unglückliche Freundschaft zu Kiga-Müttern

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sternchen7778 27.05.11 - 19:35 Uhr

Hallo!

Ich brauche jetzt einfach mal eine Meinung von Außenstehenden...

Ich bin mit zwei anderen Mamas befreundet. Wir kennen uns seitdem unsere Großen ca. ein Jahr alt waren. Anfangs war ich ja heilfroh, überhaupt jemanden mit Kind zu kennen, weil ich bis dahin immer nur alleine mit meinem Sohn war.
Die Freundschaft wurde immer enger, wir waren ständig mit den Kindern unterwegs. Aus verschiedenen Gründen hat sich die Freundschaft zwischen den anderen beiden enger entwickelt wie zu mir. Die beiden anderen Familien unternehmen auch am Wochenende gemeinsam was, die Kinder übernachten beieinander etc. Ich bin da auch gar nicht unglücklich darüber, weil mir immer mehr klar wird, dass mir die beiden nicht gut tun. Urlaubsbedingt hatte ich nun zwei Wochen keinerlei Kontakt zu ihnen. Und das hat sooo gut getan. Mit anderen Freundinnen hatte ich Kontakt. Nur nicht zu den beiden.

Eigentlich würde ich den Kontakt ja einfach abbrechen, aber die Sache hat einen großen Haken:
Die Freundschaft unserer Kinder.
Sie gehen im Kiga in eine Gruppe, machen den selben Sport. Die Freundschaft zwischen den anderen beiden Kindern ist aber viel enger wie meinem Großen gegenüber. Sie spielen zwar gerne mit ihm, ich habe aber das Gefühl, dass ihnen auch nicht wirklich was fehlt, wenn mein Sohn nicht dabei ist. Für
meinen Sohn sind die beiden aber seine allerbesten Freunde. Er redet ständig von ihnen. Er hat zwar auch andere Freunde, aber die beiden sieht er als ganz besonders an.

Also beiße ich bisher in den sauren Apfel und halte auch mit den beiden Mamas den Kontakt aufrecht. Aber innerlich habe ich z.B. jetzt schon wieder eine Abneigung, die beiden nächste Woche wieder zu treffen... Dass sich die Kinder ohne Mamas treffen, ist auch doof, da die anderen beiden ja eh zusammenhocken, während die Kinder spielen. Wäre also blöd für meinen Sohn, wenn nur seine Mama nicht dabei wäre... Zumal auch bei allen gleichaltrige kleine Geschwister da sind, die auch miteinander spielen...

Blöde Situation. Oder die Lösung ist so einfach, ich seh sie nur nicht...

LG, #stern

Beitrag von engelchen28 27.05.11 - 19:43 Uhr

hallo!
eure kinder sind doch 5 jahre alt, da könnte doch z.b. dein sohn eins der beiden anderen kinder zum spielen einladen - nur das eine, nicht das andere. ohne mutter. ich mein', er ist keine 2 mehr, da MUSS muddi nicht mit auf der couch hocken. vielleicht klappt's und dein sohn wird das nächste mal auch dort alleine eingeladen.
freundschaft ist schön, aber wenn kein raum für andere leute / andere interessen oder eben mal 2 wochen ohne kontakt bleibt, würde mich das auch stören.
außerdem würde ich meinen sohn ermutigen, kontakt zu anderen kindern aus dem kiga / vom sport aufzubauen, von dort mal ein kind einladen, einfach dass er sieht, es gibt auch noch andere kinder als diese 2!
nur der kinder zuliebe mich jeden donnerstagnachmittag mit 2 unsympathischen müttern auf ein sofa zu setzen, nein danke. die kids sehen sich sowieso jeden vormittag (und vermutlich in der schule später), da müssen sie sich nicht unbedingt noch verabreden, zumindest nicht so superoft.
ich würde mich in puncto kind und mich-selber einfach auf andere konzentrieren, der kontakt zu den beiden müttern und ihren kids kann ja locker weiterlaufen, aber ohne verpflichtungen.
lg
julia

Beitrag von scrollan01 27.05.11 - 19:57 Uhr

Hatte gleiche Situation in der GS meinr Großen.

Allerdings war ich nicht mit beiden eng sondern nur mit einer Mutter etwas enger.

Irgendwann taten sich die beiden aber zusammen und ich hatte schon länger keine Lust mehr.

Die beiden passen auch besser zusammen - tratschen ist nicht so mein Interessengebiet! ;-)

Ich habe mein Kind in der Schule selber machen lassen was sie wollte und habe private Verabredungen einfach gar nicht mehr forciert - habe dafür den privaten Kontakt zu den anderen 2 Freunden straffer gezogen ...

Lief ohne Probleme ab da ich da kein Thema draus gemacht habe.

Nun trennen sich die Wege der Kinder im Sommer - mein Kind hat andere Freunde und geht auf eine andere Schule als die beiden. Die beiden werden zusammen auf eine Schule gehen und der Junge will nicht (sind Junge und Mädel) weil er keine Lust dazu hat - aber die Mamas haben es so bestimmt!

:-p

Beitrag von juni78 27.05.11 - 21:47 Uhr

Hallo,

ich schreibe dir jetzt mal aus der Sicht quasi einer der anderen Mütter.
Wir hatten zu dritt eine ähnliche Konstellation, Kinder alle ein paar Wochen nacheinander geboren.
Regelmässige Treffen seit die Kinder 1 Jahr alt sind. Nur kommen wir alle aus anderen Orten, zwar nah beieinander aber andere Kigas und Vereine.

Die "andere" Mutter wusste immer alles, ihr Sohn konnte grundsätzlich alles früher als unsere, oder besser.
Konnten unsere Jungs etwas früher (trocken sein), hat sie ihren Sohn regelrecht darauf trainiert. Andererseits konnte sie absolut nicht loslassen, selbst ihr Mann war nicht gut genug um auf den Sohn aufzupassen.

Die Treffen wurden immer anstrengender, so dass wir anderen 2 schon manchmal froh waren wenn sie nicht da war. Zumal die andere Freundin inzwischen noch Zwillinge bekommen hat und einfach nicht mehr so flexibel war wie mit einem Kind.

Ich will damit sagen, dass es immer 2 Seiten einer Geschichte gibt.

Unsere Geschichte hatte übrigens im letzten Herbst ihr absolutes Ende, als sie einer Bekannten erzählt hat wir hätten uns gegen sie verschworen und wollten sie nicht mehr dabeihaben.
Nur sie hat sich wochenlang nicht gemeldet, hat man hinterhertelefoniert wegen den Treffen kam keine Rückmeldung oder sie hat kurzfristig abgesagt.

Vielleicht solltest du die beiden einfach mal ansprechen und deine Gedanken offenlegen. Ihr seid einige Jahre befreundet, da sollte das möglich sein.

LG
Tanja mit Niklas (5J.)

Beitrag von bille2000 28.05.11 - 14:25 Uhr

Hallo,

Bei uns ist es im Kiga genauso. Ähnlcihe Freundes-Situation nur nicht wie bei dir mit den Müttern.

Aus meiner Erfahrung kan ich Dir sagen, daß 3er Konstellationen immer doof sind. Es sind immer 2 die gerade besser miteinander können und das andere Kind hat dann das nchsehen. Die Theorie daß man auch mit 3en gleichzeitig gut befreundet sein kann funktioniert bei uns leider nciht. Meine Tochter ist glaube ich noch ganz ok mit der Situation, daß die anderen beiden (manchmal) mehr miteinander befreundet sind. Andere Freunde hat sie auch, aber die sind nicht so wichtig. ICh versuche auf das zu hören was meine Tochter mir sagt (sie will sich mit xy verabreden) und sie ein wenig zu lenken.

Gibt es vielelicht einen anderen Jungen aus der Gruppe, mit dem er sich auch gut versteht? Vielleich tkönnte er den ja auch mal einalden. Das festigt ja auch die Freundschaft. So einer 2er Situation ist ganz schwierig aufzubrechen, gerade wenn die Mütter auch ncoh befreundet sind. Ich würde nach Alternativen suchen.

Was dein Kontakt zu den Müttern angeht: lass es doch einfach auslaufen oder frage doch einfahc mal durch die Blume woran es liegt.

Wünsche Dir viel Erfolg! ICh habe leider auchncoh nciht die richtige Lösung für uns gefunden.

Gruß,

Bille