Geburtsplanung mit schlechter Nachricht

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von katsumi 27.05.11 - 08:51 Uhr

Hallo,

ich bekomme mein 3.Kind (ET 21.06.2011)und habe noch nie was davon gehört das man zu einer Geburtsplanung ins KH muß.
Also gut, mine Hebamme meinte ich nüßte da hin also machte ich einen Termin aus.
Ich wurde im Kreissal am CTG angeschlossen wo alles in ordnung war. Dann mußte ich zum Ultraschall den eine Ärztin und eine angehende Ärztin machten. Da meinte die eine auf einmal: " Sie wissen ja schon das ihr Fruchtwasser grenzwertig ist oder?"
Ich dann bitte was? ich habe keine Ahnung davon gehabt. #zitterAlso rief sie die Oberärztin hinzu die wieder einen Ultraschall machte und einen doppler dazu.
Mit dem Doppler war ja alles in ordnung, aber sie meinte ja das das FW schon sehr grenzwertig wäre und es sein kann das Eingeleitet werden muß,:-[ich soll doch nächsten Mittwoch nochmal zur Kontrolle kommen und dann wird entschieden.

Hatte von euch schon jemand mal eine Einleitung? Wie ist das ? Geht mit einer Einleitung überhaupt eine Ambulante Geburt oder muß ich da im Krankenhaus bleibt?

LG Nadine mit Grashüpfer

Beitrag von frikadelle1983 27.05.11 - 08:59 Uhr

...also ich finde erschreckend, dass es im KH sofort auffällt und Deiner behandelnden Ärztin nicht...oder hast Du die Vorsorge nur bei Deiner Hebamme machen lassen???

#winke

Beitrag von katsumi 27.05.11 - 09:25 Uhr

@frikadelle1983
Nein ich habe all meine Vorsege -Termine bei meinem FA gemacht den vorletzten hatte12.05.11 und er hat mir nichts davon nichts gesagt. vorgestern im KH hat man es mir mitgeteilt und der FA hat es dann gestern bestätigt. Ich habe auch gefragt ob man das nicht schon früher feststell hätte können. Da hat er gesagt sowas kann von heute auf morgen kommen,woran ich eigendlich nicht glaube.

LG Nadine

Beitrag von schmsi 27.05.11 - 08:59 Uhr

Hallo!
Bekomme auch das dritte und hatte bei beiden anderen eine Einleitung. Wenn alles normal verläuft darfst Du nach der Entbindung auch nach Hause. Schubsen ja nur die Geburt an.

LG Beccy

Beitrag von findekind 27.05.11 - 09:00 Uhr

Hallo,
zu Deiner Frage: Nein, ich hatte noch keine Einleitung.

...aber was ich mich immer frage und bis heute nicht verstanden habe ist, warum eine geringe Fruchtwassermenge zum Ende der Schwangerschaft hin schlecht ist (ist doch normal, dass es weniger wird?!?), bzw. was die Gefahr bei zu wenig Fruchtwasser sein soll, dass die Ärzte da eine Einleitung vorschlagen..... #kratz
Klärt mich jemand mal auf? Was haben denn die Ärztinnen in der Klinik dazu gesagt?

#winke Findekind (30.Woche)

Beitrag von katsumi 27.05.11 - 09:35 Uhr

@findekind

Das die Fruchtwassermenge weniger wird zum Ende hin ist schon richtig.
Laut der FÄ im KH hängt die Fruchtwassermenge eng mit der versorgung der Plazenta zusammen. Wenig Fruchtwasser deutet darauf hin, das die Plazenta verbraucht ist und nicht mehr so gut arbeitet, das passiert gegen Ende der SS häufig.

Die Gefahr ist natürlich, das dein Kind dann nicht mehr so toll versorgt ist, darum leitet man dann ein.

LG Nadine

Beitrag von findekind 27.05.11 - 13:44 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort! #herzlich

Beitrag von christmasmom 27.05.11 - 09:40 Uhr

Hallo Findekind,
eine verringerte Fruchtwassermenge deutet auf eine nachlassende Versorgung durch die Plazenta und so für das Kind hin. Etwas weniger zum Ende der Ss ist normal, aber wenn es zu wenig wird, muss man das Kind genau überwachen - wächst es noch etc. Sollte sich ein Wachstumsstop einstellen oder dem Kind geht es auf andere Weise nicht mehr so gut, muss man einleiten weil dann eine Versorgung außerhalb des Bauches besser ist.
Liebe Grüße und alles Gute für Deine Ss.
christmasmom

Beitrag von findekind 27.05.11 - 13:45 Uhr

Vielen Dank Dir für Deine Antwort! #herzlich

Beitrag von biene-maja 27.05.11 - 09:02 Uhr

Hallo....

ich kann dich beruhigen. Man kann ganz normal entbinden. Bei meinem ersten Sohn musste ich auch zur Einleitung. War schon zehn Tage übern Termin. Ich habe damals (vor 1 1/2 Jahren) sonne Art Tampon bekommen. War nur dünner und platter und ne Art Folie oder so. War zwar etwas unangenehm, aber es funktionierte sehr schnell. Um 12 Uhr Mittags eingeleitet in der Nacht gings los. In vier/ fünf Stunden war er da.

Also keine Sorge.
Drücke dir die Daumen...#klee

LG biene-maja & Lucas Joel (20 Monate) & Baby Quentin (21 SSW)


Beitrag von knackundback 27.05.11 - 09:07 Uhr

Ich würde erstmal noch abwarten bevor ich mich verrückt mache.

1. ist es vollkommen normal das der Fruchtwasserstand gegen Ende der Schwangerschaft weniger wird.

2. Ist "grenzwertig" ja eben nur grenzwertig und noch nicht zuwenig.

Bei uns kam in der 28 SSW raus das die Kleine deutlich zuwenig Fruchtwasser hat. Haben auch die Lungenreife bekommen und es bestand Gefahr das Sie früher geholt wird.
Und heute sind wir schon bei 37+3 angekommen und Sie ist immernoch im Bauch ;-) Obwohl die Ärzte so eine Panik verbreitet hatten.

Generell sind Fruchtwassermessungen immer Momentaufnahmen. Das kann morgen ganz anders aussehen.
Normal ist wohl noch ein Wert von 10 cm, grenzwertig sind es ab 9 und zuwenig ab 8cm.
Wir hatten teilweise grosse Schwankungen bei den Messungen von 4 cm an einem Tag bis 8 cm 3 Tage später. (je nachdem ob Maus gerade gepieselt hat).

Solange die Kleinen gut versorgt sind (und das kam ja beim Doppler raus) ist das alles erstmal nicht so schlimm :-)

LG und alles Gute

Beitrag von siem 27.05.11 - 09:23 Uhr

hallo

ich bekomme auch nr 3 und war noch nie zur geburtsplanung im kh?! wobei meine diesmalige hebi das schon gewundert hatte das meine andere hebi mich nicht zumindest bei tochter 2 dahin geschickt hatte, da ich bei der ersten ganz böse komplikationen hatte und als ich nachts mit wehen bei nr 2 kam viel die ärztin beim blick in meine akte fast vom stuhl und riet mir gleich zum ks (habe ich dann aber abgeleht). da wäre es wohl sinnvoll gewesen wenn die mein problem von der ersten gewußt hätte.

einleiten:bei unserer ersten wurde ich 6 mal eingeleitet ab et+2.sie kam dann endlich bei et+5 mit 2680g und 51cm und ns x2 um den hals. mit saugglocke und wegen der ns wohl mit mehrfach herztöneabfall.
mein körper hat dann rebeliert und da ich keine nachwehen bekam bekam ich richtig böse komplikationen.
aber:bei mir war auch gar nix geburtsreif,weder senk-noch übungswehen,kind nicht unten und muttermund fest zu.und das blieb auch bis zur 6 einleitung so.die ss war auch durch künstliche befruchtung und voller medis da vorher schon eine fg.

heißt also keinesfalls, dass es bei dir so kommt wenn eingeleitet wird.nur wenn sich gar nix tut würde ich die anzahl der einleitungen begrentzen und ggf lieber einen ks haben. als ich die hebis im kh gefragt hatte wie oft die einleiten wenns nicht klappt meinte sie, sie hätten auch mal ne frau gehabt da haben sie es eine woche durchgezogen#schock
ich fand die 4 tage schon schlimm weil sie nach dem zweiten tag herzrasen hatte und eine pause gemacht wurde und nach der 5 einleitung sie so herztöneabfall hatte (wohl wegen der ns was keiner wußte) dass ich gegenmedis brauchte und trotzdem haben sie gleich wieder eingeleitet.unter den umständen würde ich mich nach der erfahrung nun vehementer wehren und auf ks bestehen.

meine schwägerin wurde 5 tage vor et eingeleitet und nach der ersten einleitung kam ganz fix ihre tochter.also denke ich eher meins war eine ausnahme und mein persönliches problem.

21 monate nach der ersten kam bei 40+4 unsere zweite tochter komplikationslos nach wehencocktail und vorbeugend wehentropf unter und nach der geburt (wegen der ersten geburt)

alles liebe
siem 23 ssw

Beitrag von gsd77 27.05.11 - 09:29 Uhr

Hallo,
achja die lieben Ärzte!!!!!!!
Wurde ab der 28.SSW wahnsinnig gemacht!!! Meine Tochter war ab diesen Zeitpunkt immer 2 Wochen zurück mit dem Gewicht! Fruchtwasser war ab der 32.SSW grenzwertig, ab der 34.SSW war es sogar unter der untersten Norm und mir wurde ab da schon erklärt das die Maus ganz sicher viel früher zur Welt kommt oder das sie früher geholt werden muss!
In der 36.SSW wurde dann sogar ein Wehenbelastungstest gemacht mit den Worten "kann sie mit dem Stress nicht umgehen müssen wir sie sofort holen"!!!
Was soll ich sagen, bin immer noch ss, meine Maus hat die 3kg Grenze sogar überschritten und wir sind 1 Tag über ET!!!!!!

Manchmal könnte ich einigen Weissmänteln den hals umdrehen wenn sie einem immer wieder in Panik versetzen!!!!!!

Alles Liebe gsd77 mit Bauchmaus ET+1

Beitrag von golm1512 27.05.11 - 09:33 Uhr

Ehrlich? Dem würde ich keinerlei Bedeutung beimessen. Ich würde mich durch solche Aussagen nicht beunruhigen lassen. Eine einleitung hätte aus diesem Grunde niemals zugestimmt.

Ich wusste niemals, wieviel Fruchtwasser ich hatte. Ich wusste nicht, welches Geschlecht mein Kind hatte und ich hatte keine Ahnung, wie groß und wie schwer es sein würde. Nur weil man alles messen kann, muss man das nicht tun und man muss auch nciht jeder kleinsten Abweichung von der Norm große Bedeutung beimessen.

Grenzwertig heißt grenzwertig und NICHT Katastropphenalarm! Du gehst regelmäßig zu Vorsorge. Zu Arzt und Hebamme, nehme ich an? Bisher fanden alle deine Schwangerschaft normal. Jetzt kommt eine Ärztin, die dich nicht kennt, macht mal eben einen US und wirft alles über den Haufen? Nee, echt nicht!

Besprich das alles mit den Leuten, die dich schon die ganze Schwangerschaft über betreuen und denen du vertraust. Und halte dich bis zur Entbindung vom Krankenhaus fern. Die können nur Katastrophen!

Gruß
Susanne

Beitrag von katsumi 27.05.11 - 09:40 Uhr

Ich danke euch für die vielen aufmunternden Antworten.
Jetzt kann ich beruhigter zu nächsten Vorsorge gehen.

LG Nadine

Beitrag von findekind 27.05.11 - 13:52 Uhr

Ja, ich denke da ähnlich.
Ich hatte heute (30.Woche) meinen voraussichtlich letzten Ultraschall, da ich nur zu den Ultraschalls zu meiner Ärztin gehe und ansonsten die Vorsorgen von meiner Hebamme gemacht werden.

Wie sollte ich da also von zu wenig Fruchtwasser erst erfahren?
Gar nicht, ist aber offensichtlich auch nicht schlimm, da die KK ohnehin nur die drei in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehenen Ultraschalls bezahlt. Normal sind also nach der 32. Woche gar keine Ultraschalls mehr vorgesehen.

Beste Grüße! #winke
Findekind