Auswandern....habt ihr informative Links...arbeitstechnisch ect.

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von salome25 28.05.11 - 10:13 Uhr

Hallo zusammen

nach meiner Umschulung würde ich gern mit Kind und Kegel auswandern. Schon jahrelang träume ich davon, nach Schweden zu gehen. Genug Infos haben sich über die Jahre bei mir angesammelt, war auch schon öfters mit der Familie dort und spreche auch die Sprache. Arbeitstechnisch habe ich noch nicht so genau hingesehen, weiß aber dass auich in Schweden Pflegefachkräfte gesucht werden und die Schwester meiner Arbeitskollegin hat dort alle erdenkliche Hilfe bekommen und hat auch von Deutschland aus einen Job in der Pflege dort gesucht und gefunden.Sie lebt seit 20 Jahren dort. Mit Eigenkapital können wir nicht dienen, also müssen wir schon sehen, dass wir von hier aus einen Job finden und eine Wohnung. Ich weiß, dass Ausländer dort nicht bleiben dürfen, wenn sie keine Arbeit haben, um sich selbst zu versorgen. Wir haben noch länger Zeit, um das alles vorzubereiten. Ich bin erst in zwei Jahren mit der Umschulung fertig und will dann erst eine Zeit lang arbeiten und währenddessen versuchen, dort eine Arbeit als Pflegefachkraft zu bekommen. Mein Mann arbeitet hier in Deutschland seit Jahren als Maschinenführer.

Vielleicht hat jemand von euch auch vor, in ferner Zukunft das Land zu verlassen und habt ihr Tipps, auf welchen Links ich mich noch intensiver mit dem Thema beschäftigen kann????Wo es vielleicht auch die Möglichkeit gibt, Arbeitsstellen zu suchen?

LG
salome

Beitrag von wirsindvier 28.05.11 - 10:31 Uhr

Hallo

ich kann Dir Deine Fragen leider nicht beantworten, ABER

ich wollte nur sagen :-) SUPER das Du Dich so informierst und das auch schon Jahre vorher

So wird das wenigstens was, vorallem da Du ( Ihr? ) die Sprache auch könnt und nicht blind in ein anderes Land geht

lg und viel glück #klee

p.s warst du schon im auswanderforum von schwedentor?

Beitrag von salome25 28.05.11 - 10:42 Uhr

Klar, das kenn ich alles schon. Ich bin dort im Forum angemeldet.
Ja, die Sprache ist das kleinste Übel, da sie sehr einfach zu lernen ist und sich mit Deutsch sehr ähnlich ist.

Ich finde es wichtig, sich vorher gründlich zu überlegen ob und warum man auswandert und vor allem erstmal sieht, dass man sich verständigen kann. Ich verstehe manche nicht, die nach Spanien auswandern, ohne ein Wort spanisch sprechen zu können....oder einfach mal auf gut Glück. Es ist ja bekannt, dass in Schweden die Schulbildung besser funktioniert als hier, dass dort die Betreuung besser läuft. So ist es üblich, dass junge Muttis ohne Probleme arbeiten können, da die Betreuung besser läuft und viel mehr Teilzeitstellen angeboten werden. Obwohl man denkt, wenn man es nicht kennt, dass die Schweden sehr kühl sind...sprichst du schwedisch, hast du direkt viel Herzlichkeit entgegen gebracht bekommen... ich will dort nicht nur aus den genannten Gründen leben...eine Pflegefachkraft verdient dort locker das Dreifache wie hier, der Beruf ist dort in der Gesellschaft nicht so verachtet wie hier und die Bedingungen sind einfach ganz andere....

Beitrag von joy112 28.05.11 - 13:42 Uhr

Meine T Taste ist kaputt...;-)

Beitrag von joy112 28.05.11 - 13:42 Uhr

Ups...falsch gepostet...

Beitrag von joy112 28.05.11 - 13:41 Uhr

Hallo...

Ich habe diese Buch hier gelesen...

http://www.amazon.de/Alltag-Schweden-Auswandern-Praktischer-Neuank%C3%B6mmlinge/dp/3934918263

Das kann ich dir nur empfehlen....mein Traum war es auch nach Schweden zu gehen...ich bin Krankenschwester und mein Mann ist Intensivpfleger...er studiert Pflegemanagment...nebenher...

Als ich das Buch gelesen habe....hab ich meinen Traum mal wieder über Bord geworfen...#schwitz
Es hat super Infos...
Doch ich bin ein Kontakfreudiger Mensch....und das kann in Schweden ein großes Problem werden....da die Menschen sehr sehr vorsichtig sind was die Kommunikation anbelangt.
Wenn dir ein Nachbar freundlich Hej zuruft....dann heiß das noch lange nicht...das ihr jetzt " Gut Nachbar" mit ihm sind...nene#nanana

Man findet sehr schwer Kontakte..#zitterUnd das ist das....mit dem ich nich Leben kann....

Doch....wenn du das Herz eines schweden erobert hast....dann...ist alles Ok.

Es heißt auch noch lange nicht...das man nen Job findet...schon gar nicht im erlernten Beruf.Ich kennen nen Fall...da wurde das Examen einer Krankenschwester nicht anerkann....das hieß..sie mußte die Ausbildung wiederholen.

Aber....es gibt auch schöne Seiten....die Unterstützung für Familien....das Schulsystem...die Landschaft...die absolut strengen Winter...;-)

Es ist leider nicht alles Bullerbü....:-(

Doch....du mußt dir deine Meinung selber bilden....und das Buch...hilft einem wirklich.
Kannst mir auch gerne ne PN schicken...da ich mit einer deutschen Auswanderin in Kontak bin....sie hat auch noch super Infos auf Lager...:-)



Ich kauf jetzt nen Kübel "Schwedenrot" und streich unser Holzhaus...;-)


Liebe Grüße

Beitrag von meckikopf 29.05.11 - 20:39 Uhr

Hallo,

möchte zwar nicht auswandern (hatte und habe das nicht vor), mag aber auch die nordischen Länder und habe vor knapp 11 Jahren mal eine Bus-Schiff-Rund-Studienreise durch sämtliche skandinavische Länder gemacht und mir hat das su-per gefallen!#verliebt:-)#freu#cool War nicht ganz billig #schwitz, hat sich aber auf jeden Fall gelohnt und man hat wirklich sehr viel gesehen. Aber bei solchen Rund-Studienreisen hat man ja nicht das allermeiste mit den Einheimischen zu tun (außer im Hotel, in Geschäften... usw... usf... ), aber sonst auch nicht und das war's dann auch schon und da sind die Leute (zu (uns) KUNDEN!) natürlich immer freundlich.

Dann wieder zuhause, wollte ich dann Skandinavier/innen kennenlernen (gibt es ja auch bei uns; wenn auch längst nicht sooo viele wie aus den südlichen Ländern). Ich mich dann also (bei den gewissen Sprachlehrern/innen) erkundigt, die mir dann auch tatsächlich Tipps gaben. Und eine meiner damaligen Arbeitskolleginnen hatte seinerzeit auch Dienstleister aus S - und da dies ja Dienstleister sind/waren, habe ich dann auch mal dort angerufen.

Und mir ging es dabei genauso wie dir:

<<Doch ich bin ein Kontakfreudiger Mensch....und das kann in Schweden ein großes Problem werden....da die Menschen sehr sehr vorsichtig sind was die Kommunikation anbelangt.

Man findet sehr schwer Kontakte..Und das ist das....mit dem ich nich Leben kann....>>

Die waren total abweisend, kalt, unnahbar und INTROvertiert! So nach dem Motto, was mir denn überhaupt einfallen würden, anzurufen und nach einem Kontakt zu fragen. Das haben sie zwar nicht direkt so gesagt, aber durch die Blume und sehr codiert. Wusste jedenfalls gleich, woran ich war...

Aber nicht nur S ist, sondern sondern auch deren und unser Nachbarland DK. Hatte mich mal vor ein paar Jahren bei 2 dän. Arbeitgebern für eine Stelle im Büro beworben und die waren auch total kaltschnäuzig und unnahbar. Gut, das kann einem mit deutschen Arbeitgebern genauso passieren - wie man weiß - aber die waren eben besonders kalt und unnahbar. Aber was soll's... war/ist eben so... und da kann man halt nichts machen! Aber ich sage mir auch, Leute, mit denen man partout keinen Kontakt aufbauen kann, sind sowieso nicht die richtigen Leute, mit denen man Freunschaft schließen kann - vollkommen egal, welche Völker; sprich, aus welchem Land sie kommen. Das kann einem mit Einheimischen; sprich mit Deutschen - sowie Leuten aus der ganzen Welt - auch passieren.



<<Doch....wenn du das Herz eines Schweden erobert hast....dann...ist alles Ok.>>

Mag ja sein - und das glaube ich sogar, aber BIS das soweit ist und das muss auch erst einmal gelingen.

Wollte und möchte nun die Nordländer/"Wikinger" überhaupt nicht schlechtmachen, aber das sind halt die Erfahrungen, die ich mit ein paar wenigen gemacht habe.
Habe aber auch andere Erfahrungen gemacht: Vor über 10 Jahren habe ich mal eine nette Frau aus Stockholm kennengelernt, die nicht so verschlossen und auch EXTROvertiert war und mit der ich mich mal auch fast getroffen hätte, aber leider kam ihr dann etwas dazwischen und sie lebt auch seit langer Zeit nicht mehr hier in (der) (BR)D, sondern ist wieder zurück in ihre Heimat gegangen.

Aber ich glaub'; das Buch, welches du hier so wärmstens empfiehlst, werde ich mir auch mal kaufen. Bin echt gespannt, was da so alles drin steht.



Gruß

Beitrag von windsbraut69 30.05.11 - 10:04 Uhr

"Die waren total abweisend, kalt, unnahbar und INTROvertiert! So nach dem Motto, was mir denn überhaupt einfallen würden, anzurufen und nach einem Kontakt zu fragen. Das haben sie zwar nicht direkt so gesagt, aber durch die Blume und sehr codiert. Wusste jedenfalls gleich, woran ich war... "

Glaubst Du, bei einem deutschen "Dienstleister" anzurufen und um private Kontakte zu bitten, würde anders laufen?
Ich hab jetzt nicht aus Deinem Text herauslesen können, dass es sich um eine Kontaktvermittlung handelte.

Gruß,

W

Beitrag von wasteline 28.05.11 - 21:55 Uhr

Über Jobs kannst du dich z. B. hier informieren

http://ec.europa.eu/eures/main.jsp?countryId=SE&acro=lw&lang=de&parentId=0&catId=0&regionIdForAdvisor=&regionIdForSE=%&regionString=SE0|%20:

Beitrag von karbolmaeuschen 30.05.11 - 16:21 Uhr

Liebe Salome!

Ganz ohne Eigenkapital gehts nach Schweden über das BTC.

http://www.btcweb.de/btc_cms/wp-content/uploads/2011/05/NEO-OP-02_2011.pdf

http://www.btcweb.de/btc_cms/wp-content/uploads/2011/05/Anzeige-Södertälje-05_2011.pdf

Näheres Hier:
http://www.btcweb.de/

Der neue Arbeitgeber zahlt Dir den Sprachkurs, stellt eine Wohnung für 2 Jahre etc.

Die Verträge sind unbefrißtet, Du mußt nur mindestens 3 Jahre dort bleiben.

LG Silke
(Die eine Stelle auf der Neonatologie in Stockholm hatte, nun aber wegen Schwangerschaft erstmal aussetzen muß...*seufz*)