Mutterschaftsgeld-Antrag??HILFE:-)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von smurfette 27.05.11 - 10:39 Uhr

Hey,

ich habe mal eine Frage.Ich bin immoment den ganzen Papierkram am verwalten und ausfüllen.
Muss man das Mutterschaftsgeld selbst beantragen oder läuft das automatisch von Krankenkasse und Arbeitgeber?
Wie lief es bei euch ab?
Bin grad etwas überfördert. Das Baby ist noch nicht mal da und schon muss man tausende Papiere ausfüllen ;-)

Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen :-)

Ganz liebe Grüße


Beitrag von corry275 27.05.11 - 10:41 Uhr

Hi,

musst du selbst beantragen.

Die Barmer hat z.B. nen Vordruck auf ihrer Seite und ist auch sehr zuvorkommend mit Helfen beim Ausfüllen.

LG

Beitrag von kecke77 27.05.11 - 10:42 Uhr

Hallo,

wenn ich mich recht erinnere, bekommst du frühestens 6 oder 7 Wochen vom FA einen Zettel, den du ausfüllen und an deine KK schicken musst. Der Rest läuft automatisch...

LG #winke
Kecke

Beitrag von ida-calotta 27.05.11 - 10:44 Uhr

Hallo!

Für das Mutterschaftsgeld brauchst du eine BEscheinigung über den mutmaßlichen ET von deinem FA, diese darf aber frühstens 7 Wochen vor ET ausgestellt werden. Diese musst du dann ausfüllen und an deine Kasse schicken.

LG Ida

Beitrag von smurfette 27.05.11 - 10:48 Uhr

Hey,

vielen Dank für eure schnellen Antworten:-)
Dadurch, dass ich einen KH-Aufenhalt hatte bin ich jetzt etwas spät dran mit den 7 Wochen vorher. Habe nämlich in 4 Wochen ET. Aber ich hoffe, dass wird mir jetzt keine Probleme bereiten..

Beitrag von -mell1982 27.05.11 - 10:50 Uhr

Nein, tut es nicht es ist die rede von frühestens nicht von spätestens.

Beitrag von kimiko 27.05.11 - 11:10 Uhr

Das macht wirklich nichts. Ich arbeite bei einer KK und habe schon Mutterschaftsgeld komplett ausgezahlt, nachdem die Kleinen das Licht der Welt erblickt haben, also ohne die Bescheinigung vorher, nur mit Geburtsurkunde ;-) Geht also alles. Keine Panik.
Füll nur die Rückseite aus und schick es ab. Und wenn das Kind da ist halt die Geburtsurkunde abschicken, da gibt es extra eine Ausfertigung für "Mutterschaftshilfe".

Beitrag von ivi75 27.05.11 - 11:10 Uhr

Hallöchen,

da hast Du Glück das kann ich Dir exakt beantworten weil ich bei der Krankenkasse arbeite. Der Frauenarzt stellt Dir 7 Wochen vor den voraussichtlichen ET eine kleine gelbe A6 Bescheinigung aus. Dort steht vorne Dein Name mit Adresse und Geb.datum der vorauss. ET und wann das Attest ausgestellt worden ist drauf. Das ist der sogenannte Antrag auf Mutterschaftsgeld, hier ist es wichtig das Du die Rückseite vollständig ausfüllst. Hier musst Du Deinen Namen Bankverbindung und Adresse Deines Arbeitgebers angeben. Diese Bescheinigung schickst Du zu Deiner Krankenkasse. Diese berechnet daraufhin den Schutzfristbeginn und schickt Deinem Arbeitgeber eine Verdienstbescheiniung zu. Wenn diese vom Arbeitgeber vollständig ausgefüllt zurück an die Krankenkasse geschickt worden ist, bekommst Du für die ersten 6 Wochen vor dem Entbindungstermin das Mutterschaftsgeld überwiesen. Das sind in der Regel 13,00 € täglich vorausgesetzt das Du im Monat mind. 390,00 € Netto verdienst. Die Differenz zu Deinem normalen Nettoverdienst zahlt Dein Arbeitgeber seperat an Dich.

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Ivi75

Beitrag von smurfette 27.05.11 - 11:13 Uhr

Vielen,vielen Dank für dein Antwort. Eine Antwort von jemanden vom Fach ist natürlich Klasse !!
Ich habe nächste Woche Mittwoch meinen nächsten FA-Termin und kann es dann direkt an die Krankenkasse schicken :-)
Dann hab ich auch endlich alles von der To-Do-Liste ;-)