Diskriminierung??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ninimom 27.05.11 - 21:40 Uhr

Hallo,

heute wollte ich einfach mal ein paar andere Meinungen hören, wie ihr eventuell reagiert hättet.

Vorfall war folgender: Wir sind eine Gruppe von Gleichgesinnten, die sich im regelmäßigen Abstand zum Frühstück in einem öffentlichen Lokal (geschlossene Gesellschaft) treffen. Zu dieser Gruppe gehört auch eine sehr ungepflegte Frau (ständig fettige Haare, schmuddelige Kleidung und ein permanenter durchdringender Schweißgeruch).

Beim letzten Treff war der Körpergeruch besonders schlimm, für mich absolut nicht auszuhalten! Als sich die Frau in enger Runde neben mich gesetzt hat, bin ich aufgestanden und habe ihr meinen Platz angeboten. Ich sagte:" Du kannst dich hier her setzen."

Sie reagierte absolut geschockt und verließ den Tref nach 5 Minuten, in denen sie stocksteif auf dem Stuhl sitzen blieb.

Als ich sie 2 Tage später angerufen habe, um mit ihr darüber zu reden, fühlte sie sich von mir diskriminiert.

Jetzt will ich wissen, wo für euch die Toleranz endet und die Diskriminierung beginnt? Ist es nicht mein gutes Recht, nicht neben einem solchen "Stinkbären" sitzen zu wollen?

Eine Grundsatzdiskussion über mangelnde Hygiene wollte ich mit ihr vor versammelter Mannschaft nicht führen.

Freue mich über eure Antworten.

Gruß

ninimom

Beitrag von thea21 27.05.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich hätte mich vermutlich wortlos weggesetzt.

Beitrag von nadineriemer 27.05.11 - 21:57 Uhr

Ich glaube ich hätte mich still schweigend weg gesetzt.Weißt du den warum sie so ist?Hat sie Probleme?Was ist das den für ein Treffen und woher kennt ihr diese Frau?

Nadine

Beitrag von ninimom 27.05.11 - 22:11 Uhr

Hallo,

Probleme hat sie sehr wohl, mit sich selbst und das ist wahrscheinlich der Auslöser des ganzen.

Unsere Gruppe besteht hauptsächlich aus Frauen, deren Ausgangslage im großen und ganzen die selbe ist. Was jeder daraus macht, bleibt jedem selbst überlassen.

Mir bleibt trotz allem das schlechte Gewissen, sie verjagt zu haben...

Beitrag von nick71 28.05.11 - 00:13 Uhr

"Mir bleibt trotz allem das schlechte Gewissen, sie verjagt zu haben..."

Vom Grundsatz, sie auf ihre Ungepflegtheit aufmerksam zu machen, hast du durchaus recht. Ich hätte da allerdings einen etwas "schonenderen" Weg gewählt...denn bloßgestellt hast du sie mit der Aktion auf jeden Fall, und das vor versammelter Mannschaft. Gab es keine andere Möglichkeit, sie irgendwie drauf anzusprechen? #kratz

Beitrag von gh1954 28.05.11 - 00:15 Uhr

Na, ich weiß nicht, besagte Frau weiß, dass sie stinkt , warum muss man da noch großartig "schonen"?
Warum sollte man da noch mit Samthandschuhen rumeiern?

Beitrag von stellamarie99 28.05.11 - 07:33 Uhr

Du und still schweigend?

#rofl

Hättest bestimmt einen passenden Spruch auf den Lippen.

lg

Beitrag von witch71 27.05.11 - 21:57 Uhr

Wusste sie bei Deinem Anruf, was Dein Problem ist? Deine Beschreibung ihres Verhaltens bei Deinem Wegsetzen lässt darauf schliessen..

Weil wenn sie weiss, dass sie ungepflegt ist und darauf nun eine entsprechende Reaktion geerntet hat, kann sie kaum von Diskriminierung sprechen.

Beitrag von ninimom 27.05.11 - 22:19 Uhr

Sie ist sich der Problematik durchaus bewußt und hat wohl auch schon früher am Arbeitsplatz (Lebensmittelbranche) damit Schwierigkeiten gehabt.

Sie hat erwartet, daß ich sie darauf anspreche. Ich denke aber, daß es bei der permanenten Geruchsbelästigung, die ihr bekannt ist, unnötig ist, sie darauf hinzuweisen, nachdem es nie nur ausnahmsweise so ist, sondern der Gestank ein Dauerzustand ist.

Sie meint, sie würde sich regelmäßig duschen, würde aber bei Streß sofort sehr stark schwitzen, nachdem sie auch noch übergewichtig ist.

Ihre Familie spricht sie immer wieder darauf an, aber es hilft wohl nichts.

Schade ist nur, daß sie jetzt die Gruppe nicht mehr besuchen möchte, weil sie die Zurückweisung erst verkraften muß.

Wie gesagt, bleibt mir das schlechte Gewissen, sie vertrieben zu haben.
Denn das wollte ich damit ganz bestimmt nicht erreichen.

Beitrag von gh1954 27.05.11 - 22:51 Uhr

>>>Sie meint, sie würde sich regelmäßig duschen, würde aber bei Streß sofort sehr stark schwitzen, nachdem sie auch noch übergewichtig ist. <<<

Frischer Schweiß fängt erst nach einiger Zeit an zu müffeln. Wer sich regelmäßig wäscht und die Wäsche wechselt (was man vor einem Treffen ja tun würde), kann nicht derart stinken.

Und fettige Haare sind ein Anzeichen von Ungepflegtsein, das kann man nicht mit Schwitzen wegreden.

Beitrag von windsbraut69 30.05.11 - 10:15 Uhr

"Frischer Schweiß fängt erst nach einiger Zeit an zu müffeln. Wer sich regelmäßig wäscht und die Wäsche wechselt (was man vor einem Treffen ja tun würde), kann nicht derart stinken. "

Das stimmt nicht grundsätzlich.
Es gibt auch Menschen, die trotz gründlicher Hygiene sehr schnell sehr unangenehm riechen.
Die fettigen Haare sind allerdings ein Indikator dafür, dass sie mehr Hygiene betreiben könnte.

Gruß,

W

Beitrag von witch71 27.05.11 - 22:51 Uhr

Du sagtest doch aber, dass sie ungepflegte Haare hat und auch ihre Kleidung auf ein vermindertes Pflegegefühl hinweist?

Es gibt Deos, beispielsweise, die die Schweissproduktion vermindern. Das weiss eigentlich jeder und dass sie wirken kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich schwitze nämlich auch "männlich" in der Achselgegend, rasiere mich allerdings zweimal pro Woche und nutze auch ein entsprechendes Deo.

Für mich hört sich das schon so an, als würde sie solche Treffen nicht gerade frisch geduscht, rasiert und deodorisiert besuchen. Da muss sie dann mit solchen Situationen rechnen. Du hast sie nicht vertrieben. Sie hat sich durch ihre mangelhafte Pflege selbst ausgeschlossen.

Beitrag von ayshe 30.05.11 - 10:36 Uhr

##
Sie ist sich der Problematik durchaus bewußt und hat wohl auch schon früher am Arbeitsplatz (Lebensmittelbranche) damit Schwierigkeiten gehabt.
##
Immerhin.


Ich hatte einmal eine Kollegin, die auch sehr extrem roch, auch tatsächlich sofort schon, wenn sie zur Arbeit kam.

Letztendlich habe ich sie darauf angesprochen, denn es hatten auch Kunden schon etwas gesagt.

Und es gibt eben Menschen, die sich oft genug duschen, aber ein Schweißproblem haben.
Diese Kollegin ging tatsächlich zum Arzt und hat sich beraten lassen, hat sich eine spezielle Deocreme gekauft, bekam noch irgendetwas vom Arzt und dann ging es auch plötzlich.


Vllt sollte das diese Frau hier auch mal tun.

Beitrag von yoleena 27.05.11 - 21:59 Uhr

Hallo,

dein Verhalten finde ich mehr als fair. Immerhin hast du sie ja nicht bloßgestellt und hinterher noch mit ihr darüber gesprochen.

Es ist ja nicht so, dass sie eine Behinderung hätte oder eine schiefe Nase für die sie nichts kann. Körperhygiene hat für mich auch etwas mit Respekt vor meinen Mitmenschen zu tun.

Langer Rede kurzer Sinn: Du hast dich richtig verhalten und mit Diskriminierung hat das nichts zu tun.

LG Yoli

Beitrag von nadineriemer 27.05.11 - 22:20 Uhr

Also,du hast sie nicht beleidigt und hast dich weg gesetzt.Hätte ich auch gemacht und du warst nicht unfreundlich und nichts.Ich denke sie fühlt es einfach so,weiß aber glaube ich auch selber das sie weiß warum du weg gegangen bist und es ihr eigentlich selber unangenehm ist.

Nadine

Beitrag von .neo 27.05.11 - 22:25 Uhr

Wer sich nicht wäscht und stinkt, diskriminiert sich selbst.
Dein Verhalten finde ich OK, ich hätte mich wortlos woanders hingesetzt.

Beitrag von purpur100 27.05.11 - 22:37 Uhr

na, ist es denn sooooooooo klar, daß sie deshalb stinkt, weil sie sich nicht wäscht?
Oder das falsche Deo nimmt?

Andersrum: Ist sie einfach nur übergewichtig und schwitz deshalb.............. mehr als normalo? Und das nullachtfuffzehndeo schafft das halt nicht?

Ich denke, du hast dich ganz ok verhalten. Da es dich jetzt aber zwickt, würde ich mal sagen, daß du ihr schon helfen willst, ja?

Es gibt Mensch, die, ohne daß sie sich groß bewegen, nach Schweiß müffeln. Die haben sich das nicht ausgesucht, is halt so.

Es gibt Menschen, die nicht wissen, daß, sobald sie ein zweites Mal in das gleiche Kleidungsstück reinschwitzen, es anfängt zu müffeln.

Die Frage ist, inwieweit du Kontakt zu ihr hast bzw. den Kontakt halt mal so herstellen kannst.

Eben um ihr zu helfen, dich mit ihr zu unterhalten um rauszufinden, warum sie so dermaßen................ na halt nach Schweiß müffelt.

Wir hatten mal ne Kollegin im Büro, die auch extrem gemöpselt hat. Irgendwann hab ich ihr das gesagt. Reaktion: Sie war beleidigt. Meine Reaktion auf ihre Beleidigung: Gefragt, warum sie beleidigt ist. Ich hab ihr doch das gesagt, was andere nur denken. Nun, da sie weiß, was Sache ist, kann sie was ändern, machen, tun.

Ok, sie war nicht mehr solange da, als daß ich ne Änderung via Nase hätte feststellen können#hicks

Wenn dir etwas an ihr liegt - oder du dich besser fühlen willst -.......... na, wie auch immer, dann versuche ihr zu helfen. Tipps bezüglich waschen, Deo und dem Hinweis, daß frischgewaschene Klamotten auch helfen.

#winke

Beitrag von ninimom 27.05.11 - 22:45 Uhr

Ich kenne sie kaum, habe bisher noch nicht viel mit ihr gesprochen, da die Gruppe mitunter etwas unübersichtlich ist.

Ich wollte mich für das nächste Mal mit ihr verabreden, um uns etwas näher kennezulernen, aber sie möchte das nicht.

Hilfe habe ich ihr angeboten, habe sie gefragt, ob ich etwas für sie tun könne, das ihr helfen würde. Sie hat alles abgelehnt.

Sie meinte, ihr wäre der Schweißgeruch bewußt, sie würde aber unmittelbar nach dem Duschen sofort wieder riechen. Wo dann allerdings die ständigen fettigen Haare herkommen, weiß ich auch nicht.

Die Benutzung eines Deos kann ich nicht erkennen, sie meinte aber, sie wäre am Überlegen, ob eine Rasur der Achselhaare Abhilfe schaffen würde.

Das alles zeigt mir, daß sich sich auch selbst Gedanken macht, aber nur vom Nachdenken wird man nicht sauber...

Beitrag von purpur100 27.05.11 - 22:58 Uhr

äh......... sauber sein setzt du mit Nichtgeruch gleich?

Hallo! Falsch! Gut ist, daß sie sich selbst schon Gedanken macht. BTW, es gibt Leute die duschen- oder baden - und das ohne sich dabei die Kopfhaare zu waschen #aha (muß ja nicht jedesmal sein)

Wie schon gesagt, manchmal liegt es an der Kleidung. Sei es, daß die Kleidung mehrfach ungewaschen hintereinander angezogen wird, oder sei es, daß es eben Materialien sind, auf welche der Körper reagiert (merke: nicht alle Menschen sind gleich!)

Wenn sie sich nicht helfen lassen will, dann drängle dich nicht auf, laß es.



Beitrag von redrose123 28.05.11 - 06:15 Uhr

Hallo

also ich schwitze auch sehr schnell, habe immer ein Deo dabei und ziehe mich bevor ich wohin gehe um und Dusche wenn ich schwitze;-) Und was haben die fettigen haare denn damit zu tun?

Beitrag von elofant 28.05.11 - 08:20 Uhr

Die fettigen Haare sollten sicher die Beschreibung der Schmuddel-Dame unterstreichen. #aha

Beitrag von umsche 28.05.11 - 11:02 Uhr

Ich hätte mich vermutlich mit einer hingenuschelten Ausrede woanders hingesetzt und dann später auch das 4-Augen-Gespräch mit ihr gesucht und deutliche Worte gesprochen.

Ich bin mal zu einer "Kinderbespaßungsaktion" verdonnert worden und im Vorfeld haben wir "Kinderbespaßer" uns mehrfach treffen müssen, um diese Aktion zu planen. Da war eine junge Frau dabei, der entströmte so ein unangenehmer Geruch (kein Schweiß) dass ich es einfach nicht neben ihr aushalten konnte. Und wie das dann oft so ist, nahm die bei einem Treffen auch neben mir Platz. Ich bin wortlos aufgestanden und habe den Platz gewechselt. Sie guckte auch komisch aber das war mir egal, da ich wusste, dass ich nach Beendigung dieser Kinderbespaßung nichts mehr mit ihr zu tun haben würde. Wäre der Kontakt zu ihr ein Dauerzustand, hätte ich sicher irgendwann ein Gespräch unter 4 Augen gesucht, um ihr zu sagen, dass ihre Ausdünstungen sehr unangenehm sind.

Beitrag von alpenbaby711 28.05.11 - 20:43 Uhr

Diskriminierung finde ich das etwas anders. Aber ich hätte ihr schon gesagt das ich bei so einem Geruch nicht sitzen bleiben will. Gerade weil es auch nicht das erste Mal ist.
Ela

Beitrag von hummelinchen 29.05.11 - 11:27 Uhr

Sie hat versucht ihr Unvermögen, Fehlverhalten auf dich zu übertragen und dich damit zum Täter und sich selber zum Opfer zu machen...

Du hast sie nicht diskriminiert.. Du hast eine eigene Grenze gezogen, dass ist ein Unterschied...

Regelmäßige Körperpflege tut nicht weh und Deo auch nciht - böse gesagt...

Wenn du noch einmal mit ihr redset, bleib bei dir, was das Ganze mit dir gemacht hat... So kann sie nicht iweder in die Opferrolle schlüpfen... Und wenn sie wegbleiben will, dann ist das ihre Entscheidung...

lg Tanja

Beitrag von meckikopf 29.05.11 - 21:45 Uhr

Hallo,

also ich finde NICHT(!), dass du diese Dame diskrimiert hast - warum auch?! Man kann dich doch nicht zwingen, neben einer total UN(!)gepflegten Person zu sitzen und du hast es ihr doch ganz DISKRET "gesteckt". Und sie ist doch auch ganz selber schuld, wenn sie sich nicht pflegt, wenn sich dann keiner in ihrer Nähe aufhalten will, oder?
Und diese deine ungepflegte Bekannte wird ja wohl sicherlich ein Zuhause mit Badezimmer haben und nicht auf der Straße leben, oder?! Davon gehe ich doch mal ganz, ganz stark aus und wenn dem so ist, hat sie ausreichend Gelegenheit, sich zu pflegen; sprich zu duschen und sich die Haare zu waschen und das ganze "Drum und Dran". Von daher gilt da überhaupt keine Ausrede, aber überhaupt keine!


<<Jetzt will ich wissen, wo für euch die Toleranz endet und die Diskriminierung beginnt?>>

Wie gesagt, von Diskriminierung kann man da ja absolut nicht sprechen - und die Toleranz endet haargenau da, wo andere - in diesem Fall deren Nase - belästigt werden. Und das ist ja auch nicht verwerflich und verkehrt, nicht wahr?
Und wenn man sich nicht pflegt, muss man wohl zwangsläufig damit rechnen, dass keiner neben einem sitzen will, oder?! - Würde uns doch ganz genauso gehen, würden wir keine Körperpflege betreiben! -


<<Ist es nicht mein gutes Recht, nicht neben einem solchen "Stinkbären" sitzen zu wollen?>>

Aber NATÜRLICH ist es das!!! Und ich bin da auch dermaßen pingelig und empfindlich und meine Ekelgrenze ist auch sehr, sehr NIEDRIG angesiedelt und von daher kann ich dich da sehr gut verstehen! Und ich würde mich von jemandem, die/der sehr, sehr mieft bzw. schon stinkt, auch so schnell wie möglich weg setzen. Denn das würde meine Nase nämlich auch nicht aushalten - nicht mal eine einzige Minute!


Von daher... mach' dir mal keine Rübe deswegen und lass' dich um Gottes Willen nicht ins Bockshorn jagen! Denn du hast NICHT falsch gehandelt - ganz im Gegenteil! Du hast doch diese Dame nicht beschimpft und beleidigt... also... von daher... - - -



Gruß