Ich denke an Trennung, aber ist es sehr schwer ?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von frustrierend 26.05.11 - 23:05 Uhr

Hallo

ich suche jetzt hier mal Rat, ich bin am Überlegen, schon seit einiger Zeit, ob eine Trennung nicht das Beste wäre, ich und mein Mann sind jetzt 12 Jahre zusammen, beide Anfang 30, wir haben 3 Kinder und uns sehr früh kennengelernt, mein Mann hatte nie die Möglichkeit richtig zu leben, früh kam unser erstes Kind zur Welt und damit die Verantwortung.
Wir hatten es sehr schwer, uns hat niemand geholfen, alle waren gegen die Beziehung, da wir noch sehr jung waren, in all den Jahren haben wir uns viel aufgebaut, finanziell geht es uns gut, doch ich bin unglücklich.
Er hat sich irgendwie verändert, ist egoistischer und oberflächlicher geworden, ich bin genau das Gegenteil, in der Erziehung kommen wir auch nicht mehr auf einen Nenner, jetzt wo die Kinder grösser werden, er ist der Meinung ich habe die Kinder nicht im Griff, wenn sie nicht hören, und sagt ab und an einen auf den Po schadet nicht :-[

Er arbeitet viel macht Sport, ist der Alleinverdiener und ist wirklich kaum zu Hause, aber das ist ja normal, nur er hilft mir im Haushalt gar nicht, nicht einmal der Teller wird in die Küche geräumt, ist das zuviel verlangt? Oder nach dem Rasieren bleiben einfach die Haare im Waschbecken, so eklig!
Immer muss ich ihn darauf hinweisen, das er es doch bitte wegräumen soll, es nervt mich so.
Oder aber gestern rief mich eine Freundin an und ich bin ins Schlafzimmer, um in Ruhe zu telefonieren, wir haben 1 Stunde geredet, es hat mir gut getan, doch mein Mann hat sich in dieser Zeit gar nicht gerührt, weder hat er die Kinder bettfertig gemacht, noch hat er dem Kleinen etwas zu Trinken gegeben, ständig kamen sie zu mir rein, und ich musste das Telefonat immer unterbrechen, ich kann nichts mehr in Ruhe machen, ich habe doch einen Mann?! der in dieser Zeit dann mal einspringen kann.
Aber er fühlt sich nicht verantwortlich.

Ich weiss nicht, ob er mir fehlen würde, wenn wir getrennt werden, ausser Geld verdienen tut er hier gar nichts.

Ist es wirklich sehr viel Unterschied wenn man alleinerziehend ist, sehr anstrengend?
Der Ärger macht mich krank, und schwächt mich total, wie komme ich da raus?
Heute war er gerade mal 10 min. zu Hause, nach der Arbeit direkt wieder zum Sport und ich sitze hier daheim mit den Kindern.
Dann sagt er an den Tagen wo er kein Sport hat, soll ich es organisieren das wir nach der Arbeit was trinken gehen, aber ich weiss nicht wohin mit 3 Kindern? Und ich bin abends auch so müde , meine Kinder sind sehr fordernd und anstrengend.

Hilfe, ich weiss nicht mehr wie ich es noch jedem Recht machen soll :(

Beitrag von backtoblack 27.05.11 - 01:12 Uhr

"ausser geld verdienen tut er hier nichts"


naja, ich finde das schon ne ganze menge, das geld verdienen für euch alle!


"ist es ein grosser unterschied wenn man alleinerziehend ist, sehr anstrengend"


ähm. ja sicher. dann musst du obiges (das geld verdienen) nämlich auch noch "erledigen"
wie alt sind denn deine kinder?


b. die alleinerziehend IST, mit 2 kindern

Beitrag von weltenbuergerin2 27.05.11 - 01:35 Uhr

Ich musste auch schmunzeln bei der Formulierung, "ausser geld verdienen tut er hier nichts"

Manchmal denke ich, dass solche Hausmütterchen sich nicht vorstellen können, wie schwer es ist, für eine Frau und drei Kinder das Geld ranzuschaffen.
Dass ein Mann einfach nur fertig vom Arbeiten ist.

Beitrag von matata 27.05.11 - 01:55 Uhr

ihr gackernden weiber.....

drei kids den ganzen tag zu betreuen und einen haushalt für 4 personen zu schmeißen, ist ebenso ein job, und da haben beide das recht auf ausgleich...

ich würde dem typen was husten, wenn er sich den arsch breit sitzt und keinen finger rührt , arbeit hin oder her.

für meinen freund ist es auch selbstverständlich mal den müll mitzunehmen oder die küche aufzuräumen oder wenn ich telefoniere, meine tochter abzulenken, und der arbeitet nachtschicht, jeden tag und ich tagsüber....

nach partnerschaft klingt mir das nicht, sie ist seine dienstleisterin und sie hat anstatt drei kinder, vier.... da darf man auch mal genervt sein und wenn er noch so viel geld nach hause bringt.....

ach ja an die te.... wenn der herr soviel geld verdient und meint du solltest freizeit für euch organisieren, dann wird ein babysitter fällig.... den sollte man sich auch ab und an leisten oder die großeltern einspannen.

sodele

Beitrag von backtoblack 27.05.11 - 23:03 Uhr

gaggerndes weib ist nicht mein niveau. aber offensichtlich deins?


ich schmeisse auch alleine einen drei personen haushalt, weiss also wovon du redest, süsse ;)

und ja, klar sollte mans gerecht aufteilen schliesslich hat sie SEINEN Kram auch noch mitzuverwalten, aber darum gings nicht.
es ging darum klarzustellen, dass er nicht "NUR" das geld nach hause bringt und das alleinerziehend eine ganz andere hausnummer ist.

so long

Beitrag von dingens 27.05.11 - 23:49 Uhr

Weißt du das wirklich? Ein drei Personen Haushalt ist NICHTS im Vergleich zu einem FÜNF Personen Haushalt, also kaum vergleichbar!

Beitrag von backtoblack 29.05.11 - 08:14 Uhr

wie süss :)


mein haus, mein auto, mein pferd, ich hab den grössten garten und so


kindergarten!

Beitrag von frustrierend 27.05.11 - 09:02 Uhr

Er hat keinen sehr anstrengenden Job, und um 18.00 Uhr hat er , im Gegensatz zu mir FEIERABEND.
Was soll das heissen, solche Hausmütterchen, das hört sich so abwertend an, ein Mann, der also 10 Stunden im Büro ist, hat mehr zu tun und wird stärker gefordert als eine Mutter von 3 Kindern, die sich um Haushalt und Erziehung selbst kümmert und dies nicht an fremde Hände abgibt?
Traurig.
Er hat also ein Recht darauf müde und fertig zu sein, ich nicht, weil ich ja nur Hausfrau bin?

Unglaublich.

Beitrag von dingens 27.05.11 - 23:48 Uhr

Vor allen Dingen hat er dann wirklich Schluss....Mamas haben das nicht mal nachts. Ich persönlich finde es wesentlich anstrengender, Mutter zu sein als 8h am Tag arbeiten zu gehen, von mir aus auch neun oder zwölf. Der Mann hat wenigstens mal Pause!

Beitrag von backtoblack 29.05.11 - 08:15 Uhr

gähn.....

Beitrag von nyiri 27.05.11 - 07:04 Uhr

Wenn es wirklich so sein sollte, wie Du schilderst, bemerkst Du durchaus Unterschiede:

- weniger Geld in der Haushaltskasse
- kein Sex mehr

Der Rest bleibt, wie er jetzt ist, da Dein Mann ja offenbar nichts im Haushalt tut und sich auch anderweitig nicht für Euch zuständig fühlt.

So war es bei mir und ich bemerkte obendrei noch, dass ich plötzlich weniger schmutzige Wäsche habe und keiner mehr alles liegen und stehen lässt und mir nachts mit der Schnarcherei den Schlaf raubt. ;)

Im Ernst, zu schaffen ist alles, wenn man sich seiner Entscheidung wirklich sicher ist und ein organisiertes Leben hat. Überdenke das alles in Ruhe und suche auch bitte mit Deinem Mann nach Lösungen und sprecht miteinander, bevor Du etwas tust, was Du bereuen könntest.

Beitrag von backtoblack 27.05.11 - 23:14 Uhr

Super Antwort!

Kann ich nur unterschreiben!

Allerdings fehlt mir die Last der vollen finanziellen Verantwortung etwas, das sollte schon noch angesprochen werden. Du musst dich um die Kohle selbst kümmern. Ergo: kids, haushalt UND Geld verdienen.


LG

Beitrag von nyiri 28.05.11 - 05:14 Uhr

Hab' ich doch vorher bereits getan und danach natürlich auch. ;)

Ich meinte damit, dass die Familienkasse insgesamt etwas schmaler wird, wenn ein Verdiener wegfällt, aber auch das ist zu schaffen, weiß ich aus eigener Erfahrung.

Beitrag von backtoblack 28.05.11 - 05:44 Uhr

:) Wir beide (und viele andere) wissen dass es zu schaffen ist, aber die TE nicht.... Mut machen, und gleichzeitig drauf hinweisen, dass Geld nicht aus der Schublade wächst....

Hattest du die Haare nicht mal viel länger vor Jahren?

Gruss
b

Beitrag von nyiri 28.05.11 - 05:50 Uhr

Na dass das Geld halt bissle weniger wird, sollte ihr ja eigentlich klar sein, aber erwähnt hab' ich's ja fairerweise trotzdem. ;)

Ja, hatte bis letztes Jahr extrem lange Haare bis weit unter den Po. Worher weißt Du das denn??? #schock

Beitrag von backtoblack 28.05.11 - 06:35 Uhr

(: Stimmt....

Weil ich auf dein Profil gesehn hab nach Jahren jetzt und den klasse neuen Haarschnitt gesehen habe :)

Beitrag von nyiri 28.05.11 - 06:39 Uhr

Oh danke... #hicks

Ich habe jetzt auch viiieeel mehr Zeit morgens, weil ich für diese "wenigen" Haare kaum noch Aufwand betreiben muss. Das finde ich total klasse und habe noch keinen Tag bereut, dass ich mich von meiner Wallemähne getrennt habe.

#ole

Beitrag von backtoblack 28.05.11 - 19:18 Uhr

(-:

Beitrag von xbienchenx 27.05.11 - 08:36 Uhr

Das hört sich nach meiner Geschichte an...vor 4 Jahren. Auch wir waren 10 Jahre zusammen. Hatten 2 Kinder und kamen mit 19 zusammen...waren aber irgendwie schon mit 15 mehr oder weniger zusammen.

Mit den Jahren hat sich jeder anders entwickelt. Und er war nicht mehr der, den ich mal geliebt habe. In diesem Alter entwicklet man sich eh erst richtig. Das kann nach hinten losgehen.

Ich habe dann einen Schlußstrich gezogen. Und bin froh das getan zu haben.

Beitrag von sonnenblume220201 27.05.11 - 10:13 Uhr





Deine Aussage "ausser Geld verdienen tut er hier gar nichts "
traurig
Einer muß ja schließlich das Geld verdienen.

Das ihr 3 Kinder habt.... hallo.... das war eure Entscheidung !!!!
Und wenn man will, findet man auch einen Babysitter um mal mit dem Partner alleine was zu machen.

Beitrag von babylona 27.05.11 - 14:58 Uhr

Natürlich stimmt es, dass es alleinerziehend auch nicht leicht ist. Aber das hier:

"Der Ärger macht mich krank, und schwächt mich total"

Hast du dann nicht mehr. Und auch einen weniger, der sein Zeug achtlos stehen und liegen lässt.

Ich persönlich finde, dass das sehr viel ausmacht. Für mich ist der Alltag viel leichter, seit ich weiß, dass ich allein zuständig bin, weil sonst keiner da ist. Die "stillen Erwartungen" an den Partner und den Frust, wenn man sich benachteiligt fühlt, gibt es nicht mehr.

Beitrag von coco2011 27.05.11 - 23:11 Uhr

Da gebe ich dir recht ,man hat diesen druck nicht mehr bin seit 2monaten getrennt nach 12j beziehung.


Und ganz wichtig man hat die ruhe und mehr zeit

Klar ist es nicht einfach, aber vorher war es auch nicht.#winke

Beitrag von babylona 27.05.11 - 23:17 Uhr

Ja, genau. Die Ruhe und die Zeit, das geht mir ganz genauso. Ich genieße das unheimlich mit meiner kleinen Maus. Und wenn ich abends mal wieder mit ihr eingeschlafen bin, stört es auch keinen. Und sie ist ganz glücklich. Und dann bin ich es auch #verliebt.
#winke