Osteopathen???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cico77 27.05.11 - 13:19 Uhr

Hallo,
meine Hebi meinte gestern ich sollte mal zu einem Osteopathen gehen mit meiner kleinen da sie glaubt sie sei verspannt nach paar handgriffen die sie gestern gemacht hat,weil sie eben schon seit 5tg so quängelt.
Wer hat den erfahrung das es dann besser geworden ist und was haltet ihr davon?

Lg dani mit Dalia 1M

Beitrag von de.sindy 27.05.11 - 13:24 Uhr

falsch machen kannst du bei einem osteopathen eigentlich nicht. wir waren auch schon öfter dort. und teilweise hat er echt meine nerven gerettet, weil benito tage lang nur geheult und gequängelt hat und dann war alles wieder gut.

Probier es einfach aus. hält deine tochter den kopf irgendwie schief oder hat sie eine lieblingsseite?

LG

Beitrag von cico77 27.05.11 - 13:28 Uhr

ja ihre lieblingsseite ist meistens die rechte,ich tu ja schon ab und zu sie andersrum hinlegen damit sie nicht immer einseitig liegt.
Ok ich versuchs mal,vllt.ist sie wirklich verspannt.

Danke!

Beitrag von de.sindy 27.05.11 - 13:33 Uhr

wie gesagt falsch machen kann man bei einem osteopathen ja nicht. unserer baut immer erst eine bindung zu unserem sohn auf, damit er eine positive grundlage hat und dann "betrachtet" er den körper von oben bis unten und hinterfragt so eineige sachen wie ernährung, schlafverhalten, wann schreit er/sie, etc.
es kam aber auch schon vor, dass er die hand auf benito´s bauch gelegt hatte und mich fragte ob er durchfall gehabt hat und den hatte er gehabt (war da aber schon 4tage her) und das ziemlich heftig. #schock und ich hatte da noch nichts in die richtung gesagt.

und am ende muss man ja auch sagen, es hat schon so vielen babys geholfen und die können sich da die wirkung nicht einbilden.

LG

Beitrag von -enie- 27.05.11 - 13:30 Uhr

Hallo Dani,

also ich kann dirnur empfehlen einen Osteopathen aufzusuchen. Wir waren mit Johann bei einer Physiotherapeutin mit osteopathischer Ausbildung und haben eine Cranio Sacrale Behandlung machen lassen. Da war der Stöpsel 7 Wochen alt.

Er hat die ersten sieben Wochen nur geschrien, konnte nicht in den Schlaf finden, hat sich ständig ganz steif gemacht und den Kopf nur zu einer Seite bewegt. Meine Hebamme hat mir daraufhin eine Osteopathin empfohlen.

Die Behandlung war wirklich ganz erstaunlich und sie hat mir für zu hause auch noch eine Übung gezeigt um die Nackenmuskulatur zusätzlich zu lockern.

Seit der Behandlung habe ich das liebste Kinde von Welt. ;-) Nachts schläft er mindestens sechs Stunden am Stück, was ich für ein Stillkind echt gut finde und wenn er jetzt wach ist ist er ausgeglichen, lacht und "erzählt" seit ein paar tagen. Der Kopf geht mittlerweile in beide Richtung und das überstrecken hat sich auch gegeben.

Ich kann also nur Positives berichten und empfehle dir, es mit einem Osteopathen zu versuchen. Es lohnt sich!

Enie mit Johann (9 Wochen)

Beitrag von anke78 27.05.11 - 13:30 Uhr

Hallo Dani,

5 meiner Freundinnen waren mit ihren Kindern beim Osteopathen und allesamt waren begeistert.

Ich hab zwar (noch!) keine Kinder, gehe aber selbst auch regelmäßig hin (Verspannungen im Nacken durch nächtliches Zähnepressen) und kann die Osteopathie ebenfalls nur wärmstens empfehlen.

Anbei ein Link; auf dieser Seite kannst du einen Osteopathen in deiner Nähe suchen http://www.osteopathie.de/de-therapeuten_schueler-therapeutenliste.html

Am Besten gleich am Telefon fragen, ob der Osteopath auch Babys und / oder Kleinkinder behandelt.

Viele Grüße und alles Gute!

Anke #winke

Beitrag von maerzschnecke 27.05.11 - 14:06 Uhr

Ich war mit Emilia 3mal bei einer Osteopathin. Ich kann es generell wirklich nur empfehlen, wobei man sicher in gute Hände geraten muss.

Emilia hat nach der ersten Behandlung plötzlich durchgeschlafen. Nach der zweiten Behandlung habe ich nicht sooo viele Veränderungen festgestellt. Aber jetzt nach der dritten Behandlung merke ich, dass ihre Verdauung besser geworden ist und sie auch besser in Bauchlage den Kopf halten kann.

Beitrag von sweetlady0020 27.05.11 - 14:27 Uhr

Hi Dani,

ich schwöre darauf. Wir haben erst eine Behandlung mit unserer Motte gemacht und es ist schon tausend mal besser geworden. Sie wurde mit der Zange geboren und hatte dadurch Verspannungen im Nackenbereich. Sie konnte deswegen den MaxiCosi auf den Tod nicht ausstehen und nur das reinsetzen wurde zu einem Schreidrama. Wie ein Wunder ist es jetzt gar kein Problem mehr. Wir haben 5o Euro für die Stunde bezahlt und es war ein super Entscheidung.

Ich kenne auch niemanden, der gesagt hat, dass es nicht funktioniert oder Humbug ist. Alle Mütter die ich kenne und da waren, haben deutliche Veränderungen bei ihre Kleinen festgestellt.

Einfach top und nur zu empfehlen.

LG

SweetLady0020#klee mit Astronautin 12 Wochen auf dem Arm

Beitrag von mami0089 27.05.11 - 14:45 Uhr

wir haben einen schiefhals und sind in behandlung bei einem osteopathen und physiotherapeutin

ich bin von beidem echt begeistert :-D

Beitrag von sunshine.85 27.05.11 - 21:13 Uhr

Hallo,

bei uns waren die Koliken nach 2 (!!!) Osteopathie-Behandlungen verschwunden!!! Ich würde es auch in eurem Fall ausprobieren. Uns war es das Geld allemal wert (70€ pro Behandlung).

Viel Erfolg!