ohjeee.... an die Krabbelbaby-Mamis: Beschäftigt ihr Euch den ganzen..

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nalani07 27.05.11 - 20:24 Uhr

...Tag mit Euren Babies???

Hallo Ihr Lieben #winke

möchte gerne mal wissen was ihr so mit Euren Babies den ganzen Tag macht und wie Euer Alltag so aussieht?

Außerdem interessiert mich folgendes: Rennt ihr- wenn ihr daheim seid- Euren Krabbelbabies immer hinterher oder lasst ihr diese auch mal unbeaufsichtigt? Habt ihr dabei ein schlechtes Gewissen?

Es ist so, ich war heute kurz in der Küche, um die Fläschchen meiner kleinen zu spülen und dachte mir, na gut, da sie mir sowieso immer wegrennt, lasse ich sie mal allein im Wohnzimmer krabbeln...Auf einmal hörte ich ein dumpfen Knall...und dann lautes Schreien und Weinen ....da ist meine kleine Maus beim Hochklettern ausgerutscht und mit dem Kopf auf den Boden geknallt #zitter

Ich hatte so ein schlechtes Gewissen aber ich kann ihr doch nicht den ganzen Tag hinterherlaufen und ständig mit ihr spielen....

Wie macht ihr das?
GlG
nalani mit Töchterchen (9 Monate)

Beitrag von thalia.81 27.05.11 - 20:33 Uhr

Irgendwo hatte ich dazu heute schon mal geschrieben.

Mein Sohn krabbelt zwar nicht, zieht sich aber ständig in den Stand. Wenn ich nicht dabei wäre, würde er täglich 5000x mit dem Kopf auf den Boden knallen. Ergo: Ich renne fast nur hinter ihm her. Hoffentlich lernt er bald, sich aus dem Stand wieder ohne Umfallen auf den Boden zurück zu begeben. Z.Z. lässt er einfach los und fällt dann um #zitter
Das ist sau anstrengend für mich. Ich komme zu NICHTS. Selbst zum Duschen muss ich ihn in die Autoschale setzen. #schwitz Wenn er es dann endlich schafft, aus dem Stand runterzukommen, werde ich ihm nicht mehr den ganzen Tag Gesellschaft leisten ;-) und auch alleine wuseln lassen.

Beitrag von eni.23 27.05.11 - 20:41 Uhr

Hallo,

also mein Kleiner ist 8 Monate und krabbelt schon ziemlich schnell. Meistens krabbelt er mir hinterher aber er beschäftigt sich auf sehr viel selbst. Ich leg ihm ganz viele verschiedene Bälle, und alle Rasselspielzeug auf den Boden im Wohnzimmer, seine Decke mit Spielbogen und Spielzeug wie Teddies, ein paar Autos und damit beschäftigt er sich ziemlich lange. Ich mach den Haushalt wenn er schläft und wenn ich nicht fertig werde dann muss er sich auch selbst beschäftigen. Alles was ich mache hab ich immer ein Auge auf den Kleinen. Gerade heute hab ich ihn seine Wippe gesetzt und bin nur von Bad zum Schlafzimmer nebenan etwas holen und da ist er fast rausgefallen obwohl er angeschnallt war. Hatte auch ein schlechtes Gewissen obwohl ich ihn da rein gesetzt habe damit er nichts anstellt solange ich mich frisch mache. Ich lass ihn nur für ein paar Minuten unbaufsichtigt dort wo alles Sicher ist sowie in seinem Kinderzimmer weil er sich niergends hochziehen kann. Kinder tun sich oft weh, oft kann man es gar nicht verhindern obwohl man will aber es geht nicht immer. Ich hatte ihn heute auf dem Schoß und wollte was aus der Schublade nehmen und da knallt er mit den Kopf dagegen. Ging auch schnell, kann es mir nicht erklären aber sie realisieren es noch nicht.

Mein Kleiner schläft in der Früh bis 7. Dann schläft er meistens nochmal von 8:30 bis 10, da mach ich Haushalt. Dann wenn er aufsteht spielen wir und dann wird fertig gemacht, wir Saugen dann zusammen. Er ist dann meistens in seinem Gehfrei für 15 Minuten und läuft mir hinterher. Dann schläft er von 11:30 bis 13:00. Da wird Wäsche aufgehängt und Geschirrspüler ausgeräumt und dann sind wir eigentlich schon fertig. Wenn ich Abendessen koche dann sitzt er in seinem Hochstuhl und schaut mir zu.

Ich spiele auch nicht ständig mit ihm, oft leg ich mich einfach nur mit auf den Boden und schaue ihm zu, er ist dann viel ruhiger und spielt auch alleine. Man muss die Kleinen nicht immer bespaßen, meiner will oft selbst die Welt erkunden. Die Mama muss nur in der Nähe sein.

lg

Beitrag von lienschi 27.05.11 - 21:02 Uhr

huhu,

um Gottes Willen, nein, da hätte ich was zu tun gehabt, wenn ich jede Sekunde hinter meinem krabbelnden Zwerg hergerannt wäre und ich ihn jede Sekunde bespaßt hätte. #schwitz

Ich hab die Wohnung kindersicher gemacht, hab ihn seine Welt krabbelnderweise überwiegend selbst entdecken lassen und hab auch mal für ne kurze Zeitspanne den Raum verlassen... in Hörweite natürlich.

Klar hat er sich auch mal den Kopf angehauen, und klar hat er immer wieder das CD-Regal ausgeräumt... aber egal, das gehört auch dazu.
Solange die wirklich gefährlichen Dinge außer Reichweite sind, muss man die Zwerge auch einfach mal machen lassen, finde ich.

Ein FenKid-Kurs hat mir da sehr geholfen bei meiner, sagen wir mal lockeren Einstellung.

lg, Caro

Beitrag von ellalein 27.05.11 - 21:03 Uhr

Meine wird nächsten Mittwoch 11 Monate,im krabbeln ist sie sehr schnell unterwegs,zieht sich hoch,kommt allein wieder zurück und läuft an Gegenständen lang.
Ich muss aber sagen,sie spielt auch sehr schön alleine und wenn ich den Raum verlass,läuft sie mir eh immer nach,selbst wenn ich auf dem Klo sitze,kommt sie kurz darauf um die Ecke.
Haushalt mache ich wenn sie wach ist,sie ist dann im selben Raum und spielt,oder ich lege ihr auch Spielsachen hin mit denen sie sich in der Zeit beschäftigt.
Ich geh ihr aber nich immer gleich hinterher,wenn sie sich mal von mir weg bewegt,oftmals kommt sie von selbst zurück zu mir,ich bin da auch nicht gar so überängstlich.Das einzigste was ich nicht will,ist das sie allein in Bad oder Küche ist,wegen der Fliesen dort,da hab ich auch etwas Angst,das wenn sie doch mal ausrutscht beim hinstellen,mit dem Kopf aufschlägt.
Ansonsten wie gesagt,ich spiel auch nicht 24 h mit ihr,ich lass sie auch viel allein machen,hab sie trotzdem immer mit einem Auge im Blick,vorallem wenn sie doch mal zu lange verschwunden ist.
Und wenn es sehr ruhig ist,sollte man eh immer schauen,das heißt ja auch meist auch nichts Gutes #rofl ;-)

Beitrag von laboe 27.05.11 - 22:10 Uhr

Huhu!
Bei uns ist im Wohnzimmer alles babysicher. Dh, Türgitter, keine Pflanzen in Reichweite, Eckenschutz, Steckdosenschutz usw usw. Dh im schlimmsten Fall (er steht schon) fällt er mal um. Aber das kommt eigentlich nur noch selten vor. Ich renne ihm überhaupt nicht den ganzen Tag hinterher. Wenn ich mich im Wohnzimmer aufhalte, dann beschäftigt er sich halt mit Rumkrabbeln oder Hochziehen oder halt mit seinen Spielsachen (haben eine Truhe, wo all seine Sachen drin sind, die räumt er dann aus oder ein). Ich mache halt meins. Aber ich spiele auch oft mit ihm, setze mich zu ihm, dann krabbelt er auf mir rum oder oder oder. Wenn ich zB Wäsche mache und bei den Kindern einsortiere, kommt er mir hinterher gekrabbelt und entdeckt die anderen Zimmer. Bis auf das Legoregal meiner Großen ist auch hier alles babysicher. Klar, wenn ich mal auf Klo bin, lausche ich schon genau hin, ob alles iO ist. Aber grundsätzlich kann nicht so viel passieren.
Und nachmittags ist ja dann auch immer einer da, der noch zusätzlich ein Auge hat (mein Mann bzw meine Große).

Also, wenn du alles absicherst, dürfte sich die Situation für dich und dein Baby ungemein entspannen. ;-)

Laboe mit Krabbelracker (9Mo)#baby

Beitrag von hella10 27.05.11 - 22:50 Uhr

Wie macht Ihr das denn, dass wirklich alles babysicher ist? Ich renne meinem Kleinen nämlich tatsächlich den ganzen Tag hinterher. #schwitz Bzw. wenn ich ein Auge auf ihn habe, dann muss ich alle drei Sekunden hin.
Er knallt sich zum Beispiel ständig Bücher aus dem Regal auf den Kopf und die Finger. Ich kann doch jetzt aber nicht die kompletten unteren Etagen ausräumen? Und alle Schubläden und Türen sichern? Er bekommt irgendwie alles auf. Und findet ständig etwas, was er verschlucken könnte, auch wenn vorher garantiert nichts herum lag (zum Beispiel kleine Teile von Türgriffen, die er dann eben abmontiert u.s.w.).
Und während ich hier alles sichern würde, würde er sich an anderer Stelle gefährden. Bis ich damit dann fertig wäre, ist er wahrscheinlich schon im Kindergartenalter...

Beitrag von hael 28.05.11 - 02:19 Uhr

hahahaha daran habe ich auch schon gedacht, obwohl mein Sohn erst 3 Monate alt ist...aber bei uns in der Wohnung gibt es soooo viele "Gefahren" fängt schon mit Bücher/Ordner im unteren Regalboden, CD/DVD unter dem Fernsehtisch, d.h. ganz weit unten, so um die 30 cm vom Boden. Würde mich auch interessieren, was man da macht??