Unterdrückt den Stuhlgang

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von iles77 27.05.11 - 13:54 Uhr

Hallo zusammen,
habe vor kurzem hier schon einen Beitrag über meine Tochter geschrieben. Sie ist nun 2Jahre 8Monate und seit einem Monat "sauber" bzw. "trocken". Es fing alles damit an, dass sie eines morgens aufwachte, ich hatte ihr Unterhosen gekauft, die sie dann anziehen wollte. Am ersten Tag hat sie noch Pipi einfach laufen lassen, dann fing sie an es zu halten. Am dritten Tag hab ich dann gedacht, okay ich mach ihr die Windel wieder hin, weil dieses ewige halten, zum Teil den GANZEN Tag ist ja auch nicht gesund. Aber nichts geschah, auch die Windel blieb trocken. Also hab ich sie ihr dann wieder weg. Nach einer Woche, hat sich das super eingependelt und sie machte auf die Toilette.
Seitdem haben wir aber große Stuhlgangprobleme. Sie macht und macht nicht. Ich biete ihr immernoch die Windel an, aber sie wehr sich dagegen. Sie sagt sie will Stinker aufs Klo.
Seit 3Wochen bekommt sie nun Movicol, was den Stuhl weicher machen soll. Ich muss momentan 2x die Woche mit ihr zum Arzt zum Einlauf machen. Ich bin so hin und her gerissen. Mein Arzt meint, es ist wichtig das der Darm entleert wird, denn durch das Halten sammelt sich zuviel an und der Darm dehnt sich zu sehr und erschlafft dann. Ist mir ja auch soweit verständlich. Aber für das Kind (und für mich) sind diese Einläufe so eine psychische Tortur. Ich weiß, es kann ihr ja rein körperlich nicht weh tun, aber dieses eingreifen in Ihre Intimsphäre. Grauenhaft.
Der Kinderarzt meinte, wenn es nach ihm ginge, würde er ihr jeden Tag einen Einlauf (125ml) machen, damit sie lernt, dass sie loslassen muss und es nicht weh tut. Aber das kann ich nicht zulassen. Um das ganze zu untermalen, hat er mir von einem Fall erzählt, der Junge sei 12Jahre alt und muss immer noch regelmäßig zu Einläufen kommen, weil die Mutter im Kleinkindalter gedacht hat, es pendelt sich von alleine ein. War vielleicht nicht sehr taktvoll von ihm, ich denke er meint es nur gut.
Ich bin so fertig mit den Nerven....sie tut mir soooo unendlich leid.
Hat jemand eine ähnliche Erfahrung?

LG Ilenia

Beitrag von emilylucy05 27.05.11 - 14:21 Uhr

Hallo,

mein Sohn hält auch immer den Stuhlgang auf. Bei ihm fing es an als er bei miener Mutter Urlaub gemacht hat und sie ihn unbedingt trocken bekommen wollte. #aerger

2 x die Woche einen einlauf machen zu lassen finde ich aber viel. Ich habe welche verschrieben bekommen und gebe es dann selber und das auch erst wenn mindestens 4 Tage rum sind. Ich könnte mir vorstellen das der Körper sich daran gewöhnt immer unterstützung zu bekommen und er muß ja auch wissen das es von alleine gehen kann. Ich verzichte seitdem auf stopfende Lebensmittel oder es gibt sie sehr selten wie Karotten, Bananen.
Wir gaben auch schonmal Movicol. Er hat es aber jeden Morgen bekommen und damit hat es sich gebessert aber nun hat er grade einen Rückfall und ich hoff ich bekomm es nochmal aufgeschreiben. Ich gebe auch sehr gerne jeden Tag ein Glas Pflaumensaft denn das ist auch etwas abführend.

Mein Sohn hat ein paarmal das große Geschäft auf Toilette gemacht und hat sich riesig gefreut aber er verlangt im moment eine Windel dafür und die bekommt er dann auch aber er verscuht trotzdem soviel wie möglich auf zuhalten.

LG emilylucy

Beitrag von haruka80 27.05.11 - 14:22 Uhr

Hallo,

das ist schwierig und viele Kinder haben das Problem.
Pipi macht sie aber ganz normal auf Toilette?
Ich würde den Druck rausnehmen und ihr wieder ne Windel ummachen(und wenn es nur von 17h bis morgens ist). Wenn es solche Probleme gibt, würde ich vermuten, dass sie noch nicht bereit dafür ist und wer nicht groß auf Toilette machen mag, muß eben wieder ne Windel tragen und kann aber bescheid sagen, wenn sie muss.
Druck raus und in 6-8 Wochen erneut schauen obs klappt. es bringt ja überhaupt nichts, wenn as trocken werden zu so einem psychischen Desaster wird, besonders fürs Kind ist sowas eine Qual.

Ich wünsch euch alles, alles Gute, auf das es bald besser wird. Ich stell mir das ganz schrecklich vor

Beitrag von iles77 27.05.11 - 17:19 Uhr

Hallo

Ja Pipi macht sie ganz normal auf die Toilette. Und wenn ich merke sie muss gross, was grundsätzlich am Tag nach dem Einlauf wieder der Fall ist, frag ich sie ja auch, ob sie lieber in die Windel machen will. Aber sie verneint es, sie will aufs Klo. Hab schon überlegt einen Osteopathen oder eine Kinesiologin aufzusuchen. Weil ich echt so verzweifelt bin. Ich merke das da voll die Blockade ist.
Lieben Dank für euren Zuspruch.

Beitrag von littlecat 27.05.11 - 19:14 Uhr

Hi,

aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, gib weiter das Movicol. Ich finde es gut, dass Euer KiA den Darm regelmäßig überprüft, das ist wichtig. Allerdings erscheint es mir schon ziemlich viel, dass zusätzlich noch zweimal die Woche ein Einlauf gemacht wird. Wir mussten nur alle 6 - 8 Wochen zur Ultraschall-Kontrolle.

Ansonsten kannst Du eigentlich nur versuchen, den Stuhlgang über die Nahrung bzw. Medis möglichst weich zu halten. Das Einzige, was bei uns wirklich geholfen hat, war eben Movicol und wir haben es dauerhaft über einen Zeitraum von einem Jahr nehmen müssen.

Wir haben zwischendurch zwar immer wieder probiert, die Dosis von einem Beutel täglich zu reduzieren und das Movicol gaaaaanz langsam auszuschleichen, das hat aber nie funktioniert. Der große Durchbruch kam erst jetzt. Seit ein paar Wochen geht unsere Maus endlich aufs Töpfchen und nun sind wir so weit, dass wir das Movicol nicht mehr brauchen.

Es bleibt weiterhin dabei, dass sie eher auflockernde Sachen zu essen und zu trinken bekommt. Aber seit zwei Wochen darf sie eben auch mal Banane oder ein kleines Stück Schokolade essen. Noch bin ich so vorsichtig, dass sie an solchen Tagen noch ein Movicol bekommt, aber der Stuhlgang klappt trotzdem.

Ich war zwischendurch einfach nur ratlos, am Rande der Verzweiflung und frage mich bis heute, woher diese sch... Verstopfung gekommen ist. Ich habe sehr mit mir gehadert, dass wir tatsächlich trotz aller Bemühungen nicht ohne das Medikament ausgekommen sind, aber letztlich musste sich das wahrscheinlich einfach nur auswachsen.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass es auch nur eine Übergangsphase ist, die hoffentlich bald zu Ende geht.

LG
Littlecat