchmal, wenn ich fahren muss. Vor der Fehlgeburt war es für mich aber eigentlich ok, weil ich wusste, dass sie wieder aufhört zu weinen und dann schön spielt. Sie war ja auch immer fröhlich, wenn ich zurückkam.

Heute aber war es so traurig, ich war kurz davor mit zu weinen, als ich fahren musste und sie mich umarmt hat.
Ich habe gehört, dass sie schon aufgehört hatte zu weinen, noch bevor ich das Haus verlassen hatte, aber es tat mir so weh.
Auf der Autofahrt zur Nachhilfe dann hatte ich blöde Phantasien, dass ihr etwas zustoßen könnte. Das hat mich echt fertig gemacht, aber ich konnte es nicht abstellen.

Bei der Nachhilfe habe ich mich lange mit der Mutter über Paul unterhalten. Irgendwie hat das anscheinend bewirkt, dass sich die Trauer wieder auf Paul richtet und nicht so sehr auf meine Tochter, wenn ich versteht wie ich das meine.

Kennt ihr das? Wie geht ihr damit um?

LG
Michelle

Beitrag von sammy224 27.05.11 - 08:45 Uhr

hallo michelle,
es tut mir leid dass dein kleiner paul nicht bei euch bleiben konnte.
ich wünsche euch ganz viel kraft und mut für die nächste zeit.
das was du über deine ängste um deine tochter geschrieben hast erlebte ich auch gerade mit meinem sohn.
auch ich hatte ganz neue ängste um ihn entwickelt, was ihm alles passieren könnte.
doch es lässt schon wieder nach weil ich mir bewusst mache, dass ich ihm mit meiner angst nur schaden würde.
ich bin halt einfach noch achtsamer geworden, der kleine wildfang kann ganz schön viel unfug treiben #augen
alles gute für euch und liebe grüße
sammy224 #winke

Beitrag von francie_und_marc 27.05.11 - 09:17 Uhr

Liebe Michelle!

Wie traurig das dein kleiner Paul nicht bei euch bleiben durfte. #liebdrueck

Nach meiner Stillen Geburt letztes Jahr im September hatte ich auch große Verlustängste um meinen großen Sohn. Und auch heute bin ich manchmal lange nicht mehr so entspannt wie vor dem Tod unseres kleinen Sohnes.

Aber vieles habe ich schon wieder abgelegt denn es tut meinem Großen ja nicht gut wenn ich die Übermutter spiele. ;-) Wenn es überhaupt geht liebe ich meinen großen Sohn noch viel mehr als vor Martens Tod.

Gebe dir Zeit, es ist gerade zwei Wochen her als du das Schlimmste mitmachen musstest was einer werdenden Mami passieren kann. Es dauert lange ehe man das Leben wieder in einigermaßen geregelte Bahnen zurücklenken kann. Verlange nicht zuviel von dir, die Zeit heilt unsere Wunden nicht sondern deckt sie nur ab und man lernt mit dem Schmerz zu leben.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft.

Liebe Grüße Franca mit Marc fest an der Hand, Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich und Marlen 27.SSW inside.

Beitrag von morla29 27.05.11 - 10:58 Uhr

Hallo Michelle,

ich drück dich ganz fest.

Nach meiner stillen Geburt hatte ich das auch. Es war so schlimm, dass ich meine Töchter nicht mal mehr allein die Treppe runter lassen wollte, und das, obwohl sie damals schon 4 und 2,5 Jahre alt waren. Auch Dinge in unserer Wohnung waren auf einmal ein Problem für mich.

Es ist besser geworden. Bin zwar echt nicht mehr so unbeschwert wie vor meiner stillen Geburt, aber es wird von Zeit zu Zeit besser.

Aber ich kann dich voll gut verstehen. Erst jetzt weiß man, wie wertvoll so ein kleines Leben ist.

Lass dir Zeit. Und wenn es ganz schlimm ist, dann lass dir von einem Psychologen helfen.

Viel Kraft und alles Gute

Gruß
morla
mit zwei Mädels an der Hand (fast 4 und 5,5)
und einem Mädel tief im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)