Was macht Ihr, wenn Ihr von Eurem Kind genervt seid?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von miau78 28.05.11 - 09:00 Uhr

Hallo Mädels,

jetzt ist es erst neun Uhr und ich bin heute irgendwie schon genervt.

Seit Neuestem ißt unser Sohn (13 Monate) nicht mehr vernünftig oder spielt nur damit rum (mit dem rumspielen könnte ich ja noch leben). Zähneputzen ist immer ein Drama und generell ist er nicht mehr so ausgeglichen. Ich weiß auch selbst, dass wir schon sehr von ihm verwöhnt wurden und ich will ihm auch gar keine Vorwurf machen. Ist in dem Alter ja auch schlecht möglich. Er hat jetzt auch seinen ersten Infekt hinter sich, hat zwei neue Zähne bekommen und wird demnächst wohl auch selbständig laufen können.

Mich würde mal interessieren, was Ihr in solchen Situationen macht, wenn Ihr innerlich am Kochen seid? Ich musste jetzt einfach mal den Raum verlassen, um wieder runter zu kommen.

Danke schon mal für Eure Antworten und Erfahrungen.


LG, Miau

Beitrag von trieneh 28.05.11 - 09:38 Uhr

mein morgen hat ähnlich begonnen...die kleine hat mit dem wassernapf der hunde erstmal die komplette küche und sich unter wasser gesetzt,obwohl sie eigentlich kein interesse mehr am napf zeigte.dann war sie nur am nörgeln und mein großer ist nur am husten...hab heut morgen auch zuviel gekriegt.ach ja,und pia wird seit 3 nächten wieder alle 2 stunden wach,obwohl sie schon fast durchgeschlafen hat.

bei mir ist es so,wenns hart auf hart kommt,nehm ich mir nen kaffee und setz mich 10 minuten bei uns auf den hof.danach gehts meistens wieder.

lg vanessa

Beitrag von miau78 28.05.11 - 10:30 Uhr

Komisch, aber es tut immer wieder gut zu hören, dass es anderen wohl leider auch so geht ;-) .

Danke für Deine Antwort.


LG, Miau

Beitrag von emeri 28.05.11 - 09:43 Uhr

hey,

ja, raum verlassen ist für mich dann immer die erste option. dann komme ich runter und überlege mir: "wird er auf der stelle verhungern, wenn er mal nicht so toll isst?", "werden ihm die zähne im mund auf der stelle verfaulen, wenn ich mir den affenzirkus mal nicht antue?", usw.

ich finde, es gehört ein gewisser tagesablauf def. dazu, aber man muss sich das leben nicht selbst schwer machen. dann wird eben mal nur kurz ein zähneputzen angedeutet (ordnungshalber), aber das wars dann auch. da bestehe ich dann nicht auf gründliches, zweiminütiges putzen. sondern lobe ihn über die maßen, weil er den mund für eine millisekunde brav aufgemacht hat.

an tagen, an denen ich merke, ich bin einfach grundsätzlich genervt (ja, die gibt es bei mir auch mal), schaue ich, ob ich nicht ein ersatzprogramm finde. ob vlt. oma zeit hat, eine runde mit ihm spazieren zu gehen, ob meine schwester nicht lust hat auf ein treffen (unsere kinder sind im selben alter) und um zu quatschen. bzw. gibt es so beschäftigungen, die mein großer liebt, die er aber nicht immer machen darf (bei uns ist es "wasser-pritscheln" - da darf er dann auf einem stuhl stehend beim wasserhahn mit dem wasser plantschen. dementsprechend sieht dann auch das bad aus und wird daher nicht immer erlaubt). da herrscht dann eine halbe stunde himmlische ruhe und er ist beschäftigt :-)

ich finde es ja gut, dass du zugibst, dass du manchmal genervt bist. sich das sagen zu trauen nimmt schon mal einiges an frust. :-)

lg

Beitrag von miau78 28.05.11 - 10:33 Uhr

Das zuzugeben fällt mir nicht besonders schwer. Das ist einfach mal Tatsache. Ich musste mir vorhin einfach das mal von der Seele reden, da mein Mann schon beim Arbeiten war ;-) .

Danke für Deine Antwort.


LG, Miau

Beitrag von schwilis1 28.05.11 - 10:26 Uhr

ich bin nie genervt meinem sohn













nein ernsthaft... es gibt Tage da koennt ich ihn auf den Mond schießen. Ich muss mir dann immer vor Augen führen, dass er gerade mal 19 Monate alt ist und somit ein kind der ausprobieren will. (was ich oft nicht so lustig finde... wie auf den wohnzimmer tisch klettern. oder versuchen alles vom Esstisch runter zu räumen) dann muss ich auch oft raus. oder zwinge mich durchzuatmen...

Beitrag von miau78 28.05.11 - 10:35 Uhr

Hi Du,

ja, durchatmen, rausgehen etc. ist super. Oder so wie ich, alles einfach mal kurz von der Seele schreiben ;-) .

Danke für Deine Antwort.


LG, Miau

Beitrag von dany2410 28.05.11 - 10:47 Uhr

Hallo,

es gibt immer so besonders anstrengende Tage... ich hab aber großes glück und kann meinem großen sagen er solle doch eine halbe stunde in den ersten Stock gehen (zu oma und opa) dann kann ich mal durchatemen und hol ihn dann wieder runter...

beim kleinen geht das noch nicht (wird am montag 1 jahr alt) aber bald ;-)

lg Dany

Beitrag von whiteangel1986 28.05.11 - 10:51 Uhr

also wenn ich schon wirklich früh genervt war, habe ich versucht mir schnellst möglich für den tag eine andere option zu suchen. Den das zimmer verlassen ist zwar immer möglich aber das "runterkommen" hielt dann oft nur kurz an. An solchen Tagen (sehr selten) war es wie verhext. habe dann immer versucht für den tag (wenigstens paar stunden) ein babysitter zu organisieren. (eltern, freund, geschwister) irgendjemanden. Das klingt in erster linie nach abschieben und wirkt als würdest du mit deinem kind nicht klar kommen. Aber es nutzt keinen was, wenn ihr euch gegenseitig nervt. Denn ich könnte wetten, das es dem kleinen selbst nicht gut geht. Sonst würde er nicht nur nörgeln u.ä. Eine außenstehende person die nicht 24h/tag mit dem kleinen verbringt hat innerlich viel viel mehr ruhe wie du als mama.

mach dir doch mal paar stunden luft und frage jemanden der dir den kleinen mal abnimmt. dann kannst du dich etwas entspannen. Vielleicht geht die person mit ihm in den zoo, eis essen, ect.

Wünsch dir viel kraft.

LG

Beitrag von miau78 28.05.11 - 12:07 Uhr

Hi Du,

danke für Deine Antwort. Ist auch schon alles wieder in Ordnung. Hat mir schon gereicht, dass ich hier alles von der Seele schreiben konnte. Mir würde so ´ne "Hotline" genügen. Ist eigentlich noch ´ne Marktlücke ;-).

LG, Miau

Beitrag von mama.lina 28.05.11 - 11:15 Uhr

Guten Morgen!

Oh ja, das kenn ich nur zu gut :-)

Mein Kleiner "Terrorkrümel" steckt gerade in einer wunderbaren ersten "Pupertät". Ein Nein ignoriet er gekonnt und wenn Mama ihm dann etwas wegnehmen muss, dann ist Ramba Zamba angesagt. Manchmal gehts schon morgens los. Meisten kann ich das ganz gut wegstecken, aber auch ich hab mal Tage an denen ich ihn auf den Mond schießen könnte :-P

Ich versuch dann auch erstmal tief durchzuatmen und für nen kurzen Moment aus dem Zimmer zu gehen. Und wenn der Papa dann mal zu Hause ist, bitte ich ihn mal ne halbe Stunde zu übernehmen damit ich mich ein wenig zurückziehen kann. Ich leg mich dann ein wenig hin. Und es hilft!

Ich lieb meinen Wurm über alles aber auch ich bin nur ein Mensch!

LG

Beitrag von mamamia-1979 28.05.11 - 12:18 Uhr

Sorry davon bist du schon genervt#gruebel. Ich kann dir sagen das geht weitaus schlimmer;-). Auch wenn es schwer fällt behalte Ruhe! Evt. mal den Raum verlassen und Tief Atmen:-)

Beitrag von miau78 28.05.11 - 12:26 Uhr

Sorry, ja davon war ich heute Morgen schon genervt und ja, ich weiß auch, dass das noch schlimmer geht.

Danke für Deine Tipps.


Gruß, Miau

Beitrag von romance 28.05.11 - 12:53 Uhr

Huhu,


meine Zicke (15 Monate) schläft gerade, nach einer ruhigen Nacht war es echt mal TOP. Ohne Probleme, nahm sie meine Hand und drückt sie. Dann schlief sei ein. Ach war das schön, geht nicht imemr so super schön hier ab.

Sie scheint in so einem Schub zu stecken, las hier mal das es ein 15 mont. Schub gibt. Sie will alles und dann klappt es nicht, sie ist selbst genervt. Andere Kinder laufen, sprechen und und und sie kann es nicht. Daher ist sie mega frustriert. Aber das mußten wir auch erst lernen, das sie so zur Zeit drauf ist. Heute früh war es ein ruhiger Morgen. Nachher gehen wir auf ein hist. Markt. Da bekommt sie sicherlich wieder große Augen.

Aber wenn ich so genervt bin, versuche mir zu sagen. Ruhe, sie kann nichts dafür. Aber es gibt auch Moment, da könnte ich sie auf den Mond schiessen oder schreie sie an. Dannach tut es mir leid, weil sie kann ja nichts dafür. Sie muß selbst mit ihrem neuen Gefühlleben klar kommen. Und hey, Kleinkindalter ist die erste Pupertät!!!!So denke ich mir das.

Und ich bin froh, das WE ist und mein Mann halbes WE zu Hause ist. Auch wenn er sie nicht trösten kannt oder ins Bett bringen kann, geht zur Zeit gar nicht.

Wegen Essen: gib ihm ein Löffel in die Hand. So darf er kontrolliert auch matschen wenn es geht und führst ihm ein Löffel in dem Mund, zeigt es ihm. Und du fütterst weiterhin! So hat er Erfolgserlebnis und du kannst füttern. Sie ist da auch sehr Eigen, wenn es ums Essen geht.

Zähne putzen: vorm Spiegeln machen, es ist lustig und er sieht sich (versteht es zwar noch nicht) wäre Versuch wert. Und selbst Zahnbürste geben und es zeigen. Sie putzt auch nicht perfekt,, ist klar ist ja auch zu klein. Aber sie hat Spaß, ich putze dann wenn sie mich auch lässt. Sie zahnt ja aund an und jeden 2, 3 Tag muß sie richtig durch. Da hilft auch kein Gebrüll. SIE muß ja putzen. Tut mir auch in der Seele weh, nur sie soll auch keine große panische Angst vorm Zähne putzen haben. NIcht das sie mal Angst vor ZA hat.

LG Netti

Beitrag von olivia2008 28.05.11 - 12:53 Uhr

Wenn der Papa gerade da ist, löst er mich für ein paar Minuten ab. Ansonsten verlasse ich das Kinderzimmer, setze mich für ein paar Minuten hin, atme tief durch und gehe dann mit einem Lächeln wieder ins Kinderzimmer. Meine Tochter freut sich, dass ich wieder da bin, kuschelt sich an mich und schon ist alles (fast) vergessen :-)

Aber gewisse Sachen wie Windeln wechseln, Zähne putzen oder Jacke anziehen müssen nunmal sein und da müssen wir beide einfach durch.

lg