Dysplasiesprechstunde hat damit jemand erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von delphinchen27 27.05.11 - 12:33 Uhr

Hallo,

bei der normalen Krebsvorsorge im August 2010, wurden bei mir HPV Viren fest gestellt.
PAP negativ.

Kontrolluntersuchung im November
HPV Positiv, PAP negativ

Kontrolle im Februar HPV positiv, PAP negativ.

Kontrolle Mai :
HPV positiv, PAP IIID

Ich soll jetzt zu einer Dysplasiesprechstunde.
Habe auch bereits einen Termin.

Wollte gern mal wissen, ob jemand damit erfahrung hat.
Was dort gemacht wird, ob es schmerzhaft ist und ob mab danach auch evtl. schmerzen hat.

Ich bin echt ein wenig durch den Wind jetz.

Beitrag von purzeline 27.05.11 - 19:40 Uhr

Hallo,

vor ein paar Jahren hatte ich auch diese Ergebnisse, HPV pos. und PAP IIID.
Das PAP IIID bedeutet ja, dass Zellveränderungen da sind, die nennt man dann Dysplasien. Dann wurde bei mir eine kleine Zellprobe vom Gebärmuttermund entnommen, um die Zellveränderungen im Labor beurteilen zu können.
Ich war vorher auch durch den Wind, zumal ich ziemlich schmerzempfindlich bin, aber ich kann dich beruhigen: es tut wirklich nicht weh, es piekst nur mal ganz kurz. Danach hat man keine Schmerzen.
Es hat sich auch alles wieder von alleine zurückgebildet, hab jetzt schon jahrelang HPV neg. und PAP I-II.


Gruß,

Sandra

Beitrag von delphinchen27 27.05.11 - 21:21 Uhr

Danke dir für deine Antwort.
Das macht mir ja Hoffnung, das ich um ne OP rum komme.

Soll jetzt auch so eine Vaginale Vitamin C Kur machen mit Vaginaltabletten.
Mal schauen ob es hilft.

Beitrag von capri 27.05.11 - 21:00 Uhr

Hallo Delphinchen,

ich hatte kurz nach der Geburt meiner 1ten Tochter einen HPV postiven Befund mit PAP IIId, sollte 3 Monate später wieder kommen zur Kontrolle, da war es dann schon PAP4a#zitter und dann war ich auch noch schwanger#gruebel

Bei mir wurde eine Biopsie gemacht (tut überhaupt nicht weh!) und dann gewartet, bis ich nicht mehr schwanger bin. unter der SS wurde der Befund sogar noch mal besser, aber nach der Geburt (also 6 Wochen danach) bekam ich eine konisation. Nach weiteren 3 Monaten war ich HPV positiv, aber PAP 1-2, jetzt nach weiteren 6 Monaten bin ich auch HPV negativ und PAP1 #huepf#huepf#huepf

Alles wird gut! auch bei dir
Capri#sonne

Beitrag von delphinchen27 27.05.11 - 21:18 Uhr

Danke für deine Antwort.

Wie war es denn nach der Konisation.
Musstest du da im krankenhaus bleiben? Und wie war es dann zuhause?
Viel schonen oder konntest alles machen, was du wolltest/musst.

Beitrag von capri 29.05.11 - 13:21 Uhr

Ich hatte unter Vollnarkose die Koni und war dann noch 2 Stunden auf einem Zimmer. Ich hatte keine Schmerzen (villeicht ein minimales Ziehen) nicht der Rede wert... und konnte dann nachhause mit dem Vermerk; Nichts schweres Heben, sonst können stärkere Blutungen auftreten. Ich war am gleichen abend noch mit meinem Mann aus, wir waren herrlich essen #hicks

Wäre ich zu der Zeit berufstätig gewesen, hätten sie mich eine Woche krankgeschrieben damit man sich einfach die Ruhe gönnt.

Alles gute
Capri#sonne

Beitrag von blontine 26.08.11 - 16:37 Uhr

Hallo Ihr!

:-( Mein erster Beitrag in diesem Forum - ich bitte also um Nachsicht, falls ich irgendwas "falsch" mache...

Nun...meine Diagnose heißt seit dieser Woche auch HP pos und IIw (im Mai noch IIID). Da schwirrt man nun durch's Internet und wird immer mehr verwirrt. #gruebel Geht's nur mir so?

Mein "Problem/Sorge" ist jetzt, dass ich mit 36 nicht mehr die Jüngste bin (rein auf'm Papier) und eigentlich in den nächsten Monaten der KiWu in Angriff genommen werden sollte. Daher kann ich mit "ist nicht so schlimm, das kann sich in einigen Monaten wieder machen"-Aussagen nicht viel anfangen. Klar sollte man nicht ungeduldig sein, aber ich kann und will eigentlich nicht noch zwei Jahre oder wie lange warten?!

Da ich auch schon mehrere Jahre mit meinem Partner zusammen bin meinte meine Gyn ich solle zu einer Dysplasie-Sprechstunde gehen. Termin im Oktober.

War schon mal jemand dort? Was wird da genau gemacht?
Jetzt nichts gegen Ärzte in Krankenhäusern...aber ich bin da irgendwie immer vorsichtig. :-( Wollen die nicht alle irgendwie "schnippeln". Außerdem scheiden sich die Geister bei der Meinung zur Konisation. Die einen würden das eher lassen, die anderen schwören drauf.

Irgendwie weiß ich nicht so recht was ich von all dem halten soll. Eigentlich nur, dass ich mir das irgendwie anders vorgestellt hab. :-( Jetzt wäre ich endlich soweit mit der Familienplanung und dann das.
Ich bin einfach nur traurig. :-(

Danke für Euer "Zuhören"...

Tine