EHEC - Wie große Sorgen macht ihr Euch?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von cherry19.. 27.05.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

wie große Sorgen macht ihr euch eigentlich alle bzgl. dem EHEC?

Ich habe es ja anfangs etwas "gelassen" gesehen und dachte, sie machen nur die Leute wieder verrückt. Aber so langsam hab ich bei der Sache n mulmiges Gefühl. Hier meine ich eben vor allem, wie dieses Bakterium den Körper regelrecht vergiftet und eben auch viele junge Leute (vorallem junge Frauen) unter den Erkrankten sind, die es schwer getroffen hat.

Am meisten beunruhigt mich aber, dass hier eben auch ein Fall bei uns in Schweinfurt jetzt ist.. #zitter Daher kann es gut sein, dass ich auch in eine kleine Panik verfalle und die Sache nicht mehr so ganz realistisch sehe.

Wie ist das bei Euch?
Kennt ihr vielleicht sogar Erkrankte?
Es soll ja hochgradig ansteckend sein #zitter

Beitrag von goldtaube 27.05.11 - 14:45 Uhr

Bei uns in der Stadt mit mehr als 70000 Einwohnern gibt es nicht einen einzigen Erkrankten oder einen Verdachtsfall zur Zeit. Im ganzen Kreis gibt es gerade mal 2 bekannte Fälle.

Ich sehe das eher gelassen.

Beitrag von spurv 28.05.11 - 23:34 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich lese hier immer wieder,daß der EHEC-Erreger nicht ernst genommen wird. Vor anderthalb Wochen habe ich auch noch gesagt,das ist Panikmache,wie jedes Jahr etwas hochgespielt wird in den Medien.
Aber heute mußte ich im Spätdienst einspringen. Unsere operirierten Patienten wurden alle in andere Häuser verlegt,und alle 3 Stationen sind jetzt Quarantänestationen für EHEC-Patienten. Ich arbeite seit 20Jahren dort und sowas habe ich noch nicht erlebt. 80% der bestätigten Fälle müssen wegen des Nierenversagens an die Dialyse. Einige kämpfen auf der Intensiv um ihr Leben. Dieser Erreger ist höchstgefährlich! Den Leuten geht es absolut Sch....

Nehmt die Warnungen ernst. Man weiß immer noch nicht genau,wo der Keim herkommt. Es besteht wirklich Lebensgefahr.

Lg Danie,die morgen auch noch Frühdienst machen muß

Beitrag von cherry19.. 29.05.11 - 21:51 Uhr

hallo,

ich finde es auch verblüffend, dass hier einige das recht locker sehen. Denen ist wohl echt nicht bewusst, dass es sich diesmal eben nicht um einen Lari-fari-Infekt handelt, wie bei Schweinegrippe und dass therapietechnisch die Ärzte momentan noch absolut überfordert sind.

Ich hoffe, dass es, jetzt wo gemeint wird, dass es Gurken sein könnten, die Erkrankungen drastisch zurückgehen. Mal sehen, wie es die nächsten Tage so weitergeht.

Beitrag von felix0907 27.05.11 - 14:47 Uhr

Also .. ich hatte gestern ja auch schon gemailt......deswegen........

ich muss sagen, aber ich mach mich seit heute auch noch verrückter, vielleicht liegt es auch daran, daß ich prinzipiell sehr angstlich bwz. panisch veranlagt bin.....

Wir...d.h. Meine Kinder und ich und mein Mann essen alles Gemüse und Obst außer Gurke und Tomaten.... alles andere wasche ich ganz heiß ab und danach nochmal kalt... wenn es schälbar ist, dann schäle ich....
Außerdem kauf ich nur noch bei uns hier im ort vom Bauern direkt da kann man sich die Sachen im Garten holen und ich weiß daß der nicht spritzt!!!!!!!
Keine güle....!!!!!

Aber trotzdem macht man sich einen Kopf, schon bei der geringsten Darmsache oder Bauchschmerzen, denke ich daran...
bei uns d.h. in der nähe von Frankfurt ist noch nichts bekannt.....

Also veruschen wir den Ball flach zu halten... und einfach das Leben weiter zu geniesen...:-))

Beitrag von windsbraut69 28.05.11 - 09:32 Uhr

"Außerdem kauf ich nur noch bei uns hier im ort vom Bauern direkt da kann man sich die Sachen im Garten holen und ich weiß daß der nicht spritzt!!!!!!!
Keine güle....!!!!! "

Wenn Du so eine ideale Einkaufsquelle hast, verstehe ich Deine Panik nicht und auch nicht den Aufwand mit dem Waschen.
Wenn Du genau weißt, woher das Gemüse kommt und dass es nicht mit Gülle gedüngt wurde, bist Du doch auf der sicheren Seite (und um den Bauernladen zu beneiden).

LG

Beitrag von sarahg0709 27.05.11 - 15:10 Uhr

Hallo,

ich habe Verwandte in Norddeutschland, von denen niemand erkrankt ist.

Ich glaube auch nicht, dass das jetzt zu einer Massenerkrankung führt, da EHEC im Gegensatz zu Grippe kaum von Mensch zu Mensch übertragen wird.


LG

Beitrag von taanja 27.05.11 - 15:20 Uhr

Hallo

also ich mache mir große Sorgen. Bin sowieso ein sehr ängstlicher Mensch.

Sitze momentan ständig am PC und verfolge die aktuellen Meldungen. Gerade eben gelesen, dass es bei uns im Landkreis den 1. Fall gab, der wohl aber bereits wieder nach 3 Tagen aus dem Krankenhaus raus ist.



Ich weiß ich mach mich selber verrückt, ich kann aber nicht anders. Meine Umwelt sieht das wohl auch alles gelassener, ich kann das leider nicht :-(.



LG
Tanja

Beitrag von suny123 27.05.11 - 16:03 Uhr

"Es soll ja hochgradig ansteckend sein"

Also, ich habe eine Analyse im ZDF gesehen und dort wurde gesagt, es wäre von Mensch zu Mensch gar nicht so hochgradig ansteckend, sondern haupsächlich über verunreinigte Lebensmittel.

Ich mach mir noch nicht so viele Sorgen, denn ich weiß was ich esse!

Bei der Schweinegrippe habe ich auch gelacht und gedacht die Medien übertreiben, bis wir alle die Schweinegrippe hatten, da ist mir das Lachen vergangen, so schlimm waren wir noch nie krank.

Naja, jetzt hoffen wir mal, dass bald alles aufgeklärt wird! Mir tun alle sehr leid, die sich infiziert haben und sehr schwer erkrankt sind.

Beitrag von tweety25883 27.05.11 - 17:17 Uhr

Hallo

Ich mache mir mittlerweile auch mehr Gedanken. Bei uns gibt es einige Verdachtsfälle (glaub 4 oder 5). Unter anderem ist ein Mädchen aus meiner Tochter ihrem Cheerleaderverein im Kh mit Verdacht auf EHEC, wie die Mutter vorhin mitgeteilt hat. Ich mach mich jetzt nicht unbedingt verrückt, aber wir werden erstmal auf Gemüse verzichten. Insbesondere das, vor was eh gewarnt wird.

LG Tweety

Beitrag von schwilis1 27.05.11 - 17:26 Uhr

ich mach mir nicht so große sorgen und hab auch heute noch genüßlich in lecker Gurke gebissen. das problem ist... wenn ich jetzt auf rohes gemüse noch verzichten soll bleibt nichts mehr zum essen übrig...

Beitrag von elofant 27.05.11 - 19:25 Uhr

Ohne Gemüse kannst Du nur von Luft und Liebe leben... #kuss

Beitrag von schwilis1 27.05.11 - 20:09 Uhr

ja das wäre klasse:) dann hätt ich die 20kilo minus schnell erreicht :)

Beitrag von windsbraut69 28.05.11 - 09:33 Uhr

Gegartes Gemüse?

Beitrag von postrennmaus 27.05.11 - 17:29 Uhr

Ich mache mir zwar nicht viele Sorgen, aber ich bin schon vorsichtiger. Bei und in der Uniklinik liegen rund 20 Patienten, die das lebensbedrohliche HUS haben, was von den EHEC's verursacht worden ist. Es gibt in der Mitarbeiterkantine vorerst keine Tomaten und Gurken, auch die Kita-Küche verzichtet vorübergehend auf Rohkost, was ich persönlich ok finde. Es ist ja keine große EInschränkung, ein paar Tage auf diese wenigen Gemüsesorten zu verzichten. Klar gibt es immer Salmonellen und andere Infektionsgefahren, aber diese EHEC Kontamination ist in dem Maße halt nicht normal und sollte deshalb nicht demonstrativ ignoriert werden, wie es einige scheinbar tun. Es wäre übertrieben, jetzt auf sämtliches Obst und Gemüse zu verzichten, aber wenn renommierte Hygieneinstitute die Kontamination eindeutig bestätigen, dann glaube ich das lieber und bin damit auf der sicheren Seite, indem ich jetzt mal kurzfristig auf Gurken und Tomaten verzichte.

Lg postrennmaus

Beitrag von tauchmaus01 27.05.11 - 17:35 Uhr

WIr warten erstmal ab und verzichten auf unseren allabendlichen bunten Salat. Schade, aber mal sehen wie sich die Sache entwickelt.

Mona

Beitrag von elofant 27.05.11 - 19:26 Uhr

Allzu große Sorgen mach ich mir nicht. Wir haben die Vogel- und Schweinegrippe überlebt, Vulkanausbrüche trotz Flugverbot überstanden, etc.

Ich hab zwar heut kein einziges Stück Gemüse gekauft. Gibts eben Obst... Ansonsten ist hier alles totaaaaaaaaal entspannt.

Beitrag von ungeheuerlich 27.05.11 - 19:59 Uhr

Hallo,

also wir kommen aus dem Norden.

Wir waren vorhin einkaufen und ich habe auch Tomaten und Gurken gekauft. Ich mache mich da nicht verrückt, kenne auch keinen der sich damit infiziert hat.

LG

Kerstin

Beitrag von kuschelschnucki 27.05.11 - 21:02 Uhr

Also ich mache mir schon große Sorgen, aber soweit ich informiert bin, hat es kein Bürger unserer Stadt, hier liegen nur welche in unseren Krankenhäusern, die aus umliegenden Dörfern kommen, und dort gibt es in den kH`s keine solche gut ausgestatteten Spezialstationen. Es wurde aber auch schon wieder jemand entlassen, den es zum Glück nicht so schlimm getroffen hatte.
Hochgradig ansteckend glaube und hoffe ich nicht, denn soweit ich weiß, hat sich bis jetzt noch keiner großartig angesteckt in den Familien. Denke eher, dass es über die verunreinigte Nahrung gekommen ist.

Finde das aber auch alles ganz schlimm, wie der Körper dabei zugrunde gehen kann, da rechnet man mit nix böses und dann auf einmal so was.

ich persönlich habe das Gefühl, dass es nun aber nicht mehr so rasant ansteigt mit den krankenzahlen, da der herd (hoffentlich der einzige) gefunden ist und die leuet soweit bescheid wissen, was sie meiden sollen.
die genannten gemüsesorten esse ich aber nicht mehr momentan.

lg

Beitrag von laboe 27.05.11 - 22:23 Uhr

Lass doch einfach für eine Weile rohes Gemüse weg und dann kann dir doch auch nix passieren!#kratz

Beitrag von dani001234 28.05.11 - 08:59 Uhr

meine mutter erzähle mir vor 3 tagen, dass es in meinem heimatdorf (wir wohnen im hohen norden, also mittendrin) eine 39-jährige mutter sehr schwer getroffen hat (liegt wohl im sterben). sie liegt aber schon länger im kh, also bevor sie noch wußten um was es eigentlich geht. sie haben dann mit antibiotika behandelt und es hat alles schlimmer gemacht.
sie soll wohl u.a. einen gemischten salat gegessen haben, den man schon fertig kaufen kann im kühlregal der supermärkte .

wenn man sowas hört, wird einem schon mulmig.

anfang der woche sah ich es noch gelassen (bei der schweine/vogelgrippe war ich immer gelassen), aber nun gehe ich erstmal um gurke und salat einen bogen.

gruß

Beitrag von dani001234 28.05.11 - 10:37 Uhr

gerade kam durch`s radio, dass die frau gestorben ist (es wurde der wohnort genannt) :-(
sie wurde auch nur noch künstlich am leben erhalten.

Beitrag von evim01 28.05.11 - 12:30 Uhr

Hi Mädels,

also ich mache mir schon Sorgen.
Ich habe seid Mi selber eine Magen Darm Grippe. Ich war jetzt auch schon 2x beim Arzt. Heute sogar in der Notafall Praxis. Beide Ärzte haben zwar gesagt, dass es sehr warscheinlich KEIN EHEC ist, aber man ließt so viel. Da wird man schon verrückt.
Wenn es bei mir bis mo nicht besser wird, soll ich noch mal zum Arzt und ne Probe dalassen.
Ich habe zwar nicht wirklich viel Durchfall 1x am Tag, aber das reicht schon um sich verrückt zu machen.

Ich bin sowieso so eine internet Mieze, die alles immer ganz genau wissen muss. Für mich wäre es glaube ich besser, man würde mir das I net verbieten.
Schlimm sowas.

Ich habe auf jeden Fall Gemüse und Obst aus dem Haushalt verband. Traue ich mich jetzt gar nicht zu essen.
Soll ja jetzt sowieso schonkost essen.
Naja, hoffentlich hjat das elend bald ein Ende.
Positiv denken
Viele Grüße

Beitrag von 87.aepfelchen.87 28.05.11 - 13:19 Uhr

hallo,

ich wurde vor kurzen operiert (2 ops innerhalb 2 wochen) und war 17 tage im krankenhaus. daher bin ich zurzeit etwas ängstlich was das angeht!

ich bin zwar wieder recht fit aber leider doch noch etwas mitgenommen von den ops, medis und dem heilprozess. habe daher angst das es bei mir etwas stärker ausprechen könnten oder das ich etwas anfälliger bin.

bin eigentlich eher weniger ängstlich doch zur zeit mache ich mir schon einige gedanken.

salat, gurken und tomaten kaufe ich zur zeit gar nicht. paprika, möhren, sellerie.... kaufe ich schon. ich wasche alles gut ab und das schneidebrett sowie messer kommen gleich die in die spühlmaschine. außerdem habe ich so eine kleine tube handdessinfetion immer dabei.

komm mir zwar zur zeit selber etwas doof vor aber habe doch etwas angst jetzt was zu bekommen.

Beitrag von tiname 31.05.11 - 20:48 Uhr

Hallo,
ich bin hier neu im Forum und wollte einfach mal schauen welche Meinungen es hier so gibt. Ich komme aus Boizenburg, ist zwar noch M-V, aber ist nicht ganz eine Stunde von HH entfernt. Hier bei uns in der Stadt rund 11000 Einwohner, gibt es soweit ich weiß 2 Fälle mit ehec...beides Frauen. Eine Frau kämpft bereits um Ihr Leben.
Ich nehme die Sache ziemlich ernst. Vorallem finde ich, dass sich alle Menschen an die Vorsichtsmaßnahmen halten sollten, auch wenn Sie eine nicht so ausgeprägte Besorgnis haben. Aber wir sollten doch alle daran denken, dass wir auch unsere Familien ung Kinder anstecken könnten. Vorallem denke ich, wenn man selber auf sich und andere achtet, ehec schneller abklingt und in den Griff zu kriegen ist. Vielleicht sollte man auch über eine Blutspende nachdenken, mit der vielen Erkankten zu helfen wäre. Ich finde man sollte nicht immer nur solche Dinge beklagen, sondern auch über eigene Hilfeleistungen nachdenken.
GLG