Ärztin meint Kind zu schwer-jetzt Mahlzeiten reduzieren???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von weibilein2 27.05.11 - 09:42 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Gestern war bei meinem Kleinen die U6. Er ist gestern 11 Monate alt geworden und wiegt jetzt 12 kg bei einer Größe von 82cm. Er war von Geburt an schon immer recht schwer und groß (Geburtsgewicht 3830 gramm und 52 cm).

Jetzt meinte die Ärztin, dass er zu schwer ist und Übergewicht hat (was sie auch im U-Heft angekreuzt hat). Sie hat mich dan blöd angemacht als ich erzählt habe, dass Joshua noch ca 2-3 Milch am Tag bekommt. Jetzt hat sie mir verboten ihm seine Milch zu geben, denn "ein Baby in dem Alter braucht keine Milch mehr". Ich soll ihm statt Milch in der früh lieber ein Marmeladenbrot oder sowas geben... Aja? Das ist wohl gesünder oder wie? Der Zahnarzt wird sich freuen...

Jedenfalls meinte sie, dass Milch dick macht und ich damit jetzt aufhören soll und nur noch vom Tisch geben soll, dann nimmt er nämlich ab. und sie sagte noch, dass 3 Mahlzeiten in dem Alter reichen müssen. Und wenn er zwischendurch hunger hat, muss er eben warten.

Ich gebe ihm mittlerweile auch schon einiges mit vom Tisch, was er aber eben noch nicht so mag. Also bekommt er Brei und wenn er danach noch Hunger hat, probier ich es mit Obst oder nem Babyjoghurt. Aber oft will er eben das alles nicht und hat trotzdem Hunger. Also bekommt er dann eine halbe Milch, in die ich eh einen Löffel weniger rein tu als drauf steht...

Die andere Milch bekommt er in der Früh direkt nach dem Aufwachen und abends nach dem Brei zum Bett gehen. Denn so schläft er dann auch durch.



Was meint ihr dazu?

Wäre über eure Ansichten und Meinungen sehr dankbar!

Lg, Jacqueline

Beitrag von mamaneuburg 27.05.11 - 10:01 Uhr

Hallo!

Also ich kann die Worte deiner Kinderäztin nur halb nachvollziehen.
Dein Kind ist wirklich recht groß und kräftig, das stimmt, aber das kann sich auch noch verwachsen, außerdem kommt es auch auf die Veranlagung an.
Dass Milch dick macht, stimmt, egal ob Babymilch oder Kuhmilch, deshalb soll man Milch ja auch nicht als Getränk sondern als Mahlzeit sehen (ich will damit jetzt nicht sagen, dass du deinem Sohn die Milch zum Durstlöschen gibst!).
Das mit den drei Mahlzeiten finde ich allerdings ungewöhnlich. Ich hab grad mal überlegt, wie ich das bei meinen Großen in dem Alter gehandhabt habe: morgens Flasche, vormittags Brot mit Butter und Belag nach Wahl, mittags Gemüsebrei, nachmittags Obstbrei oder Getreide-Obst-Brei (hab ich immer abgewechselt), abends dann Milchbrei. Das hat immer prima gereicht, sie haben gut durchgeschlafen (ca. 12 Stunden). Aber drei Mahlzeiten und vor allem gar keine Milch - das hab ich bei Kleinkindern ja noch nie gehört! Und hungern lassen geht ja mal gar nicht!
Vielleicht probierst du einfach mal aus, die Flasche nach dem Abendbrei wegzulassen, denn die könnte eventuell ein kleiner Dickmacher sein.

Liebe Grüße und alles Gute!

Steffi

Beitrag von gruene-hexe 27.05.11 - 10:01 Uhr

Ich finde, deine Ärztin ist blöd #hicks Entschuldige bitte diese harte Aussage, aber mehr fällt mir zu ihr nicht ein.
Kinder haben noch ein sehr gutes Verständnis für ihren Hunger und das Milch gesund ist und im ersten Lebensjahr noch die Hauptnahrungsquelle der Kleinen sein sollte, ist Allgemein bekannt. Und mal ehrlich, isst du nur 3 mal am Tag? Ich habe das immer nur dann gemacht, wenn ich mein Gewicht etwas regulieren musste. Ein Kind von nicht mal einem Jahr brauch noch keine Gewichtsregulierung #nanana

Die Kleine einer Freundin wog zu Babyschwimmzeiten auch 12 kg. Sie war wirklich ein großes moppsiges Kind. Mit 18 Monaten war alles verwachsen nachdem die Kleine richtig laufen konnte. Aus dem dicken Baby ist ein schlankes Mädel geworden. Immer noch überdurchschnittlich groß, aber die Eltern sind es ja auch :-D

Mal zum Vergleich. Meine Tochter wurde mit 53cm und 3650g geboren.
Bei der U6 war sie 74cm groß und 8100g schwer. Meine Maus ernährt sich hauptsächlich von Milch, heute noch ;-) Erst wurde sie gestillt, dann Zwiemilch und nun bekommt sie 1er seit sie abgestillt wurde. In der Regel 2 mal am Tag oft sogar 3 mal.

Uns hat der Kia erzählt, Doro würde mehr zunehmen, wenn sie weniger Milch trinken würde. #augen Jeder Arzt erzählt einem was anderes :-P Ich denke, man sollte nicht zu viel auf andere hören, sondern sich mehr auf seinen Mutterinstinkt verlassen. Wenn dein Kind seine Milch will, sollte er sie auch bekommen. Ich würde die auch nicht verdünnen, die Milch hat schließlich viele Wichtige Vitamine :-)

Beitrag von tina-mexico 27.05.11 - 10:03 Uhr

Manchmal sind Ärzte doof. Meine Tochter braucht mit 15 Monaten noch 2x am Tag die Milchflasche. Welche Milch gibst Du denn?

Vom Tisch essen wird er auch noch früh genug. Fing bei uns erst mit 13/14 Monaten an.

Warte mal bis er sich mehr bewegt. Dann nimmt er auch nicht mehr so viel zu bzw. langsamer.

Mach Dir keinen Kopf und gib einfach gesundes Essen.

LG
Tina

Beitrag von shmenkman 27.05.11 - 10:04 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist auch ein kleiner Mops (gewesen), er hat 8500 g auf 68 cm gewogen und unser Kia meinte, dass er dadurch auch etwas in der Bewegung eingeschränkt ist. Damals bekam er noch 3x die Flasche, morgens, mittags und abends und dazwischen Gemüsebrei und Obstbrei. Ich habe dann die Mittagsflasche weggelassen. War kein Problem, er hat nicht danach verlangt und seitdem hat es sich ausgewachsen.

Soviel zu meiner Erfahrung, aber die Frage an dich lautet: was hältst du für richtig?

Hör auf dein Gefühl, denkst du, du lässt ihn hungern ohne die Milch?
(Ein Kind verhungert ja nicht am gedeckten Tisch.)


LG!

Beitrag von diana1101 27.05.11 - 10:07 Uhr

Huhu,

meine Tochter war zu der U6 10660g schwer und nur 76 cm groß, also auch nicht soooo leicht.
Aber unsere Kinderärztin hat nie etwas dazu gesagt, das sie zu dick sei.. da sie ihrer Linie im U-Heft treu bleibt..
Natürlich ist sie zu moppelig, aber wir habe diese Moppeligkeit auch schon gebraucht, als Madamé ihre Lungenentzündung hatte..

Johanna ist jetzt 2 Jahre alt geworden und zur U7 wog sie 13900g und ist ca.86cm groß - sprich sie ist immer noch moppelig, aber sie bleibt ihrer Linie im U-Heft treu.
Ausserdem läuft sie auch erst seit gut 12 Wochen.
Johanna bekommt auch noch 2x/Tag Milch, immer zum schlafen.. und sie bekommt sie solange sie möchte.

Brauch er denn seine Milch morgens gleich nach dem Aufstehen?

Ich würde dabei bleiben und gut.. ausserdem wird es jetzt Sommer - hoffe ich zumindestens - vielleicht erledigt es sich dann mit der Flasche von ganz alleine.

Läuft dein Kleiner schon?

LG Diana & Johanna *22.5.09

Beitrag von weibilein2 27.05.11 - 10:35 Uhr

Ja, er braucht driekt nach dem Aufwachen was, da er ja ddurchschläft von halb neun abends bis in der früh um sieben. Da trinkt er aber nur ein paar Schluck bis der größte Hunger weg ist (oft zumindest). Und dann gibt es gege halb neun eben das Frühstück.

Er läuft noch nicht ohne Hilfe, ist aber schon recht mobil. Läuft um Tische und krabbelt wie ein wilder.

Ich mache es so, wie er es braucht und wie mein Gefühl es sagt. Das hab ich beim ersten Kind auch so gemacht. Der ist jetzt knapp 2 1/2 Jahre alt und bei ihm hat sich es auch verwachsen (und er will abends vor dem Schlafen auch noch seine Milch). Schaden tut es ihm auch nicht. Wofür gibt es denn Kleinkindmilch???

Beitrag von crumblemonster 27.05.11 - 10:12 Uhr

Hallo,

gut, mein Kleiner wollte mit 11 Monaten früh lieber 'richtiges' Frühstück. Aber der Große hat noch lange morgens seine Flasche bekommen... finde ich nicht schlimm.

Ja, die Milch ist recht 'reichlich' und 3x Milch in dem Alter finde ich auch etwas viel, aber morgens und dann vielleicht noch einmal in der Nacht (hatte/habe ich glücklicherweise bei keinem Kind) wäre - so meine Meinung - völlig iO.

3 Mahlzeiten.... damit kommen ja selbst wir Erwachsenen kaum hin. Also ich finde 3 Hauptmahlzeiten und dann eben am Vormittag und am Nachmittag noch eine Kleinigkeit (etwas kleingeschnittene Apfelstücken oder eine kleine Stulle oder oder) ist nicht zuviel......

Gut, 12 kg auf 82 cm finde ich jetzt auch etwas viel. Aber spätestens wenn die Kinder loslaufen, 'rennt sich das so ab'. Die einzige Idee, die ich hätte.... die Milch etwas dünner anrühren.
Das habe ich bei den beiden jüngsten gleich gemacht und beim Großen, nachdem er auch rasant zunahm. Z. b. stünden meiner Kleinen jetzt gut 7 Löffel Milchpulver zu, aber sie bekommt 'nur' 5. Die Milch sättigt trotzdem noch ausreichend, ist aber eben nicht ganz so 'nahrhaft'.

Allerdings ist es den Zähnen 'wurscht', ob Du eine Marmeladenbrot ißt oder Milch trinkst..... Es sind beides Kohlenhydrate und 'Säuren', die auf den Zahn einwirken. Da hilft nur Zähne putzen.

Und wenn Du versuchst, ihm nach seiner Breiportion (wenn er denn eine ganze Portion ißt) etwas Wasser oder Tee zur 'Magenfüllung' anzubieten.... Wenn er eine ganze Portion ißt und dann noch eine halbe Milch bekommt, ist das ja soviel wie 1,5 Portionen. Oder Du machst die zusätzliche Milch noch viel dünner, so daß es letzlich nur noch 'weißes' Wasser ist.

LG

Beitrag von emmy06 27.05.11 - 10:31 Uhr

Ignorieren

Sofern Du Dein Kind nicht mit ungesunder Beikost, Familienkost dickfütterst, ist alles ok.

Unser Sohn, der Große, war zur U6 !!!!13030!!!!g auf nur 77,5cm (Geburt 3500g, 52cm)
Er wurde da noch viel gestillt, hat aber auch komplett bei uns mitgegessen. Der Arzt hat nix gesagt, war völlig ok so.
Etwa 3 Wochen nach der U6 begann er zu laufen und nahm im Verlauf der nächsten Wochen ab bis auf unter 12kg....
Zur U7 hatte er dann 13,9kg auf 89,5cm und der Arzt war schon etwas besorgt, wegen der geringen Zunahme in 1 Jahr. Als ich von der Gewichtsabnahme erzählt war er dann beruhigt. Nun ist der Große 3,5 Jahre alt, etwa 1m groß und 18,5kg schwer --- alles bestens, er ist völlig normalgewichtig und schlank.



LG

Beitrag von kanojak2011 27.05.11 - 10:40 Uhr

o.k. es ist schon nicht wenig ABER mit 3 Mahlzeiten wäre mein Kind in dem Alter VERHUNGERT

Beitrag von emmy06 27.05.11 - 10:42 Uhr

dito, unser sohn auch...

Beitrag von felix.mama 27.05.11 - 10:44 Uhr

Läuft dein Sohn schon? Wenn nicht warte bis er es tut, dann puzeln die Pfunde nur so, ausserdem kommen jetzt wieder wachstumphasen.
Also ich denke ein süsses Marmeladenbrot macht nur noch dicker auf dauer. Kinder sollen eh keine Diäten machen, nur Nahrungsumstellungen. Nur dein Kind braucht das mit sicherheit nicht!
Lass ihm seine Milch, haben wir auch noch heute und mein Sohn ist ganz normal gebaut!

Beitrag von anarchie 27.05.11 - 10:51 Uhr

Hallo!

Die tante hat keinen Plan!
Imkompetnete Ärzte bitte ignorieren.

1. ein Kind braucht wenigstens die ersten 2 jahre Milch in irgendeiner Form.
2. hat er definitiv bei 82cm KEIN Übergewicht, schau mal in die tabelle!!!!!
3. lass dein Kind essen(natürlich gesund)

Also ne Ärztin, die 1, nicht weiss, dass ein Kind dieses Alters Milch braucht und 2. zu doof ist die Tabelle abzulesen...die kannst du getrost vergessen!
Mit seinen Maßen ist er genau zwischen der 50 und der 97bPerzentille - also alles bestens!

Ich habe übrigens 4 Kinder...3 die immer seeeehr leicht und klein waren und eines, das immer groß und kräftig ist.


Moritz wog mit 1 Jahr knapp 12kg auf 81cm;-)(vollgestillt, anbei)
Mit 2 Jahren dann 14,8kg auf 90cm...immer noch groß und schwer..
Jetzt wird er im september 4 und ist mit 107cm und guten 18kg immer noch gut dabei:-p

Er isst gerne und gut und wenn ich ihn trage, brechen mir die Srme ab - aber er ist weder zu dick, noch sonstwie ungesund.
Er ist ein beweglicher, sportlicher Bursche, der springt, hüpft tobt und rundherum gut ist, wie er ist!

lg

melanie und die 4

Beitrag von plaume81 27.05.11 - 12:50 Uhr

Hallo,

ich bin 29 und 3 Mahlzeiten am Tag reichen mir nicht... und ich bin nicht übergewichitg....

lg

Beitrag von jazzmin84 27.05.11 - 13:21 Uhr

Huhu
ich bekam auch schon oft zu hören, dass mein kleiner zu dick ist. Er wog bei der U6 11 kg und war 75 cm zu groß.

Ich würde mir da keine zu großen Gedanken machen, bei uns ist der Speck weg, da mein Kleiner nun schon seit über 2 Monaten läuft (wird 14 Monate) und sich sehr viel bewegt. Und er bekommt auch noch abends seine Milch + frühs. Mahlzeiten haben wir 5-6 am Tag, zu den Zwischenmahlzeiten gibts aber nur Obst bzw. Jogurt mit Getreideflocken. Wie das mit 3 Mahlzeiten am Tag funktionieren soll, kann ich mir nicht vorstellen. Und mein Kind hungern lassen würde ich nie!

Also achte einfach auf ein gesundes und abwechslungsreiches Essen, da verschwindet der Babyspeck früher oder später von selbst! Bei der Milch kannst du ja testen, ob du sie noch mehr verdünnen kannst. Ich mach statt 7 nur noch 4 Löffel rein und sie schmeckt meinem kleinen genauso. Er trinkt auch sonst ziemlich wenig, so dass ich ihm die Milch nicht nehmen möchte.

LG jazzmin