Vitamin D Fluoretten...JA oder NEIN???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von annimaus26 27.05.11 - 15:28 Uhr

So...Frage steht ja schon oben liebe Mamis...

Mich interessiert eure Meinung dazu.

Lt. Klinik und Kinderarzt ja, lt. Hebamme nicht notwendig...

Was meint ihr???

Liebe Grüße
Annika mit Tom #verliebt

Beitrag von qrupa 27.05.11 - 15:31 Uhr

Haben meine beiden Kinder nicht bekommen. Fuorid schonmal gar nciht in tablettenform, denn es gehört wenn dann auf die Zähne und nicht in den magen und Vitamin D auch nicht. ich versteck mein Baby aber auch nicht vor jedem Sonnenstrahl.

Beitrag von michaela.n 27.05.11 - 15:37 Uhr

Bei uns in Österreich gibt es die Vitamin D TROPFEN.
Ich hab sie allen 3en gegeben und hatte nie Probleme!

Alles Liebe!
Michaela

Beitrag von puddel 27.05.11 - 15:53 Uhr

#pro

habe bisher keine "nebenwirkungen" feststellen können.

lg sarah

Beitrag von dominiksmami 27.05.11 - 16:14 Uhr

Huhu,

ich habe mich dagegen entschieden diesmal, ich weiß nicht ob mein Sohn damals wirklich Nebenwirkungen hatte, aber mir kam es so vor.

Im Winter habe ich Vitamin D gegeben, jetzt im Sommer gebe ich selbst das nicht mehr.

1. sind wir sowiso jeden Tag draussen, 2. ist in der Milchnahrung auch Vitamin D.


Fluorid gehört laut unserer Zahnärztin ( auf Kinder spezialisiert) auf die Zähne und nicht in den Magen.

lg

Andrea

Beitrag von ananova 27.05.11 - 16:29 Uhr

Hi!
Mein Zahnarzt hat mir davon abgeraten....also haben es alle 3 Kinder nicht bekommen.....!
Ana

Beitrag von baumtraum 27.05.11 - 16:46 Uhr

Flour ist wirklich erstmal nicht notwendig, Vitamin D aber schon. Allerdings genügt es meiner Meinung nach, regelmäßig nach draußen zu gehen, was wir fleißig tun ;-). Somit bekommt meine Tochter auch keine Tabletten extra.

Beitrag von prinzessinaqua 27.05.11 - 16:54 Uhr

Huhu,
unser Sohn Lars hat im Winter die Vitamin D Tabletten bekommen bis die Packung vom Krankenhaus leer war und dann vom Kinderarzt noch mal eins. Habe mich dann immer gewundert weil Lars starke Blähungen hatte und habe dann mal die Tablette nur alle 3 Tage gegeben und sehe da immer wen er die Tabletten genommen hat kamen die starken Blähungen.
Also mit Kinderarzt drüber geredet und naja er war nicht begeistert das ich es nicht mehr geben möchte und hat mir das Vitamin D Öl verschrieben.
Nun mache ich es so wen es draussen katzen regnet stürmt etc und wir eben nicht raus können dann bekommt er die Tropfen und sonst nicht.

Schlöechtes gewissen habe ich nicht wurde auch ohne die Groß.

LG
Manu

Beitrag von dentatus77 27.05.11 - 17:05 Uhr

Hallo!

Meine Meinung:
Vit.D ja, aber nicht mit Fluorid. Fluorid ist überflüssig und kann bei Überdosierung schädlich sein.
Vit.D ist aber meiner Meinung nach im ersten Lebensjahr notwendig, und eine Überdosierung ist kaum möglich. Die Tablette für Säuglinge enthalten 10-12 µgr Vit.D, für eine Überdosierung braucht man aber eine Dosierung von 500µgr täglich. Und dann denke ich, selbst wenns nichts nützt, schaden kann es auch nicht. Die Wahrscheinlichkeit einer Rachitis ist für Kinder ohne Vit.D-Gabe sicher höher als das Risiko einer Überdosierung - selbst wenn das Kind ständig an der Sonne ist. Und man soll ja Babys nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen.

http://www.onmeda.de/lexika/naehrstoffe/vitamine/vitamin_d-vitamin-d-ueberdosierung-2257-6.html

Liebe Grüße!

Beitrag von glance 27.05.11 - 17:07 Uhr

nein. .

vit D gebe ich im Winter.
fluor nie

Beitrag von babylove05 27.05.11 - 17:32 Uhr

Hallo

NEIN ... ich geb sie bei beiden Kinder nicht .

Mein Sohn hat ganz böse bauchweh davon bekommen , kaum hab ich sie abgesetz hatte er nie wieder Bauchweh .

Ich geb Vitamine D öl-tropfen , das reicht vollkommen . Alles andere bekommen sie später noch zu genüge mit der Zahnpasta.

Lg Martina

Beitrag von hispania-12 27.05.11 - 17:39 Uhr

sind nicht notwendig.. weil mein kleiner ein herbstkind war, haben wir ihm auf empfehlung meines schwiegerpapas und hausarztes dekristol gegeben..ist nur vit D...

hab heute erfahren, dass fluor und jod sogar das gehirn schädigen... gruselig...

Beitrag von hispania-12 27.05.11 - 17:44 Uhr

er ist übrigens auch ernährungsberater...

es ist auch so, dass man nie so viel essen kann, wie man an vitaminen, mneralstoffen und spurenelementen braucht...klar, ist eine gesunde ernährung und viel bewegung wichtig, aber keiner will eimerweise äpfel und kiloweise fisch essen, um den bedarf zu decken... in unseren ausgelaugten böden ist nämlich nicht mehr viel drin... habe hier ein infoblatt, welches sehr gut ist, in dem steht, dass in möhren z.b. nur noch 10% von dem drin ist, was drin sein sollte an vitaminen usw...

Beitrag von putzemann 27.05.11 - 17:41 Uhr

abgesehen davon das es kein vitamin, in eigentlichen sinne ist..

nein werder dies noch das...

geh raus an die sonnne und frische luft, ern'hre dich nd deine kinder gut und gesund, achte auf hygiene und
dann brauchst du das alles nicht!

lg

Beitrag von miau2 27.05.11 - 17:59 Uhr

Hi,
ich unterscheide ganz klar zwischen vit. D und Fluor.

Vitamin D halte ich für notwendig, zumindest dann, wenn man keine künstlich angereicherte Nahrung verfüttert.

Meine Aussage ist ganz subjektiv auf unsere eigenen Beobachtungen gestützt: unser erstes Kind, voll muttermilchernährt (also ohne Vitaminanreicherung), Maibaby - aber natürlich brav im Schatten, sollte man ja im ersten Lebensjahr so machen - hatte im Alter von einigen Monaten (4? 5? irgendwann so um den Dreh herum) deutlich zu weiche Knochen für sein Alter. Die Vitamin D-Tabletten hatten wir bis dahin immer vergessen, auch mit der Aussage der Hebamme im Hinterkopf, dass die überflüssig wären.

Unser zweites Kind hat die konsequent bekommen. Beim ersten wurde der Mangel mit einer Weile doppelter Dosis erfolgreich bekämpft.

Fluor in Tablettenform hält unsere Kinderzahnärztin für überflüssig. Sie plädiert für Minimengen fluorhaltiger Zahnpasta ab dem ersten Zahn - und da sie für mich die Ansprechpartnerin zum Thema ZAHNgesundheit ist halten wir uns an diese Empfehlung.

Also Vit. D ja, Fluor nein - das würde bei Tabletten Vigantoletten statt Fluoretten bedeuten.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von sarahjane 27.05.11 - 18:05 Uhr

Da mir die Gesundheit / die gute Entwicklung meiner Kinder am Herzen liegt, gibt es diese Tabletten für jedes Kind, so lange es nötig ist. Egal, ob ein Kind Säuglingsmilch aus dem Handel oder Frauenmilch aus der Brust der Mutter erhält.

Beitrag von yale 27.05.11 - 20:05 Uhr

Also kann ich davon ausgehen,das du der meinung bist,jede Mutter die ihre Kinder nicht mit Pharmazeutischer Chemie voll pump,eine schlechte Mutter ist!?

Meine 3 haben diese tabletten auch nicht bekommen und sie sind gesund und top entwickelt,sogar unser Frühchen.

Aber das muss jeder für sich wissen.



Beitrag von sunflower2008 27.05.11 - 20:41 Uhr

hi,

ich habe am Anfang die Fluoretten gegeben.
meine Kleine bekam davon starke Blähungen.
ich hab sie mal 1 Tag weggelassen und sie hatte nichts...
dann nochmal gegeben - wieder Blähungen

hab dann hier den netten Tipp bekommen, Vigantolöl zu geben
das war viel besser!

Fluor ist erst ab dem 1. Zähnchen sinnvoll
man kann aber auch einfach Fluorhaltige Zahncreme nehmen

lg
Sunny

Beitrag von hael 28.05.11 - 02:41 Uhr

Wir haben Zymaflour in KH bekommen. Wir machen es so, dass wir ihn eine Tablette geben, wenn wir daran denken, was in letzter Zeit nicht täglich geschieht. Wenn sie alle sind, will ich eigentlich tropfen kaufen, da ich von einer Bekannte gehört habe, dass die Vitamin D auch als tropfen gibt. Stelle ich mir als einfacher vor, denn die Tablette müssen wir erstmal in Milch auflösen usw... Die Kinderärztin ist der Meinung, man sollte sie täglich bis zum nächsten Sommer geben, aber mein Mann ist auch ohne gut gewachsen ;-)