Jugendamt legt Steine in den weg (Tagesmutter)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 12:58 Uhr

Ich kann am 01.08. Meine ausbildung bei Aldi beginnen. Ich freue mich schon total. Pauline geht von 7 bis 16 Uhr in die Kita. Danach eigentlich zur Tagesmutter. Unsere Nachbarin wollte das machen hat aber heute vom Jugendamt gehört, dass sie bei uns nur 10 Std die woche betreuen darf. Wenn ich eine woche spätschicht habe sind das locker 25 Stunden wenn nicht sogar mehr wegen dem Samstag. Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll :( ich werde Montag auf jedenfall dort anrufen und fragen wie die sich das vorstellen. Ach ja, die zahlen nur 10 Stunden weil sie ja schon die Kita zahlen.. Und deswegen kann ich keine Ausbildung machen?!?!
Kann mir jemand helfen???

Beitrag von windsbraut69 27.05.11 - 13:09 Uhr

Warum muß Deine Tochter denn täglich mehr als 9 Stunden fremdbetreut werden?

Hat ihr Vater auch so ungünstige Arbeitszeiten?
Bevor Du aber die Ausbildung nicht anfängst, würde ich die restliche Betreuungszeit eben aus eigener Tasche finanzieren.

Gruß,

W

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 13:17 Uhr

Ich bin alleinerziehend und ihr papa kann auch nicht betreuen. Oma und Opa gehen auch arbeiten. Wie soll ich von 1000 Euro im Monat Miete etc und Tagesmutter zahlen???

Beitrag von windsbraut69 27.05.11 - 13:23 Uhr

Der Vater muß sich doch an den Betreuungskosten beteiligen.

Beitrag von josephine2003 27.05.11 - 13:23 Uhr

Deine Nachbarin hat die Pflegeerlaubnis des Jugendamts und darf trotzdem nur 10h/Woche betreuen? Ist sie ansonsten voll belegt oder weshalb?

Dann würde ich schauen wie es bei Ihren Kolleginnen aussieht.

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 13:36 Uhr

Die Tagesmutter betreut nur pauline, soll diese aber nur 10 Std betreuen weil die mehr in unserem Fall nicht übernehmen wollen da sie den kiga Platz schon voll bezahlen. Zeit hat unsere Tagesmutter.

Beitrag von josephine2003 30.05.11 - 10:58 Uhr

Ah es ist also eine Kostenfrage#aha

Nunja dann bleibt ja nur entweder die übrigen Kosten tragen (immerhin habt ihr ja dann beide zumindest ne Ausbildungsstelle) oder eine andre Stelle suchen. Evtl. kann man ja auch an den Zeiten des KV etwas drehen, wenn er schon länger im Betrieb ist? an den einen Tagen länge rund dafür an andren weniger?

Umsonst ist halt nichts im Leben und wenn ihr Kitaplatz UND 10 TM-Stunden übernommen bekommt (voll??) dann ist das ja schon eine ganze Menge.

Beitrag von meinneuesleben 27.05.11 - 13:26 Uhr

Hallo Julia,

du wirst ja die Tagesmutter nicht jede woche die 25 Stunden oder ähnlichen brauchen? Wie oft kommt das im Montat vor? Wäre es evtl. möglich die Stunden für das Jugenamt so zu splitten das jede Woche 10 Stunden betreut werden und aber effektiv eine woche 20 Stundne und die zweite keine?

Ich würde auf jeden Fall mal mit dem JA reden und denen auch deinen Vertrag vorlegen in dem die Arbeitszeit ( die verschiedenen Schichtmodele) beschrieben sind. Da kann man bestimmt noch was machen.

LG M.

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 13:34 Uhr

Das Problem ist einfach, ich arbeite Samstag und hab schon 9 Stunden bei der Tagesmutter. Klar werde auf jedenfall Montag direkt beim Jugendamt anrufen.

Beitrag von biene81 27.05.11 - 13:57 Uhr

Arbeitest Du jeden Samstag?
Und selbst wenn ja, kann der Vater/die Grosseltern die Kleine nicht nehmen, z.B. abwechselnd?

LG

Biene

Beitrag von windsbraut69 27.05.11 - 13:59 Uhr

Du wirst doch nicht jeden Tag 10h und jeden Samstag arbeiten.
Was ist denn mit Deinem Partner, ist der samstags nicht da?

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 14:42 Uhr

ich arbeite jeden samstag.
ich kann ja auch nicht jetzt ankommen und sagen, ich kann aber nur dann und dann und dann arbeiten.
ich kann froh sein ne ausbildung gefunden zu haben.
Oma Opa und Papa gehen jeweils auch arbeiten.
deswegen war es mit der tagesmutter so wichtig, diese hätte extra noch die schulung gemacht.
hätte wenn ich um sieben angefangen hätte pauline hin gebracht und auch abgeholt wenn ich spätschicht gehabt hätte abgeholt und bis ca 21 uhr betreut bis ich wieder zu hause gewesen wäre.
bei einer spätschicht in der woche sind es schon 5 std und dann noch der samstag sind knappe 14 stunden.
unsere tagesmutter sagt aber auch, dass es sich für sie nicht lohnt 10 stunden die woche zu arbeiten weil das grade mal 120 euro im monat sind, da kann ich sie auch wieder verstehen!

Beitrag von windsbraut69 27.05.11 - 15:17 Uhr

Dann ist das wohl nicht die passende Ausbildung für eine alleinerziehende Mutter mit Kleinkind, wenn Du so bescheidene Arbeitszeiten hast und zudem noch flexibel zu springen hast.

Papa, Oma und Opa haben die gleichen bescheidenen Arbeitszeiten?

Ich kann schon verstehen, dass die Zuschüsse zur Betreuung irgendwo Grenzen haben.
Warum beteilligt sich denn der Vater des Kindes nicht an den Betreuungskosten?

Gruß,

W

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 15:37 Uhr

weil der Vater des Kindes auch nur eine Umschulung macht und nicht viel Geld bekommt.
Oma ist auch im Einzelhandel tätig, hat somit auch die Zeiten.
Opa ist morgens als Reha fahrer im Dienst und Nachmittags nochmal.

Beitrag von windsbraut69 27.05.11 - 15:54 Uhr

Die spießige altmodische Reihenfolge der Lebensplanung, die früher üblich war, hat schon ihren Sinn gehabt...

Wie sind denn die Arbeitszeiten des Kindsvaters bzw. warum macht er nicht nebenbei noch nen Minijob?
Kann Dein Vater dann zumindest abends das Kind betreuen?
Was ist mit den anderen Großeltern?

Beitrag von king.with.deckchair 27.05.11 - 18:29 Uhr

"weil der Vater des Kindes auch nur eine Umschulung macht und nicht viel Geld bekommt."

Ach. Uns samstags willst du eine Tagesmutter, damit der werte Herr Umschüler schön im Bett bleiben kann oder wie?!

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 18:37 Uhr

Du gehst davon aus, das er samstags nicht arbeiten muss?!?

Beitrag von windsbraut69 28.05.11 - 09:16 Uhr

Man sollte ja schon davon ausgehen, dass Eltern ihr Leben ansatzweise auf ihre Kinder abstimmen, oder?

Ich denke, Familien wie Eure, in der alle Erwachsenen zu den unmöglichsten Arbeitszeiten mehr als 40h/Woche arbeiten und trotzdem kaum Geld verdienen, sind recht selten.

Beitrag von hedda.gabler 27.05.11 - 14:34 Uhr

Hallo.

Du hast ja mit 10 Stunden pro Woche ein gewisses Kontingent bei der Tagesmutter über den Monat verteilt ... dieses musst Du eben mit Deinem Einsatzplan abstimmen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 14:43 Uhr

In der Ausbildung kann man schlecht den Dienstplan auf den Kindergarten und die tagesmutter abstimmen, da kommt man wann man gebraucht wird.

Beitrag von hedda.gabler 27.05.11 - 14:49 Uhr

Dann musst Du Dir halt eine Ausbildung suchen, die kompatibel zu Kleinkind und Alleinerziehend ist ...

... sei mir nicht böse ... ich hätte auch gerne in einem meiner alten Berufe gearbeitet, da diese sich aber nicht mit Kind und Status Alleinerziehend vereinbaren ließen, musste ich Plan B und entwickeln und mich beruflich neu orientieren, bzw auf andere Berufserfahrungen zurückgreifen. Man bekommt als Alleinerziehende schon viel Unterstützung, aber ich finde nicht, dass man erwarten kann, dass einem komplett der Hintern gepudert wird.

Ich finde es ja schön, dass Du jetzt noch eine Ausbildung machen willst, aber vielleicht sollte das alles ein bißchen besser geplant und praktikabler sein.

Und ich denke sehr wohl, dass es auch in einer Ausbildung möglich sein kann, den Dienstplan abzustimmen ... Du bringst ja mit 9 Stunden KiGa täglich plus 10 Stunden Tagesmutter die Woche schon eine ganz gute Betreuung mit.
Voraussetzung ist natürlich, dass Du dem Arbeitgeber nicht komplette Flexibilität vorgegaukelt hast, denn die hast Du de facto ja nicht.

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 15:36 Uhr

ich kann im einzelhandel aber nicht sagen, dass ich nur frühschichten will.
was meinst du denn welcher beruf mit kind und alleinerziehend machbar ist?

Beitrag von hedda.gabler 27.05.11 - 15:38 Uhr

Hallo.

Da würde ich mal die zig tausend arbeitenden und alleinerziehenden Mütter fragen ...

... ne, im Ernst ... alle Berufe, die nicht im Schichtsystem sind natürlich.

Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Du völlig planlos an die Ausbildungssuche gegangen bist ... zumal Du ja dann auch nach der Ausbildung im Schichtsystem arbeitest und das Betreuungsproblem weiterhin bestehen bleibt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von juliafroese 27.05.11 - 15:59 Uhr

Nein, das bin ich nicht. War sogar beim Jugendamt und habe erwâhnt, dass ich in den Einzelhandel gehe. Da hat niemand gesagt, dass ich nur 10 Stunden zur Kindergarten bekomme. Da wurde gesagt, dass die Tagesmutter betreuen darf vor und nach dem Kindergarten wenn ich nicht da bin.

Beitrag von vwpassat 27.05.11 - 16:19 Uhr

Du stellst Dir alles bissel einfach vor.

Ich bin auch der Meinung, dass der Beruf als solches nicht kompatibel mit einer tatsächlich Alleinerziehenden ist.

Was ist denn, wenn die Ausbildung zu Ende ist?