Ich mach mich total kirre.....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pippe77 27.05.11 - 10:56 Uhr

Hallo Mädels #winke

bin seit gestern in der 37. SSW und bekomme einen 2. Sohn :-).... aber irgendwie war ich in der ersten SS viel entspannter und habe alles viel mehr auf mich zukommen lassen. Klar, denn man, bwz. "frau" wusste ja noch nicht wirklich, was bei/während der Geburt auf einen zukommt, wann, wo, wie es losgeht usw.
Bei mir wars dann so, dass ich bei 37+2 abends plötzlich nen nassen Slip hatte. Kam aber auch nicht auf die Idee, dass es FW sein könnte.... Naja, hab dann im Kreißsaal angerufen und ich sollte kommen zur Untersuchung. Dort platze die FB und ich musste bleiben. Ca. 2,5 Std. später setzten die Wehen ein und mein Kleiner war nächsten Tag nach langen und anstrengenden 12 Stunden endlich da #verliebt

Naja und jetzt beim 2. mache ich mich mit Kopfkino verrückt. Es geht gar nicht mal um die Entbindung an sich, weil es ja bei den Zweiten am schnellsten geht (lt. der Hebammen und meiner FÄ), habe auch keine Angst davor, aber das "Drumherum" bzw. "Vorher" macht mich irre. Bin nur noch am Grübeln, was ist, wenn mir unterwegs (z.b. in grösserer Runde, beim Einkaufen, etc) die FB platzt und JEDER bekommt sofort mit, was los ist? Wo bzw. bei wem bringe ich dann so schnell meinen "Grossen" unter (ist eigentlich alles geregelt, trotzdem diese Panik....) Komme ich noch rechtzeitig im KH an oder ist der Kleine so eilig, dass er im Auto oder Krankenwagen auf die Welt kommt? #zitter

Ihr seht, ich bin völlig durch den Wind, und man kann es eh nicht planen oder aufhalten, wäre ja auch alles gar nicht schlimm, weil alles bereit und fertig ist, Tasche steht gepackt bereit - aber warum steigere ich mich so in diese Gedanken rein? Finde dieses "unkalkulierbare und plötzliche WANN WIE und WO" so zermürbend, soll das jetzt noch 4 Wochen so weitergehen?
Mein Mann ist schon total genervt und wollte mir schon urbia-Verbot erteilen, damit ich nicht auf noch mehr doofe Ideen komme und mich verrückt mache....

Gehts euch auch so? Seid ihr auch so mega ungeduldig und könnt ES einfach nicht mehr erwarten?

Viele Grüsse von der hibbeligen Pippe



Beitrag von ladyfenja 27.05.11 - 11:05 Uhr

mach dir da mal keinen stress wenn dir in der öffentlichkeit die Fb platz ist das überhaupt nicht wild das ist auch anderen schon passiert und kein verbrechen ...bei mir wars so das der große damals 3 1/2 mit ins krankenhaus gefahren ist und dort auch betreut wurde bis oma bzw mein mann da waren und ihn übernommen haben und das dein krümmel im auto taxi oder krankenwagen kommt ist sehr unwahrscheinlich :-) das passiert passiert einmal in 10 jahren :-) also keine sorge es wird alles gut laufen und niemand wird vernachlässigt :-)

Beitrag von julk 27.05.11 - 11:07 Uhr

Bin 36+0 und mir geht es schon ähnlich. Allerdings kam mein ester Sohn auch 5,5 Wochen zu früh. Deshalb kann ich nicht wirklich sagen ungeduldig, weil ich jetzt einfach hoffe, dass es noch eine Woche gut geht und ich dann auch offiziell aus der Frühgeburt raus bin (natürlich wäre es jetzt voll undramatisch, aber will ins Geburtshaus und da geht es ja erst dann). Ich mache mir aber diesmal auch viel mehr Gedanken.
Aber achon auch um die Geburt... Irgendwie war letztes Mal alles so "Fremdbestimmt" - weiß zwar, dass es mir deutlich schlechter ging als ich mir das vor einer Geburt je hätte vorstellen können, aber irgendwie ist alles so an mir vorbei gezogen... Ich habe außer Schmerzen so gar nichts mitbekommen oder gemacht. Von wegen Atmung oder Geburtspositionen, da habe ich an gar nichts gedacht und im Krankenhaus hat mich auch niemand zu irgendwas davon ermutigt. Lag aber vielleicht daran, dass ich einfach auf eine sehr eng begelitete Geburt im Geburtshaus eingestellt gewesen war. Allerdings hatte es auch einen kleinen Vorteil - dadurch dass ich fast nichts gedacht habe, habe ich mir während der Geburt auch nie mehr Gedanken gemacht, dass es nun ein Frühchen ist und was da auf uns zukommen wird. Das wurde mir echt erst danach als die Ärzte sagten Atemhilfe, Frühchenstatione tc. bewusst.
Also ich bin diesmal auch viel beunruhigter. Wenn mein Mann einen weitenh Arbeitstermin hat, werde ich total nervös, ich würde am liebsten alles minutiös planen, komme zum Beispiel schwer damit zu recht, dass ich merke, dass man zum Beispiel einiges was die Betreuung unseres großen Sohnens während der Geburt angeht einfach spontan entscheiden muss... Also wir haben viele Leute, aber mir wäre es manchmal am liebsten es gäbe nur einen mit dem ich alles genau abspreche und der nun viele Wochen 24 Stunden um die Uhr schon im Nebenzimmer bereit sitzt. Völliger Blödsinn alles.
Also kann Dich gut verstehen.
Liebe Grüße Julk

Beitrag von pippe77 27.05.11 - 11:18 Uhr

Hallo Julk,

"Also ich bin diesmal auch viel beunruhigter. Wenn mein Mann einen weitenh Arbeitstermin hat, werde ich total nervös, ich würde am liebsten alles minutiös planen, komme zum Beispiel schwer damit zu recht, dass ich merke, dass man zum Beispiel einiges was die Betreuung unseres großen Sohnens während der Geburt angeht einfach spontan entscheiden muss... Also wir haben viele Leute, aber mir wäre es manchmal am liebsten es gäbe nur einen mit dem ich alles genau abspreche und der nun viele Wochen 24 Stunden um die Uhr schon im Nebenzimmer bereit sitzt"

#danke - du sprichst mir so aus der Seele. GENAU DAS ist auch mein "Problem".
Bin eh schon so ne verkappte Perfektionistin, die WErt auf jegliche Vorbereitung und Organisation legt. Krank ist das, echt krank. Vor allem, wenn man weiss:
1. kommt es anders, und 2. als man denkt :-p