Abbruch selbst bezahlen?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Muss_man? 27.05.11 - 14:59 Uhr

Hallo!

Ich hatte heute mein Beratungsgespräch wegen eines SS-Abbruchs und habe nun eben mit der KK gesprochen.

Da meine SS keinen kriminellen Hintergrund hat und der Abbruch auch nicht aus medizinischen Gründen erfolgen muss, wird die KK wohl keine Kostenübernahmebestätigung geben.

Muss man das selbst bezahlen? Weiß jemand, wie teuer das wird?

Die Dame vom Beratungsgespräch meinte, ich solle mir eine Kostenübernahmebestätigung holen. Als wäre es das normalste von der Welt. Und sie sagte auch noch, dass es sich nach dem Einkommen richtet, ob die KK die Kosten übernimmt, oder nicht.

Wisst Ihr mehr als sie und ich?

Lieben Gruß

Beitrag von kanojak2011 27.05.11 - 15:06 Uhr

Aber klar doch und ist auch vollkommen richtig.

Ja, die Dame hat definitiv recht. Bei mir wären es damals etwa um die 600 Euro. Die kosten sind aber vom KH zu KH unterschiedlich. Wegen der Einkommensgrenze musst du dich bei der KK konrekt informieren.

Schaffst du es nicht mehr, medikamentös abzutreiben ? Das war mit Sicherheit günstiger.

INein, wir wissen nicht mehr. Erst als du das KH asuwählst, weißt du bischen mehr. Hätte ich ein anderes KH gewählt, hätte ich damals 900 EURO hinblättern müssen.

Beitrag von Muss-Man? 27.05.11 - 15:17 Uhr

Aber Du musstest es letztendlich nicht selbst bezahlen?

Der Typ von der KK hat jetzt zu mir gesagt, dass sie, wenn ich unter 1.500,- Euro netto verdiene, die Kosten für Vorsorge, Nachsorge etc. übernehmen, aber NICHT für den Abbruch selbst.

Ich drehe bald durch!

Beitrag von bellini79 27.05.11 - 15:11 Uhr

das ist Einkommensabhängig und nur dein Einkommen zählt!!! Hast du kein Einkommen oder nur ein sehr geringes, wird die KK es übernehmen!!!

Beitrag von Muss_man? 27.05.11 - 15:16 Uhr

Und ansonsten muss ich wirklich 600,- oder 900,- Euro selbst bezahlen???? Wie soll das denn gehen? Hätte ich keine finanziellen Probleme, müsste ich vielleicht gar nicht über den Abbruch nachdenken.

Beitrag von bellini79 27.05.11 - 15:28 Uhr

Miete wird auch berücksichtigt und Unterhalt für Kinder, hast du welche? Der Abbruch in einer Fauenärztlichen Praxis kann günstiger sein, als im K-Haus! Aber da hilft dir wohl wirklich nur anfragen und vergleichen, falls die KK nicht bezahlt! Du kannst den Antrag für die Übernahme bei den meisten KK online anfordern, heute schon ausfüllen (Anlagen nicht vergessen) und online als "dringend" versenden und das Original per Post nachsenden! Dann kannst du schon schnell erfahren ob sie es übernehmen oder nicht! Ansonsten nimmt der Postweg natürlch viel Zeit in Anspruch!

Beitrag von Muss-Man? 27.05.11 - 15:30 Uhr

Er meinte, Kosten interessieren nicht. Es ginge lediglich ums Einkommen.

Ich habe zwei Kinder, ein Haus, das ich abbezahlen muss und arbeite wegen der Kinder (einer ist noch klein) nur in Teilzeit.

Habe jetzt mit der Praxis telefoniert. 390,- Euro kostet es.

Wie soll ich das nur schaffen?

Beitrag von bellini79 27.05.11 - 15:31 Uhr

Antworte mir mal im Vk was du verdienst! Wenn du magst...

Beitrag von lilja27 27.05.11 - 15:38 Uhr

Hi,

ja es kommt tatsächlich auf dein einkommen an, und nur auf deins ..also wenn du einen partner hast oder so wird es nicht mit angerechnet.

Ruf bei der KK an und frag über die einkommensgrenze nach..glaub so 1100 oder sowas war das nettoeinkommen..aber sie sagen dir das genau...und wenn du nicht über die summe kommst dann bekommst du den übernahmeschein von der KK.

alles gute

Beitrag von Hallo... 27.05.11 - 15:38 Uhr

Huhu

also wenn du unter 1200€verdienst (das einkommen deines mannes wird nicht mit berechnen nur deins)

du musst zur kk oder dort anrufen und die geben dir einen schein den du ausfüllen musst .... dann einfach zur kk gehen dort abgeben und du müsstest normal direkt eine kostenübernahme bestätigung kriegen (sofern du unter 1200€ verdienst)

Wenn man selbst bezahlen muss, zwischen 300-650€ immer abhänigt wo man es machen lässt.

Lg alles gute wünsch dir

Beitrag von bellini79 27.05.11 - 15:55 Uhr

ich kann dir nicht über die VK antworten, da deine Einstellungen es nicht zulassen!
Das scheint zu viel zu sein!!! Sie rechnen vom Netto.... die Belastung der Unterkunft und einen Freibetrag für die Kinder ab und rechnen mit dem was unter dem Strich bleibt! Kann sein das du vielleicht auch nur anteilig zahlen mußt!

Alles Gute!!!!! #herzlich

LG

Beitrag von Muss_man? 27.05.11 - 16:45 Uhr

Vielen Dank!

Ich habe noch mal mit der KK gesprochen und sie sagten mir nun das gleiche, wie Du und andere hier.

Ich habe somit doch Chancen, das nicht auch noch selbst bezahlen zu müssen.

Es ist eh schon alles traurig genug, dann muss man sich auch noch Sorgen darum machen, wie man das bezahlen muss...

Einen Termin für den Abbruch habe ich nun auch.

Vielen Dank für Deine Hilfe!

Beitrag von salida-del-sol 27.05.11 - 20:25 Uhr

Hallo, liebe Unbekannte,
gut, dass Du jetzt schon ein paar Informationen und Fakten sammeln konntest.

Wenn Du jetzt schon Trauer empfindest, wie soll dies dann anschließend sein? Was will Dich dazu drängen, diesen Schritt zu gehen?
Denn die Frage wer die Abtreibung gezahlt hat und wie teuer sie war, ist meist für die betroffene Frau anschließend unwichtig. Wenn sie merkt es ist für sie zu einer Verlusterfahrung geworden.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von bellini79 27.05.11 - 20:44 Uhr

danke salida ich habe mich nicht getraut zu fragen... weil ich dachte vielleicht braucht sie es gerade nicht... ich denke sie weiß was sie tut und ich kann mir vorstellen, das sie aus ihre Not heraus nicht anders kann und das es für sie nur um so schwieriger werden würde, würde sie ihre Ängste hier preisgeben! Es ist zu unterscheiden ob sie mit dieser Verlusterfahrung bereit ist zu Leben oder zu tiefst ihren Schritt bereut und sich das niemals verzeihen kann! Vieleicht handelt sie aus ihrer Verantwortung heraus um ihr jetziges Leben festhalten zu können! Ich denke sie hat ihre Gründe und für sich keine andere Wahl! Man muß ihr das lassen...

es sind immer sehr liebe Worte die du hier schreibst, schön das es dich hier gibt!!!

herzliche Grüsse

Beitrag von jklhjköl 27.05.11 - 21:12 Uhr

Hallo

eine Bekannte hat so um die 400 euro bezahlt


und eigentlich finde ich es auch gut wenn man was bezahlen muß - ist jedenfalls meine persönliche Meinung
Ich fände es nicht besonders toll wenn meine Krankenkasse "jedem" so einen teuren Eingriff einfach so bezahlt.

Meine Freundin arbeitet beim Frauenarzt und es gibt immer noch so viele Frauen die Abtreiben weil sie mit der Verhütung schluddern, dann abtreiben und wenn dann die Allgemeinheit noch die Kosten tragen soll .....

Es kann passieren ...... aber dann muß ich auch die Kosten dafür tragen, wenigstens Anteilig




wenn du Umstände hast die deine Finanzen beeinträchtigen werden diese dir doch anerkannt, also mußt du ja nur bezahlen oder anteilig bezahlen was eben gerechtfertigt ist
Wer nicht kann muß auch nicht zahlen, da rechnen die genau nach

Beitrag von zaubermaus211 28.05.11 - 18:28 Uhr

#pro Bin voll deiner Meinung!!
Ich denke wenn eine Abtreibung immer von der KK übernommen werden würde, würden noch mehr Frauen abtreiben...#schmoll

Beitrag von bellini79 28.05.11 - 22:16 Uhr

stop stop stop.... denkt erstmal genau darüber nach was ihr da sagt, Abtreibungen kommen in jeder Einkommensklasse vor von arm bis reich und manche Frauen haben nunmal kein eigenes oder ein geringes Einkommen! Was ist wenn eine Frau am Existenzminimum lebt und dort kein Kind hineingebären kann/will?

Wieviele Blumenkästen und Müllbeutel sollen noch zu Grabstätten ungewollter Kinder werden.... sorry, für meine krassen Worte jetzt, aber ma ganz ehrlich.... manchmal ist es besser wenn ein noch nicht lebenfähiges Kind so früh gehen muß als später entsorgt zu werden!!!! Aber das wird ja immer vergessen.... was das nach sich ziehen kann!

Bitte denkt da einmal drüber nach!!!

Und nochmals Sorry.... aber das mußte ich jetzt mal rauslassen!!!

Beitrag von Muss_man? 29.05.11 - 08:19 Uhr

Vielen vielen Dank liebe Bellini!

Mir fehlten ein bißchen die Worte, wusste nichts darauf zu sagen.

Vielen Dank für Deine lieben Beiträge hier!

Lieben Gruß

Beitrag von bellini79 29.05.11 - 08:23 Uhr

Danke!!! #blume

Beitrag von carrie23 29.05.11 - 11:05 Uhr

Denk ich mir auch immer wieder.
Ich selber bin weder für noch gegen Abbruch, für mich selber könnte ich es mir nicht vorstellen aber ich war auch noch nie in der Situation.
WENN ich in der Situation wäre, käme es vielleicht für mich auch in Frage aber das ist Zukunftsmusik und da wir ohnehin noch ein viertes wollen und ich danach sterilisiert werde wird es eher eine Theorie bleiben wenns mir nicht so geht wie meiner Mutter die trotz Sterilisation schwanger wurde.

Beitrag von Muss_man? 29.05.11 - 08:28 Uhr

Und nun stellen wir uns mal folgende Situation vor:

Die Schwangere hat schon (mehrere) Kinder, hohe feste Ausgaben im Monat, die mit Luxus nichts zu tun haben und aus verschiedenen Gründen arbeitet die Frau nur in Teilzeit. Verdient aber vielleicht genug, um an bzw. über die Grenze zu kommen, die die KK setzt.

Trotzdem kann nicht jede ungewollt Schwangere von heute auf morgen 400,- bis 900,- Euro auf den Tisch legen!

Oder habt Ihr vielleicht ein Sparbuch, auf dem Ihr für solch einen Fall sicherheitshalber spart? Weil das nämlich jedem passieren kann!

Und was ist, wenn die Frau über die Grenze kommt, trotzdem mit ihrem Geld nicht hinkommt, ohne sich großen "Luxus" davon zu gönnen, aus Gründen, die Ihr nicht kennt und die Euch auch nichts angehen.

Was ist mit den Frauen????? Was ist mit den Frauen, die das Geld nicht von heute auf morgen auf den Tisch legen können?

Sollen die versuchen, bis zur 12. SSW das Geld zusammen zu sparen und solange weiter schwanger bleiben? Das ungeborene Kind weiter heranwachsen lassen?

Oder sollen diese Frauen das Kind bekommen und am Ende davor stehen, nicht zu wissen, wie es nun weitergehen soll?

Ich weiß ich weiß, alles ist zu schaffen usw... Aber wer bezahlt am Ende meine Verpflichtungen, wenn ich es nicht mehr kann, weil ich dieses Kind bekommen habe? Ihr vielleicht?????

Eure KK soll diesen Eingriff nicht übernehmen, aber der Staat soll mich am Ende unterstützen müssen?

Was für eine Milchmädchenrechnung.

Ich hätte niemals gedacht, dass ich mal in solch eine Situation kommen würde. Konnte nicht verstehen, wie sowas immer wieder passieren kann. Aber nun ist es mir auch passiert und ich werde in Zukunft vorsichtiger mit meinen Äußerungen bzw. Gedanken sein!

Ich treibe mit Sicherheit nicht ab, weil ich an den Kosten für die Verhütung sparen wollte!!!!!!!!!

Beitrag von bellini79 29.05.11 - 09:05 Uhr

Zitat"Ich hätte niemals gedacht, dass ich mal in solch eine Situation kommen würde. Konnte nicht verstehen, wie sowas immer wieder passieren kann. Aber nun ist es mir auch passiert und ich werde in Zukunft vorsichtiger mit meinen Äußerungen bzw. Gedanken sein!"

Viele glauben hier frei von Fehler und Schuld zu sein, du darfst unschöne Kommentare nicht zu Herzen nehmen! Sie kennen diese Erfahrung noch nicht und natürlich denken sie erstmal anders... erkennen auch keine Unterschiede zum unerfüllten Kinderwunsch und der ungeplanten SS, oder deren Mütter die mit 5Kids glücklich sind und denen die 3Kids der Verantwortung aus welchen Gründen auch immer nicht gewachsen sind, jede Geschichte ist hier eine andere und immer für die Betroffene schwer!

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste... und viele Userinnen sind nicht da oder waren jemals da wo du jetzt bist.... Sie haben dich zu repektieren und etwas muß du auch ein Auge zudrücken, denn sie wissen nicht was dich bewegt und wie es sich anfühlt wenn es einem unerwartet doch mal trifft!

Alles Liebe und viel Kraft!!!

Beitrag von jklhjköl 29.05.11 - 10:04 Uhr

Hallo

ich habe dich in keinster Weise verurteilt wenn du abtreiben willst,
aber ich bin der Meinung - wer eben genug verdient - muß es auch selbst, oder anteilig bezahlen.
Und wenn dir was zustehst wirst du auch Zuschüsse bekommen
wenn nicht mußt du es halt selbst übernehmen

Auch wenn es schwer ist, aber ich bin der Meinung das "meine" Krankenkasse das übernehmen sollte für die Menschen die genug verdienen
Für andere Sachen im Leben wirst du ja auch sparen müssen um es dir zu ermöglichen ........... zudem ist Ratenzahlung auch möglich

Es gibt
110'400 Abtreibungen in Deutschland Preis zwischen 350 und 900 Euro
Soll die alle der Staat zahlen ?

Meine Meinung

Grüße

Es geht mir einfach darum, daß ich für einen Fehler eben die Kosten auch selbst tragen muß, wenn ich über eine bestimmte Einkommensgrenze komme

Beitrag von kanojak2011 29.05.11 - 15:50 Uhr

hi du,

hier in diesem Forum passiert in letzten Wochen was ganz trauriges. Es mischen sich Leute ein, die keine Ahnung haben und wirklich provokativ antworten. Als Folge werden (mich inklusive) viele sehr gereizt und dann kann man auf eine höfliche Art und Weise kein Kommentar mehr reinstellen, der nicht gefühlsvoll mit einem TE einhergeht...

Da du dich philosophisch zum wort meldest, nimm mir es nicht übel, ich finde es sowas von richtig, dass man zur Kasse gebeten wird. Uns hätten die 600-900 Euro damals sowas von wehgetan. Aber für Fehler, Mißverständnisse oder Unfälle soll man zahlen, vollkommen richtig.
Im Gegenteil finde ich fast erschreckend, dass man es bestimmten Einkommensgruppen erläßt..
Wie soll man sonst ein Mensch angeregt sein, so einen Fehler kein zweites Mal zu machen..
Es ist in diesem Forum eher selten aber auch hier liest man leichtefertige Beiträge bzgl des ABs und was mehr soll dann eine anregung sein als eine finanzielle Beteiligung..vollkommen richtig..

Du sagst, wie du das zahlen solltest. Mit den meisten Trägern kann man eine Teilzahlungsvereinbarung treffen.

Ich fuhr mit meinen Kindern im Auto und weil ich mit ihnen sprach, fuhr ich einfach zu schnell (aUtobahnkreuz). Es interessiert keinen, ich hatte was ernstes zu besprechen, Fehler gemacht und dafür bezahlt...

Wir haben uns für das Kind am Ende entschieden..so zahlen wir mindestens 18 Jahre lang..

Ich hoffe sehr, du nimmst es nicht persönlich, kannst du aber nicht persönlich bezogen darüber nachdenken..

Liebe Grüße und nochmals, es tut mir wirklich leid, was dir passiert ist..diesem Forum wünsche ich einfach mehr Ruhe..

LG und ein #klee von uns#winke

Beitrag von kyra97 30.05.11 - 10:46 Uhr

hallo du liebe,

in deinem letzten posting kommt deine ganze verzweiflung durch, denn für dich bleiben ja auch abgesehen von den kosten für eine abtreibung noch eine ganze menge fragen und probleme .... – mir scheint, für dich ist die abtreibung eher eine verzweiflungstag, weil du von allen hängengelassen wurdest (was ist mit den männern??) – und das tut mir zum weinen weh ....
ist heute schon der termin?

ich grüß und drück dich
kyra


  • 1
  • 2