Barf - langsam hab ich die Faxen dicke!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sauer183 27.05.11 - 19:52 Uhr

Hallo Zusammen,

ich muss mir hier mal ein bißchen Luft machen und hoffe auf ein paar Ratschläge und Meinungen von euch.

Ich war heute beim TA um für unseren Golden Retriever (3 Jahre alt) etwas gegen Zecken zu holen.
Wir kamen dabei ins Gespräch und sie sagte unser Hund sei zu dick, Ich werde ihr da auch nicht widersprechen, er hat tatsächlich etwas zu viel auf den Rippen, es könnten gut und gerne 3-4 kg runter.

Sie fragte was wir füttern, ich sagte ihr, dass wir barfen (wir machen das seit ca. 4 Monaten).

Dann fragte sie wie genau wir barfen.

Wir barfen folgendermaßen:
-Getreidefrei (hat keinen Grund, er bekommt ab und an Leckeli mit Getreide, er hat keine Allergie o. ä.)
- 65-70% Fleisch und Anteilig Knochen (selbstverständlich roh), rest Gemüse und Obst (natürlich püriert), Milchprodukte, Kräuter, Öle, Knochen etc.pp!

Als ich ihr das sagte ist sie schier ausgeflippt. Sie meinte dass sie ja sowieso mit dem Barfen auf Kriegsfuß stünde und dass die Fütterung, so wie wir sie machen total schlecht für den Hund wäre da er viel zu viele Proteine bekommen würde weil die Fleischration viel zu hoch ist. Er würde davon Nierenprobleme bekommen.
Sie meinte wir sollten höchstens 30-40% Fleischanteil füttern und den rest lieber Kartoffeln ?!?!?!?!?!?

Hä?? Kartoffeln?? Klar....er mag KArtoffeln, aber warum habe ich bisher nie was davon gelesen, dass man nur so wenig Fleisch füttern soll und stattdessen lieber (und sie sprach von ca. 300gr. täglich) Kartoffeln.

Ich habe ihr dann gesagt dass mir das mit den KArtoffeln neu ist, und da meinte sie (O-Ton):

KEIN WUNDER DASS DER HUND SO FETT IST!

Ganz ehrlich, ich finde die Art und Weise schon ein bissl frech und möchte echt gern eure Meinungen dazu hören, ob ihr auch so viele Kartoffeln füttert??

Ich jedenfalls gestehe hier offen und ehrlich dass ich dass das erste Mal gehört habe und bin daher echt auf eure Antworten gespannt.

Liebe Grüße
Nadine

Beitrag von kitty1979 27.05.11 - 20:10 Uhr

Hallo Nadine!

Ich habe Dir eine PN geschickt!!

Lg Nicole

Beitrag von kimchayenne 27.05.11 - 20:48 Uhr

Hallo,
nein ich verfüttere keine Kartoffeln,okay wenn von uns mal eine über bleibt wandert sie in dem Napf des Hundes,aber das ist selten.
Hättest sie mal fragen sollen warum man einen Fleischfresser mit billigen Füllstoffen mit Kohlenhydraten vollstopfen soll wenn er dies doch garnicht verstoffwechseln kann.Das sie mit barfen auf Kriegsfuß steht wundert mich nicht zeigt aber gleichzeitig das sie keine Ahnung von artgerechter Hundeernährung hat.
Zu der Leibesfülle deines Hundes,wieviel wiegt er den und welche Mengen fütterst Du?Eventuell hilft es ja schon wenn du die Menge etwas reduzierst.
LG KImchayenne

Beitrag von sauer183 27.05.11 - 20:59 Uhr

Huhu Uschi,

schön von Dir zu lesen.

Also, er bekommt tierischen Anteil 500 gramm pro Tag ( in unterschiedlichen Mengen Fleisch, Pansen, RFK, Innereien und Knochen) plus 170 gramm Gemüse + 70 gramm Obst täglich.

Zusätzlich variabel Milchprodukte (mal Hüttenkäse, mal quark etc. aber immer nur ein wenig) und nen schubs öl (auch hier variabel). Ab und zu Kräuter.

Er wiegt 39,4 kg, ist aber auch recht hoch,, also ein großer Golden Rüde :-).

Sollte man hier besser noch reduzieren??

LG NAdine

Beitrag von kimchayenne 27.05.11 - 21:14 Uhr

Huhu Nadine,
eigentlich ist die Menge so okay aber wenn du auch der Meinung bist das er ruhig ein bisschen abnehmen könnte würde ich versuchen zu reduzieren,er soll nicht hungern,probier es einfach aus.
Sonst alles okay bei Euch?Was macht das Katertier?
LG Uschi

Beitrag von sauer183 27.05.11 - 21:19 Uhr

Das Katertier ist gut drauf, da er seit einigen Wochen ein halber Freigänger sein darf (tagsüber wenn ich arbeiten bin bleiben die beiden drinnen, nachmittags bis abends sind die auf'm Zwutsch :-).

DIe Probleme die wir vor Deiner Behandlung hatten sind nie wieder aufgetreten, nachdem wie die Therapie gemacht haben. Du bist also immernoch Teil unseres NAcht Gebetes ;-) :-) :-).

Im Moment schmollt er ein wenig weil Charly (ist ja eigentlich der Hund meiner Mama, aber da die im Urlaub sind wohnt er eine Woche bei uns) hier ist, aber das geht vorüber ;-).


Hmm....reduzieren...ich persönlich habe das Gefühl dass er trotzdem immernoch hunger hat, aber ich glaube Retriever haben generell sowieso immer hunger.Ich werde es mal probieren. Dann aber eher die Fleischmenge reduzieren, Gemüse und so nicht, oder??

Beitrag von kimchayenne 28.05.11 - 09:28 Uhr

Hallo,
das ist schön das es keine Probleme mehr gab.Versuch alle Anteile etwas zu reduzieren,oder starte male in Fitnessprogramm für den Hund und den TA würde ich ehrlich gesagt auchw wechseln,die Art udn Weise ist einfach dreist.
LG Uschi

Beitrag von simone_2403 28.05.11 - 14:18 Uhr

*einhak*

Kleiner Tip,erhöh etwas die Menge an Gurken als Gemüse,Kartoffeln verfüttern wir selten (Nachtschattengewächs,frag ma deine dämliche TA ob sie davon schin mal was gehört hat) ehr Zuchini (wesentlich weniger KH ;-) )

Fleischmenge würd ich 200 Gramm reduzieren zur Beschäftigung dann aber einen schicken Fleischknochen geben.

#winke

Beitrag von alkesh 27.05.11 - 22:22 Uhr

Ja, er ist in der Tat etwas dick ;-)

Ich würde die Gesamtmenge reduzieren und evtl. etwas mehr Bewegung rein bringen, weiß ja nicht wie viel Ihr macht.

Ach und ganz wichtig: TIERARZT WECHSELN!!!

LG

Beitrag von sauer183 27.05.11 - 22:30 Uhr

Ja, wir wissen auch dass er ein bissl abnehmen dürfte, mit 36 kg war er eigentlich Firgurmäßig Top, und die 3,5 kg dürften auch gerne wieder runter, aber wer lässt sich schon gern sagen dass der Hund "FETT" ist, es ging mir ja mehr oder minder um die ausdrucksweise von der Tierärztin.

Bisher waren wir eigentlich super zurfrieden, aber ich ziehe wirklich in Betracht einen neuen Tierarzt zu suchen...!

LG

Beitrag von sauer183 27.05.11 - 21:04 Uhr

noch mal.....nur dass es nicht falsch verstanden wird....ich habe nichts gegen Kartoffeln und ab und zu geben wir ihm auch mal eine, ich verstehe nur den Sinn darin nicht im Kartoffeln statt fleisch zu füttern.

Ich habe sie gefragt wie der Wolf denn in der freien Wildbahn an die gekochten Kartoffeln kommt, sie meinte....das wäre was ganz anderes, schließlich würde der Wolf auch Beeren fressen.

Charly frisst auch Beeren, aber das ließ sie nicht gelten...!

Beitrag von tauchmaus01 27.05.11 - 23:19 Uhr

Mensch, ist doch klar dass sie so denkt.
Schau mal, in freier Wildbahn, da wo die Wölfe leben kochen diese sich auch jeden Tag 300 g Kartoffeln. Hast Du schonmal einen Wolf gesehen der sich ausschließlich von Fleisch ernährt? Nein? Na siehst Du! Wölfe pflücken sich Äpfel von den Bäumen, graben sich Möhren und Kartoffeln aus und naschen gerne mal was vom Kornfeld. Fleisch fressen die ja fast gar nicht, daher ist barfen auch echt sinnlos.

Deine Tierärztin hat Recht. Lass das Barfen und ernähre Deinen Hund am Besten vegetarisch, aber warte bis diese fiese Darmkrankheit vorbei ist;-)

Mona

Beitrag von darkblue81 28.05.11 - 09:27 Uhr

Oh Mona,

ich hab Tränen in den Augen, ein Wolf der sich Kartoffeln kocht und auf einen Baum klettert um einen Apfel zu pflücken #rofl #heul #rofl

Beitrag von snoopygirl-2009 28.05.11 - 09:36 Uhr

Ach schade, ich wollt auch grad erklären das Wölfe echte Farmer und Kartoffelkocher sind#rofl#rofl#heul#rofl#rofl

Beitrag von sarahg0709 28.05.11 - 16:30 Uhr

Hallo Nadine,

unser Golden Retriever ist schon ein paar Jahre älter und isst ungefähr 80-90 % Fleisch. Manchmal bekommt er Getreideflocken, aber eher selten. Für Gemüse ist er gar nicht zu haben.

Dick ist unser Hund nicht und auch laut Tierarzt sehr gesund und fit.

LG

Beitrag von kimchayenne 28.05.11 - 16:39 Uhr

Du ernährst Deinen Hund anscheinend jeden Tag anders.Gestern bekam er noch Hundefutter und mal als Leckerli rohes Fleisch.

Beitrag von sarahg0709 29.05.11 - 15:05 Uhr

Hallo,

Dosenfutter besteht doch aus Fleisch.


LG

Beitrag von kimchayenne 29.05.11 - 16:16 Uhr

Da kann man geteilter Meinung sein,kommt halt auf die Dose an und zwischen gekochter Fleischpampe udn barfen ist auch noch ein großer Unterschied.

Beitrag von moeriee 29.05.11 - 18:58 Uhr

Hi Nadine! #winke

Ja, das kenne ich! Als mein Tierarzt mir dann noch erzählen wollte: "Trockenfutter ist eh viel besser für den Hund! Schließlich schmirgelt das knusprige Zeug die Zähne sauber!" Dachte ich mir nur: #klatsch und #wink Ich habe jetzt eine ganz nette TÄ gefunden, die absolut super ist! Sie unterstützt uns beim Barfen und sagt auch, dass es die beste Art ist, seinen Hund zu ernähren. Lass dich nicht verrückt machen! Manche TÄ wissen einfach alles besser, ohne wirklich Ahnung zu haben.

Liebe Grüße #herzlich

Marie