Wieviel Vorsorge?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von glance 26.05.11 - 23:43 Uhr

Wieviel Vorsorge braucht man?
Wieviel lasst ihr machen?

Habe vor keine Vorsorge in Anspruch zu nehmen, außer des 12 Wochen US um abzuklären, wie viele Kinder es sind.
Möglicherweise noch einen US am Ende, um zu sehen, wo die Plazenta sitzt, aber da bin ich noch nicht sicher.

Definitiv nicht machen möchte ich: Bluttests, vaginale Untersuchungen, Abstriche, CTG und alles andere was man da noch so dazu buchen kann.

Also nur Pipitest alle 4 Wochen und Bauch abtasten.

Wie handhabt ihr das?

Beitrag von schnee-79 26.05.11 - 23:48 Uhr

Hi

Eine Freundin von mir hat es auch so gemacht. Einfach alle 4 Wochen von einer Hebamme abtasten lassen und Urin-Test gemacht. Sie hat ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht.

Wenn du es so möchtest, spricht nichts dagegen. Für mich persönlich wäre es aber zu wenig Vorsorge, aber zum Glück sind wir alle unterschiedlich :-)

Alles Gute mit deiner SS

LG
Melanie

Beitrag von ..allebasi.. 26.05.11 - 23:50 Uhr

Also ich geh alle 4 Wochen hin und lasse mein Urin und meine Blutwerte checken...US so oft wie nur möglich, ich liebe es mein Baby zu sehen #verliebt
Aber ich habe nicht diese Nackendichte messen lassen und auch die Fruchtwasseruntersuchung werd ich ich nicht machen.

Beitrag von findekind 27.05.11 - 00:49 Uhr

Tja, wieviel Vorsorge braucht Frau/werdende Mutter und Baby...? #kratz

Ich mache es folgendermaßen:
- die 3 von der KK "vorgesehenen" und bezahlten Ultraschalls beim Frauenärzt, habe morgen den letzten Ultraschall.
- Alle Vorsorgen gemäß "Plan" (also auch Blutunterschungen) aber nur bei meiner Hebamme
- Vaginale Untersuchung nur dann , wenn ich vermehrter Wehentätigkeit bemerke (hatte in der ersten Schwangerschaft vorzeitige Wehen)
- CTG schreiben immer nur kurz unter der Geburt (in der Schwangerschaft garnicht), eigentlich hören die Hebammen des Geburtshauses meist eh eher kurz mit dem Dopton.

#winke Findekind

Beitrag von goldengirl2009 27.05.11 - 05:44 Uhr

Guten Morgen,

ich lasse nur die 3 Ultraschalluntersuchungen machen die im Mutterpass stehen.
Die restliche Vorsorge (und das wesentlich besser & entspannter) macht meine Hebamme.
Ich verzichte ganz bewusst auf diesen ganzen Ultraschall,Zusatzuntersuchungen und anderen Quatsch.

Gruß

Beitrag von findekind 27.05.11 - 08:27 Uhr

So mach ich´s auch. :-)#pro

Beitrag von qrupa 27.05.11 - 09:12 Uhr

Hallo

dann geh am besten zur Hebamme. Ich hatte eine geplante Hausgeburt und die komplette Vorsorge bei meiner Hebamme machen lassen. US gab es dieses mal nur zwei, den ersten auch nur weil ich von meiner FÄ quasi überrumpelt wurde (war eigentlich wegen Verdacht auf einen Pilz da). Wirklich geplant war nur der letzte um zu sehen ob die Plazenta nicht auf der alten KS Narbe liegt.
Und sonst gab es Vorsorge nach Mutterschaftsrichtlinien von meiner Hebamme. Der Vorteil der Hebamme ist das sie normalerweise nur das macht was wirklich sinnvoll und vorgesehen ist und kein Problem damit hat wenn man etwas ablehnt. Die meisten FA mögen sowas ja gar nicht.
vaginale Untersuchung hatte ich die erste auf meinen Wunsch bei ET+6 und noch 3x unter der Geburt, weil es eine extrem lange Geburt war (36 Stunden). CTG hatte ich nie eins, ist ja auch eigentlich nicht wirklich vorgesehen. Bei ET+10 hätte meine Hebamme gebeten mal eins machen zu dürfen, meinte aber gleich dazu nur wenn es mir auch Recht ist.

Sollte ich nochmal ein Baby bekommen dürfen, werd ich es wieder so machen. So wenig wie möglich und so viel nötig. Fühlt sich für mich einfach richtiger an