Stillhütchen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von steffisz 27.05.11 - 10:05 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Kleine ist jetzt fast 6 Wochen alt. Zu Anfang hatte sie eine Trinkschwäche, wir musste zufüttern und Stillhütchen verwenden. Das Zufüttern konnten wir schon vor 2 Wochen aufhören. Jetzt hat sie endlich 800 Gramm zugenommen seit der Geburt und ich würde gerne die Stillhütchen auch loswerden. Sie macht dabei eine riesen Sauerei, weil die Milch sich da drin sammelt und dann überall rum fließt, wenn sie den Kopf weg gibt. Ich muss immer ein Tuch über sie legen, sonst kann ich sie danach umziehen.

Vorhin habe ich es zum ersten Mal probiert und es ging garnicht. Als sie schlimm geweint hat, habe ich das Stillhütchen drauf und sie hat getrunken wie irre. Ich glaube sie öffnet den Mund nicht genug, um die Warze richtig zu fassen.

Hat jemand Erfahrung mit dem "Absetzen" des Stillhütchens und kann Tipps geben?

Danke, Steffi

Beitrag von nadinsche77 27.05.11 - 10:11 Uhr

Hallo Steffi,

bei meiner großen Tochter hab ich anfangs auch mit Stillhütchen gestillt. Dieses Mal bin ich zum Glück drumherum gekommen ;-)

Wir haben, als sie ca. 4 Wochen alt war, versucht die Dinger abzugewöhnen. Und es war auch nicht einfach. Meine Hebamme gab mir folgenden Tipp: Lass sie erstmal ca. 1-2 Minuten mit Stillhütchen trinken, dann ist der größte Hunger/ Durst gestillt und deine Brustwarze ist auch schon etwas "rausgezogen" und sie kriegt sie besser zu fassen. Dann dockst du sie kurz ab und legst sie ohne Stillhütchen an. Das hat bei uns zwar auch nicht sofort geklappt, aber nach ein paar Versuchen hatte sie sich ans Trinken ohne Hütchen gewöhnt und wir konnten ganz auf die Dinger verzichten.

Wünsch dir viel Erfolg!

LG
Nadine

Beitrag von jassy88 27.05.11 - 10:34 Uhr

Hallo Steffi,

habe meinen Kleinen auch 3 Monate mit Hütchen gestill. War dann bei einer Stillberaterin der LLL und seit dem klappt es wunderbar ohne Hütchen und Schmerzen. Mein Kleiner hat es auch sofort angenommen und es klappt viel besser ohne und ist auch eigentlich leichter für die Kleinen.
Viel Erfolg
LG Jassy

Beitrag von sarahjane 27.05.11 - 10:38 Uhr

Lass' ihr doch die Brusthütchen. Viele Frauen können nur deshalb per Brust füttern, weil es diese Hütchen gibt.

Die kleinen Schweinereien sollte man übersehen können.

Es ist schon ziemlich hart, so kleinen Kindern wieder etwas abzugewöhnen, das sie liebgewonnen haben.

Beitrag von steffisz 27.05.11 - 10:46 Uhr

Es sind ja nicht nur die Sauereien. In der Öffentlichkeit ist es echt ein Problem damit. Die fallen dann runter, wenn sie mit dem Arm dran kommt, oder verrutschen.

So hart finde ich es nicht, sie kriegt ja immer mit Hütchen, wenn es nicht klappt.

Hast du schon einmal mit Stillhütchen gestillt?

Beitrag von felix.mama 27.05.11 - 11:52 Uhr

Nach ihren aussagen die sie hier immer Streut hat sie entweder keine Kinder oder nie eins gestillt!

Beitrag von boesesbunny 27.05.11 - 23:50 Uhr

Ich glaube ja, dass sie nichtmal eine Frau ist! ;-)

LG Yvonne

Beitrag von felix.mama 27.05.11 - 10:47 Uhr

Was für eine dumme aussage! Das Kind hat sich daran gewöhnt, es aber nicht liebgewonnen! Oder kommt als nächstes das der Übergang zur Flasche dann leichter ist wenn man mit 6 Monaten abstillt, was dann so dringend notwendig ist?
Stillhütchen sind gut wenn es nicht anders geht, aber ansonsten sollte man sich helfen lassen ohne zu stillen, so ist es vorgesehen!

Beitrag von mamaneuburg 27.05.11 - 14:26 Uhr

"...ohne zu stillen, so ist es vorgesehen!"

Diese Aussage find ich ehrlich gesagt lustig. Klar ist es so vorgesehen, sonst würde man ja mit aufgesetztem Brusthütchen auf die Welt kommen!

Beitrag von nadinsche77 27.05.11 - 11:07 Uhr

Sorry, aber diese Antwort finde ich echt unpassend. Es stimmt, was die TE sagt: Gerade in der Öffentlichkeit ist es echt doof, wenn man immer erst mit diesen Dingern rumhantieren muss. Dann muss man sie immer auskochen nach jedem Gebrauch. Außerdem bin ich der Meinung, dass mein Milchstau mit folgender Brustentzündung auch eine Folge des Stillens mit Hütchen war.

Klar, wenn's nicht anders geht, sollte man lieber mit Hütchen stillen als gar nicht. Aber man kann doch wenigstens versuchen, die Teile abzugewöhnen? Für das Kind ist es doch auch schöner, wenn es "in echt" an die Brust darf und nicht mit diesem Plastikkram dazwischen.

Beitrag von boesesbunny 27.05.11 - 23:48 Uhr

Das ist keine Antwort auf ihre Frage.

LG Yvonne

Beitrag von steffisz 27.05.11 - 13:42 Uhr

Sie hat gerade im Liegen rechts ein bisschen ohne Hütchen getrunken und schläft jetzt friedlich :-)

Danke für die Tipps, ich bin jetzt endlich guter Hoffnung!

Beitrag von sarahjane 27.05.11 - 13:55 Uhr

Hmh, in der Öffentlichkeit kann man eigentlicha auch ganz gut mithilfe von Brusthütchen per Brust füttern. Sicher, es bedarf einiger Übung und der "richtigen" bzw. passenden Brusthütchen (ich finde die von Medela unschlagbar) und einer angemessenen Aufbewahrung, wenn die Teile nicht in Gebrauch sind - aber sonst... .

Beitrag von juliz85 27.05.11 - 18:36 Uhr

huhu!
mir gehts auch so! mein kleiner ist zu schwach und macht das mündchen nicht weit genug auf, wische hier wegend der hütchen dauernd flecken vom sofa. aber ich bin so froh, stillen zu können. hatte echt schon angst, ich müsste flasche geben (hab ich bis vorgestern noch, der kleine is 5 tage)
versuche jetzt auch, sie loszuwerden, um ihm mehr nähe zu geben, statt dem blöden silikon. aber noch schafft er es nicht. da weigert er sich strikt und windet sich wie ne schlange, wenn er es nicht schafft, die brust richtig zu greifen.
also, viel glück steffi, ich denk an dich!