Depression/Klinik=richtige Entscheidung?!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von marika333 28.05.11 - 11:14 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Bin ja (erst) seit gestern in der Klinik(psychotherapeutische Abteilung).
Hab ein Einzelzimmer mit meinem Baby.
Am WE läuft halt nichts hier...alle sind depri und stricken im Aufenthaltsraum oder so-ich bin allein und hab meeeega Heimweh!

Muss die ganze Zeit daran denken,dass ich in meinem gewohnten Umfeld viel besser gesund werden würde.Zumal alle mir einreden ich sei "schwerkrank"!
Ich fühl mich gar nicht so....

Als wäre ich nur so hier...draußen scheint die Sonne und ich Sehne mich nach meinem Partner und unseren gemeinsamen Aktivitäten.

Gut dass meine kleine mit hier ist-sonst wäre alles noch schlimmer!
Ich hab so kopfkino und möchte am liebsten nach hause!

Die reden hier auch von "Wochen"-oh mein Gott-so lange wollte ich gar nicht bleiben:-(
Ich will nach hause....fühle mich hier total deplatziert und fehl am Platze.

Klar brauch ich Medizin aber die kann ich doch auch zu hause nehmen oder?!
Ja ich weiß Ergotherapie,Gespräche etc gehören auch dazu.

Bereue es jetzt etwas hier her gekommen zu sein.allein,keine liebe Person um mich (klar meine Tochter!!!)und das leben zieht an mir vorbei.

Wie gerne würde ich jetzt was mit meinen lieben Unternehmen!
Die Tage vergehen hier auch nicht! Und ich hab zu viel Zeit für kopfkino!

Hat jemand ähnliches erlebt?!

Traurige Grüße m

Beitrag von schwilis1 28.05.11 - 12:37 Uhr

ich war in 2 Kliniken und mir war nie langweilig. in der ersten klinik wurde sogar von allem was ablenkt gefastet. also kein fernsehr, keine bücher, keine Musik etc...

wir waren irre viel wandern damals, (im allgäu) oder schwimmen (hauseigene schwimmhalle)
oder haben gemalt, oder sind auf der Terasse gesessen und haben geschnaggt... mir war nie langweilig... und wenn ich ruhe wollte bin ich in wald gegangen oder in mein zimmer.

ob du zuhause besser aufgehoben bist als in der klinik kann ich dir nicht sagen. aber du entscheidest was du aus deinem aufenthalt machst und wenn du in deinem zimmer versauern willst, dann ist es deine Entscheidung... du könntest auch raus gehen und schauen wo du da gelandet bist...

ich war in der ersten klinik 3 monate und in der 2.ten mit unterbrechungen fast 1 jahr... also... arschbacken zusammenkneifen und mach was druas :)

Beitrag von haruka80 28.05.11 - 13:14 Uhr

Hallo,

ich war 2x stationär u.a. wg Depressionen. Ich habe mir damals aebr ne Klinik gesucht, in der ich am WE auch tagsüber heim konnte, wenn mich Heimweh packte. Beim 1. Mal war ich jedes We zu Hause tagsüber, beide Male war ich 8 Wochen in der Klinik.
Beim 2. Mal war ich kaum zu Hause, was auch besser war. Ich hab wirklich mal die Zeit für mich genutzt, war schwimmen, spazieren, hab an Kursen teilgenommen oder einfach mit Mitpatienten zusammen gesessen und gequatscht. Viel geschlafen, mich wirklich mal erholt.

Komm erstmal an, es dauerte bei mir auch immer 1-2 Wochen bis ich in ner Klinik ankam. Ich war damals noch nicht Mutter, was sicherlich von Vorteil ist, da man sich mit Kind nicht so auf sich konzentrieren kann. Aber: gib dir Zeit und sieh zu, dass du wirklich mal abschaltest von allem. Es ist wichtig, dass du raus kommst aus deinem gewohnten Umfeld-dort ging es dir ja nicht gut, es kann daher nur besser werden-und es wird besser!!!

L.G.

Beitrag von sandra7.12.75 28.05.11 - 22:28 Uhr

Hallo Marika

1.Du hast den richtigen Weg gewählt und möchtest dir helfen lassen.Toll,halte bitte wegen deinem Baby durch.#pro

2.Klar ist dir gerade am WE langweilig,aber bedenke:Du hast jetzt nur dein Baby und keinen HH.

Du bist jetzt gerade 2 Tage in der Klinik und es braucht noch eine Zeit bis es dir besser geht.

Ich war vor 2 Jahren wegen Burnout und Panikatacken in einer Klinik,allerdings ohne Kinder#huepf.
Die ersten 2 Wochen waren schlimm.Ich war so sehr mit mir beschäftigt und wußte nichtmal mehr ob ich meinen Mann und die Kinder noch wollte#zitter#schock.Damals war ich noch berufstätig mit 4 Kindern und hatte kurz vorher meinen Vater auf seinem letzten Weg begleitet#kerze.Vier Wochen bin ich gependelt.

Nachdem ich meinem Job geschmissen habe ging es mir jeden Tag besser.

Was habt ihr für Angebote???Was ich dir glaub ich schon vor ein paar Wochen geschrieben habe ist Muskelentspannung.Macht ihr sowas???

Kann ich nur empfehlen,fang ich jetzt auch wieder an da unsere Mausi mich auch sehr schlaucht,aber nur körperlich.Pyschisch bin ich voll fit.

Also durchhalten und lass den PC aus und lese lieber ein paar tolle Bücher.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Glück.

Da du die Maus dabei hast ist es natürlich nicht so einfach auch mal aus dem Haus zu gehen und mit anderen zu reden.

lg