Chemo

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sonnenstrahl1 27.05.11 - 10:58 Uhr

Hallo
Ich habe mal eine Frage. Meine Tante hat die Diagnose Brustkrebs bekommen.

Die LK sind nicht befallen aber es ist wohl ein sehr agresiver Krebs und sie bekommt gleich Chemo.

Sie hat erst am Dienstag einen Termin bei der Ärztin und ist natülich jetzt schon aufgeregt und neigierig.

Wer mag mir etwas für seine Chemo sagen.

Bekommt man sie im Wochenrythmus?

Wie ging es euch während der Chemo?

Ich weiß das es immer anders ist aber so kann ich ihr mal eure Erfahrungen sagen.

Ihr könnt mich gerne per PN anschreiben wenn euch das lieber ist.

Ich kann mir vorstellen das es nicht immer einfach ist darüber zu reden oder schreiben. Deshalb bedanke ich mich schon jetzt ganz herzlich.

LG
Jelena


Beitrag von michisfrau 27.05.11 - 12:36 Uhr

Hallo......


Ich kann dir nicht von mir selber berichten aber von der Chemo meiner Mutter......auch Brustkrebs!
Es gibt von Chemo verschiedene Varianten!
Meine Mutter musste dafür ins KH......stationär.....bekam eine Woche lang jeden Tag eine Chemo und war dann für 3 Wochen zuhause!
Dann das ganze wieder von vorne.......
Meine Mutter hatte bei der Chemo jeden Tag erbrochen.....stark an Gewicht abgenommen.....Haarausfall.....es ging ihr einfach beschissen!
Sie behielt kaum Nahrung und Flüssigkeit drin und hatte die Schleimhäute(Mund und Nase) kaputt!
Kreislauf war total im Keller......konnte nicht mehr alleine raus!

Ich hoffe deine Tante übersteht das ganze.....ich fand die Chemos waren immer schlimmer als alles andere!
Ich wünsche ihr alles Gute und viel Glück das sie es schafft......meine Mutter hat es leider nicht gepackt......sie wurde 42!!!:-(



Alles Liebe.....

Beitrag von sonnenstrahl1 27.05.11 - 12:54 Uhr

Hallo
Oh, das tut mir leid das deine Mama den Kampf verloren hatte.

Konnte deine Mama sich selber versorgen während der Chemozeit? Als sie zu Hause war?

Meine Tante wohnt leider 300km weit entfernt und hat niemanden von der Familie in der Nähe. Sie ist dazu auch noch ledig.

Sie weiß aber das sie jeder Zeit anrufen kann und ich mich ins Auto setzte um zu ihr zu fahren sobald die Versorgung meiner Kids (3 und 6) gesichert ist.

LG
Jelena

Beitrag von michisfrau 27.05.11 - 13:00 Uhr

Teilweise nicht......


Sie brauchte Hilfe im Haushalt.....konnte zeitweise nicht alleine einkaufen oder schaffte kräftemässig den Haushalt nicht komplett!


Ich hatte damals das Glück das ich direkt nebenan wohnte.....


Aber wie schon erwähnt.....es gibt sehr viel verschiedene Chemovarianten....aber wenn deine Tante einen sehr agressiven Krebs erwischt hat kannste davon ausgehn das sie sie zubomben werden!

Beitrag von sonnenstrahl1 27.05.11 - 13:03 Uhr

Das denke ich auch. Sie machen ja auch keine Bestrahlung sondern gleich Chemo.

Dann stelle ich mich mal auf das schlimmste ein.

ALs deine Mama die Infusion bekommen hat, ging es ihr dann sofort schlechter oder erst nach in paar Tagen?

Soweit ich das verstanden habe bekommt meine Tante die Chemo ambulant in einer Arztpraxis.

LG
Jelena

Beitrag von michisfrau 27.05.11 - 13:09 Uhr

Das es ihr schlimmer ging fing immer so nach 2-4 Tagen an!
Sie hat zwar immer ein Mittel gespritzt bekommen damit sie nicht brechen muss aber das hat nicht so wirklich geholfen!


Aber das ganze ist jetzt auch schon 15 Jahre her......ich denke mal das die Medizin vielleicht jetzt schon weiter ist!


Der Mann einer Kollegin ist vor 2 Jahren an Krebs erkrankt und der hatte aber leider auch die gleichen Symptome wie meine Mutter.....der bekam das Zeug auch ambulant!

Beitrag von sonnenstrahl1 27.05.11 - 13:15 Uhr

Ätzend mit dem Krebs, man kann sich gegen diesen Scheiß nicht schützen und es gibt leider immer mehr betroffene.

Vielen Dank für deine Offenheit.

LG
Jelena

Beitrag von michisfrau 27.05.11 - 13:18 Uhr

Da sagste was......


Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen!!

Alles Gute für dich und natürlich für deine Tante!!#liebdrueck



LG
Mona

Beitrag von feindler123 27.05.11 - 15:01 Uhr

hallo,

Ich kann auch nur von der Chemo von meiner Mama berichten. Brustkrebs ziemlich aggressive Art und Lymphknoten von 20 waren glaub ich 5 befallen....

Es folgten Chemo und Bestrahlung. Chemo war glaub einmal eine Infusion wöchentlich, ambulant im KH. nach drei Wo kam die Bestrahlung täglich auch ambulant. Dann wieder Chemo von vorn.

Haare fielen bereits nach der ersten Chemo aus. Übelkeit hielt sich in Grenzen, mal kam Durchfall mal Verstopfung aber ganz schlimm war dass alles im Mund wund war. ie lebte zu der Zeit auch allein im Haus aber es ging. ich hab lediglich 2 Nächte mal bei ihr geschlafen weil es ihr wirklich schlecht ging....

hat sich glücklicherweise gelohnt ist jetzt 7 Jahre her und ich geh jetzt gleich einkaufen mit ihr :-)

ich hoff ich konnte dir helfen.