wie mache ich unserem Sohn die toilette schmakhaft ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von maja1512 27.05.11 - 09:48 Uhr

Hallo erstmal

mein sohn wird im Juli 3 und verweigert das Töpfchen und die Toilette mit treppe davor

alles hilft nichts er weigert sich

und wenn es mal klappt dann steht er so schnell auf das der strahl noch nicht mal aufgehört .

angst hat er nicht er ist nur sturr

habt ihr eine idee ...ich habe schon gesagt das ich ihn jetzt in ruhe lasse damit vieleicht ist er nicht soweit !

Bitte um gute tipps

Beitrag von ella1970 27.05.11 - 10:00 Uhr

toilette "schmackhaft" machen???
sorry, aber ich stells mir grad bildlich vor;-)

#rofl

zum eigentlich thema kann ich leider nix sagen, meine ist einfach noch zu klein, aber sie versucht sich immer die windeln auszuziehen und derzeit besteht unser kampf darin, dass ich sage wann die windel ausgezogen wird und wann nicht, meistens gewinne ich... noch....

lg und viel erfolg

Beitrag von maja1512 27.05.11 - 10:04 Uhr

#rofl#rofl#rofl

ja noch bald nicht mehr #winke

Beitrag von fbl772 27.05.11 - 11:01 Uhr

Hallo,

ich wollte meinen auch selbst entscheiden lassen, wann er den Schnuller abgibt, die Flasche wegschmeißt und aufs Klo gehen will ... soweit zu meinen hehren Ansätzen ... ich hatte aber nicht damit gerechnet, dass er sich allen "Versuchen" und Argumentationen ala Schnullerfee, kleine Babies haben keine Windeln mehr, Sauger von der Flasche kaputt etc. (könnte hier noch mindestens 50 weitere Argumentationen anbringen, die von ihm wegdiskutiert wurden - er spricht schon sehr gut :-))

Ich hatte also das Gefühl, ich könnte warten bis ich schwarz werde .... :-)

Ich hab daher den Schnuller versteckt, als er 2,5 Jahre alt war (üüüberhaupt kein Problem - war er eben weg ....), die Flasche wurde ihm von der Zahnärztin persönlich verboten (da hat er wohl ziemlich Respekt gehabt) und vor ca. 2 Monaten waren eben einfach die Windeln tagsüber weg. Die ersten 2 Tage haben wir halbstündlich die Klamotten gewechselt, das dehnte sich dann auf 2 Stunden aus und dann ging er doch hin und wieder mal pieseln (er durfte die "Blumen" im Garten geißen). Nach ca. 3 Wochen war das Thema erledigt. Jetzt hat er die Windeln ausschließlich zum Schlafen und er verlangt sich noch für das große Geschäft (wobei es gestern auch auf dem Klo schon geklappt hat :-)).

Ich will damit sagen, wenn du das Gefühl hast, dass er es kontrollieren kann, dann könntest du es probieren. Also wie gesagt, bei uns kamen sehr gut:

- Blumen im Garten gießen
- im Stehen pieseln dürfen :-)

Anfangs haben wir jeden Toilettengang mit einem riesigen Freudentanz gefeiert.

LG
B

Beitrag von maja1512 27.05.11 - 11:19 Uhr

danke für den super tipp #verliebt#winke

Beitrag von crazy503 27.05.11 - 12:04 Uhr

Na du, :-p

sich selber nicht unter Druck setzen. Das merkt Marlon und dann klappt es erst recht nicht.
Vom anatomischen her sind die Kinder erst ab 3 Jahren aufwärts erst in der Lage vom Kopf her zu steuern, dass da Pipi rauskommt.Und ob nun mit 3 Jahren oder 4 Jahren trocken, was macht das aus?#liebdrueck
Guck mal, er soll jetzt anfangen eine Brille zu tragen, er bekommt das Auge abgeklebt und soll jetzt gleichzeitig noch trocken werden?
Ganz schön viel oder?
Hoffe bist mir nicht böse, aber du weißt ja wie ich es meine.
Sehen uns Samstag. Muss jetzt los, habe Spät#winke
Und nicht sauer sein#hicks

Beitrag von sabine7676 27.05.11 - 13:12 Uhr

#schock also ich möchte kein kind mehr mit 4 jahren wickeln müssen....nur mal so angemerkt....nichts für ungut ;-)

lg

Beitrag von knutschy 27.05.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

also mein kleiner wird im Oktober 3 Jahre. Und ich fand jetzt auch das sich langsam mal was tun sollte.

Und ich fühle mich nun auch in meiner Meinung bestätigt. Abwarten bringt nichts. Zumindestens nicht bei jeden Kind.

Fabian hat in keinerlei Weise gezeigt das er bereit wäre trocken zu werden, eher das Gegenteil.

Wir sind jetzt allerdings erst am Anfang und schon jetzt zeigen sich kleine Erfolge ;-)

Habe gestern dann einfach die Windel weggelassen. Und es ging 2mal Pipi in die Hose und 1mal das Große Geschäft.

heute morgen ging es auch in die Hose, aber schon deutlich verändert, er hat es "wahrgenommen"

Seit dem hat er keine nasse Schlüppi mehr gehbabt und ist nun 3mal aufs Töpfchen ohne zutun. Wir waren nichtmal im Raum. Er hat also verstanden worum es geht ;-)

Hat auch ganz stolz gesagt "Fabian, jetzt doßer Junge"

Also ich persönlich lass die Windeln zuhause jetzt weg. Und die Tagesmutti werd ich auch versuchen mit ins Boot zu holen das Sie ihm drinne keine Windeln um macht.

Und dann sind wir ja nun auf dem richtigen Weg ;-)

#huepf

Liebe Grüße Anja

Beitrag von crazy503 27.05.11 - 21:18 Uhr

Eine vollständige Kontrolle der Harnblase und der Schließmuskeln ist frühestens mit drei Jahren möglich. Dementsprechend dauert es mindestens ein Jahr bis ein Kind vollständig trocken ist, meist zwei Jahre. Unkontrolliertes Einnässen ist bis ins vierte Lebensjahr hinein noch nicht als Problem zu betrachten, sondern völlig normal. Nässt das Kind noch mit fünf Jahren regelmäßig ein, solltest Du Dich allerdings an den Kinderarzt wenden.

# Lege keine festen „Töpfchenzeiten“ fest, sondern setze Dein Kind nur auf die Toilette, wenn es muss. Denn nur so erlernt es den Zusammenhang zwischen Müssen, Auf-die-Toilette-gehen und Machen.
# Wenn Du merkst, dass Dein Kind beginnt, diese Zusammenhänge zu verstehen, etwa wenn es den Wunsch äußert auf Toilette zu gehen und dann auch sein Geschäft erledigt, dann lobe es.
# Solange Dein Kind noch keine vollständige Kontrolle über seine Blase und seinen Darm hat, ist es besonders wichtig, dass Du ihm nicht ein Gefühl des Versagens vermittelst. Schimpfe nicht, wenn es mal nicht so richtig klappt, sondern tröste Dein Kind und muntere es auf
# Mit strengem Töpfchentraining erreichst Du nur das Gegenteil! Studien haben gezeigt, dass dadurch der Prozess des Sauberwerdens verlängert wird.
# Vergleiche die Entwicklung Deines Kindes nicht mit der Entwicklung anderer Kinder. Auch dieser indirekte Druck belastet Dein Kind.